Frage zu Pariboy und Salbutamol

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von lina007 24.03.11 - 13:17 Uhr

Hallo zusammen,

nachdem mein fünfjähriger seit zwei Jahren unter starker Pollen- und Gräserallergie leidet hat er nun auch noch allergisches Astma.

Meine KiÄ diagnostizierte dies gestern und verschrieb uns einen Pariboy. In diesen muss ich eine Ampulle Kochsalzlösung, 8 Tropfen Salbutamol und 6 Tropfen Atrovent geben. Mein Sohn soll dreimal täglich zehn Minuten damit inhallieren und es scheint auch zu helfen.

Miene Fragen: nach zehn Minuten ist die Lösung nicht aufgebraucht. Reicht es trotzdem aus?
Er soll dies vorläufig unbefristet tun. Aber verabreicht man das auch, wenn es wieder besser ist (und das hoffe ich ja), also vorbeugend während der Pollensaison?
Gibt es irgendwelche Nebenwirkungen, mit denen Eure Kinder Erfahrungen gemacht haben?

Über Erfahrungen von Euch freue ich mich, habe (Gott sei Dank) noch keine Ahnung, was da auf uns (noch) zukommen könnte.

LG Lina

Beitrag von babyll1 24.03.11 - 13:30 Uhr

Hallo Lina,

das hättet ihr einfacher haben können!
Ich verstehe nicht, warum die Ärzte bei diagnostiziertem Asthma immernoch hauptsächlich den Pariboy verwenden.

Du wirst sehen, wie schnell dein sohn das Ätzend findet.

Meine Tochter hat seit ihrer Geburt 9mal ne Lungenentzündung gehabt, etliche Bronchitieden etc.

Sie hat mit 2 Jahren die Diagnose allergisches Asthma bekommen.

Vorher haben wir auch mit dem Pariboy inhaliert.

Mit 2 hat sie dann einen Aerochamber bekommen und inhaliert damit täglich morgens und abends 2 Hub Flutide und wenn wieder die schlimme Zeit beginnt auch Salbutamol.

Das dauert immer nur wenige Sekunden und hat die gleiche Wirkung!

Du kannst natürlich zusätzlich immernoch mit dem Pariboy und Kochsalz inhalieren, wenn es sehr akut ist.

Ich würde nochmal mit dem Kinderarzt reden, die Quälerei kann man sich sparen.

Meine Tochter ist auf ziemlich viele Gräser, fast alle Tierhaare etc. allergisch.
Im Sommer ists immer toll.
Wenn ich mir da vorstelle ich müsste sie 5 mal täglih mit dem Pariboy quälen, nein Danke.

Wir messen ausserdem noch täglich ihre Peakflow Werte, so kann ich sehen, ob sie genug Luft bekommt

LG Sindy

Beitrag von lina007 24.03.11 - 13:42 Uhr

Hallo Sindy,

erstmal Danke für Deine Erfahrungen.

Meine Kinderärztin meinte, ich könne langfristig die Gabe mit dem Pariboy individueller dosieren als mit so einem Pumpspray. Aber ich gebe zu, das inhallieren mit dem Pariboy gibt schon am zweiten tag gezicke, weil es eine Weile dauert.

Wie misst man denn den Peakflow? Wäre natürlich interessant zu wissen, wie nötig das inhallieren tatsächlich ist oder ob man die Dosis mal runterschrauben kann...

LG Lina

Beitrag von babyll1 24.03.11 - 13:47 Uhr


Hallo,

mit einem Peakflowmeter.
Das ist ein kleines Handgerät in welches einfach gepustet wird.
Das hat meine Tochter schon mit 4 gemacht.

Es muss aber erstmal ein mittelwert ermittelt werden.
Dann wusste ich immer sofort, wann wieder eine Salbutamol gabe notwendig war.

Alles Liebe für euch

LG Sindy

Beitrag von lina007 24.03.11 - 14:00 Uhr

Hallo Sindy,

muss das ärztlich verordnet werden und ermittelt die Ärztin den Mittelwert?

Klingt wirklich gut.

Für Euch auch alles Liebe,
Lina

Beitrag von twins 24.03.11 - 13:59 Uhr

Kleiner Tipp: mach TV an!
Unser Sohn wollte auch nie inhalieren und jetzt machen wir einfach TV an und er liebt es!!!!

Grüße
Lisa
...P.S. vom Spray kann man übrigens abhängig werden!!!

Beitrag von 1982jenny 24.03.11 - 13:39 Uhr

Hallo...

js msn gibt es auch vorbeugend...

mein Sohn hast infekt. Bedingtes Asthma. und wir haben zu schlimmen Zeiten ab Oktober bis März inhaliert mit pariBOY!

Im gegenteil zu meiner Vorschreiberin sage ich lieber Pariboy als Aerochamber! der Pari wirkt tiefer in die Lunge habe ich die erahrung gemacht, den Aerochamber haben wir für Kita und Notfälle unterwegs!

Bei Fragen kannst du dich gern melden!

LG Jenny

Beitrag von sparrow1967 24.03.11 - 13:48 Uhr

8 Tropfen Salbutamol?! So viel?

Wie reagiert dein Kind drauf? Manche Kinder reagieren mit Hyperaktivität bzw. gesteigerter Aktivität/Unruhe- wollte ich nur mal erwähnt haben.

Aerochamber hatten wir auch- darauf hat Junior NOCH aktiver reagiert. In AKUTEN Zeiten geben wir 4Tr. Salbutamol und 4 Tr. Atrovent und 2ml Kochsalz.

Vorbeugend würde ich es persönlich nicht geben- nur wenn es wirklich wieder auf die BRonchien schlägt.

Junior ist auch Allergiker - Augentropfen und Nasenspray gehören derzeit zur Grundausstattung ;-)


sparrow

Beitrag von lina007 24.03.11 - 19:22 Uhr

Hallo,

die Ampulle Kochsakz beläuft sich auf 2,5 ml. Wie alt ist denn Deine Tochter?

Mein Sohn zeigt bislang noch keinerlei Reaktion, könnte aber ja noch kommen. Ist die Dosierung denn zu hoch? Sollte ich weniger geben?

Ja, Augentropfen und Nasenspray haben wir auch im Dauereinsatz. Das Verabreichen der Augentropfen ist nach wie vor mit riesem Theater verbunden.

LG Lina

Beitrag von geralundelias 24.03.11 - 15:26 Uhr

Hallo,

Emil leidet unter Infektasthma. Er hatte im Alter von zwei Monaten die erste Lungenentzündung und ich kann dir nicht sagen, wieviele er jetzt in den 4 1/2 Jahren schon hatte.
Wir haben vier Jahre mit dem Pari Boy inhaliert (hochdosiertes Salbutamol)
Eigentlich haben wir nur jeden Sommer ca zwei Monate Pause gemacht, ansonsten das ganze Jahr inhaliert (nicht immer mit Salbutamol, oft auch nur Kochsalz).
Seit einem halben Jahr haben wir zusätzlich einen Chamber, das ist angenehmer, weil wir morgens unter Zeitdruck sind und der Pari Boy nicht in die Kita geschleppt werden muss.
Er bekommt jetzt noch bis zum Sommer tägl. 2x 2Hub Flutide, bei akkutem Husten zusätzlich 3x Salbutamol.
Im Sommer machen wir Pause und sobald es wieder kühl und nass wird, kommt alles wieder zum Einsatz.

Achso...Emil hat immer die gesamte Lösung inhaliert, er ist aber auch einer der Kandidaten, die das Ganze problemlos mitmachen. Er schaltet selber ein und aus, schaut, ob die Lösung aufgebraucht ist.

Beitrag von scura 24.03.11 - 15:28 Uhr

Vorbeugend kannst Du mit Salbutamol nichts ausrichten. Es wirkt bronchienerweiternd und ist für den Akutfall.

Wieviel Kochsalz ist den in der Ampulle? Wir nehmen immer 4 ml. Die sind bis auf ein paar Tropfen in 10 min aufgebraucht.

Nebenwirkungen sind bei meiner Tochter nicht aufgetreten.

Beitrag von lina007 24.03.11 - 19:35 Uhr

Hallo,
es sind 2,5ml Kochsalz in der Ampulle. Ich bemerke aber, dass er von mal zu mal schneller fertig wird und die Lösung auch wirklich aufgebraucht ist :-).

Mehr Gedanken mache ich mir jetzt darüber, ob die Dosierung mit Salbutamol zu hoch und die Einnahme über mehrere Wochen hinweg (also jetzt zur Pollenzeit) wirklich sinnvoll ist?!

LG Lina

Beitrag von scura 24.03.11 - 20:16 Uhr

Also wir nehmen auch immer acht Tropfen. Und Dein Kind ist schon älter!

Beitrag von lina007 24.03.11 - 20:53 Uhr

Auch acht auf 2,5 ml Kochsalzlösung? Oder ist das egal?
LG Lina

Beitrag von mausmadam 25.03.11 - 00:29 Uhr

Unsere Zwillinge sollten auch inhalieren.
Beide 4x am Tag je 15 Minuten = 2 Std am Tag, an denen ich nur mit den beiden inhaliere... beide hassten das, zickten rum, schrien sich in Rage,.... dazu noch jeden Tag insgesamt 4 Stunden cremen, verbinden etc..... Habe das beim KiA gesagt und bekam dann auch den Aerochamber für beide - und das ist soviel besser und hilft auch genauso gut wie inhalieren.
Ich finds auch hygienischer