Thema Gestose-Risiko und zweite SS - wieder ein Frühchen?

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von marjatta 24.03.11 - 13:21 Uhr

Jetzt muss ich doch mal hier schreiben.

Ich bin jetzt mit Nr.2 in der 24.SSW. Mein Sohn ist ein Frühchen geboren bei 35+3 wegen einsetzender Gestose und sehr kleiner Plazenta. Diesmal scheint die Plazenta wohl größer zu sein und auch das Baby ist seiner Zeit ein Stück voraus.
Mache wegen der Gestose in der ersten SS jetzt eine Prophylaxe gemäß den Vorgaben der Gestose-Frauen mit extra Salz, Vitamin B6 und eiweißreicher Ernährung.

Trotzdem habe ich Sorge, dass Nr.2 auch früher kommt und mir so als Ziel 36+0 gesetzt, was ich für mich gut vertreten kann. Wir hatten bei meinem Sohn keinerlei Probleme. Ich habe ihn spontan entbunden, was ich mir natürlich auch für Nr.2 wünsche. Er hatte bis auf 8 Tage Überwachung im KH und der anfänglichen Glukoseinfusion keinerlei Probleme. Nach 3 Monaten alles aufgeholt und ist super fit.

Irgendwie kann ich mich diesmal trotz der Prophylaxe, die echt schwer ist, einzuhalten, gar nicht richtig freuen und mich entspannen. Dazu kommt, dass ich halt durch die häufige Abwesenheit meines Partners ein sogenanntes Familiär bedingtes Zusatzrisiko bekommen hab, vom Alter mal ganz abgesehen.

Momentan weiß ich gar nicht, wie ich meine Situation einschätzen soll. Beim "Großen" ist die Gestose ja erst in der 35. SSW aufgetreten, sprich 4 Tage vor der Geburt waren alle 3 Anzeichen festgestellt worden.

Wie soll ich nur damit umgehen? Ich bin momentan einfach nur erschöpft und hoffe auf die Rückkehr meines Partners, allerdings ist das erst nächste Woche, um wieder etwas Kraft tanken zu können. Liegt es an dieser Prophylaxe, dass ich so erschöpft bin? Oder an der Mehrfachbelastung mit Kind, Schwangerschaft und 30h Job? Sag mir halt immer, dass andere Generation nicht soviel Hilfe hatten, die Männer auch nicht immer da waren, und die Frauen es doch auch irgendwie hinbekommen haben. Oder lieg ich da falsch?

Gruß
marjatta mit Sohn, 23 Monate und wieder ein Ü-#ei, 24.SSW

Beitrag von leahmaus 25.03.11 - 09:47 Uhr

Guten Morgen,

Bei mir was es(leider)so.
Meine beiden Töchter kamen beide früher zur Welt,wegen akuter Gestose!

Meine 1Tochter kam in der 36+0.
Und die 2te in der 32+2.

Die 2te SS war daher gefährlicher als die 1.
Und die Gestose entwickelte sich schon in der 28SSw.

Alles Gute euch noch...

Stephie mit Lea 4,5J und Hanna knapp 15Mon

Beitrag von necla 29.03.11 - 15:41 Uhr

Mach Dir nicht so viele Sorgen. Höre einfach auf deinen Körper und gälte dich weiterhin an die Empfehlungen der Gestose-Frauen. Mehr kannst du nicht machen. Hast du denn Doppler hinter dir? Denn das sagt ja auch schon einiges über mögliche Gestose Risiken aus. Wenn der Doppler gut war, dann solltest du zuversichtlich sein. Wenn aber das Kind zeitgerecht oder sogar größer ist, gehe ich mal davon aus, dass die Durchblutung in Ordnung ist und somit die Plazenta gut arbeitet.
Falls du noch arbeitetst, würde ich an deiner Stelle einen Beschäftigungsverbot nehmen.
Ich drücke dir die Daumen und glaube einfach, dass alles gut wird :-)