Über Aufschieben, Ausreden, Verdrängen

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von gretchens.armee 24.03.11 - 13:22 Uhr

Hallo,

in dem Thread geht es nicht um das Große Unvermeidbare. Sondern die kleinen, lästigen, pissligen Alltagspflichten (die natürlich irgendwann zum Großen Unvermeidbaren werden können, zugegeben), die man ab und zu ganz weit weg schieben möchte.

Mich würde mal interessieren, was ihr da für Methoden habt, um das vor euch selbst zu rechtfertigen. So die kleinen, hilfreichen Ausreden.
Aktuell ist es bei mir: "Guck mal Gretchen, Frühling is, die Sonne scheint, die Vöglein singen. Morgen regnet's!" (Es regnet schon seit Tagen nicht)

Was immer funktioniert, ist folgendes: "Ich muss erst die und die Sache fertigmachen, um die andere (das lästige Ding) anzufangen. Allerdings hat das noch Zeit"

Das ist die perfekte Methode, weil dadurch nämlich was Unwichtiges von der Priorität her Platz 1 bekommt und das, was zu tun ist, ganz in den Hintergrund geschoben wird. Manchmal klappt das zu gut, und ich weiß gar nicht mehr, was ich eigentlich tun sollte. #zitter

Und welche Methoden helfen euch so beim Aufschieben?
Lg
#sonne

Beitrag von purpur100 24.03.11 - 13:25 Uhr

"Was immer funktioniert, ist folgendes: "Ich muss erst die und die Sache fertigmachen, um die andere (das lästige Ding) anzufangen. Allerdings hat das noch Zeit"

Ja, es hat noch Zeit. Und meist ist es dann so, daß, wenn es wirklich ultimo ist, DANN mach ich das.

schlimm #hicks

Beitrag von no-monk 24.03.11 - 13:27 Uhr

Ich rechtfertige das nicht. Zuerst frage ich mich, wieso das eigentlich wichtig ist ( sein soll ). Dann frage ich mich, warum ich das vor mir her schiebe und wenn das plausibel klingt, dann lasse ich es einfach.
Momentan befinde ich mich in der glücklichen Lage, dass ich nichts Unangenehmes erledigen muss, was nicht auch warten kann, weil es eben unwichtig ist.

Beitrag von ayshe 24.03.11 - 13:51 Uhr

Interessante Ansicht, also einfach die Sache hinterfragen und die Gewichtung ganz nach unten setzen?

Dann muß man sich nichtmal Ausreden ausdenken.

Beitrag von gretchens.armee 24.03.11 - 13:52 Uhr

Macht aber nicht so viel Spaß. :-(

Beitrag von ayshe 24.03.11 - 14:38 Uhr

Also ich mache es aber so in der Art.

Morgends bin ich meist echt total motiviert, habe aber eigentlich keine Zeit und meine beiden schlafen ja noch, also da kann ich nicht den Staubsauger anwerfen, aber ich mache meist das Bad sauber oder anderes.

Und daß meine Fenster dran sind, weiß ich in der Regel schon seit Monaten, setze es aber nicht so hoch an.

Wäsche, Küche und andere Sachen sind mir wichtig, das mache ich dann auch.

Beitrag von no-monk 24.03.11 - 15:00 Uhr

Am wichtigsten ist das Klo. Das ist immer sauber. Und ich muss immer saugen, wegen meinem Kater. das ist auch wichtig. Fenster habe ich noch nie geputzt! Wozu? Ich wohn unterm Dach!

Beitrag von ayshe 24.03.11 - 17:19 Uhr

Ja, natürlich das Klo und Bad an sich, nicht daß jetzt alle denken, ich mach nur die Küche ;-)

Aber gerade die schrägen Dachfenster verdrecken doch schenll oder nicht?

Was Fenster angeht, sehe ich es eben auch locker.
Ich finde es eher ätzend, wenn es unter den Füßen knirscht, wenn irgendetwas backsig ist usw.

Beitrag von no-monk 24.03.11 - 15:08 Uhr

Es ist doch viel zu anstrengend Ausreden zu erfinden. Soviel Energie verschwende ich nicht.

Beitrag von ayshe 24.03.11 - 17:21 Uhr

Ja, da ist etwas dran,
Man könnte es aber so sehen:
Du weißt, du mußt dein Klo putzen und Katzenhaare saugen, außerdem einkaufen gehen, hast aber keine Lust. Was tust du?

Noch etwas anderes machen und denken "ja, ich mache das gleich, erstmal mache ich noch einen Kaffee" etc.

Oder denkst du gar nicht darüber nach, machst den Kram einfach und setzt dich dann hin?

Bei mir ist es Letzteres.
Je mehr man darüber nachdenkt, desto ätzender wird es.

Beitrag von no-monk 24.03.11 - 19:52 Uhr

Richtig. Ich mache es einfach und gut ist. Alles andere nervt mich nur und ich will mich ja selbst nicht zwingen müssen. Wie blöde ist das denn? ;-)

Beitrag von ayshe 25.03.11 - 09:00 Uhr

#freu

Genauso geht es mir auch damit.

Ich finde, es geht echt am besten, wenn es sofort macht.
Mein Ziel ist es immer, es schnell von der Backe zu haben und dann nicht daran denken müssen.

Ich fand es schon in der Kindheit blöd, wenn manche Freundin die ganze Zeit beim Spielen immer wieder maulte, sie müßte ja noch ihr Zimmer aufräumen oder Hausaufgaben machen. Das denken daran versaut einem ja schon alles.
Hätte sie das schon längst gemacht, wäre sie besser gelaunt.

Beitrag von schatzeline1985 24.03.11 - 13:27 Uhr

Also: tagsüber sag ich mir selbst immer, das machste abends wenn die Kids im Bett sind - da bist ungestört. Und am Abend sag ich mir selbst, das mach ich morgen - wann hab ich denn sonst mal Zeit für mich??! ;-):-p

Im Endeffekt verschiebt man es gerne von heut auf morgen, von morgen auf übermorgen...

Beitrag von gretchens.armee 24.03.11 - 13:29 Uhr

Ja echt. Außerdem ist man abends sowieso erledigt. #winke

Beitrag von thea21 24.03.11 - 13:31 Uhr

Ja, tagtäglich.

Abwaschen, Müll runterbringen.

Ausreden dafür? Mhh.

Ich steh früh auf, komm nach der Arbeit hoch und dann bin ich zu k.o. dazu!

Wirklich rausgeredet ist das nicht, aber wenn ich was nicht gern mache gerade, lass ichs auch einfach!

Beitrag von gretchens.armee 24.03.11 - 13:35 Uhr

Außerdem kommt die Müllabfuhr nur einmal wöchtenlich :-p

Nur ein Scherz. Aber das fiel mir dazu ein.
(so jetzt denken alle, ich lass eine Woche lang den Müll stehen #schwitz)

Beitrag von thea21 24.03.11 - 13:38 Uhr

Tust du ja auch....(aus der Nummer kommste nicht mehr raus)#schein#rofl



Ich hab so´n Riesen Mülleimer, wenn der voll ist (ungünstigerweise abends) wird der vor die Tür gestellt um morgens mitgenommen zu werden (abends 23 Uhr schmeisst man ja des Lärmes wegen nix mehr weg)...Tja morgens dann hat man aber Zeitdruck und nimmt sich vor es naaaaachmittag auf ALLE Fälle zu machen..... ;-)

Beitrag von gretchens.armee 24.03.11 - 13:51 Uhr

Wir haben drei verschiedene Mülleimer. Drei die ich alle im Blick behalten muss. Und Spülmaschinen sind echt tückisch! Spülen von selbst, ausräumen muss man sie trotzdem #schmoll

Beitrag von thea21 24.03.11 - 13:52 Uhr

Aber bei Spülmaschinen gilt erstmal: Aus den Augen, aus dem Sinn1 :-) Für ne gewisse Zeit :-)

Beitrag von gretchens.armee 24.03.11 - 13:53 Uhr

Leider gilt auch:
"Wenn ich voll bin, bin ich voll"
#aerger

Beitrag von purpur100 24.03.11 - 13:55 Uhr

och, man kann da unheimlich viel reinpacken#schein Auch wenn sie scheinbar voll ist ;-)

Viel schlimmer ist es, wenn die Spültabs alle sind #aerger
Ja, beim nächsten Einkauf bring ich die mit. jaja #schwitz

Beitrag von gretchens.armee 24.03.11 - 13:56 Uhr

Hast schon mal Spüli in die Maschine gekippt, als das der Fall war?

Nein oder?


Ich schon.
Tja
#hicks

Beitrag von purpur100 24.03.11 - 14:08 Uhr

nö, auf die Idee bin ich noch nicht gekommen #schwitz

Ich hab aber mal Wäsche, die ich im Waschbecken mit Handwaschmittel eingeweicht hatte, dann doch in die Waschmaschine rein. Da ist dann die Waschmaschine übergeschäumt #klatsch

Beitrag von thea21 24.03.11 - 14:10 Uhr

Ich hab mein Geschirr mal mit Schampoo/Duschbad abgewaschen, weils Spüli alle war!

Beitrag von purpur100 24.03.11 - 14:22 Uhr

das hab ich im Urlaub schon öfters gemacht. Ergebnis einwandfrei!
Mal gespannt, wann ich mit Spüli dusche #rofl