Wer kennt sich mit Geschichts-Studium aus?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von thamina 24.03.11 - 13:51 Uhr

Hallo zusammen,
ich habe hier mal eine Frage an euch. Ich weiß nicht genau wie das an Unis aussieht und wie das läuft. Ich würde mich einerseits gerne "weiterbilden" und andererseits gerne in entsprechender Richtung Arbeit finden.

Kann man Geschichte studieren, wenn man kein Abi gemacht hat? Und wenn ja, kann man da "bestimmte Geschichte" studieren? Mich würden beide Weltkriege interessieren. Hat jemand eine Ahnung ob man das studieren kann und wenn ja unter welchen Voraussetzungen? Bzw. wo bekomme ich diese Informationen?

Danke euch!

Beitrag von gretchens.armee 24.03.11 - 14:04 Uhr

Hallo,
ich habe einen Freund, der Geschichte studiert hat. Allerdings noch auf Magister.
Ich will dich nur warnen: Das Geschichtsstudium ist gar nicht so ein Zuckerschlecken, zumindest an Unis nicht. Du musst Fremdsprachen können, zwei sind ok, u.a. muss eine davon Latein o. Griechisch sein (so war es bei meine Freund), wenn du neuere Geschichte machen möchtest, ist Französisch quasi noch Pflicht.
Angefangen hat er mit Inhalten aus älterer, die auch Pflicht war, und neuerer Geschichte, heute hat man ja nicht mehr so die Wahlfreiheit, ist ja alles modularisiert. Er hat seinen Magister in neuerer Geschichte, arbeitet aber als Entwickler.
Aber wie bei jedem Studiengang gilt, glaube ich, was einem wirklich Freude macht, das zieht man auch durch, trotz zusätzlichen Kursen, die man evtl belegen muss. Ohne Abi sieht das aber, nehme ich mal an, schwierig aus; ist doch ein reines Unifach, oder?
Lg

Beitrag von montgomery 24.03.11 - 14:22 Uhr

Auch auf die Gefahr hin, dich zu desillusionieren:

Geschichte ist ein komplexes Hochschulstudium, und selbst die besten Absolventen haben es nicht leicht, einen entsprechenden Arbeitsplatz zu finden.

Quereinsteiger ohne Abitur, die sich für die Weltkriege interessieren haben meines Erachtens erstens keine Möglichkeit, das zu "studieren" und zweitens keinerlei Arbeitsmarkt.

Tut mir leid.

Beitrag von ippilala 24.03.11 - 14:51 Uhr

Ja du kannst auch ohne Abi studieren. Dazu bedarf es aber überdurchschnittlicher Leistungen und einer Berufsausbildung im entsprechendem Bereich, sowie einer Weiterbildung (Meister, Techniker). Dann darfst du an einer Hochschulzugangsprüfung teilnehmen. Wenn du die bestehst, kann es sein, dass du studieren darfst.
Je nach Studiengang und Uni brauchst du verschiedene Sprachkenntnisse: Latein und griechisch wurden ja bereits genannt, es kann aber auch sein, dass französisch verlangt wird. Auch gibt es oft Schnellkurse, die du an den Unis ablegen kannst, um die Sprachen zu lernen.

Was DU nun aber genau benötigst erfragst du am besten direkt an den Unis, jede hat da andere Hürden.

Bestimmte Geschichte gibt es, aber nicht direkt den Studiengang deutsche Kriegsgeschichte. Aber es gibt z.B. Westeuropäische Geschichte (als Master in Kassel) . Normalerweise hast du aber im stinknormalen Geschichtsstudium ausführlich 1. und 2. WK drin.


Als was möchtest du denn gerne in dem Bereich arbeiten?

Beitrag von dornpunzel 24.03.11 - 14:53 Uhr

Hallo,

ich habe das Gefühl, du hast diesen Wunsch noch nicht richtig durchdacht. Studieren an der Uni ohne Abitur? Ein so komplexes Themengebiet wie Geschichte weil dich 'nur' die beiden Weltkriege interessieren?

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, sich weiter zu bilden. Durch Literatur oder auch ein Fernstudium. Vielleicht wäre das was für dich?

Gruß,
Dornpunzel

Beitrag von anyca 24.03.11 - 15:26 Uhr

Wenn dich nur ein, zwei Zeitraeume interessieren, schreib dich als Gasthoerer ein. Beruflich koenntest du damit nichts anfangen.

Beitrag von widowwadman 24.03.11 - 20:42 Uhr

Ich glaube du verstehst nicht ganz worum es bei einem Geschichtsstudium geht - naemlich die Methodik zu lernen, welche Epoche oder welches Ereignis diesen Uebungen zu Grunde liegt ist dabei eher irrelevant. Es geht dabei nicht darum Fakten zu lernen, sondern wie man Faktenwissen erlangt, bewertet, etc.

Beitrag von syldine 25.03.11 - 16:12 Uhr

ich kann mich im Großen und Ganzen den anderen Antwortern hier nur anschließen: nur, weil du dich für die beiden Weltkriege interessierst, bist du noch lange nicht richtig im Geschichtsstudium. Vor allem: was willst du beruflich machen, wenn du dich über beide Kriege schlau gemacht hast?
Wenn ich jetzt fies wäre würd ich sagen: schau dir Dokus an (aber ich bin nicht fies, deshalb ein ganz anderer Tipp)

Du willst dich weiterbilden - warum versuchst du es dann nicht erstmal mit Abi an der Abendschule und schaust dann weiter - jung genug bist du ja noch ;)
LG