Wie würdet ihr reagieren

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von vonny-z 24.03.11 - 14:09 Uhr

Das Verhältnis zu meiner Schwiegermutter war eigendlich ganz gut. (zumindestens dachte ich das)
Bis unser Sohn geboren wurde.
Sie hat am Anfang jeden Tag angerufen, was ich zwar nervig fand, aber naja ist das erste Enkelkind da kann man das ja verstehen.
Dann fing es an das wir alle zwei Wochen zu Ihr fahren sollten. Habe ich auch noch problem los mitgemacht.
Danach sollte mein Sohn (noch kein Jahr alt) bei Ihr übernachten.
An dem Punkt habe ich dann gestreikt, ich empfand es einfach zu früh.
Das fand sie zwar nicht gut, hat es aber so hingenommen.

Der richtige Streit kam aber als sie angerufen hat und meinte ich solle morgen vorbeikommen sie hätte einen Krankenschein.
Ich habe versucht ihr zu erklären, dass ich nicht kann da meine Schwester zu besuch kommt (ich seh sie nur einmal im Jahr da sie weiter weg wohnt).

Sie meinte dann dass wir uns einmal ernsthaft unterhalten müssten.
Es würde nicht gehen dass ich immer meine Familie bevorzuge.
dann hat sie aufgelegt.
Zwei Wochen später hat sie mir einen Brief geschrieben und wir haben noch einmal geredet. Hatte allerdings nicht das Gefühl das sie es verstanden hat.

Seit dem war mein Verhälnis mit ihr sehr angespannt.
Aber um den Stress zu endgehen habe ich ihr viel durchgehen lassen.
Sie hat unseren Sohn alle zwei Wochen fürs Wochenende und sieht ihn sonst auch noch zwischen durch.

Ich habe dann mit meinen Eltern darüber geredet und sie meinten ich solle versuchen einen Neuanfang zu machen.
Das habe ich auch gemacht und es ist besser geworden.

Bis vor zwei Wochen. ganz plötzlich redet sie mit mir nicht mehr.
Sie sagt mir auch nicht um was es geht.
Mein Schwager hat dann angerufen und meinem Mann erzählt dass ich Schuld an dem Herzinfarkt sein soll und das ich aufpassen sollte was ich sage.

Ich habe mich dann auf sturr gestellt und den Kontakt abgebrochen.
Mein Mann hat aber noch Kontakt und sie versucht mich jetzt schlecht zu machen.

Vor ein paar Tagen hat sie angerufen und gesagt dass sie mit mir reden möchte. Ich habe gesagt können wir machen, aber jetzt nicht, da ich zur Arbeit muss.

Jetzt weiß ich einfach nicht wie ich reagieren soll.
Immer wenn sie etwas hat dann sind es belanglose Sachen.
Ich habe eigendlich auch gar keine Lust Kontakt mit ihr zu haben.
Wenn ich ihr jetzt wirklich sage was ich denke wird es einen Riesen krach geben und darunter leidet auch mein Mann und mein Sohn.

Was würdet ihr an meiner Stelle tun?
Oder sehe ich das alles zu eng?

Sorry das es so lang geworden ist. Hätte noch viel mehr schreiben können.

Beitrag von ppg 24.03.11 - 15:05 Uhr

Hatte die Frau jetzt einen Herzinfarkt,warum auch immer, den ihr ignoriert habt oder nicht?

Wenn ja, dann ist die Familie zu Recht angefressen, denn auch wenn Du diesen Infarkt vermutlich nicht ausgelößt hast, gehört es sich in solch ernster Situation einen Krankenbesuch zu machen oder in sonst einer Form Genesungswünsche zu übermitteln.

Ute

Beitrag von vonny-z 24.03.11 - 15:12 Uhr

Sie hatte den Verdacht eines Herzinfarktes und als ich da angerufen habe um zu fragen wie es ihr geht hat sie gesagt, das sie mit mir nicht sprechen möchte.
Sie wollte nicht das wir vorbeikommen.
War drei Tage im Krankenhaus und mein Mann ist als sie entlassen wurde hingefahren.

Natürlich habe wir das nicht ignoriert.
Aber man muss auch sagen, dass sie jede Woche wegen irgendetwas krank geschrieben ist.

Beitrag von ppg 24.03.11 - 15:17 Uhr

Naja, ist schon was mau.

Ich hätte Blumen geschickt - als Friedensangebot.

Wenn ihr Euch vorher fast wöchentlich getroffen habt. Streiterreien zwischen den Generationen ist normal, aber das sollte doch bei schweren Erkrankungen doch außer acht gelassen werden. Wenn sie schon 3 Tage stationär war, dann war das mehr als nur ein quersitzender Furz.

Meine Meinung

Ute

Beitrag von vonny-z 24.03.11 - 15:25 Uhr

Ich glaube ja auch das sie krank war. und wir haben uns nicht jede zweite Woche gesehen.
Sie hat unseren Sohn abgeholt wenn ich nicht da war und wenn sie angerufen hat hat sie nur mit meinem Mann gesprochen.

Immer wenn wir uns sprechen habe ich wieder etwas gesagt was ihr nicht passt.
Erzählt es aber nicht mir sondern meinem Mann.
Ich passe schon echt auf was ich sage.
Dieses mal war es so.
Wir waren Heilig abend bei meinen Schwiegereltern und es hat geschneit.
Sie hat dann gesagt schön das ihr gekommen seit ich dachte ihr schafft das nicht mehr.

Ich meinte darauf das ich mir keine Gedanken gemacht habe wie wir hin kommen sonder wie wir wieder zurück kommen, da es die ganze nacht weiter schneien sollte.

Erfahren habe ich das aber erst als sie im Krankenhaus lag.

Ich möchte mich auf keinen Fall bei Ihr endschuldigen, da alle vorwürfe die sie mir macht nicht stimmen.

Davor war sie sauer, weil ich ihr nicht tschüss gesagt habe, als sie bei uns waren.
Ich habe in den Raum zu allen Tschüss gesagt und wollte extra nicht zu jeden hingehen, damit mein Sohn kein stress macht wenn ich zur arbeit gehe.

Beitrag von ppg 24.03.11 - 15:36 Uhr

Sorry, Kindergarten wirklich!

Du kennst den Spruch "Der klügere gibt nach"?

Ich finde Du brichst Dir keinen aus der Krone.

Aber bei Sturheit auf beiden Seiten schaukelt sich alles nur weiter hoch und die leitragenden sind Dein Mann und Dein Sohn.

Manchmal wir mir echt Angst, was wohl mein Sohn für eine Schwiegertochter ins Haus bringt #zitter

Ute

Beitrag von vonny-z 24.03.11 - 15:48 Uhr

Ich will dich mal erleben.

Wie würdest du es finden wenn dein Schwiegermutter dir sagt sie würde zu dir und deinem Mann keinen Kontakt mehr haben wenn euer Sohn nicht da wäre.
Oder wenn sie deinem mann versucht klar zu machen, dass es bessere wäre sich scheiden zu lassen.

Es gibt so viele Beispiele und ich habe immer nach gelassen.
Mich schön brav endschuldigt auch wenn ich nichts gemacht habe.

Aber jetzt denke ich war es einfach zu viel.
Ich denke das beste ist einfach den Kontakt abzu brechen.
Sie kann sich ja gerne mit meinem Mann treffen.

Aber ich seh es nicht mehr ein der Buhmann zu sein.

Beitrag von ppg 24.03.11 - 17:13 Uhr

Fällt Dir nichts auf?

Du bist deiner SM ungeheuer ähnlich.

Dein mann hat eine Frau wie seine Mutter geheiratet.

Ihr empfindet Euch wechselseitig als Rivalen.

Das kann nur schiefgehen.
Aber ich seh es nicht mehr ein der Buhmann zu sein.

Dann hör doch endlich mal auf damit - Du spielst doch mit!


Ich will dich mal erleben.


Ich war zwei mal verheiratet - so was hatte ich nie, und ich vermute das das an mir und meiner Einstellung liegt: Jeder Jeck ist anders

Du wolltest Meinungen:

Du bist an dieser Situation genauso schuld wie sie!

Ute

Ute

Beitrag von oma.2009 24.03.11 - 19:06 Uhr

Hallo Ute,

manchmal heißt es aber auch:

der Klügere gibt nach ....... solange, bis er der Dumme ist!!!!

Aber Recht hast du, das kling alles sehr nach Kindergarten....und ja, bei einem Verdacht auf Herzinfarkt wäre sogar ich sofort bei meinen Schwiegereltern gewesen.
Daran kann man auch eine einigermaßen gute Erziehung erkennen und diese will man doch seinen Kindern vorleben und auch weitergeben, oder?

Ich hoffe mal, dass ich eine einigermaßen annehmbare Schwiegermutter bin: ich habe einen Schwiegersohn den ich sehr in mein Herz geschlossen habe und auch eine Schwiegertochter, die ich sehr sehr gerne mag.

LG


Beitrag von ppg 24.03.11 - 19:37 Uhr

Wenn hier bei Urbia so lese, kann man doch als Schweigermutter nur abloosen.

Welch ein Glück das ich Sohn und Tochter habe #schwitz


Ute

Beitrag von sunny42 24.03.11 - 15:14 Uhr

Liebe vonny-z,

manchmal hilft es sich klarzumachen, dass jeder seine eigenen Geschichten im Kopf hat. Zu jedem Gefühl was man hat bilden Gedanken eine Geschichte.
In dieser Geschichte kommen auch immer andere Personen vor, denen man Gedanken zuordnet.
Deine Schwiegermutter hat ihre Geschichte im Kopf in der Du eine andere Rolle hast als Du sie empfindest und Du hast eine Geschichte im Kopf in der Deine Schwiegermutter eine Rolle hat die sie nicht so empfinden wird.

Diese Grundlage hilft einem manchmal anders auf Personen zuzugehen.
Du kannst sie und ihre Geschichte nicht ändern, aber Du kannst die Geschichte in Deinem Kopf ändern.
Du kannst schauen was für Gefühle löst diese Frau bei Dir aus und warum.
Meist sind unsere Gedanken mit Erinnerungen verbunden.

Jemand hat einen mal einengen wollen und das hat man sofort im Kopf wenn die Schwiegermutter sagt man zieht die andere Familie vor.
Die Schwiegermutter stand vielleicht früher oft hinter ihren Geschwistern und fühlt genau das wieder wenn Du sagst Du kommst nicht weil Deine Schwester kommt.

Das sind alles nur Beispiele aber vielleicht verstehst Du was ich meine.

Wenn Du in Dir nachfühlst woher Deine Gefühle kommen kannst Du vielleicht Deiner Schwiegermutter anders entgegentreten und wenn man etwas anderes ausstrahlt reagiert oft auch der andere in einer Art und Weise mit der man nicht gerechnet hat.

Man sollte die Energien nicht unterschätzen die so ganz ungesehen zwischen den Menschen hin und herwandern.

Liebe Grüße
Sunny