Mit Hund Fahrrad fahren

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von maddi2704 24.03.11 - 17:44 Uhr

Hallöchen #winke
Ich hab mal wieder eine Frage :-p
Da das Wetter ja ein Traum ist möchte ich mit meinen "dicken" Fahrrad fahren.
Mein Schwager ist letztes Jahr schon mit ihm gefahren aber nur kleine/kurze Strecken.
Nun würde ich das gerne machen und vielleicht so 1 Stunde am Tag mit ihm fahren (wenn mehr geht dann auch länger).
Jetzt hätte ich da ein paar Fragen,
kann ich eine normale Leine benutzen?
sollte ich seine Pfoten vorher eincremen?
wielange darf ich am Tag mit ihm fahren?
ist das ein ausgleich zum Spazieren gehen (gehe täglich 2 Stunden am Stück)?
Habt ihr Erfahrungen mit Hund und Fahrrad?

Achso,er ist 1 Jahr alt und ein Jack-Russel / Jagdterrier mix.

So,ich hoffe mir kann jemand ein paar Tipps für die richtige Führung am Rad geben :-)

LG

Beitrag von phoeby1980 24.03.11 - 17:59 Uhr

hallo,

also wenn er ganz gut hört, mag das ja gehen. hab aber gehört, sollte man nicht unbedingt machen, denn was ist, wenn er irgendwas sieht und dann dahinrennt, und du mit fahrrad hinterhe

Beitrag von phoeby1980 24.03.11 - 18:00 Uhr

war zu schnell....
aber vielleicht klappt es ja ganz gut. tipps kann ich dir leider keine geben. ich hab das mit meinen hund nicht unbedingt gemacht,
denke aber, dass es genauso ist wie spazieren gehen. den auslauf hat er ja dabei auch.

Beitrag von maddi2704 24.03.11 - 18:22 Uhr

Danke für deine Antwort.
Also mit dem hören haben wir keine Probleme.
Er rennt nichts hinterher (Tier oder so) und beifuß beherrscht er mittlerweile auch ganz gut.

Wenn er beifuß läuft dann ist ihm eh alles andere egal,bzw.weiß er das er dann nicht weg draf.

Beitrag von ciara_78 24.03.11 - 18:08 Uhr

Bau es langsam auf. Er ist es nicht gewohnt, permanent diese Geschwindigkeit halten zu müssen und du bescherst ihm, wenn du anfangs zu viel verlangst, den Muskelkater seines Lebens!!

Denk auch daran, dass du ihn körperlich saumässig fit machst. Das geht richtig schnell. Wie willst du den Level im Herbst/Winter, wenn das Wetter nicht so toll ist, halten??

In gut sortierten Tierfachgeschäften gibt es spezielle Leinen oder Stangen fürs Fahrrad. Geh dich dort erst mal informieren.

LG, Ciara

Beitrag von maddi2704 24.03.11 - 18:20 Uhr

Hallo,
danke erstmal für deine Antwort.
Also im Winter würde ich dann wieder spazieren gehen.
Bin ich ja so auch 2 Stunden und hab ihn immer in Bewegung gehalten.
Das klappt sehr gut.

Und wie wäre es,wenn ich nicht jeden Tag Fahrrad fahre,sondern nur 2 mal die Woche und die anderen Tage wie gewohnt spazieren gehe?

Ok,ich werde mich mal im Fachhandel erkundigen.

Beitrag von ciara_78 24.03.11 - 18:39 Uhr

Die Frage ist ja immer, was genau man will. Möchtest du Fahrradtouren machen in einem Tempo, das für dich schön ist, oder in einem Tempo, in dem der Hund schnuppern und markieren kann und du ggf. auch mal anhalten und warten musst. Für letzteres reicht eine Flexileine, oder halt auch gar keine. Und das kannst du sicher auch zwei Tage die Woche machen. Das ist für dich aber auch relativ anstrengend und hat mit Fahrradfahren im eigentlichen Sinne nichts zu tun.

Das Problem ist, dass sich der Hund irrsinnig schnell an die körperliche Belastung gewöhnt. Stell es dir wie bei einem Profisportler vor. Den kannst du nicht einfach den Sommer durch trimmen und im Herbst/Winter dann wieder auf Normalomass runterfahren.

Bei zwei Tagen die Woche trainierst du deinen Hund bereits extrem!! Eine Alternative wäre vielleicht alle zwei Wochen einmal Fahrradfahren (kurze Distanzen nicht zu schnell) und ansonsten vielleicht schwimmen gehen, oder eine andere Beschäftigung finden. Fährten, Mantrail...

Wenn du bereit bist auch bei Schnee und Regen einmal pro Woche mit dem Fahrrad unterwegs zu sein, ist es wieder etwas anderes. Man muss alles langsam auf- und abbauen. Wie bei uns Menschen. Nur baut sich die Kondition beim Hund extrem viel schneller auf als bei uns Menschen. Und der Hund braucht diese Bewegung dann, um seine Energie loszuwerden. Sonst hast du nachher ein Problem.

Beitrag von maddi2704 24.03.11 - 19:05 Uhr

Ich würde dann eher so fahren das es angenehm ist aber wiederrum auch nicht so ist,dass er überall schnuppern kann (ich hoffe ich drücke mich nicht zu kompliziert aus).

Leider geht mein Hund so gut wie nie ins Wasser und wenn dann nur bis zum Bauch.Er ist auch relativ langweilig.

Das Fährten werde ich mir mal im Net genauer durchlesen.
Wenn ich etwas verstecke und sage "such" macht er es ja auch aber ich denke das kann man noch ausbauen.

Wenn es sein muss,dann fahre ich bei jedem Wetter mit dem Rad :-)
Ich werde es erstmal so machen wie du beschrieben hast.

Beitrag von aussiegirl600 24.03.11 - 18:34 Uhr

Als erstes solltest du deinen Hund durchröntgen lassen um sicherzugehen, dass weder HD noch ED noch andere Probleme vorliegen.

Dann kannst mit jetzt langsam (!) anfangen aufzubauen - mit einem Jahr sollte noch nicht volle Belastung gefahren werden.

Also erstmal nur neben dem Fahrrad hergehen, dann langsam mal minutenweise anfangen, nicht mehr als 10. Und das dann ein paar Tage machen. Und wenn du merkst, dass es dem Hund gefällt, dann langsam mehr.

Leine: wir sind mit unserem Hund mit normaler Leine geradelt, aber sie war sehr gut erzogen und wir haben am Land wenig Verkehr. Sonst wär evtl eine Fahrradleine ne gute Idee.

Achte bitte auch drauf, dass du nicht zu schnell fährst - langsam traben ist für den Hund gut, aber ausdauernd rennen ist besonders auf geteerten Straßen nicht toll für die Gelenke.

Ich würd auch echt nicht jeden Tag radeln. 2 oder 3mal in der Woche fänd ich ok, dann ist es auch nicht so krass wenn du im Winter nicht fährst.

Beitrag von maddi2704 24.03.11 - 18:56 Uhr

Hallo,
also ich würde dann an einem Treidelweg mit ihm fahren.Da sind keine Autos und auch kaum Spaziergänger.

Ok,also könnte ich jetzt schon Anfangen z.B. eine runde ums Haus?

Ich habe für ihn eine Lederleine,kann ich die zum Fahrrad fahren nehmen?
Also er hört ganz gut und ich denke nicht das ich da Probleme haben werde.

Gut,dann werde ich nächste Woche zum TA gehen und alles abklären lassen.

Beitrag von aussiegirl600 25.03.11 - 10:27 Uhr

Wir hatten Leder- und Nylonleinen, ging beides. Denk bitte dran die Leine nicht um den Lenker zu wickeln.

Ich persönlich würd evtl erstmal die Röntgen-Ergebnisse abwarten. Aber ich nehme an (und ich bin kein TA!), dass eine kleine Runde, langsam gefahren, ums Haus, dem Hund nicht nachhaltig schaden dürfte.

Und BITTEBITTEBITTE trag einen Fahrradhelm! Auch ein gut erzogener Hund macht mal einen kleinen Hüpfer und die liegst auf der Nase - meine Mutter hat 2 Helme ruiniert, ihr Kopf bliebt heil...

Beitrag von solania85 24.03.11 - 21:01 Uhr

Also wir habens mit unseren 2en auch probiert. Lucy bleibt nach paar metern stehen und hat kein bock mehr und unser jacky dame rennt kreuz und quer was uns zu gefährlich ist. Da wir aber auch gern fahrrad fahren, kommen bei uns die 2 in Anhänger.

Aber finds toll für jeden Hund der das mitmacht:)

Lg Solania

Beitrag von krokolady 24.03.11 - 22:05 Uhr

hab vor Kurzem angefangen mit unserem Retriever am Rad zu laufen - klappt super gut.
Allerdings hat er auch das richtige Grundgehorsam.
Er ist auf meinen Zeigefinger "trainiert", und wenn ich den ausstrecke läuft er nebenher.
Mit ihm kann ich problemlos ohne Leine an der Strasse lang ist er aber an der Leine.
Ich nehme dafür ne Flexi-Leine, so kann er auch mal nen Meter zur Seite ausweichen ohne mich ins schwanken zu bringen.

Langsam anfangen halt.....10 Minuten im "Trab", und das langsam ausbauen.
Gönn ihm zwischendurch immer ein paar Schnupperzeiten, sonst verliert er schnell die Lust.
Pfoten eincremen oder so brauchst nicht.....nur drauf achten das des Fell zwischen den Pfoten kurz geschnitten ist

Beitrag von fjola1 25.03.11 - 23:32 Uhr

Hallo!

Von diesen speziellen Leinen, die am Fahrrad befestigt werden, halte ich persönlich nix - ich hab auch schon live miterlebt wie ein Hund an solch einem Gestell zur Seite weggesprungen ist und die Radlerin übelst auf der Nase landete. Flexi-Leine find ich auch riskant - da hat man im Zweifelsfalle so wenig Einwirkungsmöglichkeiten.

Ich selber nehme meinen Schnauzer am Fahrrad an eine sehr kurze Nylon-Leine mit kleiner Handschlaufe. Die Leine kommt ins Brustgeschirr, nicht ins Halsband. Die Handschlaufe halte ich dann mit zwei Fingern, sodass ich im Zweifelsfalle loslassen kann ( ist bisher einmal passiert). Für meinen Hund ist klar, dass er an der Leine am Fahrrad mein Tempo laufen muss und weder schnuppern noch sonst irgendwie stehenbleiben erlaubt ist.
Allerdings fahren wir mit Leine auch nur eine kurze Strecke bis ich ihn dann ableinen kann und er frei neben dem Rad läuft (neben, vor, hinter, im Gebüsch oder im Wasser :-D )
Was ich auch intensiv trainiert habe: Sobald das Fahrrad steht, hat der Hund sich rechts neben mir auf Höhe meines Beines hinzusetzen. Da kenne ich kein Pardon. Weiterlaufen ist erst erlaubt, wenn ich wieder losfahre oder wenn ich sie mit "weiter" freigebe.

Gruß
Fjola