Eltern und SS (lang)

Archiv des urbia-Forums Freundschaften.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Freundschaften

In diesem Forum können Kontakte geknüpft werden und hier ist auch der Raum, um sich über alles zum Thema Freundschaft auszutauschen. Auf unserer Mitgliederseite könnt ihr andere urbia-Eltern finden, die in eurer Nähe wohnen oder in ähnlicher Familiensituation leben. 

Beitrag von bemmchen 24.03.11 - 17:46 Uhr

huhu,

es ist etwas kompliziert, aber ich glaube in diesem Forumsteil passt es besser als in SS-Forum.

Ich hatte vor nun mittlerweile fast einem halben Jahr einen ziemlichen Streit mit meinen Eltern, gefolgt von irrwitzigen Anzeigen gegen mich bis hin zu "wir bearbeiten mal Familie und Freunde und versuchen sie gegen unsere Tochter aufzuhetzen".

Das alles war wirklich eine ganz unschöne Geschichte und ich hatte während der gesmten Zeit nur noch Briefkontakt (wegen den Anzeigen und anderen irrwitzigen Dingen). Den tatsächlichen Kontakt haben wir damals abgebrochen.

Wie es dazu kam möchte ich hier nicht näher erläutern, da das ganze für mich wirklich schwer war und ich mittlerweile froh bin keine Therapie angefangen zu haben (und Gottseidank entgegen meinem Arzt auch nicht gebraucht habe, dank meinem Mann).

Ich habe mich damit abgefunden und bin ehrlich gesagt froh endlich ruhe zu haben.

Nun ist es allerdings so das ich dieses jahr heiraten werde, wovon meine Eltern nichts wissen und ich Schwanger bin, wovon sie ebenfalls nichts wissen.

Für meine Hochzeit hoffe ich einfach nur das sie es nicht noch vorher irgendwie erfahren und dann mir den Tag kaputt machen, aber für meine Schwangerschaft finde ich es irgendwie traurig.

Die letzten Worte die meine Mutter mir gesagt hatte waren (zitat:) Ich wünsche dir keine Kinder, aber wenn dann sollen sie genauso grauenhaft sein wie du!

Wenn ich daran denke tut das sehr weh, aber ich weiß das meine Mutter sich früher gefreut hätte wenn ich Kinder bekommen hätte. Nun weiß ich nicht ob ich es ihnen nach der Hochzeit sagen soll (schriftlich) oder ob ich es lieber für mich behalte.

Ich habe angst das sie irgenwann mein Kind in die ganze sache hineinzieht, das hat damit nichts zu tun und es wird da lange her sein bis es soweit ist das wirklich zu begreifen, aber ich kenne meine Mutter und leider hat sie meine Geschwister, welche auch nichts damit zu tun haben ebenfalls gegen mich aufgehetzt und mit hineingezogen in die Sache.

Was meint ihr? Wäre es für das Kind schlimm nur 1 Omi/Opi (Eltern von meinem Mann) zu haben, dafür in meiner Familie Oma/opa (urgroßeltern)?

Ich weiß grad nicht was für mein Kind gut ist...mir geht es da nicht um mich oder irgendwas sondern um mein Kind...ich will ihm ja nicht wegen dem ganzen die "Omi/Opi" nehmen...oder doch besser?

Beitrag von simselise 25.03.11 - 21:57 Uhr

Hi

die Situation mit Deiner Familie ist echt doof. Tut mit leid für Dich.
Da meine Eltern nicht mehr leben. hat mein Sohn auch nur 1 Oma/Opa. Unser Kleiner kennt es auch nicht anders und wir besuchen sie mind 1-mal wöchentl. Ich finde es nicht schlimm, wenn nur ein Großelternpaar da ist. Wichtig ist doch der Kontakt und die Beziehung untereinander. Das Kleine merkt schon irgendwie, wenn ständig gestritten wird oder es sogar dort unerwünscht ist. Lieber nur 1 Oma/opa und die haben ihn dann einfach richtig doll lieb. (So wie bei uns und es funktioniert gut).

Wünsch Dir trotzdem alles Gute#sonne

simselise