bitte antworten von jemand der ahnung mit krankenkasse hat

Archiv des urbia-Forums Verhütung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Verhütung

Pille, Kondom oder doch Spirale? Im Laufe der Jahre probieren die meisten Frauen verschiedene Methoden der Verhütung aus. Da tauchen eine Menge Fragen auf, für die hier der Raum ist. Übrigens: Medikamente und Verhütungsmittel dürfen bei uns nicht weitergegeben werden.

Beitrag von susann11 24.03.11 - 18:29 Uhr

hallo ihe lieben, ich habe morgen nen termin für ne sterilisation, habe ne mündliche zusage der kk bekommen da ich drei ks hatte und leider eine totgeburt in der 36ssw, mein arzt hat mir auch eine überweisung mit gegeben wo drin steht medizinisch idenziert oder wie das heißt. nun sagt der oberarzt vom kh das ich damit rechnen müsse das die kasse das nicht übernimmt weil das wohl der medizinische dienst entscheidet, habe mir auch 2 mal die gynefix einsetzten lassen aber ist ist immer wieder raus gegangen also was sollte ich noch tun? zumal der arzt auch sagte das das uns keiner garantieren kann das uns das nochmal passieren kann ein abort in der spät ss. die kk schickte ein fax an das kh wo halt drin steht bei was die kasse das übenimmt aber nicht das sie es tun, habe jetzt total angst morgen das machen zu lassen, denn einige sagen das kostet 600-800 und der arzt sagt 1500€ ich frage mich warum die kk nicht einfach nen zweiteiler schreibt das es okay ist habe voll angst,zumal mein arzt mir auch ne überweisung gegeben hat.

Beitrag von angel2110 24.03.11 - 20:22 Uhr

Hallo.

Ich arbeite (wenn ich mal arbeite ;-) ) im Krankenhaus.
Am wichtigsten ist, dass du im Krankenhaus nicht als Selbstzahler geführt wirst.
Die Abrechnung wird der Krankenkasse einen Antrag auf Kostenübernahme zusenden. Im seltensten Fall werden die Kosten da schon abgelehnt.
Wenn der Krankenkasse am Ende was an der Rechnung nicht passt, kann es schon sein, dass die den Medizinischen Dienst einschalten, der die Notwendigkeit der Operation prüft.
Wenn der MDK sagt, es war nicht nötig, bleiben WIR (als Krankenhaus) auf unseren Kosten sitzen. Bei uns wurde das noch nie vom Patient eingefordert.
Wenn die Krankenkasse vorher schon die Kosten ablehnt und sagt es sei eine "Selbstzahler-Leistung", dann könntest du Pech haben.

Die Überweisung bzw. Einweisung deines Arztes ist nur pro forma, eine Empfehlung sozusagen.
Die Entscheidung ob eine Krankenhausbehandlung notwendig ist, entscheidet der Krankenhaus-Arzt.

Sag auf jeden Fall im Krankenhaus dass du bereits eine mündliche Zusage deiner Kasse hast. Am Besten du weißt den Namen der Mitarbeiterin.
Möglicherweise kann die Verwaltung das gleich nochmal schriftlich anfordern.

LG und alles Gute.

Beitrag von susann11 24.03.11 - 20:35 Uhr

danke für deine antwort, ich habe namen von ihr sie hat ja selber mit dem arzt tel, gehe ja nur ambulant rein, gehe morgen nachmittag direkt nach hause, die kk sagte ja mündlich das sie die kostenübernehmen, ich glaube ich muss mal an das gute glauben. der kh arzt sagte ja auch das er in den arzt brief schreibt das es notwendig ist, aber er sagte er kennt die kk . mmh woran sehe ich denn das ich als selbstzahler da stehe???

Beitrag von angel2110 24.03.11 - 21:06 Uhr

Achso... ambulant. Daran hab ich jetzt natürlich nicht gedacht.
Am besten du fragst an der Stelle nach, wo die OP abgerechnet wird. Wo genau du dich da melden musst, sollten dir auch Krankenschwestern sagen können.
Irgendwo musst du doch bestimmt auch deine Personalien angeben.
Ich weiß nicht, wie es in anderen Häusern ist. Aber bei uns muss jeder Patient (auch die ambulanten) einen Behandlungsvertrag unterschreiben. Wenn du da als Selbstzahler geführt wirst, müssen sie dich vor Unterschrift darauf hinweisen.

Wenn es ganz dumm läuft und du die Rechnung selbst bekommen solltest, einfach dann nochmal mit der KK in Verbindung setzten.

Ich drück dir die Daumen dass alles klappt und auch für die OP alles Gute.