Atomwolke

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von seepferdchen83 24.03.11 - 19:25 Uhr

War heute beim Fa und er hat Bedenken wegen der Atomwolke geäußert. Dass es eben dem ungeborenen schaden könnte. Habe mir irgendwie noch gar keine Gedanken drüber gemacht........
Hat euer Arzt was zu euch gesagt?

Beitrag von cico77 24.03.11 - 19:26 Uhr

angeblich soll es uns nicht betreffen,aber wo du es so schreibst #kratz
hab mir da auch keine gedanken gemacht,ich hoffe nicht!!!

Beitrag von seepferdchen83 24.03.11 - 19:35 Uhr

Hm er meinte Strahlen kommen bei uns an und mein Mann meinte in den Nachrichten wäre gekommen dass die Wolke am We kommen würde, davon merkt man ja eh nix

Beitrag von schnuff-das-hibbel 24.03.11 - 19:40 Uhr

Das stimmt, habe das gestern im Radio gehört...
Finde es aber eine echte Schweinerei das die Bevölkerung da nicht richtig aufgeklärt wird!

Beitrag von isi1709 24.03.11 - 19:27 Uhr

Ne,

meine Ärztin hat nichts gesagt, war aber auch schon länger nicht mehr. Würde mir da aber mal keine Sorgen machen.
1. ist Japan ganz schön weit weg und
2. sind in Deutschland nach Tschernobyl immernoch normale Kinder zur Welt gekommen

Kopf hoch

Liebe Grüße

Isabel (15+6)

Beitrag von cappucinocream8 24.03.11 - 19:30 Uhr

Hallo,

so schlimm, wie das in Japan alles ist, brauchst du dir wegen der Wolke weniger Sorgen machen. Die muss erst über den Ozean und soviele andere Kontinente, dass die Strahlenkonzentration hier nicht mehr ankommt. Tchernobyl war viel dichter, und hier sind kaum Strahlen messbar gewesen. Anders sieht es dann mit importierten Lebensmitteln aus.

Gruß Cappu

Beitrag von steffisz 24.03.11 - 19:32 Uhr

Mein FA hat nichts gesagt, aber ich selber habe mir auch schon Gedanken gemacht.
Ich befürchte, dass mein bislang supergesundes Bio-Gemüsekistl bald eher die schlechtere Wahl sein wird...

Beitrag von vinny08 24.03.11 - 19:45 Uhr

Warum?

Bekomme auch 1x pro Woche die Biokiste, kann mir aber nicht vorstellen, dass die schädlicher sein soll als andere (Nicht-Bio) Lebensmittel? Oder habe ich da einen Gedankenfehler?

LG

Beitrag von .mondlicht.4 24.03.11 - 19:36 Uhr

Japan ist so weit weg und das, was bei uns ankommt ist wirklich nicht der Rede wert. Da würde ich mir viel eher Gedanken um Tschernobyl-Folgen machen (Wildschweinfleisch, Pilze, Heidelbeeren).

Finde es schon sehr seltsam und verstehe es wirklich nicht warum dein FA da so eine panik rum macht. Die Strahlung ist so minimalst erhöht und bei uns würden die sehr schnell Allarm schlagen, wenn es nur den halben Grenzwert erreichen würde.

lg mondlicht (17. SSW)

Beitrag von schnuff-das-hibbel 24.03.11 - 19:46 Uhr

Wie schön das du daran glaubst das hier irgendwer Alarm schlägt... Glaub mir, das würde unter den Teppich gekehrt. Von Tschernobyl wurden NIE genaue Daten erhoben wieviele Menschen wirklich von der Katastrophe betroffen waren...

Die Sache wird bei uns nur schrecklich klein geredet, damit in ein paar Monaten alles wieder vergessen ist.

Beitrag von .mondlicht.4 24.03.11 - 20:00 Uhr

Das war 1986. Inzwischen sind wir schon einige Schritte weiter. Beim Bundesamt für Strahlenschutz kannst du die aktuellen Werte für deine Region abrufen.
Es gibt auch unabhängige und nicht anerkannte Lebenmittelüberprüfungen, die sehr schnell Alarm schlagen und selbst die sind momentan der Ansicht es ist derzeit bedenkenlos.

Unglaublich, das wir in Bayern noch leben und gesund sind ;-)

lg mondlicht (17. SSW und sich immer noch keine Gedanken macht, villeicht weil sie sich sehr intensiv mit den Thema beschäftigt hat und das BEVOR Japan zum Problem wurde)

Beitrag von schnuff-das-hibbel 24.03.11 - 20:08 Uhr

Gedanken mache ich mir bezüglich der Schwangerschaft und Japan auch nicht. Allerdings bin ich anderer Meinung was die Aufklärung angeht... Und glaub mir, auch ich bin ganz gut informiert was das Thema angeht#aha

LG Schnuff

Beitrag von sachsenmaad 24.03.11 - 19:38 Uhr

Ich bin auch der Meinung dass das Thema total übertrieben wird....

Japan ist soweit weg....

Genieß die Schwangerschaft und mach dir net so nen Kopf;-)

Beitrag von widowwadman 24.03.11 - 19:40 Uhr

Der Arzt hat von sich aus angesprochen, dass der Stoerfall in Japan Auswirkungen auf deine Schwangerschaft hier in Deutschland haben koennte?

Kommt mir seltsam vor, ich glaub ich wuerd mir da eher nen Arzt suchen, der ein bissel wissenschaftlich denken kann.

Beitrag von seepferdchen83 24.03.11 - 19:45 Uhr

Ja natürlich hatte der Arzt das angesprochen ich hatte mir da noch keine Gedanken gemacht

Beitrag von marysa1705 24.03.11 - 20:24 Uhr

#pro

Beitrag von ewwi 24.03.11 - 20:49 Uhr

In Japan misst man angeblich eine 600x erhoehte Strahlung (falls das noch stimmt), Tschernobyl war 10.000x erhoeht. Also ein Riesenunterscheid und dann noch die Entfernung hinzugenomen verfluechtigt sich das. Man sollte wirklich keine exotischen Fische oder generell Fisch aus Japan und dem Pazifik essen. Auch bei Obst und Gemuese darauf achten, dass es aus der Heimat oder unseren NAchbarlaendern kommt.

Beitrag von twingo1985 24.03.11 - 21:00 Uhr

Hm... mein Arzt sagt bis jetzt nichts dazu, aber selbst wenn, können wir doch nichts dran ändern!

Und ich bin auch der Meinung, dass die Kinder bei uns nach Tschernobyl gesund geboren wurden und wie bereits erwähnt, war das etwas dichter als Japan, auh wenn man 86 eine Menge verschwiegen hat und die Leute belogen, sind doch in den vergangenen Jahre in Deutschland keine Kinder mit Strahlenerkrankung geboren.