Einleitung der Geburt!

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von werdendemami1987 24.03.11 - 19:28 Uhr

Hallo ihr Lieben,

hoffe ihr könnt mir helfen, habe da mal einige Fragen!

Ich bin heute bei 40+2. War heute beim Frauenarzt und der meinte alles unverändert - weiterwarten... Mein Befund ist CS 4.
Schön langsam gewöhne ich mich an den Gedanken das ich eingeleitet werden muss, der Arzt hat zu mir heute gesagt das wir uns wahrscheinlich Montag nochmal sehen werden! :-( Samstag muss ich den Kreissaal zum CTG.
Wie läuft eigentlich eine Einleitung ab?
Macht eine Einleitung überhaubt Sinn, wenn das Baby noch nicht mal mit dem Kopf im Becken liegt?
Dauert das dann nicht ewig, quält man damit nicht das Baby und sich umsonst!
Hat man eigentlich (als Kassenpatient) die Möglichkeit statt einer Einleitung einen Kaiserschnitt machen zu lassen, oder MUSS man die Einleitung machen lassen???

Jetzt habe ich noch eine andere Fragen zu Wehen.
Ich bekomme immer Abends so zwischen 5 und 7 immer wieder Bauchschmerzen, Unterleibsziehen.
Sind das Wehen?
Der Bauch ist schon hart, und die Schmerzen sind mehr unangenehm und manchmal tun sie schon weh, aber sind das Wehen???
Dieses Gefühl hält manchmal die ganze Nacht, aber übern Tag verschwindet dann dieser Druck und das Ziehen!

Was denkt ihr zu meiner Situation???

Wäre klasse Antworten zu bekommen und sage jetzt schon mal DANKE! #liebdrueck

Beitrag von mimi2507 24.03.11 - 19:42 Uhr

Hey ;)

Bei mir wurde bei ET+6 eingeleitet. Zuerst mit Tabletten dann per Wehentropf, obwohl der Kopf der kleinen schon fest nach unten drückte bekam ich zum schluss doch noch einen Kaiserschnitt, weil der MuMU einfach nicht weiter aufgehen wollte. In dem KH wo ich war, ist den Ärzten ein KS sogar lieber als eine normale Entbindung. Frag einfach nach.

Alles Gute #klee

Mimi + Elisa #verliebt

Beitrag von erongo-simba 24.03.11 - 19:45 Uhr

Hi!

Also ich frag mich jetzt aber auch, ob das wirklich Sinn macht eine Einleitung zu machen, wenn der kleine noch gar nicht richtig liegt!?!#kratz

Im Endeffekt bringt eine Einleitung doch sowieso erst etwas, wenn zwar alles soweit ok ist, aber die Wehen nicht wirklich so wollen, wie sie sollen.

LG :-)

Beitrag von amaia 24.03.11 - 19:54 Uhr

Also zum Thema Einleitung kann ich wirklich nicht viel sagen. Ich bin eine KS-Kandidatin. 1. Kind KS, 2. Kind KS. Insofern war ich nie in der Situation.

Die Freundinnen die ich kenne, bei denen war die Einleitung kein Spaß. Ich (als Laie) habe noch keine kennengelernt wo das innerhalb ein paar Stunden erledigt war. Meistens hat die Einleitung Tage gedauert, oft endete sie in einem Kaiserschnitt. Aufgrund dieser Erfahrungen im Bekanntenkreis würde ich persönlich gleich einen KS machen lassen denn ich glaube auch, dass so eine Einleitung auch nicht das Gelbe vom Ei ist für ein Baby.

Aber vielleicht solltest Du das mit Deinem Arzt, im Krankenhaus mit den Ärzten und den Hebammen besprechen. Die sollten Dich diesbezüglich wohl ehrlich aufklären und informieren und dann kannst Du entscheiden. Auch zugunsten eines KS. Auch als Kassenpatientin. Hängt aber auch etwas von Deinem Krankenhaus ab und welche Philosophie die fahren.

Mich interessieren auch Deine Unterleibsbeschwerden. Mir geht es nämlich ähnlich. In der Nacht habe ich unglaubliche Rückenschmerzen und Unterleibskrämpfe. So als ob gleich Durchfall kommen würde. Tagsüber ist es weg. Ich frage mich auch, ob das Wehen sind? Eigentlich dachte ich die kommen und gehen. Aber diese Schmerzen habe ich teilweise die halbe Nacht.

Gruß
Amaia

Beitrag von qrupa 24.03.11 - 20:28 Uhr

Hallo

was ich denke: dein FA verbnreitet unnnötig Panik. Du bist gerade mal bei ET+2. Dein baby hat also erstmal noch 12 Tage Zeit um immernoch als termingerecht geltend ganz von allein geboren zu werden und 90% aller Babys tun das auch. Die Chance dass deines dazugehört ist ziemlich hoch.
Vorausgesetzt deinem Baby und dir geht es gut muß auch gar keine Einleitung sein. Ich persönlich habe eine Einleitung bei deinem Befund abgelehnt, mir eine Klinik gesucht die mich hat warten lassen und hab den ganz natürlichen Geburtsstart bei ET+15 abgewartet

Beitrag von korken 24.03.11 - 20:30 Uhr

Huhu

Also mein Sohn kam 2004 spontan zur Welt und meine Tochter 2007 wurde eingeleitet- daher kann ich es vergleichen. Ich will dir wirklich keine Angst machen,aber ich habe mir geschworen, falls ich nochmal ein Kind bekommen sollte, kann es von mir aus sein Abi in meinem Bauch machen....aber einleiten lass ich NIE wieder.

Beitrag von meram 25.03.11 - 09:10 Uhr

Hallo,
nach all den Horrorgeschichte muss ich doch nochmal was positives zur Einleitung berichten. Ich wurde bei ET+9 eingeleitet weil das Fruchtwasser langsam knapp wurde. Befund war bei mir Köpfchen noch abschiebbar, Mumu fingerdurchlässig, GMH leicht verkürzt.
Ich bin morgens um 8 Uhr in die Klinik gegangen, hab um 10 das erste Mal Tabletten bekommen (1/4 Tablette), um 13 Uhr die nächste Dosis (eine ganze). Um 14 Uhr gingen die Wehen los und kurz vor 19 Uhr war meine Kleine da. Also weder hat es tagelang gedauert, noch musste am Ende ein KS gemacht werden. Die Geburt war superschnell und auch wenn zwischendurch die Wehen sehr dicht hintereinander kamen (was wohl bei Einleitungen häufiger vorkommt) war es letztlich für mich eine sehr schöne Geburt.
Also ich würde eine Einleitung immer einem KS vorziehen.

Aber: lass dich nicht unter Druck setzen mit dem Einleiten! Es gibt ja wohl seit letztem Jahr eine neue Richtlinie, nach der ab ET+7 eingeleitet werden soll. Die wird aber von KH und FÄ sehr unterschiedlich eng gesehen. Ich bin richtig unter Druck gesetzt worden, mit so Argumenten wie "das Kind kann Schaden nehmen", obwohl da noch alles bestens aussah. Hab mir schon überlegt beim nächsten Kind ins Geburtshaus zu gehen um dem Stress zu entkommen. Die KH haben nämlich oft Angst vor Klagen von den Versicherungen und drängen deshalb so. Als werdende Mutter hat man da oft das nachsehen, bzw. wird die eigene Lage nicht mehr wirklich berücksichtigt.

Achja, und die Krämpfe die du beschreibst hören sich schon nach Wehen an würd ich sagen, grade wenn der Bauch hart wird. Das hatte ich auch schon ne Weile vor ET... muss leider nichts bewirken, kann aber.

LG und alles Gute für die Geburt
meram (mit Noa, schon 3,5 Monate alt :-))

Beitrag von comedy-girl1983 25.03.11 - 09:35 Uhr

Hallo :-)

also ich muß sagen ich habe zwar keinen vergleich zu einer geburt ohne einleitung, aber ich muß sagen ich fande es gut ( außer die wehen natürlich)
aber bei mir wurde mit tablette eingeleitet ich war damals 11 tage drüber und nach 5 stunden wehen war sie da.

is aber bei jedem anders :)

Beitrag von melina24-09-07 25.03.11 - 10:49 Uhr

Hallo ich hab bei ET+12 einleiten lassen! (bei uns wäre es auch ab ET+7 gegangen)
hätte auch noch bis ET+14 warten können aber da ich dann täglich wiederkommen müsste haben wir uns dazu entschieden bei et+12 einzuleiten da bei uns der einfache fahrtweg zur klinik ca ne halbe std ist!
wollt ihm auch die chance geben alleine zu kommen, da die zwerge manchmal länger brauchen!
naja aber der befund war dann bei ET+12 noch sooo unreif dass wir uns drauf eingestellt hatten dass es tage dauert <-war dann doch nicht so
ich würd mit der hebi klären ob es für dich noch "kleineres" zum anstupsen gibt!
ich hatte Globulis, MUMU dehnen, eipollösung, wehencoktail, etc!
hat (in meinem fall) nix gebracht aber evtl ist dein zwerd ja schon weiter?????
ansonsten: Meine TOLLE Einleitungsgeburt am 09.01.11
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&b...8860916

glg Vroni mit Melina Leonie(3) und Elias Rafael (10 Wochen jung)

(ach ja und die grosse kam bei ET+6 von alleine

Beitrag von melina24-09-07 25.03.11 - 11:29 Uhr

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=43&tid=2980809

Beitrag von flamingoduck 25.03.11 - 11:15 Uhr

...huhu,

bei mir wurde eingeleitet, da meine eule groß war (54 cm , und 4210g) und schon 8 tage überfällig war.

ich würde Dir statt KS eher die Einleitung nahelegen.

Ich bekam erst 2x Gel - das war schon unangenehm, hat bei mir gebrannt und ich lief wie eine Watschelente.
Dann eine Tablette - diese löste Wehen aus, die ich aber gut und angenehm veratmen konnte.
dazwischen immer wieder zum ctg.
die geburt ging dann aber ratzfatz - morgens hatte ich blasensprung, dann ab in den kreißsaal, 5 stunden drin und nur die letzte halbe stunde war bissel fies wegen den presswehen.

hab keine angst wegen der einleitung - es unterstützt dich.

lg flamingoduck

Beitrag von fraz 25.03.11 - 12:58 Uhr

Hallo

Solange es dir und deinen Baby gut geht, macht es keinen Sinn, eine Einleitung zu machen. Wozu auch?
Eine Einleitung ist immer ein Eingriff in die Natur und macht wirklich nur dann Sinn, wenn die Schwangerschaft aus irgendeinem Grund beendet werden muss.

Kaiserschnitt? Um Himmels Willen.......

Lass dich nicht unter Druck setzen und gib die Verantwortung nicht einfach den Ärzten ab! Es ist dein Bauch, dein Kind, deine Schwangerschaft und DEIN Geburtserlebnis!

Natürlich hast du Vorwehen, die können sich über Tage oder gar Wochen hinziehen- und wenn du Glück hast, tut sich am MUMU schon was....