KiWu und neue Arbeitsstelle...

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von mary1986 24.03.11 - 19:34 Uhr

Hallo.
Ich muss mal posten und euch nach eurer meinung fragen. und zwar ist es wie folgt: Bin seit 2009 mit meinem mann verheiratet und letztes jahr wollten wir mit der kinderplanung anfangen,leider letztes jahr jedoch vergeblich. zusätzlich wurde ich zum dezember hin spontan gekündigt und habe mir darauf wieder die pille verschreiben lassen. seit februar habe ich nun einen neuen job wo die probezeit ende april endet. da der kinderwunsch doch sehr groß ist und wir nicht nur ein kind haben möchten (mein mann ist 33) habe ich nun die pille wieder abgesetzt und wollen schauen wann es klappt. weiß nur nicht was mein chef denkt wenn ich ihm angenommen bald sagen muss das ich schwanger bin?! denke nur halt mittlerweile das ich schon öfters wegen meinen job zurückstecken musste und ich nun gern meine familiäre zukunft gestalten möchte und es ist ja nicht so das wenn ich schwanger bin sofort aufhöre zu arbeite.hoffe das hier vielleicht doch die ein oder andere ist die selber schonmal in dieser situation war?!

wünsche euch einen schönen abend! :)

Beitrag von noiram78 24.03.11 - 19:45 Uhr

Hallo,
grundsätzlich kann ich dein Gefühl verstehen, dass es nicht so angenehm wäre, deinem Chef kurz nach der Probezeit zu sagen, dass du schwanger bist...
allerdings ist es ja noch nicht so weit.
Vielleicht dauert es eh länger als du es dir vorstellst, du hast es ja schon letztes Jahr versucht, wenn ich es richtig verstehe, daher würde ich es einfach versuchen!!!!

Viel Glück dabei!

Beitrag von wunki 24.03.11 - 19:55 Uhr

Mein Mann und ich haben geplant ein Baby zu bekommen bzw. zu zeugen, wenn wir kirchlich verheiratet sind. Wir haben also im März 2009 standesammtlich geheiratet und im Juli war die kirchliche Trauung. Im April verklickerte mir dann mein damaliger AG, dass er auch betriebsbedingten Gründen eine Änderungskündigung aussprechen muss. Für mich ist eine Welt zusammengebrochen. Wir hatten uns so auf ein Baby gefreut...Da ich aber in meinen jungen Jahren mit einer Teilzeitstelle nichts anfangen konnte, habe ich mich beworben und es hat direkt gefruchtet. Mein Mann und ich haben schweren Herzens beschlossen, mind. 3 Monate zu warten und dann zu schauen, ob wir mit Baby warten....Aber wir haben dann einen Monat nach Arbeitsantritt beschlossen, dass wir nicht warten werden. Warum auch? Nehmen die AG Rücksicht auf einen AN? Nein. Also haben wir nicht mehr verhütet und ich wurde im ersten Zyklus schwanger. Als ich meinen Urlaub und MuSchu angetreten bin, habe ich gerade einmal 7 Monate dort gearbeitet. Und es wurde super aufgenommen. Die Personalabteilung war zwar ein bisschen "traurig", aber war nicht unfreundlich. Der Abteilungsleiter fand es toll und sonst war es auch super.

Ich kann jedem nur sagen (mein Motto): Eher mal aufs Herz hören!

LG Wunki

Beitrag von hasismausi85 24.03.11 - 20:09 Uhr

Hallo,

ich kann dich gut verstehen.
Mein Arbeitsvertrag ging im Dezember los, bis zum 01.05. geht die Probezeit und zum 01.12. läuft er schon wieder aus. Meine Arbeit ist im Rahmen eines Projektes, welches zwei Jahre dauert. Also wäre der Plan meines Arbeitgebers, dass er mich im Dezember dann wieder um ein Jahr verlängert (jemand anderen wieder einzuarbeiten, würde ihn wieder drei Monate kosten, also ist das für ihn recht ungünstig).
Tja, dann ist das Projekt um, und ich kann mich nach einem anderen Job umsehen, der sicherlich auch erst mal nur zwei Jahre befristet ist. Wenn ich dann anfange zu üben und ein Jahr brauche (immerhin hatte ich vor Arbeitsantritt bereits 9 Monate geübt, also ist das nicht unwahrscheinlich), dann bin ich frisch Mama und wieder arbeitslos.
Nö. Echt. Da ist Junior volljährig, ehe es karrieretechnisch wirklich einen guten Zeitpunkt gibt :-[
Ich habe jetzt schon tierischen Schiss, es meinem Chef zu sagen. Aber ich finde, in diesem Punkt muss frau egoistisch sein. Ich würde es in ein paar Jahren bestimmt bereuen, wenn Junior immer noch Einzelkind ist. Aber ich glaube nicht, dass ich meinen Karriereweg bereuen werde (dafür sind in meiner Branche die Arbeitslosenzahlen zu gut). Deshalb habe ich mich FÜR das Basteln entscheiden - egal, wie schlecht mein Gewissen ist.

Liebe Grüße,

Maria (ES+ 17 #huepf )