welche Medienausbildung für mich Ratsam? was meint Ihr?

Archiv des urbia-Forums Medienwelt.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Medienwelt

Für alle Themen aus der bunten Film- und Fernsehwelt, für Diskussionen über Stars und Sternchen, großes und kleines Kino - aber auch für eine tolle Buchempfehlung ist hier der richtige Ort!

Beitrag von sonnenkind1 25.03.11 - 07:57 Uhr

Hallo,

ich arbeite seit 4 Jahren vor der Kamera und werde als Expertin vor der Kamera für eine bestimmte Themenrichtung hin und wieder gebucht, diese vor der kamera Tipps und Ratschläge gibt.
Nun hat sich das so in eine Richtiung fokussiert wo ich nicht wirklich mehr raus komme.Damals meinte schon meine Moderationstrainerin, ich solle aufpassen, das es nicht nur bei der Expertin in eine Richtung bleibt, aberd as kann man sich ja so nicht immer aussuchen!!!!

Ich möchte gern auch in anderen Bereichen vor der Kamera stehen und mich auf dem Gebiet verbessern.ich möchte nicht nur Expertin vor der Kamera sein, sondern vielleicht auch mal morderieren.Die basis habe ich ja, da ich ab und an seit 4 Jahren schon vor der Kamera stehe.

Nun überlege ich was ratsamer wäre:

1. eine Tv Moderationsausbildung die 1,5 Jahre geht, mit Abschlusszertifikat als Sprecher+ TV Morderatorin oder eine 6 Monatige Ausbildung an einem weniger bekannten Institut (ohne zertifkat, nur Bescheinigung) aber dafür mit Demoband +Fotos zum Schluss für bewerbungen+ individuelle Ausbildung.
Bei beiden lerne ich besser vor der kamera zu agieren, besser zu sprechen usw.
Beides kostet natürlich geld.
Nur was wäre sinnvoller und ist das generell ratsam soetwas zu machen?
ich könnte mich dann vielleicht Breitgefecherter bewerben, zumindest einfach besser vor der kamera zu werden, denn ich habe schon starke Schwächen, wie ich glaube.
was meint Ihr dazu?



Beitrag von thea21 25.03.11 - 08:23 Uhr

Ehrlich gesagt verstehe ich garnix!?

Stehst du nun VOR der Kamera, wenn ja, WAS machst du genau, oder stehst du HINTER der Kamera?

Wenn du VOR der Kamera stehen solltest und dein rhetorisches Geschick ähnlich winzig ist, solltest du garnichts vor der Kamera machen.

Beitrag von sonnenkind1 25.03.11 - 08:42 Uhr

warum verstehst Du garnix???? ich habe deutlich geschrieben das ich VOR der Kamera stehe und für bestimtme Themen Tipps und Ratschläge gebe.
Was ist daran nicht zu verstehen?????

Beitrag von thea21 25.03.11 - 08:53 Uhr

Ich fand/finde es wirr geschrieben, daher schrieb ich: Versteh ich nicht ganz!

Was ist DARAN nicht zu verstehen?

Beitrag von roze 25.03.11 - 09:00 Uhr

Also ihr Text war mehr als deutlich! Vielleicht solltest Du ihn Dir noch ein paar Mal durchlesen, damit auch Du ihn verstehen kannst. :-P

Beitrag von thea21 25.03.11 - 09:11 Uhr

Witz komm raus, du bist umzingelt!

Ich wette, das du sicher auch nicht alles verstehst, egal wie oft du es liest/hörst!

Also, wenn du schon im Glashaus sitzt, dann wirf nicht mit Steinen!

Beitrag von roze 25.03.11 - 09:14 Uhr

*lach*

Mal gut, dass Du weißt was ich verstehe und was nicht.

Gespräch beendet! #cool

Beitrag von thea21 25.03.11 - 09:17 Uhr

HsHvH.

Du hast grad deine eigene Ansage umgekehrt!

Ne janz Coole biste!

Schönes Wochenende.

Beitrag von shakira0619 25.03.11 - 21:20 Uhr

#gruebel Sie schreibt mindestens SIEBEN MAL, daß sie VOR der Kamera arbeitet.

Und KEINMAL steht da, daß sie HINTER der Kamera arbeitet.

Beitrag von daddy.69 25.03.11 - 08:37 Uhr

Hi,

ich komme nicht aus Deinem Bereich, aber Kollegen von mir buchen öfter mal Sprecher und Moderatoren für Aufnahmen und Berichterstattung bei Veranstaltungen.

Die Eindrücke, die ich in den Meetings bekommen habe: Es werden Allrounder gesucht, die zwar spezialisiert, aber etwas breiter aufgestellt sind. Also ein Allrounder mit Schwerpunkten auf bestimmten Themen.

Wenn Du länger dabei bist, ist der Abschluss zweitrangig, da zählen Kontakte und Referenzen. Für den Anfang würde ich aber die 1,5 jährige Ausbildung bevorzugen.

Das Demoband und die Fotos müstest Du dann natürlich nochmal bezahlen.

Beitrag von sonnenkind1 25.03.11 - 08:45 Uhr

ja, als allrounder hat man mehr Chancen und ja, Kontakte habe ich auch.
Kontakte zu Produktionsfirmen usw, da ich auch Recherchen mache für bestimtme Sender.
ich habe auch überlegt ein Fernstudium Jurnalistik zu machen (Dauer 1 Jahr), nur werden dort weder sprachliche, noch andere Kamera Trainings gemacht, welche ich bei den anderen Ausbildungen machen kann.
Vielen Dank auf jeden Fall für Deine Antwort!!! :-)

Beitrag von klumpfussindianer 25.03.11 - 08:55 Uhr

Ich würde vor allem noch dazu empfehlen, einen Rechtschreibekurs zu besuchen und dir einen Knigge zu kaufen, wenn du schon Leute hier anpampst, die deinen Beitrag nicht verstanden haben und Jounalistik nichtmal richtig schreiben kannst.

Beitrag von cinderella2008 25.03.11 - 09:12 Uhr

" und Jounalistik nichtmal richtig schreiben kannst"


Journalistik ... Du hast vergessen das "r" zu tippen.;-)

Beitrag von klumpfussindianer 25.03.11 - 09:36 Uhr

Autsch Eigentor................nehmen wir es mit Humor ;-)

Trotz alle dem wenn man so einen Beitrag liest, gerade antworten will und dann liest wie die TE jemanden barsch anpflaumt, weil diejenige nicht gleich alles verstanden hat, geht man sich lieber gleich nen Kaffee trinken.....ausserdem, wenn sie doch eh schon lange vor der Kamera tätig ist weiss sie doch eh was sie machen soll, was soll man dann antworten.

Beitrag von thea21 25.03.11 - 09:12 Uhr

Nee du, ich bin j a einfach nur zu "dumm"...wurde mir ja grad gesagt ;-)

Beitrag von not-for-sale 25.03.11 - 09:29 Uhr

"ich möchte nicht nur Expertin vor der Kamera sein, sondern vielleicht auch mal morderieren"


morderieren #rofl

Beitrag von klumpfussindianer 25.03.11 - 11:40 Uhr

Mich würde mal interessieren was sie derzeit so expertentechnisch MORDERIERT.................ich hab ja nen groben Verdacht^^

Beitrag von llewellynn 26.03.11 - 23:30 Uhr

Dachte ich auch gerade :-) Wird schwer mit "anderen" Themenbereichen...

Beitrag von liebelain 25.03.11 - 16:09 Uhr

Ich hätte da mal einen Tipp: den Tatort könnte man morderieren.

Und falls es mit der Morderation nichts wird, könnte man ja mordeln (bei Heidi Klum oder so...).

'Lesen gefährdet die Dummheit' stand neulich an der Eingangstüre einer Bücherei. Wie wahr!

Beitrag von nurmal-ich 25.03.11 - 12:14 Uhr

Ganz ehrlich?

Wenn man sich die Vita von den ganzen Moderatoren durchliest die wirklich erfolgreich arbeiten, steht bei fast allen ein Studium, vorwiegen Journalismus! Da dann ein professionelles Hochschulstudium und kein nichtssagende Fernschulsache.

Sie haben sich alle hochgearbeitet und mal ganz Klein irgendwo angefangen, die meisten beim Radio.

Was hast du denn gelernt???? Ich mein ich habe auch eine wage Ahnung in welche Richtung du "Tips" als "Experte" gibst.

Eine Freundin von mir moderiert auch regelmäßig im TV als "Experte" und gibt "Tips", sie ist da mit eine der erfolgreichsten! Sie hat zwar auch kein Jounaslismusstudium (hat aber was anderes studiert in Medienrichtung), jedoch auch Extraausbildungen in Moderationskursen usw. gemacht, zudem weiß sie sich sehr gut zu verkaufen und weiß zumindest auch WIE man die Sache buchstabiert die sie auch betreibt, das scheint bei dir schonmal icht der Fall zu sein.

LG

Beitrag von manavgat 25.03.11 - 12:25 Uhr

Moderatorenausbildung 1,5 Jahre. Das andere ist Mumpitz.


breitgefächert


mit ä bitte

Gruß

Manavgat

Beitrag von baerbelino 25.03.11 - 22:04 Uhr

Hallo!

Ich arbeite HINTER der Kamera. Ich würde dir erstmal den tipp geben, einen Kurs für dt Rechtschreibung zu belegen.

Wenn du eine VOR der Kamera ernst genommen werden willst würde ich dir den "klassischen Weg" empfehlen.
D.h.: Hochschulstudium, Volontariat bei einem angesehenen Sender. Ob öffentlich rechtlich oder privat sei nun mal dahingestellt. Redaktionelle Arbeit und Dickhäutigkeit im Haifischbecken Fernsehen.

Alles andere ist Käse. Würde vllt reichen um die Lottozahlen vorzulesen...oder vllt nicht mal das.

Trotzdem viel Glück bei deiner Karriere ;)