Warum sind Geschenke durch den Partner so verpönt?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von mamavonyannick 25.03.11 - 11:35 Uhr

Hallo,

angeregt durch eine Diskussion im Schwangerschaftsforum, wo es um geschenkten Schmuck zur Geburt geht, möchte ich dieses Thema hier mal ganz allgemein zur Diskussion stellen.
Schon oft ist mir aufgefallen, dass Geschenke des Partners als nicht "notwendig" erachtet werden. Es wird damit argumentiert, dass es der jeweiligen Person reicht, wenn der Partner ein fürsorglicher Ehemann und liebevoller Vater ist. Teilweise wird sogar gesagt, dass man sich über Aufmerksamkeiten nicht freuen würde. Dabei geht es jetzt nicht vorrangig um teure Dinge, nein, selbst Blumen sind nicht "erwünscht".

Warum ist das so? Haben wir verlernt, uns über Aufmerksamkeiten zu freuen. Sie einfach als Wertschätzungen im Alltag anzunehmen? Ist es nicht mehr "Mode" sich um den anderen zu bemühen, soblad man erstmal liiert ist? Ich persönlich freue mich, wenn mein Mann sich Gedanken macht, zb. zu meinem Geburtstag. Und dabei müssen es keine materiellen oder ansich teuren Dinge sein. Ein leckeres Frühstück, Blumen, ein Ausflug nur für uns beide, einen freien Tag nur für mich, eben Dinge, wo er weiß, dass sie mir (und evtl. auch ihm) Freude bereiten. Sind meine Ansprüche zu hoch, wenn ich sage, dass ich genau soetwas "erwarte"?
Die Tatsache, dass er im Alltag entsprechend seiner Zeit mit anpackt und das WIR uns hin und wieder zeigen, dass wir uns wichtig sind, sind dabei für mich völlig unterschiedliche Dinge. (denn natürlich mache auch ich mir Gedanken, wie ich ihm eine Freude bereiten kann) Daher gehe ich auch davon aus, dass sich der Partner eben nicht durch entsprechende Aufmerksamkeiten "freikauft" und z.B. lieber was schenkt und sich weiter nicht um Haushalt und Kinder kümmert.

Also, wie seht und haltet ihr das? Freut ihr euch und "erwartet" ihr es auch ein bißchen (ohne das jetzt übertrieben negativ zu bewerten), dass man auch im Alltag durch Gesten oder Aufmerksamkeiten wertgeschätzt wird und tut ihr es auch umgekehrt oder reicht euch ein "putzender und die Kinder versorgender" Partner?;-)

vg, m. und vielen Dank für eure Antworten.:-D

Beitrag von agostea 25.03.11 - 11:39 Uhr

Ich freue mich über materielle Aufmerksamkeiten - erwarte allerdings nichts.

Gruss
agostea

Beitrag von mamavonyannick 25.03.11 - 11:43 Uhr

"Erwarten" ist immer so ein böses Wort.;-)
Ich persönlich war schon enttäuscht, als mein Mann mir zur Geburt unseres Sohnen nicht mal einen blumenstrauß mitgebracht und statt dessen, nach der Entlassung zum edeka zum Einkaufen geschleppt hat (weil er vergessen hatte einzukaufen? und auch ansonsten zur Tagesordnung über gehen wollte. Von daher: Ja, ich erwarte Blumen#paket;-)

Beitrag von agostea 25.03.11 - 13:03 Uhr

Naja, manche Männer sind halt stumpf. Meiner Gott sei Dank nicht, deshalb erwarte ich auch nichts:-)

Grundsätzlich finde ich es lächerlich, wenn sich hier erwachsene Frauen aufregen, weil "Männe" den Valentinstagsstrauss vergessen haben.

Beitrag von mamavonyannick 25.03.11 - 13:35 Uhr

Diese armen Frauen bekommen aber vermutlich auch das ganze Jahr über keine Aufmerksamkeiten oder Wertschätzungen. Da sollte es wenigstens was an diesem tag sein - der wird so gepusht, den kann MANN/FRAU gar nicht vergessen.;-)

Beitrag von agostea 25.03.11 - 13:46 Uhr

GRADE dann wollt ich nix. Das ganze runde Jahr denkt der Kerl nicht an einen, aber an VALENTINSTACH, wenn alle Welt in die Läden rennt - DA kommts ihm auf einmal, dass da ja noch was war......

Könnt er sich in den Hintern stecken - hochkant.

Beitrag von mamavonyannick 25.03.11 - 13:47 Uhr

Ne... ich würd die nehmen ... ohne Hintern#rofl

Beitrag von agostea 25.03.11 - 13:52 Uhr

Ich nicht.
Ich hatte die Situation schon mal (in einem anderen Leben).

Es stand passenderweise ein Mülleimer neben mir, so hab ich mir Weg gespart.

Das dumme Gesicht von ihm vergess ich nie.

Mich würde das verletzen, wenn nie was kommt, oder WENN, nur lieblos (zB. so Notkäufe an Geburtstagen)..oder eben aus Kommerz, weil "man mit der Nase drauf gestossen wird" (Valentinsgeschisse).

Das hat ja dann nichts mit "Freude machen" zu tun, sondern mit Pflichthandlung.
Und ich möchte keine lästige Pflicht sein, ein Punkt auf einer Tagesordnung, der schlicht abgearbeitet wird.

Da werd ich echt katzig dann, wenn ich das merke. #wolke

Beitrag von thea21 25.03.11 - 11:41 Uhr

Also ich hab das schönste Geschenk für die Verlängerung meines Arbeitsvertrages bekommen.

#schein#hicks

Beitrag von mamavonyannick 25.03.11 - 11:44 Uhr

Was denn, was denn???;-)

Beitrag von thea21 25.03.11 - 12:32 Uhr

Oralverkehr.

4 Mal!


:-p

Beitrag von mamavonyannick 25.03.11 - 12:35 Uhr

Hat die Zahl 4 was zu bedeuten???#rofl

Beitrag von thea21 25.03.11 - 12:41 Uhr

Nö, die hätte auch ne 5 sein können, aber dann konnt ich nicht mehr!

#heul

Beitrag von daddy.69 25.03.11 - 11:49 Uhr

Ehevertrag verlängert? Ich dachte, Hausfrau wär kein Beruf.

Beitrag von thea21 25.03.11 - 12:31 Uhr

Witz komm raus, du bist umzingelt #rofl

Beitrag von badguy 25.03.11 - 15:11 Uhr

Das Thema von neulich? Haste juut jemacht!

Beitrag von thea21 25.03.11 - 21:21 Uhr

:-) Ja genau! DANKE!

Beitrag von grizu99 25.03.11 - 11:47 Uhr

Mein Mann schenkt mir selten etwas, aber das finde ich auch nicht schlimm. Ich freue mich über alles und wenn es nur wie du schon schreibst ein leckeres Frühstück, ein romantisches Bad oder eine gepflückte Blume aus dem Garten ist. Genauso mag ich es aber, wenn er mir Arbeit abnimmt und ich dann etwas mehr Zeit für mich habe.

Zum Thema Geburt...ich habe damals zu meinem Mann ganz bewußt gesagt, das ich von ihm keine Blumen möchte (da ich genau wußte, das meine Eltern und Schwiegis mit Sicherheit Blumen anschleppen ;-))

Weißt Du was ich mir von ihm gewünscht habe?
Nicht lachen, aber es war ein schönes Mettbrötchen #rofl, denn ich liebe Mettbrötchen und mußte 9 Monate verzichten #schein

Als er am nächsten Tag in mein Zimmer kam, mit dem super leckeren Mettbrötchen sagte meine Zimmernachbarin zu ihrem Mann "Warum hast du nicht so gute Ideen?" #rofl

Sollte ich nochmal ein Kind bekommen, steht das Mettbrötchen schon auf meiner Wunschliste :-p

Bye grizu99

Beitrag von mamavonyannick 25.03.11 - 11:52 Uhr

Mein Mann schafft es nicht mal, mir ne Zahnbürste und saubere Kllamotten mit ins KKH zu bringen. Das letzte mal hats 5 Tage gedauert, bis ich alles, was ich brauchte, zusammen hatte.;-) Da sind Blumen die einfachste Form, nie und nimmer kommt er auf ein Mettbrötchen#schmoll

Beitrag von grizu99 25.03.11 - 12:21 Uhr

Mein Großer Sohn erzählt mir heute noch, das sein Papa ihm damals, als sein Brüderchen geboren wurde nachts VERGESSEN hatte eine Windel umzumachen und er MEIN ganzes Bett vollgepullert hat. Damals war mein Großer Sohn gerade 2,5Jahre alt, aber das hat er nie vergessen. ;-)

Meine Tasche hatte ich zum Glück schon immer 2 Monate vor dem ET gepackt, zumindest das Wichtigste :-p

Beitrag von mamavonyannick 25.03.11 - 12:23 Uhr

Ich hatte vorz. wehen in der 28 ssw. und kam von jetzt auf gleich ins KKH. Hab gleich nach Entlassung meine Tasche auch gepackt, damit sowas nicht nochmal passiert. Mit sauberen Klamotten und einer Zahnbürste.;-)

Beitrag von vreni5 25.03.11 - 12:20 Uhr

Hihi, bei mir war's die Leberwurst. Hab mich gefreut, wie Bolle, er war extra früh morgens noch zum Supermarkt gefahren, damit ich die Wurst direkt auf's Frühstücksbrötchen schmieren konnte#verliebt

LG

Vreni

Beitrag von grizu99 25.03.11 - 12:21 Uhr

Aber Leberwurst ist in der Schwangerschaft doch nicht verboten? #kratz

Beitrag von vreni5 25.03.11 - 12:27 Uhr

In der ersten glaubt man noch alles, was man irgendwo liest#rofl Hab's mir wegen dem Vitamin A die ganzen 9 Monate verkniffen#klatsch

Beitrag von metalmom 25.03.11 - 11:48 Uhr

Hi,
ich erwarte gar nix.
Wenn ich schenke, dann weil ich das möchte. Nicht, weil ich eine Gegenleistung oder ein Gegengeschenk erwarte.
Und ja, ich freue mich, wenn mir mein Mann etwas schenkt. Und wenn`s "nur" eine Tafel Schokolade ist.
Dasselbe gilt für liebe Worte oder Gesten. Wenn mir danach ist, dann verteile ich sie.
Mein Mann versorgt die Kinder übrigens auch rein freiwillig und gerne. Ebenso wie er sich am Haushalt beteiligt.
LG,
Sandra