warum sind alle immer so geil auf ne FD

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von betty-lena 25.03.11 - 11:35 Uhr

vertraut ihr euren FA nicht??
ich les hier immer wieder wegen Mütterlicher angst??
warum wollt ihr alle das haben ich frag nur so ohne grund.
und dann genauso warum viele jedes mal Ultraschall wollen bei ejder untersuchung, ist doch fürs kind nciht wirklich schön habt ihr das schonmal gelesen das das fürs kind zeimlich laut ist und ein US die schwangerschaft stören kann???


Beitrag von lona27 25.03.11 - 11:39 Uhr

FD aus reiner Lust hatte ich nicht, sondern wegen familiärer VOrbelastung einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte.

Das US-Gerät ist oftmals viel genauer, alle Organe werden genau überprüft. Denke, dass es schon Sinn macht, wenn der Arzt es empfiehlt. Aus Jux und Dollerei hätte ich es nicht machen lassen.

Aber die Bilder sind halt schon schöner.

Das mit dem US ist ja auch so ne Sache, wo sich die Gemüter drüber streiten, obs nun schadet oder nicht. Schaden kanns wohl nicht, und ich hab bei keinem meiner Babys mitbekommen (zweite SS nun), dass es irgendwie ne Auswirkung hatte oder die Babys währenddessen aktiver oder ruhiger waren...

Beitrag von amella 25.03.11 - 11:39 Uhr



Sicher ist mann im "normalen " zustand nicht so ängstlich und panisch wie in einer SS , aber mann hat eben angst um sein Kind , das ist was ganz normales !

Beitrag von lucas2009 25.03.11 - 11:39 Uhr

Ganz einfach, da wird nachgeguckt on mit den Organen des Kindes alles i.O ist. Meine Vater so wie Schwiegervater haben beide nen Herzfehler... Hatte in der ersten SS keine FD und musste dann später extra ins KH zum Herzecho. Da ging mir echt der A... auf Grundeis...
Jetzt wird sie eben gemacht weil es begründet ist... Schließlich muss man bei bestimmten Herzfehlern das Baby in einer speziellen Klinik entbinden...
Das wäre mein Grund dafür...

Beitrag von betty-lena 25.03.11 - 11:42 Uhr

ich ahbe wirklich nicht die Frauen gemeint die eine vorgeschichte haben sondern es gibt auch welche die beim FA direkt nachfragen und sozusagen betteln, wenn der FA keine besonderheiten feststellt und diese nciht hinschicken würde und aber es gibt ja trotzdem welche die das wollen warum versteh ich nicht.

und die bilder schaut man doch eh nciht mehr an wenns kind da ist

Beitrag von 19katharina90 25.03.11 - 11:39 Uhr

das man in der Schwangerschaft auch Ängste hat ist an sich normaal, außer man verdrängt diese ;-)

und das man in Zeiten wie diesen wo man sowieso versucht alles zu kontrollieren auch in die Richting -> Vorgsorge ist besser als Nachsorge geht ... ist auch verständlich!

Aber es ist schön für dich das du dir keine Sorgen um dein Kind machst, du musst ja keine Ultraschalluntersuchungen machen lassen ...
kann mir nicht vorstellen das man dazu gezwungen wird !

Ich bin dankbar dafür das ich Sorgen habe und sie mir mein FA mit einem schnellen US nimmt

Beitrag von maari 25.03.11 - 11:40 Uhr

Naja, abgesehen davon, dass ich Deine Frage verstehe (wir haben keine FD machen lassen), ist der Punkt mit der Lautstärke für das Kind aber sehr umstritten.

LG

Beitrag von lisa1990 25.03.11 - 11:41 Uhr

also ich bekomme auch nur die 3 standard-US in meiner SS!!bin damit auch zufrieden und kann gut damit leben, da ich sowieso nicht so ein mensch bin, der ohne grund angst hat!!
meine überweisung zur FD hat mir meine FÄ ausgestellt,ich habe vorher nicht danach gefragt!!sie meinte nur beim letzten mal ich solle einen temin zur FD ausmachen!!
einen grund dafür gibt es wohk nicht,außer dass sie mir die möglichkeit auf einen langen und zusätzlichen US geben möchte!!

Beitrag von chris1179 25.03.11 - 11:41 Uhr

Hallo,

nein, nicht alle sind ständig beim FA und beim US und bei sämtlichen Untersuchungen. Es gibt genügend, die das nicht machen lassen, aber die posten hier halt wahrscheinlich nicht so oft.

Ich habe nur die 3 Standard-US machen lassen, die Vorsorge im Wechsel von FA und Hebamme und wir haben uns gegen sämtliche weitere Untersuchungen entschieden, weil wir die Schwangerschaft als einen natürlichen Prozess ansehen wollten und sämtliche negative Ergebnisse für uns sowieso nicht ausschlaggebend gewesen wären. Wir hätten das Kind trotzdem bekommen.

Aber laut meinem Bruder sind wir eh "öko", denn ich gehe bis zum letzten Tag arbeiten, fahre auch noch mit dem Fahrrad rum, wir planen ne Hausgeburt und dann soll das Kind auch noch bei uns im Zimmer schlafen und viel getragen werden....;-)

Muss aber schlussendlich jeder für sich selbst entscheiden und mir wäre es auch zu nervig und zeitaufwändig gewesen, ständig zum FA zu rennen. Klar, bei Problemen schon, aber nicht, wenn die SS normal verläuft.

Lg Christina + Annalena (32+2)

Beitrag von lona27 25.03.11 - 11:43 Uhr

*lach* Öko - ich finds toll, wie ihr das handhabt!

Wären hier keine hohen Berge, würd ich auch noch radeln.... #hicks

Beitrag von wolke87 25.03.11 - 11:41 Uhr

huhu!

ich geh definitiv nicht zur FD. wenn irgendwas nicht ok ist, dann wird mich der Gyn schon darauf hinweisen und weiteres veranlassen ;-)

lg, wolke #ei 14 SSW

Beitrag von annibremen 25.03.11 - 12:25 Uhr

Dann kann man dir ja nur die Daumen drücken, dass der FA das mit nem normalen US auch erkennt, wenn was nicht okay ist ;-)

VG Anni

Beitrag von wolke87 25.03.11 - 14:40 Uhr

selbst wenn? wir sind beide kerngesund, haben in der kiwu einen chromosomentest gemacht. wir trinken nicht, rauchen nicht und sind jung. wir gehören also keiner risikogruppe an :-)

früher gabs den kram auch nicht und unsere mütter haben auch gesunde kinder bekommen ;-)

Beitrag von mar3950 25.03.11 - 11:44 Uhr

hi,

also FD mache ich nicht, aber auf Ultraschall verzichte ich nicht.

Ich will sehen, dass es meinem Baby gut geht. Ich vertraue meine Ärztin aber woher soll sie den nach ca. Monat wissen das es alles o.k ist, wenn sie das Baby nicht sieht???Ist doch keine Hellseherin!

Bei meiner Freundin wurde dadurch vieles nicht gesehen: Herzfehler beim Kind, Fruchwasser war nicht mehr da und die Speiseröhre war gebrochen!!!

LG

Beitrag von brine87 25.03.11 - 11:45 Uhr

ich hatte mit meiner tante schon einen rießen krach wegen der FD

ich soll sie doch machen lassen aber in unserer familie gibt es keine vorbelastung
sie sagte in einen sehr lauten ton ob es mir zu teuer wäre und ob ich überhaupt keine interesse für mein kind hätte und ob es mir egal wäre ob es behindert auf die welt kommt

ich bin erst 23 da muss man noch nicht sämtliche untersuchungen machen lassen mit 36 so alt wie sie da war ja da ist das okay

meinen kind geht es gut mir geht es gut was soll dann da so verkehrt sein?

Beitrag von wolke87 25.03.11 - 11:48 Uhr

ich bin ganz deiner meinung. #pro

selbst wenn ein baby eine behinderung haben sollte... was meint deine oma denn dann tun zu wollen. #kratz
da wür ich ja mal nachhaken #schrei

liebe grüße! #winke

Beitrag von brine87 25.03.11 - 11:54 Uhr

ich sollte ja auch die nackenfaltenmessug habe ich aber auch nicht weil der gyn hat drauf geguckt und alles war okay
wäre da schon was faul gewesen dann hätte meine tante gesagt lass es weg machen was willste denn mit nen behinderten kind

hammer ich weiss es selbst

auch wenns so gewesen wäre ich hätte es behalten den jeder mensch hat das recht zu leben egal wie er ist

Beitrag von alagdolwen 25.03.11 - 12:01 Uhr

Ich finde es gut, dass die Entscheidung allein die werdenden Eltern treffen und nicht irgendwelche Verwandten. #schock
Jeder muß das für sich selbst entscheiden und jeder hat seine eigenen Gründe.

Wir haben uns auch gegen weitere Pränataldiagnostiken entschieden. Eben weil wir keine Konsequenzen daraus ziehen würden.

Nur die US nehm ich mit, die ich kriegen kann. Es ist immer so schön, den kleinen Spatz zu sehen #verliebt

Beitrag von wolke87 25.03.11 - 13:20 Uhr

ja, das sind harte aussagen. schade, dass es immernoch menschen gibt, die so denken.
mein mann arbeitet selbst mit schwerst-mehrfach-behinderten menschen. die freuen sich über jedes freundliche gesicht und kleinigkeiten :-)

Beitrag von eisblume84 25.03.11 - 11:45 Uhr

Also ich hatte die FD aus mütterlicher Sorge, aber leider leider hat sich mein Gespür nicht getäuscht.
Ich wünschte ich hätte keine Angst gehabt, dann hätte ich es nicht machen lassen, aber es ist jetzt anders gekommen als erhofft.
Auf den US hätte meine FÄ das übrigens nicht erkannt, da er ständig die Hände vorm Gesicht hat.
Es freut mich für dich wenn du keine Sorgen und Ängste hast und dein Kind gesund ist und bleibt, aber andere haben nun mal so ein Gefühl.

LG



Beitrag von janin84 25.03.11 - 11:46 Uhr

ICh lass es machen weil der Arzt bei der NFM gemeint hat ein FD machen zu lassen da die Werte nicht so toll waren.

Beitrag von sarahjane 25.03.11 - 11:46 Uhr

Viele Frauen haben einen sehr langen und schweren Weg hinter sich. Da ist es durchaus legitim, wenn man auf Nummer Sicher gehen möchte.

Zudem wird über den US sehr viel Unsinn verbreitet.

Beitrag von hannah696 25.03.11 - 11:48 Uhr

Hallo!

Ich verstehe es auch absolut nicht. Auch, wenn ich hier ständig lese, dass manche Frauen JEDESMAL unbedingt Ultraschall wollen, alle möglichen Pränataldiagnostiken machen lassen etc.

Ich kann es ehrlich nicht nachvollziehen. Eine Schwangerschaft ist doch keine Krankheit, man sollte sich doch nicht noch unnötig irgendwelche Untersuchungen auflasten, sondern einfach mal in seinen Körper reinhören und auch vertrauen.

Naja, muss halt jeder selbst entscheiden, aber ich finde es ganz schrecklich.

Yvonne (13 ssw) mit Hannah (*6.9.2006)

Beitrag von betty-lena 25.03.11 - 11:50 Uhr

Ja da hast du recht ich sehe das auch so wenn eine Indikation vorliegt Untersuchungen machen zu lassen ist das ja kein ding.

aber da könnte man jetzt noch über wunschkaiserschnitt diesku. was ich aj auch nciht verstehn kann ( wollen schwanger werden aber keine schmerzen bei der geburt) ich rde nur von wunschkaiserschnitt wenn einer gemacht werden muß kein thema

Beitrag von hannah696 25.03.11 - 11:54 Uhr

Ja, klar. Wenn eine medizinische Indikation vorliegt, sag ich ja auch nichts gegen Unterschungen und Kaiserschnitt usw.

Aber Wunschkaiserschnitt #schock

Naja, wie gesagt, muss jeder selbst entscheiden. Find es nur echt immer wieder schade, dass manche sich durch soviel Panikmache ihre ganze Schwangerschaft versauen und dann noch die Geburt (zB. durch Kaiserschnitt).

Liebe Grüße #herzlich