Stillen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von sunshinemutti88 25.03.11 - 12:15 Uhr

Ich habe zwar noch ein wenig hin bis zur geburt, wollte aber schonmal anfangen mich mit Infos zu füttern^^

So ich habe vor 5 Jahren meinen Sohn bekommen und wollte stillen hab auch angefangen... nach 3 Tagen waren meine Brustwarzen so was von blutig und aufgerissen das ich abpumpen musste, nach ca 3 wochen mit immer noch blutigen und aufegrissen Brustwarzen keine Milch mehr :(

Dann kam meine Tochter vor 2 Jahren die habe ich nicht gestillt... angst vor den schmerzen die ich bei meinen Sohn hatte..

Nun bin ich in der 17 SSW und möchte gerne wieder stillen...

Kann ich meine Brüste i-wie darauf vorbereiten oder wenn es wieder zu blutigen Brustwarzen kommt i-welche anderen hilfsmittel nehemen... möchte so gern mal ohne schmerzen und länger als 3 wochen stillen...


Lg Melissa mit Bauchbewohner 17 SSW

Beitrag von lilly7686 25.03.11 - 12:19 Uhr

Hallo!

Vorbereiten hilft meist nicht viel. Im Gegenteil, kann es die Probleme eher verschlechtern!

Mein Rat an dich wäre eher: such dir eine Stillberaterin raus, die dich direkt nach der Geburt richtig unterstützen kann. Wunde und blutige Brustwarzen kommen fast immer vom Falschen Anlegen.

http://www.afs-stillen.de
http://www.lalecheliga.de
Beide Vereine arbeiten ehrenamtlich!

Außerdem würde ich dir empfehlen, schon in der Schwangerschaft eine Stillgruppe zu besuchen. Schau mal, ob es eine in deiner Nähe gibt!

Alles Liebe!

Beitrag von gussymaus 25.03.11 - 17:53 Uhr

hatte ih auch beim ersten kind, weil die stillberatung in unserem KH mist ist und sich keiner gekümmert hat.

hatte ich nie wieder, weil ich dann selber wusste worauf ich zu achten habe.

ich rate auch jeder mama sich eine gute stillberaterin zu suchen und sich nicht auf das wechselnde, meist völlig überlastete KHpersonal zu verlassen.

Beitrag von dreamer79 25.03.11 - 12:20 Uhr

Hallo Melissa,

erstmal herzlichen Glückwunsch zur #schwanger schaft!

ja es gibt Möglichkeiten, schonend zu stillen. Ich hatte das selbe Problem und dann hat meine Hebi mir Stillhütchen mitgebracht und Lanolinsalbe, die ich immer nach dem stillen aufgetragen habe. Außerdem habe ich dann meine Brust immer nach dem auftragen der Creme ein paar Minuten an der Luft trocknen lassen und somit verschwanden meine extrem entzündeten Brustwarzen recht schnell!

Wünsche dir noch alle Gute für die weitere #schwanger schaft!

LG
Mandy mit Lilly

Beitrag von sunshinemutti88 25.03.11 - 12:28 Uhr

#herzlich dank für eure antworten... nun bin ich schon ein Stück weiter

Beitrag von eumele76 25.03.11 - 12:30 Uhr

Hi,

ich hatte nach der Geburt von Fiona 3 Wochen blutige offene Brustwarzen. Sie hatte ein extremes Saugbedürfnis und hing ewig an der Brust am Anfang.

Ich hab von meiner Hebi Mercuriussalbe bekommen, die muss man vor dem Stillen zwar leicht entfernen, aber sie hat super geholfen.

Ansonsten gibt es in der Schweiz auch Raffael-Salbe, die muss nicht entfernt werden. Ob es die auch in Deutschland gibt weiss ich nicht.

Im Spital haben sie mir die Brustwarzen noch gelasert, das hat auch was gebracht. Und Kompressen mit Salbeitee.

Vorbereiten kannst du nicht viel machen. Evtl. ohne BH rumlaufen, so das die Warze am T-Shirt reibt. Aber auf keinen Fall irgendwie Zitronensaft draufmachen oder mit dem Waschlappen rumrubbeln wie es in einigen Schwangerschafts-Büchern heute noch empfohlen wird.

Lg,
Nina

Beitrag von eumele76 25.03.11 - 12:32 Uhr

Achja, und Abpumpen tut bei mir zumindest noch viel mehr weh.

Ich hab oft fast geheult beim Stillen und musste die Zähne kräftig zusammenbeissen. Und ich war auch kurz davor hinzuschmeissen. Aber ich bin froh durchgehalten zu haben und stille nun mittlerweile seit 13 Monaten.

LG,
Nina

Beitrag von laboe 25.03.11 - 13:41 Uhr

Huhu!
Mir ging es bei Kind Nr.1 und Nr. 2 wie dir. 1: Versucht, zu stillen, 2: Nicht gestillt.

Ich habe aber in der Schwangerschaft mit meinem 2.Kind sehr lange überlegt, ob ich es nicht doch nochmal versuchen möchte. Daher habe ich mich viel viel belesen (eigentlích alles, was es so gibt ;-) ) und würde dir raten, das erstens auch zu tun und zweitens kommt es meiner Meinung nach auf die richtige Anlegeweise an. Also, wenn das Kind den Hof mit im Mund hat, dann kann es erst gar nicht soo schlimm an der Warze "Schaden" anrichten.

Aber mehr sollen dir die Stillmuttis erklären. ;-)

Laboe

Beitrag von sarahjane 25.03.11 - 13:50 Uhr

Vorbereiten sollte man sich nicht. Dies könnte absolut kontraproduktiv sein.

Aber Du solltest Dir nach der Geburt von einer gut ausgebildeten bzw. weiter- / fortgebildeten Hebamme oder eben auch von einer Beraterin in Sachen Brusternährung korrekte Anlegetechniken zeigen lassen.

Es ist auch ratsam, Dich um eine Nachsorgehebamme zu kümmern, welche sich mit dieser Thematik besonders gut auskennt.

Lansinoh-Einlagen (bekommt man meist in der Drogerie), Lansinoh-Brustwarzensalbe und Brusthütchen können auch sehr hilfreich sein.

Wichtig: Nimm' Angst und Druck von Dir.
Du kannst es noch mal versuchen, ein Kind per Brust zu ernähren, und wenn es nicht klappen sollte, wäre das auch nicht schlimm.

Beitrag von sweetelchen 25.03.11 - 15:00 Uhr

Ich benutze Stillhütchen von Avent und bin super zufrieden und kann sie auch nur weiter empfehlen!
Bei mir lag es erstmals nicht daran das die Brustwarzen empfindlich waren sondern weil die Maus die Brust nicht gepackt bekommen hat. Sie waren einfach zu prall. Mittlerweile stille ich ab und an ohne Hütchen und muss sagen das tut ja ordentlich weh! Habe aber das Gefühl das es der Maus gut tut auch mal den Körperkontakt zu bekommen. Ein Glück das es den Babys nichts ausmacht, sie schlucken auch nicht mehr Luft als beim stillen ohne Hütchen. Also ausprobieren sag ich nur!!! #pro#pro#pro

Beitrag von lhyra 26.03.11 - 10:06 Uhr

Hallo Du :-)!
Die beste Vorbereitung ist, daß Du sehr gut übers stillen informiert bist.
Wenn das Baby da ist, solltest Du Dir das Anlegen sehr gut zeigen lassen und immer wieder korrigieren lassen. Denn:

Wunde Brustwarzen kommen vom falschen anlegen!!!

Infos zum Thema Stillen findest Du hier:

http://still-lexikon.de/index.html

http://www.uebersstillen.org/

http://www.rabeneltern.org/index.php?option=com_content&view=section&id=13&Itemid=67

http://stillkinder.de/

Deine Brustwarzen solltest Du zufrieden lassen. Das sogenannte "Abhärten" macht mehr kaputt, als das es hilft.
Ganz liebe Grüße und eine schöne Kugelzeit!
L. mit 2 großen Kindern und Krümelchen (31. SSW)