Lieber macht er es sich selbst...

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von enttäuschte Ehefrau 25.03.11 - 13:01 Uhr

Ich muss mich jetzt mal mitteilen und mal Meinungen zu dem Thema hören...

Ich bin seit 4 Jahren mit meinem Mann zusammen und wir haben ein 1-jähriges Kind. In letzter Zeit läuft so gut wie nichts mehr zwischen uns. Dieses Jahr hatten wir 1 oder 2 x Sex, ich weiß es nicht mehr, denn wenn wir welchen haben ist es auch nicht so umwerfend, dass er im Gedächtnis bleibt #augen

Außerdem dient es nur noch zu seiner (schnellen) Befriedigung, ich komme überhaupt nicht auf meine Kosten, fühle mich hinterher immer so benutzt. Einen Orgasmus hatte ich zuletzt vor der Schwangerschaft... Dabei habe ich normalerweise gerne Sex :-(

Wie dem auch sei, Fakt ist, es läuft schlecht. Bereits am Anfang der Beziehung habe ich mitbekommen, dass er gerne Pornos schaut. Ich fand es nicht sonderlich gut, wenn er es heimlich machte. Schließlich hab ich nichts dagegen, gemeinsam welche zu gucken, haben wir auch öfters mal gemacht.

Nun habe ich wieder mitbekommen, dass er sich heimlich diese Filmchen reinzieht, wenn ich nicht da bin. Wie gesagt, es würde mich nicht stören, aber er scheint sich lieber mit Pornos zu befriedigen, als mit mir zu schlafen :-(
Erst vor 1 Woche habe ich ihn wieder einmal gefragt, warum wir keinen Sex haben. Er kam nur mit Ausreden, wie immer #aerger

Ich habe ihn gestern drauf angesprochen und gesagt, dass ich das nicht gut finde. Er hat nur eine Entschuldigung gemurmelt und ist nicht auf das Thema eingegangen. Überhaupt nicht. Ich kam gar nicht dazu, ihm zu erklären, wie sehr es mich belastet, wie unbegehrt und links liegen gelassen ich mich fühle. Das stärkt nicht gerade mein Selbstbewusstsein. Inzwischen ziehe ich mich nicht mal gerne vor ihm um, was früher überhaupt kein Problem war. Wir waren nie gehemmt, uns nackt zu zeigen....

Mir spukt jetzt nur die Idee im Kopf herum, es ihn spüren zu lassen, wie sehr es mich verletzt, indem ich mich ihm komplett verweigere. Denn früher oder später wird er ja doch mal wollen. Aber ist das der richtige Weg?

Hattet ihr auch schon diese Situation?

Beitrag von frieda05 25.03.11 - 13:11 Uhr

Was genau passiert denn, wenn Du ihn anbaggerst? Läßt er Dich im Regen stehen?

Gzg
Irmi

Beitrag von Traumfänger 25.03.11 - 13:19 Uhr

Und wenn Du ihn mal nach Strich und Faden verführst? Springt er da gar nicht drauf an?

Beitrag von renanja 25.03.11 - 13:21 Uhr

Mich würde mal interessieren, mit welchen "Ausreden" er dir kommt, wenn du ihn zur Rede stellen willst.

Zum Thema "Verweigern"...Das halte ich für die ungeeignetste Art dem Geheimnis auf die Schliche zu kommen. Im schlechtesten Fall bekommt er nicht mal mit, dass du dich ihm verweigerst und ist froh, dass du ihn jetzt endlich in Ruhe Pornos schauen lässt.

Ich würde sagen, da hilft tatsächlich nur reden, reden, reden...

Beitrag von enttäuschte Ehefrau 25.03.11 - 13:45 Uhr

mittlerweile habe ich aufgegeben, ihn zu verführen, weil er oft genug abgeblockt hat :-( ich hab einfach angst, wieder abgewiesen zu werden.

seine ausrede ist meist: ich bin zu müde. ab und zu kann ich ja verstehen, aber immer??

es mag sich komisch anhören, aber wir hatten eine lange zeit immer nur 1x am wochenende sex. weil er sonst zu müde war. und irgendwann hatten wir fast nur sex, wenn einer von uns nachts im halbschlaf zu fummeln anfing. das ist doch nicht normal...

ich habe schon so oft das gespräch gesucht, aber es bringt einfach nichts :-(

Beitrag von renanja 25.03.11 - 13:52 Uhr

Klingt als wäre er einfach zu faul. Ich meine, ist doch viel bequemer sich in Ruhe nen Porno reinzuziehen und es sich dabei selbst zu machen, als auf die Ehefrau einzugehen, die dann womöglich auch noch eigene Wünsche äußert. #schwitz

Beitrag von prima. 25.03.11 - 14:17 Uhr

und wie hilft diese Erkenntnis der TE weiter?

Beitrag von renanja 25.03.11 - 14:21 Uhr

garnicht....aber meinen Rat hab ich ja auch schon weiter oben gepostet. Das war jetzt eher ne Feststellung.....#augen

Beitrag von borstie2000 25.03.11 - 14:34 Uhr

Ich kann mir vorstellen, wie es in Dir aussieht und wie verletzend das für Dich sein muss.

Sicherlich gibt es hin und wieder Phasen, in denen ein Partner mal mehr oder mal weniger Lust auf Sex hat. Bei Euch scheint sich das ja aber schon seit Monaten hinzuziehen und Du leidest.

Wie die anderen schon geschrieben haben hilft nur : darüber reden.

Sag ihm knallhart "Ich fühle mich vernachlässigt und total unbefriedigt".

Frag ihn, wie er sich diese Entwicklung in Zukunft weiter vorstellt. Frag ihn, ob er etwas bestimmtes vermisst, und vergiss nicht dabei zu erwähnen, daß Du auch Bedürfnisse hast.

Ihr habt jetzt ein Kind- das sind Umstände in einer Partnerschaft, die eine Veränderung -auch in der sexuellen Beziehung- mit sich ziehen, da kann es sein daß etwas im Argen liegt, weshalb er seitdem keine große Lust mehr auf Sex mit Dir hat.

LG

Borstie

Beitrag von colinsmama 25.03.11 - 17:43 Uhr

Ich denke, du kommst weiter, wenn du dich mal n bissel aufpolierst,
dir mal was heißes einfallen läßt und ihn mal so richtig heiß machst,
anstatt ihn damit zu nerven, was er dir antut, bzw. wie du dich dabei fühlst, wenn er sich lieber Pornos anschaut, als dich!

Es ist immer einfach, dem anderen Vorwürfe zu machen,
sich mal selbst kritisch zu beobachten und den Fehler auch(!!!) bei sich selbst zu suchen ist schon schwieriger!

Alles Gute,

Moreen