Schlechte Ergebnisse bei Tripel Test. Montag FWU 18ssw

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von n.. 25.03.11 - 13:20 Uhr

Hi.

Heute morgen hat mein Arzt mich angerufen und mir gesagt dass der Test nicht gut ausgefallen sei :-[ Hab jetzt am Montag Termin zur Fruchtwasseruntersuchung.
Ich weiss zwar dass diese Tests oft ein falsches Ergebnis aufweisen, und trotzdem mache ich mir jetzt so viele Gedanken #schmoll
Hoffe so sehr dass die Kleine gesund ist #schwitz
Vor 4 Jahren als ich das erste Mal schwanger war, war der Test schon mal positiv ausgefallen, FWU ergab damals allerdings nichts.
Habt ihr den Tripel Test machen lassen?

LG Nancy mit Yann 4 1/2, Tim 2 und #ei 18ssw


Beitrag von haruka80 25.03.11 - 13:23 Uhr

Huhu,

ich werd ihn nicht machen, der wird ja nur zwischen der 15.-18.SSW gemacht und ich hab erst wieder in der 19. Woche nen Termin.
Ich hab die NFM machen lassen und ehrlich gesagt reichte mir der Wert da, da muß ich keinen Tripel Test machen lassen.

Ich drück dir die Daumen das alles gut ist!!!!!

L.G.

Haruka 18SSW

Beitrag von co.co21 25.03.11 - 13:25 Uhr

Hallo,

das ist mit ein Grund, warum ich diesen Test nie gemacht habe, und auch nie machen lassen werde...ich hab keine Lust mich unnötig verrückt machen zu lassen, und ein invasive Untersuchung wie ein FWU käme für mich nie in Frage (mal abgesehen davon, dass ich mein Kind sowieso niemals töten könnte und wenn es noch so krank wäre...)

Wünsche dir alles Gute für die Untersuchung!

LG Simone

Beitrag von germany 25.03.11 - 13:29 Uhr

Leider gibt es ja diese Möglichkeit, Kinder zu selektieren. Ich frage mich, woher man das recht nimmt, einen Menschen zu töten, nur weil er eventuell eine Behinderung hat. Wenn das Kind nicht überlebensfähig ist, dann ist es so, aber das ist für mcih kein grund es im Mutterleib zu töten oder es danach einfach qualvoll sterben zu lassen.

Diese Meinung teilen nur leider wenige.




lG germany

Beitrag von co.co21 25.03.11 - 13:41 Uhr

Ja das sehe ich ganz genauso wie du!! #pro

Beitrag von marjatta 25.03.11 - 14:03 Uhr

Ja, es gibt wahnsinnig viele Möglichkeiten heute auch mit einem behinderten Kind zu leben. Gerade bei Down Syndrom ist die Integration ja schon sehr weit fortgeschritten. Mein Sohn ist in einem Integrationskindergarten und die Gruppe wird seit einigen Tagen durch ein Kind mit Down-Syndrom bereichert....

Ansonsten denke ich, wenn ein Kind nur eine begrenzte Lebenserwartung hat, dann sollte man ihm diese Zeit auch geben. Ich könnte das vor mir auch nicht verantworten. Selbst wenn es nur wenige Stunden hätte, wäre es mir das Wert, es zur Welt zu bringen und mit ihm diese Stunden zu haben. Habe auch schon mehrfach gehört, dass die Trauerarbeit dann wesentlich leichter ist, als wenn man sich für das Töten im Mutterleib entscheidet.

Gruß
marjatta

Beitrag von carmen1081 25.03.11 - 13:26 Uhr

Hallo Nancy,

ich habe schon 2 Kinder, und habe diese Tests nicht machen lasen. Weil ich mir denke, entweder ist mit meinem Kind alles in Ordnung oder nicht. Sicher freut man sich umso mehr, wenn alles i.O. ist und man ist mehr enttäuscht, wenn es nicht der Fall ist. Jedoch kann man es eh nicht mehr ändern, da diese Tests viel zu spät gemacht werden! Und es ist eine Kostenfrage.

Ich drücke die auf jeden Fall die Daumen, dass es sich doch noch alles zum guten wendet!!!!

LG Carmen mit 2 Jungs an der Hand und #baby-girl inside (25.SSW)

Beitrag von cappucinocream8 25.03.11 - 13:26 Uhr

Hallo,

ich drück dir ganz fest die Daumen für die FWU, dass dein Würmchen nix hat.

Ich habe keine zusätzlichen Untersuchungen machen lassen, weedr NFM noch Triple-Test. Dafür hat meine FÄ mir allerding empfohlen, dass ich zur FD gehe und mich für die 21. SSW angemeldet. Habe die Tests allerdings nicht gemacht, weil bei uns in der Richtung keinerlei erbliche Vorbelastungen vorhanden sind.

Fühl dich gedrückt

LG Cappu

Beitrag von stolze.mama2 25.03.11 - 13:28 Uhr

Ich lasse gar keinen Test machen.
Ich bin eine gesunde 27 Jährige Frau, bei uns in der Familie gibt es auch keinerlei schwere Erkrankungen.

Und ich habe auch schon soo oft gehört das diese Test auch falsche Ergebnisse bringen.

Ich wünsche dir das alles in Ordnung sein wird.


glg

Beitrag von carmen1081 25.03.11 - 13:37 Uhr

Zusatz:

ich hatte keine NFM, keinen Triple-Test, keine FWU oder sonstiges. Ich hatte auch nur die Feindiagnostik. Da kann man zwar nicht alles ausschliessen, aber das was man dort gesagt bekommt, reicht aus.

Und wie gesagt meine Daumen hast du!!!!

LG Carmen

Beitrag von gruene-hexe 25.03.11 - 13:45 Uhr

Nein, denn ich würde selbst ein Kind das nicht ganz Gesund ist, niemals abtreiben können. Daher sind für uns diese Tests Unsinn. Aber da ist ja jeder anders Gestrickt. Wenn man bereit ist, die Konsequenzen aus den Tests zu ziehen, dann machen sie Sinn, ansonsten nicht.

Wünsche Euch alles gute für den nächsten Test #klee

Beitrag von annibremen 25.03.11 - 13:53 Uhr

Ich finde, die machen nicht nur Sinn, wenn man bereit ist, die Konsequenzen (welche meinst du, Abtreibung nehm ich an) zu ziehen.

Man kann sich z.B. auch drauf einstellen, ein behindertes Kind zu bekommen. Nicht nur seelisch, sondern auch schon mal informieren, was man beachten muss in der Betreuung und so weiter.

Und man kann sich beruhigen und eine entspanntere Schwangerschaft erleben, wenn man erfährt, dass das Kind höchstwahrscheinlich gesund ist.

Diese Tests machen nicht nur Sinn, wenn man bei einem negativen Ergebnis abtreiben würde, so krass muss man das nicht sehen.

LG Anni

Beitrag von co.co21 25.03.11 - 14:03 Uhr

Naja, aber mal ernsthaft...bei einer FWU hat man ein gewisses FG-Risiko...warum sollte man das eingehen, wenn man vorhat, das Kind ohnehin zu bekommen, egal wie das Ergebnis ausfällt??
Meiner Meinung nach Schwachsinn...man geht das Risiko ein, ein evtl gesundes Kind zu verlieren, nur das man Bescheid weis???

Beitrag von annibremen 25.03.11 - 14:12 Uhr

Hier ging es aber doch um das schlechte Ergebnis beim Triple-Test, oder? Der ist meines Wissens fürs Kind absolut ungefährlich, genau wie die NFM.

Was die FWU betrifft, hast du völlig Recht - die würde ich selbst auch nur machen, wenn es lt. Arzt wirklich sein sollte. Ansonsten wäre mir das Risiko, ein womöglich gesundes Kind zu verlieren, auch zu groß.

Hab ich in meinem Beitrag vielleicht etwas doof formuliert, ich meinte natürlich die Tests, die dem Baby nicht schaden, sorry ;-)

Beitrag von co.co21 25.03.11 - 14:17 Uhr

Achso, sorry, vielleicht hab ichs auch einfach falsch gelesen...so schnell entstehen Missverständnisse ;-)

Beitrag von marjatta 25.03.11 - 13:56 Uhr

Ich habe bei beiden SS nur die NFM mit Bluttest machen lassen. Bei beiden SS bisher ein - im Vergleich zu meinem Alter - erheblich verringertes Risiko. Deshalb hab ich auch den Triple Test nicht machen lassen. Da im US alles in Ordnung war, meinte meine FÄ, es gäbe keine Veranlassung für weitere Untersuchungen.

Auch wenn mein Partner mit einer möglichen Einschränkung (Behinderung) Probleme hätte, wäre ich nicht bereit/in der Lage eine Entscheidung gegen meinen Bauchzwerg zu treffen. Deshalb soll das auch reichen. Da auch die letzte US Untersuchung im KH nichts ergeben hat (war da wegen Kontrolle eines Risikofaktors), bin ich da relativ entspannt.

Wäre es nicht einfacher, zuerst eine FD machen zulassen bevor Du die FWU machen lässt? Vieles kann man ja dann auch schon per FD-US gut erkennen.

Gruß
marjatta mit Sohn und Ü-#ei 25.SSW

Beitrag von krissy2000 25.03.11 - 15:21 Uhr

In deinem Alter haette ich den Triple Test gar nicht gemacht, denn er gibt sowieso keine 100% ige Sicherheit. Er verunsichert nur. Ich bin mir sicher, dass alles ok ist, zumal das in deiner ersten SS auch der Fall war.

Lg Krissy