Tochter 27 Monate haut andere Kids grundlos

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von rehlein10 25.03.11 - 13:31 Uhr

Hallo an alle,
brauche dringend euren rat. Meine kleine haut ständig ander Kinder, ob es in der Kita, auf dem Speilplatz, beim Arzt, oder Freundesbesuch. Sie lässt es einfach nicht sein. Die Phase hatte sie schon mal letztes Jahr im Sept. aber nicht so schlimm und seit etwa 3 Wochen ist es ganz schlimm. Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Die Kinderärtzin sagt ich soll immer wieder daruf reagieren. das mache ich natürlich dafür brauche ich keinen Arzt. Ich habe schon alle Methoden (weg setzten, reden, auf Schoß behalten, Dinge entziehen für kurze Zeit) durch. Was kann ich bloß noch tun. Wieso macht sie das? Hier zu Hause gibt es keine Gewalt, es lebt ihr somit niemand vor. Begreife es einfach nicht:-(
wer hat Tipps für mich.

Vielen Lieben Dank

Beitrag von lajo 25.03.11 - 16:31 Uhr

Weiter machen wie bisher, denn es geht so schnell wie es gekommen ist. Meine 1. Tochter hat andere gebissen, auch in dem Alter. Es ging paar Wochen und dann war es wieder vorbei. Und wir haben uns auch nicht gebissen.

Beitrag von babylove05 25.03.11 - 19:00 Uhr

Hallo

Spricht deine Tochter shcon viel ? falls nicht kann des einer der gründe sein des sie sich so einfach mitteilen will , aufmerksam auf sich machen will , und es einfach nicht weiss wie sie es anderest anstellen soll .

Ich denk des wichtigste ist einfach weiter immer wieder sagen des sie es nicht machen soll , falls sie dich mal haut , fang mal an zu weinen , und erklär ihr des es weh tut . Vieleicht schokt sie das für ein moment .

Ansonsten find ich ist es wichtig immer gleich einzugreifen , schon allein um den anderen eltern zuseigen des du es auch nicht ok findest und es dir nicht gleichgültig ist wie manche mamas auf den Spielplatz und co.

Ich würde nicht wircklich schimpfen , den ich denk nicht des sie es aus Boshaftigkeit herraus macht , ist vieleicht auch nur des typische , ich haue mal um zuschauen was für eine reakiton kommt , da würd ich halt nicht wircklich schimpfen , aber ihr im klaren worten sagen des sie des nicht machen soll , sonst muss sie halt neber die sitzen für ein mometen. So werde sie des im Kita ja sicher auch Handhaben des sie dann "straf" sizten muss .

Lg Martina

Beitrag von grashopper73 25.03.11 - 21:36 Uhr

Du kannst nix anderes machen als immer wieder zu sagen, dass es nicht OK ist. Ich weiss aus eigener Erfahrung, dass das nicht dazu führt, dass es aufhört, aber sie muss wissen, dass es nicht OK ist. Bei meinem grossen war es extrem und hat aufgehört als er reden konnte. Gott sei Dank konnte er schon mit 2 Jahren ganz gut reden. Aber es ist wirklich so gewesen, dass es mit fortschreitender sprachlichen Fähigkeiten besser wurde und dann ganz verschwunden ist.

Gutes Durchhalten!

LG,Sandra

Beitrag von lisasimpson 26.03.11 - 08:39 Uhr

sie wird es nicht grundlos machen

Kinder in diesem alter wollen häufig so Kontakt aufnehmen,
sie lösen Konflikte mit Gewalt, sie wollen sich und ihre Bedürfnisse durchsetzen, oder aber sie haben gelernt, daß sie damit im Mittelpunkt stehen..

was auch immer (und je nach Situation vielleicht unterschiedlich): sag ihr, was sie "statt dessen" machen kann.
Sie hat offenbar ein gutes mittel gefunden- und erreicht damit ein ziel (welches auch immer und dies kann durchaus unterschiedlich sein) "hauen" ist ein prima mittel. Es ist etwas, was immer eine Reaktion hervorruft, man wird immer ein feedback bekommen, man bekommt dadurch die schaufel im Sandkasten, die Aufmerksamkeit der mutter, und und und- es ist also ein "selbst verstärkendes" mittel.
D.h. tust du gar nichts- verstärkt sich das verhalten von selbst, weil es so häufig zum erfolg führt (wenn auch recht kurzfristig gedacht)
reagierst du, wirst du oftmals teil dieses verstärkungsprozesses.

Wichtig ist, alternativen zu bieten, mit denen deine Tochter sozial adäquat ein Ergebnis erzielt (Kontakt aufnehmen, schaufel bekommen, Aufmerksamkeit der mutter/ der Erwachsenen/ in ruhe gelassen werden von anderen kinder - was auch immer)
Dann hat sie die Chance ein alternatives verhalten aufzubauen.

sprich mit ihr also nicht über "hauen" sondern über das "statt dessen"- reagier imemr wieder auf sie, wenn sie sich sozial angemessen verhält und unterbinde nur kurz und knapp, wenn sie dies nicht tut (schnell sein ist da die Devise- noch bevor es eskaliert mußt du eingreifen- kurzes :nein- und dann sofort auf ein "statt dessen")



lisasimpson

Beitrag von zahnweh 26.03.11 - 13:58 Uhr

Hallo,

zu Hause hat sie vermutlich auch keine anderen Kinder, mit denen sie sich auseinanersetzen muss. Mama versteht sie auch non-verbal ;-)

Meistens sind es kleinere oder größere Konflikte, die ein Kind bewältigen muss. Für uns Erwachsene ist es völlig egal, wer mit welcher Schaufel spielt. Für ein Kind ist es extrem wichtig in diesem Moment, wer gerade welche Schaufel hat.

Da das andere Kind aber nicht so reagiert, wie Kind es selbst gerne möchte und sich zudem auch verbal noch nicht richtig ausdrücken kann, nimmt es die Mittel, die ihm/ihr in dem Moment zur Verfügung stehen. Hauen, beißen, kratzen, schreien...

1. das Kind muss noch lernen, mit Konflikten umzugehen
2. das Kind muss noch lernen, sich verbal auszudrücken
3. das Kind muss noch lernen, dass andere nicht so reagieren, wie es selbst das gerne hätte
4. das Kind muss noch lernen, dass Frustration kommt und geht, Wut im Bauch sehr weh tut, aber nicht ewig anhält ...
4a) diese lernen auszuhalten
4b) sie auszudrücken, rauszulassen, dass keiner zu Schaden kommt.

Da sind wir Großen als unterstützende Begleitung wichtig.

Hauen und co nicht durchgehen lassen. Aber gleichzeitig die Wut des Kindes auffangen

Beispiel "ich verstehe, dass du wütend bist!, aber hauen ist nein"
Gefühle ernst nehmen und Verhalten abfangen/ändern

Alternativen geben: hauen, beißen, kratzen, schubsen... sind verboten.
Mit dem Fuß aufstampfen, schreien, Mama zu Hilfe holen (die moderiert/beisteht, aber nicht den Konflikt des Kindes übernimmt), ... sind erlaubt

Hilf ihr dabei 1. - 4. zu lernen, in dem du bei ihr bist und sie dabei unterstützt, ohne ihr alles abzunehmen. Eingreifen bei körperlichem oder altersbedingtem Ungleichgewicht schon. Aber sonst eher: "Nicht hauen! Frag mal, ob du die Schaufel wieder bekommst"
"das andere Kind darf auch nicht hauen, du aber auch nicht"
...

je mehr die Sprache gedeiht, desto mehr kann man dem Kind verbale lösungen anbieten und mit der Zeit auch selbst fragen: "was könntest du denn machen?"