erstes kind & hund

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von semasw 25.03.11 - 13:51 Uhr

hallo zusammen
ich bin jetzt in der 20 ssw
und habe einen 1,1/2 jahre alten juck russel / beagel rüde

meine eltern machen sich solche sorgen
das der hund das kind beißt etc. da er so eifersüchtig ist.

meine eltern sagen ich soll den hund besser abgeben bevor es zu spät ist und etws passiert ist.
ich liebe meinen hund überalles und kann es einfach nicht, ihn abgeben.

ich muss zugeben das mein hund sehr auf mich bezogen ist und echt eifersüchtig ist.
er schläft auch in meinem bett.


habt ihr ein paar tipps ???

wie kann ich den hund vorher drauf vorbereiten kann.???

ich liebe meinen hund und möchte ihn nicht abgeben.

das muss doch irgendwie klappen, hund und baby!!

habt ihr damit erfahrungen, hund und baby ??

danke für eure nachrichten

#winke

Beitrag von pegsi 25.03.11 - 13:55 Uhr

Es reicht, wenn Du Deinen Hund erziehst (ihn aus dem Bett werfen würde ich auch - und zwar jetzt schon, schon aus hygienischen Gründen) und ihm klar machst, wer der Boss ist: Erst Du, dann das Kind und danach lange nichts, bevor er kommt.

Beitrag von claude2010 25.03.11 - 13:57 Uhr

#pro

Beitrag von claude2010 25.03.11 - 13:56 Uhr

Da hat dein Hund also dich erzogen, was...#augen
Abgeben fänd ich schon ganz schön daneben aber wenn der Hund so drauf is weiß ich auch nicht was man dagegen tun kann. Wende dich doch an nen Profi wenn du die Sache wirklich in den Griff kriegen willst..?

Beitrag von curryfee 25.03.11 - 13:57 Uhr

Training und Üben... mach deinem Hund jetzt schon klar, wo sein Platz ist etc.
Hol dir zur Not mal Hilfe oder Tips bei einem Trainer oder in der Hundeschule oder so.
Du hängst an deinem hund und wärst doch nur unglücklich wenn er weg müsste.
Ich denke mit Zeit und Geduld bekommt man ein Eifersuchtsproblem in den Griff!

VielErfolg ;-)

curryfee (die ihre Maus für nichts in der Welt abgeben würde und nun auch mit einer Hundetrainerin zusammenarbeitet, bevor die Babys kommen)

Beitrag von peppermint369 25.03.11 - 13:58 Uhr

Ich selbst habe keine Erfahrung mit Hund & Baby, aber sowohl meine Schwester als auch meine Cousine hatten beides gleichzeitig und es hat prima geklappt. Wir hatten auch Hunde, als meine Schwester und ich noch kleiner waren.

Als erstes würde ich dem Vierbeiner abgewöhnen, in Deinem Bett zu schlafen ;-) Er muss lernen, dass er im "Rudel" an letzter Stelle steht (ja, das muss leider sein.) Für ihn kommst Du an erster Stelle und dann gleich er. Deshalb ist er eifersüchtig und verteidigt seine Position. Es ist das allerwichtigste, dass er lernt, andere in Deiner Nähe zu akzeptieren und das geht nur dadurch, dass Du ihn im Rudel "nach hinten" stellst.

Ich rate Dir, eine Hundeschule mit ihm aufzusuchen (falls Du es noch nicht getan hast ;-)) Es gibt auch spezielle Hundetrainer, die zu Dir nach Hause kommen können.

Beitrag von annibremen 25.03.11 - 13:58 Uhr

Auf jeden Fall würde ich schleunigst anfangen, diesen Hund zu entwöhnen. Tiere gehören nicht ins Bett, sondern in einen Korb oder auf eine Decke ;-)

An deiner Stelle würde ich mich mal bei einer vernünftigen Hundeschule erkundigen, wie du den Hund am besten auf das Baby vorbereiten kannst.

Wenn es hart auf hart kommt und das Zusammenleben von Baby und Hund nicht funktioniert, wirst du ihn wohl weggeben müssen - ich würde mich zumindest schon mal mit dem Gedanken anfreunden, wenn dein Hund so ein - anscheinend - verwöhntes Exemplar ist ;-)

Grundsätzlich sagt man, besser erst Baby und dann Hund, damit er sich von Anfang an unterordnen kann. Bei meiner Freundin hat es gut geklappt mit dem Hund, der ist aber auch ziemlich streng erzogen und hört aufs Wort. Und er ist nie mit dem Baby allein im Zimmer - das würde ich an deiner Stelle aus Vorsichtsgründen später auch vermeiden ...

LG und alles Gute
Anni

Beitrag von toennchen 25.03.11 - 13:58 Uhr

es klappt, wenn du deinen Hund wie einen Hund behandelst und nicht wie ein Ersatzbaby.

Wenn ihm klar ist, dass er nicht die erste Geige spielt, wenn er gut erzogen ist, wenn er dir folgt... dann seh ich da keine Probleme.

Wenn du ihn Zeit seines Lebens verhätschelt (sorry) hast, und so sieht es mir aus, wirst du ihn schnellstens umgewöhnen müssen. Er kann ruhig bei dir im Bett schlafen, wenn er eben als HUND da schläft, d.h. als absolut untergeordnetes Rudelmitglied.

Wenn du Zweifel hast - Am Anfang auf keinen Fall Hund und Kind alleine lassen, erst mal beobachten, wie er reagiert! Und dann kannst du ihn immer noch weggeben, wenn du merkst es geht nicht (letztendlich geht die Sicherheit bei aller Liebe zum Hund eben doch vor)

Grüße, Uli

Beitrag von karbolmaeuschen 25.03.11 - 14:01 Uhr

Wir hatten auch Hund und Baby. Sogar 2x und bald wird es ein 3. Mal sein.
Wichtig ist, dass Du den Hund NIE mit dem Kind allein läßt. Auch nicht mal kurz im Garten, wenn das Baby im Kinderwagen liegt zum Teller reinbringen nach dem Grillen.
Ein Hund ist und bleibt ein Tier und deren Reaktionen sind unberechenbar!

Zudem solltest Du den Hund auch nie aufgrund des Kindes vernachlässigen (kürzere Runden gehen, da es für Dein Kind z.B.zu kalt, oder zu nass sein könnte.)
Ein guter Regenüberzug für den Kinderwagen ist unentbehrlich!
Der Hund sollte regelmäßig entwurmt und gegen Parasiten behandelt werden.

Ansonsten gibt es bei uns keine Einschränkungen. Der Hund darf das Kind beschnuppern, aber nicht ablecken.
Er darf nicht ins Kinderzimmer, aber neben dem Kind auf dem Fußboden liegen.

Zum Gassigehen war ich überwiegend mit Tragetuch unterwegs, da ein Kinderwagen bei einem Schäferhund doch unpraktisch ist.

LG Silke

Beitrag von mekosa 25.03.11 - 14:06 Uhr

Also ich bin auch schwanger und wir haben eine 4 Jahre alte Hündin.
Sie ist ein Straßenhund aus Rumänien. Also ist sie ziemlich fixiert auf uns.

Aber den Hund abzugeben kommt nicht in Frage!! Sie gehört zur Familie.

Man solle nicht so die Panik machen. Ich finde, wenn ein Hund ein Baby oder so angegriffen hat....sind da die Eltern dran schuld gewesen.


Lasse die beiden nie alleine, aber informiere dich wie man die beiden auch aneinander gewöhnen kann.

Unsere Hündin hat auch auf der Couch im Bett geschlafen. Seit dem ich schwanger bin bringen wir ihr bei, dass sie nur im Körbchen schlafen muss und auf dem Boden liegen darf. Und es klappt...du bist der Boss, also musst du deinem Hund dies auch zeigen!!!

Und später kann man Baby und Hund bissel sich annähern lassen, damit der Hund merkt...hey noch einer im Rudel!!!

Der Hund hat die ganze Aufmerksamkeit bekommen und das darf sich nach der Geburt nicht komplett ändern.
Also den Hund nicht links liegen lassen.

lg

Beitrag von annibremen 25.03.11 - 14:09 Uhr

Naja, keine Panik machen? Man sollte aber auch nicht abwarten, bis was passiert. Wenn unser Hund damals das Baby meiner Schwester gebissen hätte, hätte ich den eigenhändig erschlagen, das kannst du mir aber glauben ;-)

LG Anni

Beitrag von claude2010 25.03.11 - 14:13 Uhr

Es ist ja wohl klar dass immer der Mensch an sowas Schuld ist!
Nicht hinterher erschlagen sonder im vornherein richtig erziehn!#aerger

Beitrag von annibremen 25.03.11 - 14:31 Uhr

Schon richtig. Aber es gibt Fälle, da haben sehr gut erzogene Hunde, die Menschen gegenüber immer lieb waren, dann plötzlich doch zugebissen.

Steckst halt nicht drin ... Also ich würde für kein Tier die Hand ins Feuer legen, gute Erziehung hin oder her. DAS meinte ich damit.

Wer sich darauf verlässt, dass das Tier gut erzogen ist, handelt meiner Meinung nach fahrlässig.

Beitrag von mamita2011 25.03.11 - 14:29 Uhr

wichtig ist: JETZT schon anfangen, den hund umzugewöhnen. ein paar wochen hast du ja noch, aber nutze sie auch! wenn sich alles für den hund ändert, sobald das baby da ist, wird er es logischerweise auch auf das kind beziehen und erst recht eifersüchtig sein.
naja, und ich kann auch nur sagen: schritt 1: der hund muss raus aus dem bett.
viel erfolg.

Beitrag von heaven_leigh 25.03.11 - 14:36 Uhr

Hallo!

Also wir haben sogar zwei Hunde und hatten natürlich auch Bedenken. Gerade weil mein Hund ohne mich gar nicht kann.#schein Ich hab ihn seit dem er sechs Wochen (Tierheim) alt ist und wir waren nie getrennt.
Ich dachte auch er wird total eifersüchtig reagieren. Aber als wir nach Hause gekommen sind, war gar nichts los. Er hat den Kleinen gleich angenommen und weiß das wir nur kuscheln, wenn der Kleine nicht auf meinem Arm ist.

Beide Hunde haben überhaupt nicht agressiv reagiert!

Mach dir nicht so viele Sorgen, versuch jetzt noch Erziehungsarbeit zu leisten und lass alles weitere auf dich zukommen.
Achja mein Schatz hat den beiden ein T-Shirt das nach dem Kleinen riecht aus dem Krankenhaus mitgebracht, damit sie sich an den Geruch gewöhnen können...

LG Heaven mit Johan #verliebt (vier Wochen alt) und den beiden Rackern Moritz (auch Jack Russel-Mix) und Tyson

Beitrag von pummelfee06 25.03.11 - 15:01 Uhr

Hallöchen,

Ich würde an Deiner Stelle nicht anfangen den Hund so manches zu verbieten was vorher noch okay war!!!! Dein Hund weis schon lange das etwas anders bei Dir ist!!! Er asoziiert das später mit dem Baby und kann Dir bös durch die Finger gleiten.

Meine S-Mutter hatte es mit ihrem Schäferhund getan und musste ihn zum Schluss abgeben.

Im übrigen hat es nichts mit Erziehung zu tun, wenn Hund mit im Bett oder auf Couch pennt und hockt!!!! Der Hund hat das Feld lediglich zu räumen wenn er dazu aufgefordert wird und das ohne zu Meckern!

Meine Hündin ist 8 Jahre (Schäfer - Berner Sennen Mix) und machte eine Ss mit. Zu dem ist sie auch sehr Eifersüchtig wenn andere in meine Nähe kommen, aber auf ne liebe Art (ohne Knurren, drängt sich halt dazwischen). Im übrigen liegt die auch im Bett zum kuscheln und gerade neben mir auf der Couch. Ihr Platz in der Rangordnung ist hinter den Kindern.

Ich habe in der ss vermieden irgendwas umzuändern und danach gabs nur zum Kind Einschränkungen.

Was ich Dir ans Herz legen kann ist, nach Entbindung volle Windeln und getragene Kleidung o.ä. mit nach Hause zu geben damit er sich an den Geruch gewöhnen kann. Das erste mal zu Hause mit erhöhter Vorsicht, aber nicht überreagierter Vorsicht handeln. Lässt es sich einrichten, so lass ihn durch Gitterchen oder wo er nicht direkt ran kommt schnüffeln, aber nicht im Kiwa! Wenn Dein Baby Mahlzeiten erhält, gib ihm hinterher etwas Leckerli oder nen Restschluck der Milch (später Brei)...somit verbindet er was positives mit dem Baby.

Ich selbst hatte keine Gelegenheit für solche Maßnahmen, da ambulant Entbunden. Als ich mit Baby nach Hause kam und die Wohnung öffnete habe ich draußen gewartet (außerhalb des Reviers), nun ist meine ja größer. Ich ließ sie erstmal mich beschnüffeln und dann die Trageschale....als ich ihre Reaktion (Freude) sah habe ich sie an das Baby schnüffeln lassen, aber immer so das ich hätte eingreifen können. Sie leckte einmal quer übern Bauch und schon war die Sache erledigt.

Beide habe ich nie alleine im Zimmer gelassen, am Anfang erhöht auf Reaktionen geachtet und heute ist Püppie 4J und ich wieder ss...meine Hündin hats vorm SST bereits gemerkt. Sie wurde nämlich extrem anhänglich und vorsichtig im Spiel mit mir!

Ich wünsch Dir natürlich alles gute mit Kind und Hund.