Kind kann sich nicht wehren gegen anderes Kind

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von michback 25.03.11 - 14:03 Uhr

Hallo,

Mein Sohn, fast 4 Jahre, ist eher ein ruhiges Kind. Gerade im Umgang mit anderen Kindern. An für sich nicht schlimm und er hat auch deshalb keine Probleme. In seiner Kindergartengruppe ist ein Junge, der regelmäßig Ausraster bekommt und dann, laut Erziehrin, nicht mehr Herr seiner Sinne ist.
Jeden Freitag im Turnen passiert etwas anderes. Angefangen hat es damit, dass er andere Kinder extrem gebissen hat, manchen Mädels ganze Haarsträhnen heraus riss etc. Diese Kinder haben sich gewehrt. Mein Sohn traut sich nicht. Nun ist er sein "Opfer". Zuerst kam mein Sohn mit einer riesen Beule nach Hause, die blau war und die Größe eines Hühnereis hatte. Die Erzieherin hatte in dem Moment nicht gesehen was passiert war und mein Sohn wollte nicht so recht sagen was los war. Daheim erzählte er mir dann, dass der S. ihm einen Holzkegel an den Kopf gehauen hat. Ich hab es als Unfall abgetan, beobachtet ob es keine Gehirnerschütterung war und gut war es für mich. Eine Woche später, wieder Freitag, saß mein Sohn wieder weinend bei der Erzieherin am Schoß. Diesmal hat es die Erzieherin gesehen, dass S. meinen Sohn umgeworfen hat und ihm mit aller Wucht auf den Kopf gesprungen sei. Sie riet und ins Krankenhaus zu fahren und es abklären zu lassen. Zum Glück war nichts ernsteres passiert. Es folgten vermehrt Bisswunden usw.
Heute war mal wieder Freitag. Als ich in den Kindergarten kam, fing mich die Erzieherin schon ab und bat mich und die Mutter des Sohnes zum Gespräch. Mein Kind saß wieder weinend da mit Kühlpad am Finger. S. hat ihm den den Finger umgeknickt und nicht mehr los gelassen Die Erzieherin sagte der Mutter dann, dass das Verhalten ihres Sohnes nicht normal sei und riet ihr zu einem Gespräch mit dem Kinderarzt bzw. sollte sie ihren Sohn genauer beobachten. Die Mutter fand alles lustig, sagte ihr Sohn sei vollkommen normal und der Kindergarten solle mit fertig werden wenn ihr Kind sich nicht benimmt. Zu meinem Sohn sagte sie, er wolle nur Aufmerksamkeit und er solle sich nicht so anstellen. Dann ist sie gegangen.
Wir waren jetzt erst mal im Krankenhaus. Der Finger war ausgerenkt.
Ich habe meinem Sohn gepredigt, dass er sich wehren soll falls ihm jemand was tut. Laut Kindergarten macht er das auch bei normalen Kinderstreitigkeiten mit den anderen Kindern und da gab und gibt es nie Probleme. Aber bei diesem Jungen macht er nichts. Ich habe wirklich Angst, dass mal was schlimmeres passiert und mir tut mein Kleiner leid.

Im Normalfall (bei normalem Streit) würde ich sagen, sieh zu, dass du dich wehrst und in der Gruppe zurecht kommst. Aber in diesem Fall muss doch irgendwas zu machen sein. Es kann doch nicht angehen, dass wir jeden zweiten Freitag im Krankenhaus sitzen weil dieser Junge sein Temperament nicht unter Kontrolle hat.

Wie würdet ihr reagieren?

Danke schon mal für die Antworten.

LG
Michaela

Beitrag von n.b.82 25.03.11 - 14:34 Uhr

das ist wirklich schrecklich kann das gar nicht glauben, dass der Kig da nicht mehr aufpasst und das andere Kind überhaupt noch aus den Augen lässt.

Was kannst du machen ... deinen Sohn nicht mehr am Fr-Sport teilnehmen lassen - dann bestrafst du deinen Sohn.

Der Kig sollte meines Erachtens mehr durchgreifen und wenn nötig das andere Kind nicht mehr am Kig-Geschehen teilnehmen lassen.

Wünsche euch alles Gute.
LG Nina

Beitrag von kuschelkater112 25.03.11 - 15:53 Uhr

Hallo Michaela

Sind unsere Kids im gleichen Kiga??#schock

Mein Sohn hat auch ein Kind in der Gruppe. Der Junge fängt auch mit S. an.

Man soll nicht böse reden, aber wenn er in der Schule ist- was ab Sommer der Fall sein wird, wird hoffentlich was ruhe in die Gruppe kommen.

Mein Sohn ist Phasenweise das Opfer. Als besagtes Kind, die Brille meinem mit Absicht von der Nase gerissen hat, sie verdreht und durch den Raum geworfen hat, da hat es mir gereicht.

Es vergeht leider kein Tag im Kiga wo ich nciht höre * Der S. hat....*.
Hier gab es schon gebrochene Knochen- Kind oben auf der Rutsche geschupst...

Der Kiga hat schon unmenden Gespräche mit den Eltern geführt. Grinsen blöd und stellen sich taub. Das finde ich schon sehr schade.

Trotz allem, die Kinder fragen ihn immer wieder, ob er nicht mitspielen will, er wird von den Kindern nicht ausgegrenzt. !! Das finde ich gut.

Aber kurz dadrauf immer wieder solche unschönen sachen .


Der klopper ist nun, besagtes hat nun unseren zum Kindergeburtstag eingeladen. Wo weder die Erzieherinnen noch mein Mann und ich die Welt verstanden haben !!! Kind befragt ob es hinwill * Nein Mami,der zankt doch mich immer und macht mir immer alles kaputt*.

Macht nämlich gerne Bastelarbeiten und ähnliches von anderen Kindern kaputt !!!

LG Bella

Beitrag von michback 25.03.11 - 16:28 Uhr

Der Junge kommt leider mit meinem Sohn in die Schule, da sie auch noch gleich alt sind #aerger.

Die Geschichte mit der Brille kommt mir bekannt vor. Der Junge hat von einem anderen Kind auch die Brille kaputt gemacht. Die Mutter stand daneben und anstatt einzugreifen hat sie getan als ginge es sie nichts an.
Bastelarbeiten werden auch oft zerstört. Aber dabei wird wenigstens keiner verletzt #schwitz.

Meinen Sohn sucht er sich nur freitags aus weil sie da Sport haben und die Gruppe getrennt wird nach groß und klein. An den anderen Tagen traut er sich nicht an meinen Kleinen weil mein großer Sohn (fast 6 Jahre) auch in der Gruppe ist, und der seinen kleinen Bruder beschützt. Und zum Sport ist mein Jüngster dem Jungen dann schutzlos ausgeliefert. Jetzt kommt mein Großer dieses Jahr in die Schule und mir wird schon ganz schlecht wenn ich daran denke, dass er ab Sommer allein da ist.

#winke

Beitrag von anne_loewe 25.03.11 - 18:52 Uhr

Das ist ja nichts zu fassen!

Ich bin wirklich nicht empfindlich was "Kinderstreiterein" betrifft, aber das geht viel zu weit. Die grösste Frechheit ist ja wohl noch das Abwiegeln der anderen Mutter.

Ich würde augenblicklich nochmal um ein Gespräch im Kindergarten bitte.
1. müssen die bei so massiven körperlichen Übergriffen das andere Kind einfach genauer im Blick haben.
2. würde ich sie auffordern der anderen Mutter nochmal ins Gewissen zu reden.

Falls das alles nichts nützt würde ich die Mutter selbst ansprechen und klar machen, dass Du FORDERST dass sie das Kind abklären lässt. Am besten lässt Du Dir attestieren was Dein Soh schon alles erlitten hat.
So verhaltensauffällige Kinder können vom Kindergarten als Integrationskinder eingestuft werden und besetzten dann vier Plätze, da sie ja einen erheblichen Mehraufwand an Betreuung bedeuten

Ich kann echt nur den Kopf schütteln, tut mir wirklich leid Für Euch!
LG Anne

Beitrag von mondfluesterin 25.03.11 - 20:00 Uhr

Solche Mütter sind doch wirklich eine Katastrophe. Glaubt sie denn, ihr Kind wird sich von allein bessern? Ich kann diese Mütter mit ihrem ewigen "das sind eben Jungs" nicht mehr hören.
Ich würde mich an die KIGA-Leitung wenden, denn die Erzieherin erkennt zwar schon das Problem, aber eine Lösung ist ja noch lange nicht in Sicht. Und hier geht es nicht um normale Streitereien - offensichtlich ist das andere Kind verhaltensauffällig und hat zudem eine Mutter, die das alles nicht interessiert.
Ein Freund meines Sohnes macht übrigens einen Selbstverteidigungskurs für KIGA-Kinder und die Mutter meint, dass es ihm tatsächlich etwas bringt. Vielleicht wäre das ja auch etwas für Euch? Mein Sohn war auch immer Opfer eines besonders "netten" Mädchens, doch seit er in den KIGA geht, wehrt er sich endlich.

Beitrag von juniorette 25.03.11 - 20:35 Uhr

Hallo,

bei so einem Kind muss während der Kindergartenzeit der Kindergarten täätig werden:
das auffällige Kind nicht mehr unbeobachtet lassen oder den Eltern mit Ausschluss aus dem Kindergarten drohen.

Außerdem hätte ich bei einem Kind, das mein Kind so massiv terrorisiert keine Hemmungen, dessen Eltern das Jugendamt "auf den Hals zu hetzen".
Davon unabhängig würde ich aber erstmal der Erzieherin meines Sohnes, dann der Kindergartenleitung was erzählen, wenn mein Sohn wiederholt mit solchen Verletzungen nach Hause käme.

Auch wenn die Mutter des Kindes offensichtlich asozial ist:
die Aufsichtspflicht liegt in dem Moment beim Kindergarten, und wenn dieser sich mit Ausschluss des Kindes wehrt (ich nehme an, eine solche Ausschlussklausel hat jeder Kindergarten im Vertrag).

LG,
J.

Beitrag von 221170 25.03.11 - 20:55 Uhr

Ich stimme Juniorette über mir vollkommen zu.
Das geht gar nicht.
Ich würde auch ein ernsthaftes Gespräch mit der Erzieherin führen und unmißverständlich klarmachen das es auch für den Kiga Konsequenzen hätte wenn mein Kind erneut mit solchen Verletzungen nach Hause kommt.

Der Kiga hat Aufsichts-und Fürsorgepflicht, da dürfen solche Sachen (besonders da es ja häufig vorkommt) nicht mehr passieren.

Alles Gute für euch!