Prüfungsangst, oder Nervenzusammenbruch

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kendra.26 25.03.11 - 15:29 Uhr

Hallo,

ich weiss nicht, ob meine Frage hier her passt, oder doch lieber ins Gesundheit und Medizinforum, ich probier es einfach mal, wen es stört, kann es ja verschieben lassen...

Es geht darum, dass ich mir ziemlich große Sorgen um meinen Mann mache, er musste heute den ganzen Tag zum Assesment Center, er arbeitet in einem großen Autohaus, und diese Prüfung heute war sehr wichtig, er stand schon gestern Abend enorm unter Druck...

Eigentlich wäre es bis heute abend um 20 Uhr gegangen, doch er stand um 15 Uhr hier fix und fertig vor der Tür, erzählte das er abbrechen musste, da er anfing total zu schwitzen und alles verschwommen zu sehen, ihm war schwindelig, und er konnte nicht mal mehr Auto fahren, sein Chef fuhr ihn heim, und dann musste er sich noch übergeben #schmoll

Das ist jetzt schon das zweite Mal, das er so zusammenbricht, das erste Mal war es während dem Studium vor 2 Jahren....ach Leute ich mach mir so Sorgen, was kann das sein, Prüfungsangst, oder Nervenzusammenbruch??

Kennt ihr das, oder jemanden der auch so Probleme hat?

Er hat auch einen sehr niedrigen Puls (Bradykardie) doch der Arzt sagt, es käme durch den Sport den er treibt, aber vielleicht hängt das alles zusammen?

Wäre wirklich toll, wenn mir jemand berichten könnte, ich würde ihm so gerne helfen, er schläft jetzt..

Traurige Grüße

Beitrag von hinterwaeldlerin09 25.03.11 - 15:46 Uhr

Hallo,

das klingt mir nach extremer Prüfungsangst. Dazu könnte man sehr viel sagen, aber du kannst es auch googlen.

Es gibt Therapeuten, die sich darauf spezialisiert haben. So einen sollte er sich suchen und das Thema aktiv bearbeiten, wenn er sich wieder erholt hat.

Er sollte es auf jeden Fall machen. Gerade jetzt, nach diesem Erlebnis. Es ist sogar besonders wichtig nach diesem Erlebnis.

lg die hinterwäldlerin

Beitrag von syldine 26.03.11 - 14:48 Uhr

Ich kann davon ein Lied singen - nach 2 vermasselten Zwischenprüfungen vor einigen Jahren sind Prüfungen für mich der absolute Horror... und an der Uni angebotene Seminare zu dem Thema halfen da auch nur notdürftig. Auf der anderen Seite will ich auch nicht immer unter Medikamenteneinfluss in die Prüfung gehen - aber das ist für mich tatsächlich die einzige Möglichkeit, wenigstens halbwegs dadurch zu kommen. Ich rate dir ganz dringend, noch einen weiteren Arzt zu Rate zu ziehen (ich bin zu meinem direkt nach einer weiteren, vermurksten Prüfung, noch immer am bibbern (2 Std. nach dieser Prüfung!), kalter Schweiss, schneller Puls.
Er meinte, dass das Adrenalin, das der Körper bei mir in solchen Fällen im Übermaß ausschüttet auch in irgendeiner Weise mein Gehirn - oder zumindestens das Denken ;) - lahmlegt... so dass er mir Tabletten dagegen verschrieben hat, die den Adrenalinspiegel künstlich niedrig halten.
LG und alles gute für die Zukunft - und wie gesagt: auf keinen Fall nochmal ohne professionelle Hilfe in eine Prüfung gehen lassen, es wird dadurch nur noch schlimmer!