Meine FÄ, ich könnte mich sooo aufregen, falsche Diagnose, lang

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sarah_aisha 25.03.11 - 15:58 Uhr

Hallo Ihr Lieben,
ich habe sooo eine Wut auf meine FÄ!! Es hat sich mittlerweise alles gestaut, heute aber der 'Ausbruch'...
Also, bereits zu Beginn meiner SS wollte mir die Ärztin weis machen, dass meine SS nicht intakt wäre, und deswegen ausgescharbt werden müsste (bei 6+5). Ca. 1 1/2 Wochen später stellt der insgesamt 3.Arzt aus der Gemeinschaftspraxis fest, dass da doch ein Embryo ist, der schon 1,1cm groß war...
So, bin dann aber bei ihr geblieben, war ja sonst soweit OK.
Bei den Untersuchungen ist sie auch sonst soweit ruckizucki, kann kaum ne Frage stellen, schon bin ich wieder aus dem Behandlungsraum draußen.
Habe ihr dann gesagt, dass ich eine Hausgeburt plane. Sie bzw. die anderen Ärzte arbeiten in einer Klinik, die sich sicher über eine Privatpatientin mehr freuen (bin privat versichert, zahle also mehr, so ca. doppelt so viel wie ein gesetzlicher Kassenpatient). Sie werden wohl alles tun, um mich von einer Hausgeburt abhalten zu können, damit ich in deren Klinik entbinde (n muss)
Letzte Woche war ich beim 3. US, hatte dort auch Vorsorge inkl. Labor gemacht. Mein Eisenwert war bislang immer in Ordnung, so um die 11,9. Diesmal aber wurde ein Wert von 8,4 'gemessen' und im Mutterpass festgehalten. Anstatt die Ärztin nochmal den Wert überprüfen lässt, sagt sie mir, ich hätte eine Anämie und solle dies kommende Woche von meiner Hebamme nochmal überprüfen lassen. Ich hatte auch zu dieser Zeit Eisenpräparate genommen, ausserdem hätte was 'Schlimmes' mit meinem Blut passieren müssen (häftiger Blutverlust, etc.), so dass mein Wert so extrem niedrig ist, was nicht der Fall war. Und mit so niedrigem Wert hätte meine Hebamme keine ausserklinische Geburt machen können, was ja eigentlich mein Wunsch ist, sofern unser Häschen lagetechnisch mitmacht.
Und zu guter Letzt sagt meine Ärztin noch, ich solle doch einen neuen Termin in der Praxis abmachen, damit die Vorsorgen im Wechsel mit der Hebamme gemacht werden können...
Ich kann also sogar meiner Hebi mehr vertrauen, als dieser Ärztin. Ausserdem schreibt sie so einen Mist in meinen Mutterpass, wie falsches Datum und korrigiert dies selbst nicht, vergisst, Sachen anzukreuzen, etc...
Sorry für mein Silopo, aber das musste raus... Bin einfach nur sauer auf diese FÄ. Besonders als Arzt muss man doch ordentlich arbeiten... Da bin ich bei meiner Hebi viel besser aufgehoben...
Liebe Grüße,
Sarah

Beitrag von traumkinder 25.03.11 - 16:01 Uhr

such dir nen anderen arzt und gut ist!! bringt doch nix jedes mal mit einer andern horrormeldung nach haus zu gehen, oder??

Beitrag von anne2112.86 25.03.11 - 16:02 Uhr

Frauenarztwechsel#gruebel

Beitrag von kleiner-elfe08 25.03.11 - 16:03 Uhr

Erinnert mich fast an meinem FA, habe nun gewechselt und bin super glücklich

Wünsch dir alles gute für die Geburt

lg elfe+krümel 15 SSW

Beitrag von caracoleta 25.03.11 - 16:16 Uhr

und wo ist jetzt die falsche diagnose? dein "gefühlter" eisenwert etwa?

Beitrag von sarah_aisha 25.03.11 - 16:19 Uhr

Die falsche Diagnose war der Eisenwert, der in der Praxis gemessen wurde. Der lag bei 8,4. Praktisch ist dieser Wert wohl nicht möglich, aber anstatt die Ärztin nochmal nachmessen lässt, belässt sie es dabei und sagt nur, ich solle es nochmal kontrollieren lassen. Meine Hebi hat dann eine Woche später nochmal gemessen und einen Wert von 11,9 festgestellt. Dieser Wert von 8,4 kann also nicht stimmen, zumal auch alle vorherigen Werte in Ordnung war, und es keinen Grund gab, dass mein Eisenwert plötzlich so stark gesunken sein könnte. Das empfinde ich als falsche Diagnose und Schlamperei.

Beitrag von evileni 25.03.11 - 16:16 Uhr

Bei mir haben sie auch erst in der 12. Woche gemerkt, dass mein Kind wohl keinen Herzschlag hat. Bis dahin war großes US- Rätselraten. Hab gewechselt und bin jetzt bei einer ganz tollen Ärztin, die zuhört, sich Zeit nimmt... Wechsel einfach, es gibt halt, wie in jedem Beruf, auch unfähige Ärzte. Sonst hast du nur Stress in der SS.
LG

Beitrag von .-.-.- 25.03.11 - 17:37 Uhr

Also ehrlich gesagt glaube ich kaum, dass sie einen Eisenwert fälscht, oder was willst du damit sagen, wenn du schreibst, sie hätte einen WErt von 8,4 "gemessen"???

Mein Eisenwert ist ebenfalls rapide gesunken innerhalb von wenigen Wochen, ohne Blutung oder sonst was. Ist auch nicht ungewöhnlich. Wurde von meinem Arzt und einem KH festgestellt. Und? Ist doch prima, nun kann ich etwas dagegen tun und brauch mir keinen Kopf zu machen, weil es erst bei der Geburt durch SChwaäche oder sonst was auffällt.

Dass die Docs den Mutterpass nicht soooo pingelig ausfüllen, wie es wünschenswert ist, sehe ich auch nicht als Problem. Meine Hebi kontrolliert den Mutterpass und ergänzt ggf bzw. macht ne Notiz für den Arzt. Wenn ich sehe, wie viele Dinge da abgefragt werden wundert es mich nicht, dass man da mal was übersehen kann.

Dass du einen neuen Termin machen sollst, um den WEchen zwischen Hebi und Doc einhalten zu können, ist doch auch gut? Oder hab ich das flasch verstanden?

Wenn du unzufrieden bist, dann wechsle oder lass die Vorsorgen komplett durch deine Hebi machen. Aber so richtig verstehen tu ich dich leider nicht, sorry...