Ich glaub ich brauch professionelle Hilfe....

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von 2joschi 25.03.11 - 16:41 Uhr

Hallo ihr Lieben,

mein Süße ist jetzt 2 Monate alt. Eigentlich müsste der Babyblues schon längst vorbei sein, oder???? Mir gings am Anfang nach der Entbindung schon mal eine Zeitlang nicht gut, es wurde dann besser.

Seit 3 Tagen fühl ich mich wieder so richtig mies. Könnt wieder wegen jeder Kleinigkeit losheulen. Ich fühl mich manchmal mit der Kleinen total überfordert. Meine Eltern wohnen nebenan, manchmal würd ich sie am liebsten dort abgeben. Ich hab grad voll die Krise, dass mein Leben jetzt vorbei ist......und ob es die richtige Entscheidung war ein Kind zu bekommen. Dann fang ich an zu weinen, weil ich so undankbar bin. Ich hab doch ein gesundes, süßes Mädchen......

Es ist gerade zum verzweifeln.....................#schmoll

lg

Beitrag von maerzschnecke 25.03.11 - 16:47 Uhr

Hast Du mal Deine Blutwerte checken lassen?? Schilddrüse, Eisenwerte?

Lass das vom Arzt auf jeden Fall checken. Ansonsten viel raus in die Sonne, Nüsse und Bananen essen - das hebt alles den Serotonin-Spiegel, der für die 'gute Laune' zuständig ist (Schokolade auch, aber die macht dann wiederum dick).

Ich hatte gestern auch so einen Tag. Emilia ist phasenweise recht anstrengend (obwohl sie sonst ein echter Sonnenschein ist und wirklich zuckersüß) - wenn ein Pups drückt oder sie total übermüdet die Gegend voll schreit, das schlaucht.

Ich war dann vor zwei Wochen bei meiner Frauenärztin zur Kontrolle und bei der Untersuchung wurde festgestellt, dass die Eisenwerte niedrig sind.

Und ja: so fühle ich mich auch - müde und etwas kraftlos. Gestern war es dann echt heftig und ich habe nur geheult. Zum einen weil ich selbst so am Limit bin und dann zweifelt man auch ab und zu an seinen Fähigkeiten als Mutter, wenn das Kind am Tag das 3. mal wegen Übermüdung schreit, weil man denkt, man hat den richtigen Zeitpunkt verpasst, die Kleine zum Schlafen zu bringen.



Beitrag von 2joschi 25.03.11 - 17:04 Uhr

Bin jeden Tag draußen-stundenlang sogar. Weil sie sonst schreit, sie lässt sich nicht ablegen...........#schmoll

Eisenwert ist ok, war erst am Montag beim FA. Bin grad irgendwie so ausgelaugt und fühl mich leer...

Beitrag von mama-von-marie 25.03.11 - 17:05 Uhr

So gings mir die ersten Wochen auch.

Du bist jetzt Mama musst Dich um Dein Baby kümmern, schauen dass es
ihr gut geht ABER Du musst auch was für Dich tun!

Gönn Dir mal eine Auszeit, auch wenn es nur ein paar Stunden sind.
Geh shoppen, unternimm etwas oder entspann Dich zuhause.
Oma & Opa freuen sich, wenn sie ihr Enkel bei sich haben und können Dich
sicher auch verstehen.

#klee

Beitrag von yvonneh1983 25.03.11 - 17:38 Uhr

hi,

meine kleine ist etz einen monat als... war bei mir am anfang auch ganz schlimm, meine wurde ja per saugglocke geholt u ich konnt sie ihm kh net bei mir haben. hab mir dann was geben lassen, weil ich nur noch geheult habe...

etz hab ich auch noch manchmal so nen tag... ich bin extrem eifersüchtig, fang gleich das heulen wenn mein mann nur ein blödes wort sagt...

aber so schlimm wie bei dir ist es net...

geb die kleine doch mal für ne std ab, geh shoppen, solarium oder was dir halt so spass macht...

kannst mir auch gern pn schreiben, wenns dir hilft...
#liebdrueck yvonne

Beitrag von mayabea29 25.03.11 - 19:11 Uhr

Hallo,

also ich möchte Dir auf jeden Fall Mut zusprechen und wenn Du das Bedürfniss hast zu reden, dann rede mit jemanden dringend darüber. Auch wenns über die professionelle Schiene läuft. Sowas sollte man nicht unterschätzen geschweige verschleppen.

In meiner Nachbarschaft hat sich eine Mutter 24 Jahre das Leben genommen, weil aus dem Baby Blues eine Depression wurde. Sie hinterlässt einen 4 jährigen Sohn und ein 3 Wochen altes Mädchen, nun sorgt sich die Oma um die beiden über Tag und der Mann geht weiter arbeiten. Ich kannte sie leider nur kurz, wir haben uns zum spazieren gehen verabredet und sie machte mir absolut einen total ausgeglichenen Eindruck. Ich habe nichts gemerkt#schmoll und ich könnte mir in den Arsch beißen, das ich keine gelegenheit hatte mich mit ihr anzufreunden um sie eventuell zu unterstützen#heul.....

das Du merkst, das Du Dich elend fühlst und was unternehmen willst, ist schon mal ein erster guter Schritt in die richtige Richtung.#pro

Fühl Dich mal umarmt. Und Kopf hoch, Du wirst noch viel viel Freude haben mit Deiner Maus...

LG
Bea

Beitrag von udlangel 25.03.11 - 19:13 Uhr

Hallo,

vielleicht sprichst du mal mit deinem Haus- oder Frauenarzt darüber. Ich hatte zwar als meine Püppi so alt war, auch so eine Phase, aber wenn es dir so schlecht geht, dass du glaubst Hilfe zu wollen, würde ich zumindest mal mit einem Arzt deines Vertrauens reden. Dafür muß man sich nicht schämen.

Ich hatte eine sehr schwere Geburt und konnte wochenlang nicht aufhören darüber nachzudenken. Ich wollte aber mit niemandem reden, weil ich dachte, dass ich überempfindlich bin. Dann bin ich zur Nachsorge bei meiner Frauenärztin gewesen und sie sprach mich auf die Geburt an, weil sie den Geburtsbericht vorzuliegen hatte. Sie hat mich gefragt, wie ich mit der Geburt im Nachhinein klarkomme und ich bin in Tränen ausgebrochen und habe, vor meinem Mann, das erste Mal darüber geredet, wie mich das immer noch bewegt. Danach ging es mit echt besser. Nur das Verständnis von jemand, der es wissen muß, hat mir echt geholfen.

Deshalb mein Rat: Rede mal mit jemanden darüber, der ganz unbeteiligt ist. Am Besten eben einem Arzt.

Ganz liebe Grüße und ich hoffe du bekommst es in den Griff. Schämen, das sage ich nochmal, muß man sich nicht für dieses Gefühl!

udlangel

Beitrag von trieneh 25.03.11 - 19:43 Uhr

ich kann dir nur empfehlen,sprich mit deinem hausarzt darüber.mir ging es auch so wie dir,habe es aber nicht ernst genommen.jetzt war so schlimm,das nix mehr ging und mein arzt hat mich jetzt zum neurologen überwiesen und mir eine therapie empfohlen.soweit soll es bei dir ja nicht kommen.ich habe 6 monate so gelebt wie du,und dann wars zuviel.

lass dir vorsichtshalber blutabnehmen und deine eisen und schilddrüsenwerte überprüfen.

lg trieneh

Beitrag von 2joschi 25.03.11 - 19:54 Uhr

Das Tolle ist, das mich mein Hausarzt nicht ernst nimmt....ist halt ein Mann. Er empfahl mir Schokolade...#nanana Es war ja mal besser...jetzt geht es mir wieder nicht so gut. Ich könnte grad wieder bei jeder Gelegenheit heulen...bin irgendwie grad total platt!!!! Mich freut nix...alles ist anstrengend. Bin traurig und denk mir ob es gut war, dass ich ein Kind bekommen hab. Hört sich total doof an-aber manchmal hab ich Angst wenn ich mit ihr allein bin..........................#schock

Dabei lieb ich sie doch so sehr und bin froh dass ich sie habe......#schmoll

Beitrag von trieneh 25.03.11 - 20:00 Uhr

das ist natürlich ärgerlich,wenn dein hausarzt so drauf ist.dann geh doch einfach zum frauenarzt...und lass nicht locker...wenn du magst,kanns tdu mir auch per pn schreiben...

lg vanessa

Beitrag von meram 25.03.11 - 21:09 Uhr

Hey, das tut mir leid, dass es dir so schlecht geht. Ich hatte ziemlich genau um die Zeit aber auch nochmal so eine Phase. Irgendwie ist halt die erste Hochphase nach der Geburt vorbei, mein Mann ging wieder arbeiten und meine Maus war so ab der 4. Woche ziemlich anstrengend. Ich hatte Tage da hab ich nur geheult, auch vor meiner Maus. Und auch die Angst davor mit ihr allein zu sein, weil ich dachte ich hab mich vielleicht nicht unter Kontrolle wenn sie wieder schreit kenn ich...
Ich hab mir so Vorwürfe gemacht, weil ich sie andererseits natürlich total liebe, aber ich hab mich einfach unglaublich überfordert gefühlt. Irgendwie hatte ich das Gefühl ich mache alles falsch und hätte das vorher nie von mir gedacht, dass ich da so Probleme haben würde.
Was mir total geholfen hat war andere Mütter mit Babys im gleichen Alter zu treffen. Und zwar weil ich da gesehen hab, dass die genauso überfordert waren wie ich und auch nicht bei jedem schreien sofort wussten was zu tun ist. So blöd das klingt, aber die Unfähigkeit der anderen hat mir irgendwie geholfen meine eigene akzeptieren zu können. Außerdem hab ich angefangen ganz bewußt irgendwie Zeit mit meinem Mann alleine zu verbringen wenn die Kleine schläft. Das hat mir nämlich am meisten aus meinem "alten Leben" gefehlt.
Inzwischen gehts mir viel viel besser und ich hoffe das wird bei dir auch bald so.
ABER wenn du das Gefühl hast du brauchst Hilfe, dann hol sie dir! Vielleicht kannst du nochmal mit deinem Frauenarzt reden? Die kennen das ja eigentlich noch besser als Hausärzte und der könnte dich sicher auch weiterüberweisen oder dir anders Hilfe verschaffen. Oder hast du eine Nachsorgehebamme? Die könntest du in so einem Fall auch nochmal aktivieren. Und häufig haben die homöopathische Mittel auf Lager die helfen könnten. Außerdem hat die sicher Verständnis für deine Lage.
Ganz viele liebe Grüße und einmal #liebdrueck

meram

Beitrag von hebigabi 25.03.11 - 21:07 Uhr

Ruf deine Hebamme an und wenn die keinen Tip hat deinen Gyn.

Schilddrüsenwerte sind auch gut, wenn man weiß ob es okay ist und ansonsten informier dich mal hier:

http://www.schatten-und-licht.de/

LG

Gabi