kurze Frage: Rhesus negativ

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jana1609 25.03.11 - 16:47 Uhr

Hi Mädels,

eine kleine Frage, meine Blutgruppe ist A negativ, d.h. ich meine FÄ wird mir ne Spritze verpassen (28.SSW oder so?) und nach der Geburt noch eine.

Jetzt die Frage:

Der Papa hat 0 negativ.

Dann kann das Baby doch gar nicht positiv sein, oder?#kratz
Und brauch ich dann trotzdem diese Spritzen?

Danke, falls jemand ne Ahnung hat :-)

Liebe Grüße,
Jana und Krümi 16.SSW

Beitrag von hanni2711 25.03.11 - 16:50 Uhr

Soweit ich weiß ist es dann nicht nötig. Ich würd den Arzt rechtzeitig darauf hinweisen, dass der Papa auch rh negativ ist.

Beitrag von marlenne2011 25.03.11 - 16:52 Uhr


Doch bin ich auch,die spritze bekommst du immer,egal ob dein Mann neg.oder pos.ist.


Lg.Marlenne#winke

Beitrag von purzelchen29 25.03.11 - 16:54 Uhr

Wann wer welche Spritze bekommt weiß ich nicht.

Aber sollte Dein Kind positiv werden, habt Ihr was falsch gemacht :-p

Nein mal im Ernst Du bist entweder AA-- oder A0-- und Dein Mann 00--,
also bleibt fürs Kind nur A0-- oder 00--.

Somit sollten keine Rhesusunverträglichkeiten auftreten können.

Ich bin 0neg, und habe zwar nach den FG Spritzen bekommen, aber in der SS bekomme ich keine. Erst danach wieder. Mein Mann ist B positiv.

LAss Dir das nochmal genau erklären, bevor man Dir irgendwelche Spritzen setzt.

LG Grit

Beitrag von jana1609 25.03.11 - 17:03 Uhr

Danke! Das ist mal ne präzise Antwort :-)

Ich geh nicht davon aus, dass wir was falsch gemacht haben ;-)
Hab auch keine Gedächtnislücken in der Zeit, also sollte das wohl so stimmen! #rofl#rofl#rofl

Beitrag von lenilou 25.03.11 - 17:41 Uhr

kurze frage, lange antwort ;)

nur weil dein mann auch negativ ist, muss es das kind ja nicht sein. da wär ich vorsichtig...

der rhesusfaktor wird ebenfalls nach mendelschen regeln vererbt - war bei mir auch der fall. meine eltern waren beide rhesus positiv, ich bin resus negativ, als einzige aus der familie.
...ja, ich bin mir sicher, dass es auch hier keine gedächtnislücken gab #rofl#rofl#rofl

ich hab im netz dazu folgendes unter http://www.stammbaum-vorlage.de/vererbung_von_blutgruppen_und_rhesusfaktor.html gefunden:

*****************************************
Die Vererbung des Rhesus-Faktors

Für die Vererbung des Rhesus-Faktors gelten ebenfalls die Mendelschen Regeln und auch hier handelt es sich um einen dominant-rezessiven Erbgang. Beim Rhesus-System wird unterschieden, ob das Rhesus-Antigen auf den roten Blutkörperchen vorhanden ist ob nicht.

Ist jemand Rhesus-positiv, ist bei ihm das Rhesus-Antigen vorhanden und in diesem Fall wird dies durch die Schreibweisen Rh+ oder Rh ausgedrückt. Ist jemand Rhesus-negativ, besitzt er kein Rhesus-Antigen, die Schreibweisen hier lauten Rh- oder rh. Die Gene, die für die Bildung des Rhesus-Antigens zuständig sind, werden als D-Gene bezeichnet.

Daneben gibt es die d-Gene, die keine Rhesus-Antigene bilden. Ähnlich wie bei den Blutgruppen hat jeder Mensch zwei Rhesus-Merkmale, gibt jedoch nur eines an seine Nachkommen weiter. Dabei ist das D-Gen dominant und setzt sich bei der Vererbung gegen das rezessive d-Gen durch.

Ein Mensch, der rhesus-positiv ist, kann somit die reinerbige Genkombination DD oder die mischerbige Genkombination Dd haben, bei einem rhesus-negativen Menschen ist nur die Genkombination dd möglich.

*****************************************

ergo: um die spritze kommste wohl nicht drumrum... :-[

Beitrag von jana1609 25.03.11 - 17:51 Uhr

hmmm... aber wenn der negative Rhesus rezessiv vererbt wird, haben wir beide dd - Kombination. Gäbe es einen positiven Erbträger, dann wäre ja einer von uns positiv. Baby kann also nur d´s erben...

Andersrum kann das schon sein, wie es bei dir war:

beide Eltern hatten wohl Dd, und du hast jeweils das d geerbt, also hast du dd --> negativ.

Wie dem auch sei, ich frage das nächste mal nach (in der 21. Woche) und lass mich beraten.

Ich vertrau der Ärztin,wenn sie sagt sie hält das für besser, na dann halt ich auch meinen Arm ganz brav hin :-)

Liebe Grüße!

Beitrag von mainecoonie 25.03.11 - 18:46 Uhr

Mein Mann und ich haben beide 0-. Ich habe in der Frühschwangerschaft (leichte Schmierblutung bei 7+0) eine Spritze bekommen und in der 28.ssw wieder. Nach der Geburt gibts noch ne Ladung..bin wirklich kein Impffreund, aber wenns ums Baby geht würde ich den Ärzten vertrauen!


Viele Grüsse,
Mainecoonie mit Babyboy 29+1

Beitrag von pulumpi 25.03.11 - 19:34 Uhr

Ich habe das mal raus kopiert.

Die meisten Menschen sind rhesuspositiv. Das gilt für etwa 85% der Europäer. In Afrika sind es 94% und in Asien 90%.

Wenn eine Frau Rh negativ und der Mann Rh positiv ist, kann es sein, dass das Kind eine positive Blutgruppe hat. Kommt es jetzt im Laufe der Schwangerschaft zu einem Kontakt zwischen mütterlichem und kindlichem Blut, entwickelt der Organismus der Mutter Antikörper gegen Rh positiv. Bei einer nächsten Schwangerschaft kommt es dann zur Ausbildung einer Rh-Erythroblastose. Das heißt, der Körper der Schwangeren erkennt die positiven Rhesuskörper beim Baby und will diese Fremdkörper abstoßen. In der Folge wird das Kind schwer geschädigt oder es kommt zur Fehlgeburt.

Sind beide Eltern Rhesus negativ, wird es auch das Baby sein, und dann gibt es keinerlai Komplikationen. Unkritisch ist auch, wenn die Mutter Rhesus positiv ist und das Baby Rhesus negativ.

Beitrag von svala 25.03.11 - 20:58 Uhr

Hallo,

also ich hätte- wenn mein Mann Rhesus negativ wäre - auf die Spritzen verzichtet. Ich hatte da mal aus Interesse meine FÄ gefragt. Die Ärzte werden die Spritze immer geben wollen, aber wie bei allem, kann man die auch ablehnen. Die Ärzte können ja nicht wissen, ob der Papa wirklich negativ ist ;-). Aber wenn Du ausdrücklich erklärst, Du willst die Spritze nicht, wird man sie Dir auch nicht geben können und es wird dann auch unschädlich sein. Wenn Du Dir also absolut sicher bist, dass Dein Mann negativ ist und der Vater Deines Kindes ist, dann würde ich sie mir nicht geben lassen, warum auch.

Leider ist mein Mann Rhesus positiv, so dass ich sie bekommen musste. Und da mein Sohn auch Rhesus positiv war, war sie auch nach der Geburt wichtig.

Viele liebe Grüße
Svala