Bin ich wirklich so undankbar?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von greedyperson 25.03.11 - 19:33 Uhr

Hello,

es geht um eine sehr gute Freundin die auch ab und zu hier unterwegs ist, daher in schwarz, verzeiht bitte.
Seit 2 Jahren arbeite ich 14 Stunden angemeldet für 120.- im Monat für diese Freundin. Das Geld spare ich für Urlaub oder extra Ausgaben. Zur Zeit spare ich auf einen Urlaub für Juli. Gestern sagte sie mir, dass sie die nächsten 2 oder 3 Monate nichts zu tun hat für mich in dem Bereich und ich war schon enttäuscht, da ich den Urlaub abschreiben kann. Sie sprach dann mit ihrer Buchhalterin die auch mit mir befreundet ist und kam mit dem Vorschlag zurück, ich könnte 40 Stunden in einem anderen Büro für 3,50 die Stunde arbeiten, damit ich den Urlaub noch zusammen bekomme. Ich sagte ihr, dass ich davon ja noch Bus zahlen müsste und Fahrzeit von 1 1/2 Std hätte und sich das nicht lohnen würde. Ich muss gestehen, ich war etwas entsetzt, denn sie bezahlt ihrer Aushilfkraft mehr und fand das ziemlich unterbezahlt. ( Kunden anrufen, Termine absprechen, Reklamationen annehmen ectr. ) Ich schrieb dann der Buchhalterin eine Mail, dass ich das Angebot nicht annehmen würde, ehrlich gesagt etwas geschockt sei und mich ausgenutzt fühlen würde, es aber meiner Freundin nicht so sagen würde, um keinen Streit wegen Geld anzufangen. Sie schrieb mir dann zurück, sie brauchten eigentlich niemanden und es sei so was wie ein Gefallen, das wäre meine Entscheidung, ich sollte dankbar sein. Nimm es oder lass es, von oben herab.
Das hat mich sehr verletzt, denn schließlich erbringe ich ja eine Leistung und feile nicht meine Nägel und sitze mir den Arsch platt.
Zu dem kann ich doch ehrlich sagen, wie ich das Angebot empfinde und das es mich verletzt hat, mir durch die Blume zu sagen, man braucht mich nicht, also Almösen an mich gibt.
Sie schrieb auch, dass sie die Mail weiter geleitet hat und das meine Freundin es bedauert, mir kein Angebot mehr machen würde, weil ich unbegründet eingeschnappt wäre.
Heute morgen lese ich dann auf FB " wahre Freunde sind nicht habgierig ". Das hat mich dann erst so richtig verletzt. Ist es von mir Habgierig mehr Stundenlohn zu erwarten, wo sie mich vorher angemessen bezahlt hat und undankbar das Angebot abzulehnen? ( Sie verdient sehr gut und es gibt keinen Kundenengpass )
Ich fühle mich so schlecht, habe die Nacht nicht geschlafen vor Kummer ( habe ein kleines Kind und bin alleinerziehend ) heute morgen dann schon den Tag mit heulen angefangen und fühle mich wie die Böse und Undankbare. Ich sehe nicht ein, mich zu entschuldigen. Gestern hat sie noch einen neuen Vertrag gross gefeiert, ich sollte ihr beim Umzug am Wochenende helfen, sie meldet sich nicht, war nicht mal eingeladen. Sie ist jetzt beleidigt.
Liege ich so falsch mit meinen Gefühlen und sollte mich vielleicht doch entschuldigen?
Vielen Dank für eure Antworten #danke

VG

Beitrag von lenamichelle 25.03.11 - 19:39 Uhr

Kommentiere den FB Eintrag:
Und wahre Freunde nutzen einen auch nicht aus!!!!


Sieh zu das Du Dir ne andere Stelle suchst

Beitrag von trollmama 25.03.11 - 20:02 Uhr

>>wahre Freunde sind nicht habgierig<<

Ich würde dazu schreiben: 'Stimmt! Nur habgierige Freunde bieten einen Stundenlohn von 3,50 Euro an!'

Viele Grüße
Trollmama

Beitrag von aquene 25.03.11 - 20:17 Uhr

Huhu,

wie die anderen beiden schon geschrieben haben...
du siehst das absolut nicht falsch und ich finde es richtig gut, dass du das so gemacht hast. 3,50 Euro ist schlichtweg unverschämt.

Ok, ich weiss, einige Menschen die gar keine Arbeit haben, wären darüber noch froh.
Trotzdem...du kennst deinen Wert und hast entschieden dich nicht ausnutzen zu lassen....dafür ist keine Entschuldigung nötig von deiner Seite!

Ich finde auch...ein ähnlicher Kommentar als Antwort auf FB wäre nicht unpassend. z.b. Schade dass dir eine Freundin nur 3,50 Euro wert ist.

LG

Beitrag von frischerduft 25.03.11 - 21:25 Uhr

Hallo,

3,50 €#rofl und davon noch Fahrtkosten bezahlen.
Deine Freundin hat echt nicht mehr alle Latten am Zaun.

Die kann nicht echt angenommen haben, dass du das Angebot annimmst.

Kann sein, dass sie dir mit dem Job vielleicht wirklich trotzdem einen Nebenverdienst ermöglichen wollte, aber jeder der normal denken kann, weiß, dass du da nur Nasse machst, wenn du noch arbeitstägliche Fahrtkosten hast. Da du allein erziehend bist, musst du dein Kind ja auch irgendwo lassen.

Ich würde sagen, dass eine echte Freundin einen nicht ausnutzen sollte.


Nici

Beitrag von mareliru 26.03.11 - 00:09 Uhr

Wie werden reiche Leute reich?
Und vor allem, wie bleiben sie reich?

Beitrag von mitti8 26.03.11 - 02:26 Uhr

Hallo Miss Greedy ;-)

du siehst das wirklich nicht falsch bzgl. der 3,5 Euro. Das ist eine bodenlose Frechheit. Diese Dame würde ich nicht als Freundin bezeichnen. Sie hätte dir so einen Job gar nicht erst anbieten dürfen, als Freundin.

Den FB-Eintrag würde ich ignorieren. Schreib nichts dazu. Das ist doch kindisch und bringt nur Ärger. Sie wird ihn nochmals kommentieren, du wirst dich wieder Ärgern usw. Such dir einen neuen Job und eine neue Freundin und brich den Kontakt zu dieser Person ab.

Entschuldige dich bloß nicht und zeig, dass du Stolz hast. Vor allem aber, schreib solche heiklen Dinge beim nächsten Mal nicht per Mail. Eigentlich hättest du damit rechnen können, dass die Buchhalterin das Mail weiterleitet.

Lg,
mitti

Beitrag von rotten 26.03.11 - 22:56 Uhr

Hm, also mir fehlt in den Kommentaren bisher ein Gesichtspunkt:
Du hast einen entscheidenden Fehler gemacht und dich selber damit ins Unrecht gesetzt. Es war eine ziemlich dumme Idee der Buchhalterin so eine Mail zu schreiben. Ein einfaches: nein Danke! an diese Adresse hätte gereicht. Was hat die Frau mit deiner Enttäuschung und deinem Verhältnis zu deiner Freundin zu tun?
Hättest Du deine Enttäuschung der Freundin persönlich mitgeteilt wäre sie vielleicht auch angesäuert und würde dich als undankbar empfinden, aber Du wärst im Recht und die Verstimmung würde sich auch wieder geben. Was Du hinter ihrem Rücken getan hast war nicht korrekt und dafür solltest Du dich entschuldigen, nicht jedoch dafür, dass Du 3,50 als vel zu wenig empfindest.
Gruß, rotten

Beitrag von fraeulein-pueh 27.03.11 - 07:20 Uhr

Sie ist / war doch mit der Buchhalterin auch befreundet? Und das Angebot kam ja von der Buchhalterin.

Ich hätt es wohl beiden erklärt. Per Mail ist das allerdings immer heikel. Ein geschriebenes Wort kann so schnell falsch ausgelegt werden...