Partnermonate später beginnen

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von linalupinchen79 25.03.11 - 20:29 Uhr

Hallo Zusammen,

eben kam mein Mann von der Arbeit nach Hause und hat mir erzählt, dass er gebeten wurde seine Elternzeit- Partnermonate später zu beginnen. Nicht am 25.5. sondern am 1.6. #aerger
Nun ist meine Frage ob das geht?
Ich hoffe ja das es nicht geht, weil wir schon Dinge geplant haben und bin grade voll sauer auf den AG meines Mannes, weil er wegen Nichtigkeiten das verschieben soll #aerger#aerger

Ich hoffe jemand kann mir auf meine Frage antworten.
LG


Beitrag von mama062006 25.03.11 - 20:34 Uhr

Hallo,

ich weiß nicht, ob der AG das verlangen kann, aber mal ganz im Ernst, es sind 4 (!!!) Werktage. Falls Dein Mann Samstags arbeitet, 5. Ich denke, das sollte zu verkraften sein. Was habt ihr denn geplant?

LG

Beitrag von susannea 25.03.11 - 22:31 Uhr

Du hast keine AHnunh von dem was du schriebst, oder?!?

Diese Tage sorgen dafür, dass dann die ganze Zeit als Teilzeitarbeit in dem Lebensmoant angesehen wird und viel Elterngeld verloren geht. Ganz schön blöd, oder?!?

Es sind nur 4 oder 5 Werktage, die wird der AG doch wohl verkraften können, immerhin weiß er es rechtzeitig vorher und machen kann er eh ncihts dagegen!

Beitrag von fraukef 25.03.11 - 20:42 Uhr

Was du als Nichtigkeiten empfindest, scheint für den ag deines mannes wichtig zu sein...

Ich denke auch - es sind 4-5 Werktage... Da solltet ihr schauen, ob ihr das nicht organisiert bekommt...

Ob es möglich ist, kann dir sicher die elterngeldstelle sagen...

LG
Frauke

Beitrag von susannea 25.03.11 - 22:32 Uhr

Klar ist es möglich bringt nur viel finanzielle Einbußen mit sich! Ob das der AG wert ist?

Sind doch nur 4-5 Tage, wird auch der AG so überstehen!

Beitrag von fraukef 26.03.11 - 06:23 Uhr

ob es immer so vorteilhaft ist, dermaßen auf "seinem Recht" zu beharren, sei mal dahingestellt...

Beitrag von windsbraut69 26.03.11 - 08:47 Uhr

In diesen Fall bedeutet es einen finanziellen Verlust.

Gruß,

W

Beitrag von fraukef 27.03.11 - 17:57 Uhr

schon wahr.

Ich hielte es auch durchaus für ne ALternative, das mit dem AG zu besprechen.

Lass es mich mal ganz vorsichtig so ausdrücken, wenn der AG wirklich so ein großes Interesse daran hat, dass der Papa die Elternzeit (die ihm ja nun mal zusteht) verschiebt, dann sollte der AG ja vielleicht auch bereit sein, diesen finanziellen Verlust durch eine Bonuszahlung auszugleichen...

Ich find bloss diese EInstellung, die die TE schon in ihrem 1. Posting zum Besten gibt ("Ich hoffe ja, dass es nicht geht...") nicht wirklich optimal. Da ist es dann auch schwierig, sich zu einigen...

Beitrag von susannea 27.03.11 - 18:47 Uhr

Die Frage ist ja, warum muss man sich einigen. Es steht dem AN zu, der AG kann evtl. den AN auch schwer kündigen, also gibts dann keinen GRund auf sein Recht zu verzichten!

Beitrag von susannea 26.03.11 - 09:00 Uhr

Ob man allerdgins einen Chef der finazielle Verluste für den AN so einfach "verlangt" auf Dauer ertragen kannund hinnehmen sollte, ist auch fraglich!

Beitrag von fraukef 27.03.11 - 18:04 Uhr

ich habs schon an WIndsbraut geschrieben - das sähe ich durchaus als Verhandlungsmasse an,...

Beitrag von linalupinchen79 25.03.11 - 20:55 Uhr

Hallo,

wir haben Urlaub eingeplant. Weil nämlich von der Personalabteilung quasi schon das ok kam.

hab eben ein bißchen gegoogelt, ja es ist möglich dass man es verschiebt aber wir haben dann finanzielle Einbußen. Denn das Elterngeld wird dennoch nur für die LM bezahlt. Wir würden also für die 5 Tage etwas vom Elterngeld abgezogen bekommen - weil EG beantragen wir vom 25.5. bis 24.7. und Elternzeit wäre vom 1.6. bis 31.7. würden uns also im Juli auch Geld fehlen.

Und leider sind es schon Nichtigkeiten. Wäre aber jetzt zu langwierig das alles zu erklären.
Aber danke für eure Antworten:-)

Beitrag von susannea 25.03.11 - 22:33 Uhr

Genau, es wird dann der komplette Monat als Teilzeitarbeit berechnet!

Ich würde es also nicht machen und eine Zustimmgun vom Ag braucht ihr nciht, er kann nicht ablehnen!

Beitrag von gg82abt 25.03.11 - 21:00 Uhr

Hallo,

also mein Mann wollte damals bei unserem Sohn zum 1.5. nehmen.
Das geht laut Elterngeldstelle nicht wurde uns damals mitgeteilt. Mein Mann musste also vom 28.4. bis 27.6. seine Partnermonate nehmen.

Dein Mann kann nur von 25.5. - 24.7. oder 25.6. - 24.8. (falls es wirklich später sein soll) nehmen.


Aber dein Mann braucht doch eh kein OK vom AG sondern teilt ja nur mit das er die nimmt von - bis und damit hat es sich. Der AG darf die Partnermonate nicht verbieten.

LG

Beitrag von susannea 25.03.11 - 22:34 Uhr

Gehe tut es schon, aber dann ist es eben Teilzeit in Elternzeit (weil ja einige Tage gearbeitet wird).

Ist also ein doch großer finanzieller Schaden!

Beitrag von gg82abt 26.03.11 - 08:16 Uhr

Dann legt doch wenn es noch möglich ist vom alter eures Kindes die Elternzeit um einen Monat nach hinten wenn der Chef so nen Aufstand macht.

Ist schade wie die Männer kämpfen müssen für ihre 2 Partnermonate.

Der AG meines Mannes begrüßt sogar die Partnermonate und unterstützt das ganze auch wenn er dann für 2 Monate den kompletten Dienstplan kippen muss (Rettungsdienst)
Aber er findet das Angegement toll und hätte sich das damals als er Vater wurde gewünscht das es diese möglichkeit gibt.
Seine Aussage. Grade im ersten Jahr werden die Kinder so schnell groß und da sind 2 Monate dabei sein Vollzeit sehr schön und auch wichtig.

Beitrag von susannea 26.03.11 - 08:22 Uhr

Du antwortest der falschen ;)

Beitrag von gg82abt 26.03.11 - 08:45 Uhr

ups noch net ganz wach .... ;-)