Das ist nicht normal- Agentur für Arbeit... und frage zu Zeitarbeit

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mrs.xy 25.03.11 - 21:23 Uhr

Hallo!

Ich hatte heute mein erstes Gespräch mit dem "Vermittler". Ich hatte ja keine Ahnung, wie und was da so abläuft, aber ich muß sagen ich bin extrem schockiert! Ich hatte einen Fragebogen bekommen, als ich mich arbeitssuchend gemeldet habe, den ich zu diesem Gespräch ausgefüllt mitbringen sollte. ich habe auch alles ausgefüllt, aber der Vermittler" wollte das gar nicht sehn.#kratz Statt mir irgendeinen Vorschlag zu machen, wo ich mich vielleicht bewerben kann, hat er mir eine Weiterbildung vorgeschlagen. #schock Ich habe aber gesagt, dass ich so schnell wie möglich wieder arbeiten will und auch muß, da ich das Geld brauche. Darauf meinte er dann ich könnte ja ALG2 dazu beantragen, wenn es sonst nicht reicht.
Da wundert es mich nicht mehr, dass wir so hohe arbeitslosen Zahlen haben! Ich bin noch gar nicht arbeitslos, werde es erst demnächst. Ich habe bis auf meine Elternzeit IMMER in meinem gelernten Beruf gearbeitet. Wieso sollte ich also gleich eine Weiterbildung machen???
Hat noch jemand solche Erfahrungen gemacht?

Welche Zeitarbeitsfirmen könnt ihr mir empfehlen? Es gibt ja anscheinend viele Schwarze Schafe. Aber bevor ich gar nichts habe wollte ich gerne in die Zeitarbeit gehen, möchte aber eine faire Firma finden.

LG Mrs.XY

Beitrag von dream25 25.03.11 - 21:30 Uhr

Hallo,

es gibt viele schwarze Schafe im Bereich der Zeitarbeit, genauso viele schwarze Schafe gibt es aber auf dem normalen Markt auch.

Es kommt auch immer darauf an, in welchem Bereich Du arbeiten möchtest. Was hast Du gelernt? Wie lange im Beruf? Zusatzqualifikationen?

Es kommt auch wirklich darauf an, an was für einen Personalberater Du kommst, aber da kann ich Dir gerne per PN was schreiben, dass möchte ich nicht so öffentlich. Kannst Dich ja melden wenn Du magst

LG ( intern in einem Zeitarbeitsunternehmen tätig)

Beitrag von bettlbauzl 25.03.11 - 23:14 Uhr

Huhu,

sind wir evtl. im gleichen ZA-Unternehmen intern tätig?? :-D

LG
Bettina

Beitrag von catch-up 26.03.11 - 07:28 Uhr

Hm, also an sich ist eine Fortbildung ja gar nicht so übel! Kommt aber eben drauf an, was du für eine machen sollst!

Als Zeitarbeitsfirma kann ich dir randstad "empfehlen", wenn man Zeitarbeit empfehlen kann! Zeitarbeit ist immer kacke! Aber es gibt eben Firmen, die sind beschissener, als andere!

Mein Mann hat 3 Jahre bei randstad gearbeitet. Vorteil ist, dass randstad mit vielen großen Unternehmen zusammenarbeitet und daher die Chancen, dass du in einem sicheren Betrieb reinrutschtst, recht groß ist. Hasi wurde nach 3 Jahren von seiner Einsatzfirma (Siemens) übernommen.

Nachteil bei randstad ist die Lohnabrechnung! Dafür solltest du n Anwalt einschalten, wenn du Schicht arbeiten solltest oder sonstige Zuschläge bekommst! Da sieht kein Schwein durch! :-p

Beitrag von gslehrerin 25.03.11 - 22:42 Uhr

Hmmm, wo wohnst du denn?
Ich hab viel Gutes über Piening gehört.

LG
Susanne

Beitrag von imzadi 26.03.11 - 00:05 Uhr

Das Arbeitsamt war mir auch keine Hilfe. Als ich nach meiner Erziehungzeit dort war und nach Arbeit gefragt habe wurde mir erstmal 3! Wochen später ein Termin gegeben das ich mich mit dem dafür zuständigen Mitarbeiter darüber unterhalten kann.

Bis zu diesem Termin hatte ich natürlich selber eine Stelle gefunden ohne dort zu Kreuze kriechen müssen für einen Leiharbeiterjob.

Die Arge halte ich für eine Blenderinstitution die nur die Sklaverei fördert.

Beitrag von zuckerpuffel 26.03.11 - 09:16 Uhr

Jaha, da kann ich auch Geschichten erzählen über das Arbeitsamt.

Meine Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin hatte ich im Juli 2007 beendet und musste - um überhaupt Geld zu verdienen, da wir auch noch nach HH gezogen sind - im Call Center anfangen. Fast zum Ende meiner Elternzeit 2009 hatte ich mich dann beim Arbeitsamt gemeldet, weil mein Arbeitsvertrag ausgelaufen war und ich auch nicht mehr in der Firma bzw. auch nicht im Call Center arbeiten wollte. Bei mir hats gute 3 Wochen gedauert, bis ich endlich einen Termin hatte, der dann aber zweimal verschoben wurde - und es wurden dann insgesamt 5 Wochen Wartezeit. In dieser zeit hatte ich mich natürlich beworden, aber leider ohne Erfolg. Weil ich nach wie vor keine Berufserfahrung als Fremdsprachenkorrespondentin habe, habe ich absolut keine Chance jemals in meinem gelernten Beruf anzufangen. Ich habe bis heute - natürlich bin ich immer arbeiten gegangen nach der Elternzeit :-) - nur ein einziges Stellenangebot bekommen.

Aber es wird noch besser. Im Dezember 2009 wurde ich wieder arbeitslos und hatte dieses Mal sehr schnell einen Termin bekommen. Eine Weiter- oder Fortbildung wäre damals für mich das richtige gewesen um in einen kaufmännischen Beruf Fuß fassen zu können. Und es gab echt tolle Angebote. Die "nette" Dame, bei der ich dann war, lehnte sich mit verschrenkten Armen in ihren Stuhl zurück und sagte, dass ich eh keine Chance hätte im kaufmännischen Bereich und mich doch weiter im Call Center bewerben sollte. Sie hat mich dann in einen SAP Kurs und zu einer Veranstalltung über Zeitarbeitsfirmen schicken wollen...

Tja, ich hatte dann zum Glück wieder was auf eigene Faust gefunden und bis Ende Januar 2011 gearbeitet. Irgendwie hab ich das Gefühl, es ist den Vermittlern teilweise egal, ob man wieder Arbeit findet oder nicht.

Beitrag von mrs.xy 26.03.11 - 14:40 Uhr

Danke für eure Antworten!