Von Stubenmieze zum Freigänger

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von sannymaeusl 25.03.11 - 22:35 Uhr

Huhu,

ich ziehe bald zu meinem Freund und da er sehr allergisch auf Katzenhaar reagiert und richtig ländlich wohnt möchte ich meine Mieze zur Freigängerin machen. Sie ist jetzt bissl über 1,5Jahre und kastriert.

Wie gehe ich dabei am Besten vor?

LG Sanny

Beitrag von ungeheuerlich 26.03.11 - 08:07 Uhr

Hallo Sanny,

also ich habe bei meinen Katzen, nach ca. 1 Woche Eingewöhnungszeit, die Haustür (o. Balkontür je nach dem wo sie dann immer raus sollen) offen gelassen.
Das hat immer super funktioniert.
Am Anfang haben sie nur an der offenen Tür gesessen, dann en bißchen sich davor gehockt. Und irgendwann waren sie dann ganz weg :-).

LG

Kerstin

Beitrag von pechawa 26.03.11 - 09:46 Uhr

Hallo Sanny,

lass nach einer Eingewöhnungszeit von mindestens 4 Wochen, wie dir schon geraten wurde, die Tür zum Garten auf, damit die Katzen selbst entscheiden können, ob sie raus wollen. Allerdings musst du auch darauf vorbereitet sein, dass Katzen, die eine Wohnung immer gewöhnt waren und darin groß wurden, selten rund um die Uhr Freigang haben möchten. Wichtig ist die Eingewöhnungszeit in der neuen Umgebung,

LG Pechawa

Beitrag von mum.of.two 26.03.11 - 13:08 Uhr

Meine beiden Katzen waren 3 Jahre reine Wohnungstiere und haben seit unserem Umzug in ein Haus auch Freigang. Allerdings, wie meine Vorschreiberin schon anmerkte, haben oft die an Wohnung gewöhnten Katzen gern viel Aufenthalt drinnen und gehen nur manchmal für begrenzte Zeit raus.
Eine Stubenkatze zur reinen Draußenkatze umzugewöhnen, dürfte schwierig werden. Vermutlich fehlt der Katze dann die vertraute Sicherheit und Nähe zu dir, sodass eine dauerhafte oder auch lange "Zwangsfrischluftkur" eher eine Quälerei für das Tier werden kann. Unsere zumindest kratzen oft schon nach wenigen Minuten an der Terassentür und werden wirklich panisch, wenn man nicht ganz schnell auf macht, damit sie wieder rein können.

Wenn dein Freund stark allergisch reagiert, beeinträchtigen ihn ja auch die Haare bzw. Hautschuppen des Tieres, die schon durch kurze Aufenthalte in der Wohnung zwangsläufig hängen bleiben.
Eventuell wäre eine Desensibilisierung zu überlegen. Schlimmstenfalls müsst euch von dem Tier trennen und es irgendwo unterbringen, wo es auch drinnen sein darf, solange es will, damit es auch der Katze gut geht.

Alles Gute!

Beitrag von sannymaeusl 26.03.11 - 13:18 Uhr

Huhu,

lieben Dank für eure Antworten. Trennen wollt ich mich von der Kleinen ungern da sie auch mit #hund Becks aufgewachsen ist. Sie würde ja zusammen mit Becks im Garten ein großes Häusl bekommen wo sie tagsüber die ganze Zeit mit ihm sein kann und nachts kann sie in den Stall gehen der auch beheizt ist.

Ob das so klappen würde?

LG

Beitrag von pechawa 26.03.11 - 15:08 Uhr

Hallo,

musst du ausprobieren, aber Wohnungskatzen lieben die Anwesenheit von ihrem Menschen :-)
Ich habe z.B. eine Katze aus schlechter Haltung bei mir Zuhause: die ersten Jahre war sie reine Wohnungskatze. Dann ist sie mit Frauchen zum neuen Freund umgezogen, der wollte die Katze nicht im Haus und deswegen lebte Mieze mit dem Hund des Frauchens im Hof - ganzjährig. Als die sich trennten, ließ sie die Katze beim Freund. Der wiederum zog mit seinem Hund weg und ließ die Katze alleine zurück :-( Von dort übernahm ich sie und man sollte meinen, dass sie ein Freigänger ist, da sie die letzten Jahre immer draußen war, aber weit gefehlt! Wir wohnen am Waldrand mit riesengroßem Garten, aber Mieze bleibt immer nur kurz draußen und schreit dann für rein! Meine erste Katze war auch so: im ersten Lebensjahr reine Wohnungskatze und als wir ins neue Haus zogen, hätte sie den ganzen Tag Freigang haben können, wollte sie aber nicht.
So, wie du deine Haltung beschreibst, wäre es aber OK, wenn sie "gezwungener Maßen" Freigang haben müsste. Die Gesundheit eines Menschen geht vor und deine Katze hat eine beheizte Unterkunft und einen Partner(Becks), wenn ich das richtig verstanden habe,

LG

Beitrag von sannymaeusl 26.03.11 - 15:53 Uhr

Huhu,

ich werde es auf jeden Fall ausprobieren. Alleine wäre sie nicht, da sie ja #hund Becks mit draußen hat und wir auch sehr viel im Garten sitzen und sie da auch die Nähe zu mir suchen kann. Ich möchte gern alles Mögliche versuchen bevor ich einen Gedanken daran verliere die Kleine wegzugeben.

Lieben Dank für eure Tipps und Ratschläge

Beitrag von katel84 26.03.11 - 14:57 Uhr

Wir sind auch gerade umgezogen hab die katzen gut 14 tage drin gehabt und dann einfach haustür aufgelassen erst war sie nur im hof und jetzt geht sie bis hinter das haus mit ihrem freund den sie hier gefunden hat ,,

Beitrag von mum.of.two 26.03.11 - 22:25 Uhr

Probiere es aus, vielleicht hast du ja Glück und sie arrangiert sich mit ihrer Umsiedlung.
Erwarten würde ich es jedoch nicht, ganz ehrlich. Weil Stubentiger ganz einfach die Sicherheit ihres Zuhauses brauchen, um z.B. entspannt schlafen zu können. Draußen besteht (trotz Hundeanwesenheit) jederzeit die Möglichkeit der Konfrontation mit anderen Katzen und das stresst so ein Wohnungstierchen ungemein.

Beitrag von geli0178 26.03.11 - 23:29 Uhr

Hallo,

du schickst Deinen Mann für mind. 14Tage oder länger auf Urlaub zu Mama oder Freund machst mit der Katz die Um- und Ausquartierung wenn Du sie erst mit reinnehmen möchtest. Danach kannste eine Putzfirma bestellen die die Wohnung Haar- und Milbenfrei macht.
Bei meinem Mann wurde als wir unsere Katzen schon hatten eine Katzenhaar und Tiermilbenallergie festgestellt. Mein Mann bekommt er sobald unsere eine Mietz (rotes Fell) länger im Haus ist Luftnot - im Freien kann er sie ohne Probleme streicheln. Wenn Dein Freund an seiner Wohnung einen Balkon oder Garten bzw Gartenhäuschen hat, dann baut Ihr eine kleine Hundehütte mit Futterplatz. Wenn der Tag der Tage gekommen ist nimm sie mit an die Frische Luft und zeige ihr den neuen Futterplatz und den neuen Schlafplatz und los gehts. Idealerweise nimmst Du die Katze schon ein paar Mal vorher mit ins Ländle und zeigst ihr an einer Katzenleine die neue Umgebung.
Ich hatte vor Jahren nur die Wahl zwischen Katz im Freien und Mann auf dem Sofa der atmen kann oder der Katz auf dem Sofa und Mann weg.
Meine zwei Katzendamen sind die gesündesten Katzen die es gibt, gute Mäusefänger und selbst im stärksten und kältesten Winter kommt die Katz auf die mein Mann am meisten reagiert nicht rein. Sie mussten auch von jetzt auf gleich raus und es hat geklappt. Meine dritte Katze ist bei Nachbars eingezogen, weil sie dort aufs Sofa darf. Zum fressen und spielen kommt sie immer noch gerne zu uns, aber wenns ungemütlich draußen ist liegt sie dort vor dem Fischglas und beobachtet die Fische, während meine anderen zwei im Holzschober schlafen. Ich würde die Katze nicht mit in die Wohnung nehmen, da die Milben und auch die Tierhaare auch noch nach Jahren in der Wohnung sind.

Viel Erfolg

Geli