für regeln die ein 3 jähriger versteht

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von claudia_1984 25.03.11 - 22:59 Uhr

hallo

ich möchte versuchen regeln für meinen sohn zumachen, allerdings sollte die auch unser kleiner verstehn. james (3jahre) ist im KIGa und lernt da das regeln jeder befolgen muss, zuhause haben wir auch ein paar regeln. nun bin ich aber nicht sicher ob unser kleiner (2jahre) auch schon so weit ist das er regeln versteht.

ausserdem möchte ich für beide kinder einen festen tagesablauf aufstellen.
bei grossen ist es einfacher als beim zwerg da er von 7:30 bis 14 uhr in den KIGA geht, und danach schläft er eine stunde und dann gibts schon fast wieder abendessen.
aber wie mach ich das beim zwerg?

hoffe ihr könnt mir ein paar tipps geben, aber bitte nicht steinigen

lg claudia mit james *10.12.2007 udn luca *19.1.2009

Beitrag von jenny133 25.03.11 - 23:17 Uhr

Hallo

setz dich abends mal hin und überlege, zu welchen Zeiten was passiert und wie du es optimieren kannst. So kommt ein geregelter Tagesablauf zustande! Vergess nicht einige Zeitpuffer einzubauen und halte dich dann dran. Dann klappt das!

Bezüglich der Regeln - du kannst mir doch nicht erzählen, das ihr noch keine Regeln habt? Mal ganz lapidar gesagt kann man Kinder auch so erziehen, das sie einfach nur vor Gefahren geschützt sind. Wenn dein Kind (egal welches) an die Steckdose fasst sagst du doch: Geh da weg! Oder wenn es an der Strasse rumhüpft, achtest du drauf, das es an deiner Hand geht und nicht auf die Straße rennt.. Auch das sind schon Regeln. Manche Familien brauchen gar nicht mehr.
Bei uns kommen noch Dinge aus "Bequemlichkeit" oder "Ordnungssinn" dazu. Zb. darf Nico im Haus nichts kaputt machen (also nicht auf dem neuen Sofa hüpfen und nicht die Tapete anmalen ;-) ) und er muss beim Aufräumen helfen und darf zb. nur am Küchentisch malen (nicht aber am Wohnzimmertisch über dem Teppich..)

LG
Melanie mit Nico (3,5 Jahre)

Beitrag von schlumpfine23 26.03.11 - 07:29 Uhr

Guten Morgen!

Ich bin etwas verwundert, dass ihr keinen "festen" Tagesablauf habt und keine Regeln. Was macht ihr denn so den ganzen Tag? Lebt ihr jeden Tag so in den Tag rein..?

Das ist jetzt kein Vorwurf, interessiert mich aber einfach mal, weil du dich da nicht näher äußerst.

Beim Tagesablauf ist ja zumindest das Essen täglich schon mal ein festes Ritual. Morgens immer in etwa zur gleichen Zeit frühstücken, zusammen am Tisch den Tag angehen. Mittags, abends das gleiche. Bei uns sind dann abends alle zusammen am Tisch, wenn Papa von der Arbeit kommt - außer am WE, da sind meist alle bei allen Mahlzeiten anwesend.

Dann würde ich vormittags mit dem Kleinen einkaufen, auf den Spielplatz, alleine Zeit mit ihm zu Hause verbringen, ihn in die Hausarbeit involvieren, vielleicht einen Vormittag in eine Spielgruppe.. was halt so ansteht am Tag. Da kann man sich ja auch einen festen Wochenplan machen, wenn man das will..
Mittags Ruhezeit, evtl. mit Vorlesen, Kuscheln oder auch jeder für sich.
Nachmittags raus mit beiden auf den Spielplatz oder so, zum Turnen wenn gewollt, Freunde besuchen, oder auch etwas erledigen wenn was ansteht.
Abends noch gemeinsames Spielen, vielleicht Sandmännchen gucken, Schlafritual, viel Kuscheln.
Und am WE gemeinsame Zeit mit der Familie verbringen und schöne Unternehmungen planen, gemeinsam alles erledigen was ansteht, oder auch mal Exklusivzeit mit Papa.

Bei uns läuft es etwas anders, da ich 3 Tage arbeite - aber ich denke, Du bist zu Hause, oder?

Und bei den Regeln würde ich mir mal überlegen, was mir in der Erziehung wichtig ist und das versuchen, umzusetzen. Gewisse Regeln sind ja selbstverständlich - im Straßenverkehr, oder beim Essen sitzenbleiben , nicht hauen oder schubsen oder so was. Dann vielleicht abends zusammen aufräumen, nicht auf dem Sofa hüpfen, sich entschuldigen wenn man "böse" war, ... da fällt mir unendlich viel ein.

..bei uns ist einiges wichtig für uns Eltern und da achten wir darauf, dass es eingehalten wird - anderes ist uns vielleicht nicht so wichtig und da sind wir nachsichtiger. Aber das muss echt jeder für sich festlegen.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Glück. Und geh es an, denn zumindest ein paar Regeln sind wichtig für Kinder und kann auch ein 2-jähriger lernen.

LG
schlumpfine#winke

Beitrag von claudia_1984 28.03.11 - 23:31 Uhr

hi schlumpfine

wir hatten bis das james ind en KIGA gegangen ist einen tagesplan, da ja beide zur gleichen zeit zu hause waren. nun war ich mir nicht so ganz sicher ob ich für jedes kind einen eigenen schreiben sollte.

bei james ist es so das er um halb 7 aufsteht, frühstückt mit dem PAPA und dann bringt der papa in (bis auf freitags) in den KIGA, um 2 hol ich ihn ab und dann müsen wir immer erst schauen wie er gelaunt ist, dem entsprechend wird entschieden ob er nochmal schlafen geht oder nicht.
um halb 7 gibts abendessen und um halb 8 gehts ins bett.

mittags ist es halt so das ich kurzfristig plane was gemacht wird. denn wenn der große nicht schlafen tut ist der kleine aber am schlafen (jeden tag um kurz nach 2 wird er hingelegt) dann wird mit dem großen gespielt oder er spielt für sich, je nach laune von ihm

aber mit dem kleinen erledeige ich morgens einfach alles was anliegt, da ist bis jetzt nie ein fester ablauf raus gekommen.


ein paar sachen haben wir schon, was die regeln angeht aber ich habs bisher nie als regel gesehen,

aber jetzt werde ich mich mit meinem mann zusammen setzen (wenn ich nicht grade am abend arbeite) und mal einen plan aufstelle


danke ung lg

Beitrag von sunflower.1976 26.03.11 - 13:21 Uhr

Hallo!

Meine Kinder sind 5 3/4 und 2,5 Jahre alt. Es gibt einige Regeln, die für beide Kinder gelten und einige, die v.a. für unseren großen Sohn gelten und die unser Kleiner noch lernen muss. Klar versteht er schon Regeln, was aber nicht heißt, dass er sie konstant umsetzt. Dabei braucht er dann unsere Unterstützung.

Beispiel: Wie essen nur am Esstisch (auch Zwischenmahlzeiten). Das gilt für beide. Dazu kommt, dass die Kinder sitzen bleiben sollen, bis sie ihre Mahlzeit beendet haben (außer sie möchten noch z.B. etwas aus dem Kühlschrank holen o.ä.). Aber einfach so herumlaufen und dann weiteressen geht nicht.
Für unseren großen Sohn gilt das. Unser Kleiner bekommt noch eine Chance, d.h. wenn er ein Mal aufsteht, hole ich ihn zurück und frage, ob er wirklich satt ist. Meistens ist er das noch nicht und isst weiter. Er bekommt dann aber klar gesagt, dass beim nächsten Aufstehen die Mahlzeit beendet ist.

Weitere Regeln sind:
- Hauen/Treten ist verboten.
- Spielzeug darf nicht herumgeworfen werden.
- Wenn ein Kind schläft, muss das andere leise sein.
- Wenn ich draußen "STOP!" rufe, müssen sie sofort stehen bleiben
- Mein kleiner Sohn muss auf dem Fußweg an der Hand gehen.
- Gemalt wird nur auf Papier und es dürfen keine Stifte auf dem Boden
herumliegen

Wir haben einen ziemlich klaren Tagesablauf, der in Ausnahmefällen (z.B. Ausflüge) abgewandelt wird. Dieser Tagesablauf war auch schon vor der KiGa-Zeit meines kleinen Sohnes so und wir haben ihn allmählich daran gewöhnt.

Wir frühstücken zwischen 7:30 und 8 Uhr (meine Kinder sind Frühaufsteher, mein Kleiner ist morgens um 5 Uhr wach #gaehn, so dass diese Zeiten auch am Wochenende gelten).
Vormittags sind sie im KiGa und am Wochenende machen wir etwas zuhause, gehen raus usw. Mittagessen gibt´s nach dem KiGa um 12 Uhr oder beide essen dort. Anschließend schläft mein kleiner Sohn und mein Großer spielt in Ruhe in seinem Zimmer um sich zu entspannen.
Nachmittags haben meine Kinder Sport, wir treffen uns mit Bekannten oder sind einfach nur zuhause/im Garten. Meistens gehen beide nachmittags noch kurz zu den Großeltern runter. Anschließend wird aufgeräumt, eine halbe Stunde fernsehen geschaut und um 19 Uhr Abendbrot gegessen. Danach fangen wir mit dem gemeinsamen Abendritual und Zubettgehen an. Beide schlafen dann zwischen 20 und 20:30 Uhr ein.

Überleg, wie der Tagesablauf für Euch alle am besten passen könnte und versuche, die Zeiten mittelfristig entsprechend zu ändern. Genauso bei den Regeln. Nimm nicht zu viele sondern einzelne, die dir wirklich besonders wichtig sind. Die sollten dann allerdings auch durchgesetzt werden.

LG Silvia