Traurig - oder heutzutage normal?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von sohnemann_max 26.03.11 - 07:30 Uhr

Guten Morgen,

möchte Euch gerne erzählen, was mir gestern passiert ist:

Wir waren gestern Abend noch im Garten, es war so kurz vor 19 Uhr und ist schon dunkel geworden.

Mitten auf der Strasse vor unserem Haus sind zwei Jungs rumgeschlichen, welche ich nicht kannte. Auf und ab und wieder auf und ab. Hab das ein wenig beobachtet und nach 5 Minuten einfach mal so nachgefragt, ob ich helfen könnte.

Sie kamen sofort zu mir, sagten mir, dass ihre Füße weh tun, ihnen kalt ist und sie Durst hätten. Ich habe beide erst ein Mal auf die Terrasse verfrachtet mit nem Glas Wasser. Sie redeten wie ein Wasserfall - für mich wirres Zeug. Haben sich verlaufen, sind alleine mit der U-Bahn gefahren, wollten zur Oma - dann wieder nicht. Konnten mir keinen Nachnamen nennen, keine Telefonnummer und auch nicht wo sie wohnen.

Nach 5 Minuten habe ich die 110 gewählt. Die kamen auch nach nicht mal 3 Minuten.

Es hat dann ewig gedauert, bis die zwei zu identifizieren waren. Die beiden kamen aus dem anderen Ende der Stadt.

Was mich aber traurig gemacht hat, die beiden erzählten, dass Mama und Papa zwar zu Hause sind, dennoch nie Zeit haben für die Kinder.

Sie werden immer raus geschickt - gleich nach der Schule zum Spielen , DAMIT MAMA UND PAPA IN RUHE FERNSEHSCHAUEN KÖNNEN :-(. Ohne Geld ohne Perspektive.

Und der Hammer: Die zwei waren beide 6 Jahre alt. Gehen in die erste Klasse und hatten heute mal "keinen Bock auf die olle Lehrerin". #schock#schock#schock Waren seit heute Mittag alleine in ganz Nürnberg unterwegs.

Oh Mann, so wie die beiden zu mir auf die Terrasse gegangen sind, wären die überall auch sonst wohin mitgegangen - kranke Menschen gibt es ja immer.#zitter

Ich verstehe das nicht. Ich habe selbst einen 6,5 jährigen zu Hause und passe immer auf, dass alles gut ist, dass er in die Schule geht, Hausaufgaben macht. Hobbys am Nachmittag nachgeht oder Freunde einlädt bzw. zu denen geht.

Ist das jetzt schon Normal, dass so kleine Kinder nichts mehr von ihrem kindlichen Leben haben dürfen?! Mann, mann, mann.

Sorry, das musste ich jetzt mal schreiben, habe gestern noch lange darüber nachgedacht dass es so viele kleine Erdenbürger gibt, die auf sich alleine gestellt sind.

LG
Caro mit Max 6,5 Jahre und Lara 22 Monate

Beitrag von anna_lucas 26.03.11 - 07:40 Uhr

Bei sowas läuft es mir immer kalt den Rücken runter. Die armen Kinder.

Beitrag von jeanny.82 26.03.11 - 07:54 Uhr

Hey Caro, leider ist das normal....

Bei uns 2 Häuser weiter wohnt auch ein kleines Mädchen, die ist im Dezmber 7 geworden....
Und die geht schon seid zwei Jahren alleine raus.
Sie hat sprachliche Defizite.
Das was noch viel schlimmer ist, finde ich, sie ist sooooo "zutraulich" sie rennt zu jedem hin und springt manchen Männern auch auf die Arme #schock
auch dem mit denen sie Äreger haben,Wg Lärm der Lütten....
Ich verstehe die Eltern nicht, die Mutter ist immer zu Hause und der Vater eigentlich nach der Arbeit auch...
Doch dann hängen die liebr drinne und gucken Fern oder was weiß ich...
Ich verstehe es NICHT!!!
So und seiddem wir oft draußen sind, wenn Zeit ist und wir nicht beim Fussball oder so sind, verlassen sie sich voll auf uns.
Der Hammer war letzten Sommer die Kleine hat Fahrrad fahren gelernt, das war das erste Mal das ich den Vater mit draußen gesehen hab, das war ein Sonntagvormittag und Nachmittags war sie schon alleine mit dem Fahrrad unterwegs:-[#schock
So und sie fällt wirklich oft hin damit, da kann doch wer weiß was passieren....
Gestern Nachmittag in einer Stunde bestimmt achtmal #schock
Das kann doch echt nicht sein....

Desweitern wird sie morgens von einem Taxi abgeholt und die Eltern schicken sie (grade 1. Klasse) alleine vor die Tür und das schon seid den Herbstferien, das heißt das sie den ganzen Winter morgens um halb acht alleine vor der Tür stand....
Ich versteh es nicht, wo ist das Problem sich mit raus zu stellen und das Kind vernüpftig zu verabschieden....

Sorry ist sehr lang geworden aber wir verstehen sowas auch nicht....

LG Jeanny

Beitrag von zanadu01 26.03.11 - 16:57 Uhr

Hallo, wo wohnst du denn? Es ist vollkommen normal das es Eltern gib die sich nicht um ihre Kinder kümmern wollen ( oder können).
Das Kinder kein Essen , keine vernüftige Kleideung bekommen, keine Hilfe bei den Hausaufgaben, usw.
Schlimm finde ich bei uns das die Eltern und Kinder vollkommen unzuverlässig sind. Die Kinder kommen zu verabredungen ( Geburtstag) oder eben nicht. Die Kinder werden abgeholt oder nicht. Für mich vollkommen unverständlich.

Bei uns hat sich ein Verein gegründet die diesen Kinder etwas wärme geben.
Über deinen Fall kann ich nicht orteilen . Es kommt darauf an was passiert ist.
Andererseits gibr es auch Eltern die ihre Kinder immer beobachten, alles kontrollieren.

Beitrag von brausepulver 26.03.11 - 18:42 Uhr

Huhu

es wird nicht automatisch normal, nur weil man ebenfalls so einen Fall kennt #schock

Das ist keineswegs normal, weder in deinem Fall noch im Fall der Threaderöffnerin.

Das ist sogar recht traurig, sofern das alles so stimmt, wie es von den 6jährigen vorgetragen wurde

Liebe Grüße

Beitrag von zanadu01 28.03.11 - 08:20 Uhr

Hallo, ich kenne nicht einen Fall, sonderern es gibt hier ca 50 Kinder bei denen der Altag so aussieht,
"Normal" ist solte das nicht sein nicht, aber es gib Familien mit sehr sehr sehr vielen Problemen.

Die gab es aber immer schon heute fällt es aber mehrauf.
Es gib auch sehr viele Kinder die kein Frühstück bekommen ( außerdem nichts mit in die Schule bekommen ). Es gibt deshalb in vielen Schulen Mütter die morgens Frpühstück anbieten. Alle hilfe ist natürlich immer doppelt zu sehen, umsomehr andere etwas für die Kinder tun umso weniger müssen sich die Eltern kümmern.
Es gib instiututionen wie die Arche oder die Frischlinge die sich um diese Kinder kümmern. Es gibt Nachhilfeprojekte , Lesepaten, Kinderkleiderkammern, Schultoristersammelstellen, Schulmaterialkammern....

Beitrag von arienne41 26.03.11 - 08:02 Uhr

Hallo

Wieso ziehst du über Eltern her die du gar nicht kennst?
Stimmt das alles was sie erzählen?

Du hast die Kinder auf der Terasse sitzen lassen obwohl sie sagten das ihnen kalt ist. Warum durften sie nicht rein?
Sie bekamen ein Glas Wasser?

Ich hätte sie reingeholt und einen warmen Kakao oder Tee gemacht und was zu essen hätte ich ihnen gegeben.

Es ist ein Alter wo Kinder allein in die Schule gehen können.
Die beiden sind auf Abenteuerreise gegangen.

Beitrag von sohnemann_max 26.03.11 - 11:19 Uhr

Hi,

das ist Ansichtssache.

Nein, ich habe sie mit Absicht draußen gelassen. Eben, weil die beiden so viel erzählt haben. Wer weiss, was die beiden noch dazu dichten.

Das hat schon so seinen Sinn. Im Übrigen koche ich keinen Kakao und mache auch nichts zu Essen wenn innerhalb von 5 Minuten die Polizei kommt. Ich fackel da nicht lange. Kinder sind alleine, wissen nicht woher und wohin, da verköstige ich nicht erst ein Mal sondern hole mir Hilfe und zwar sofort.

#sorry aber was hat 19 Uhr abends mit alleine in die Schule gehen zu tun?! Nichts, oder?

Auch habe ich über die Eltern mein klares Bild. Das ganze Auftreten der Kinder passt wie die Faust aufs Auge. Tut mir Leid, aber die beiden kommen sicherlich nicht aus "gutem Hause" wie man so schön sagt- obwohl ich die Eltern nicht kenne. Sicherlich kenne ich viele Familien, komischerweise laufen da keine Kinder weg oder gehen wie Du es schreibst - auf Abenteuerreise. Das haben diese Kinder, meine eingeschlossen, gar nicht nötig.





Beitrag von arienne41 27.03.11 - 10:05 Uhr

Hallo

Wasser und ein paar Kekse mit raus .
Ich hab allerdings so was wie Kekse immer im Haus.

Beitrag von bettem 26.03.11 - 11:55 Uhr

Du verköstigst seelenruhig die Kinder, deren Eltern vielleicht gerade panisch nach ihnen suchen?

Das ist ja mal locker.

Beitrag von diehilde 26.03.11 - 13:24 Uhr

Sie hat ihnen ein Glas Wasser gegeben und nach 5 Minuten die Polizei gerufen, wo ist das denn seelenruhig? War doch völlig in Ordnung!

Beitrag von bettem 26.03.11 - 21:07 Uhr

Bitte genau lesen.
Ich sprach NICHT mit der TE.

Beitrag von parzifal 26.03.11 - 08:07 Uhr

Manche Eltern sollten wirklich keine Kinder bekommen.

Gruß
parzifal

P. S.
Aber "schimpf" doch bitte hier nicht über Männer (Mann, Mann, Mann) ;-)

Beitrag von sohnemann_max 26.03.11 - 11:08 Uhr

Frau, Frau, Frau oder Mensch, Mensch, Mensch....

Beitrag von brausepulver 26.03.11 - 18:40 Uhr

Pst: mann, mann, mann ist richtig! man, man, man wäre falsch ;-)

Kleiner exkurs am Wochenende

Beitrag von bettem 26.03.11 - 11:56 Uhr

Puh, gruselig.

Ich denke, dass evtl. jetzt das Jugendamt benachrichtigt wird. Vielleicht gucken die Eltern jetzt auch etwas mehr auf die Kinder.

Vielleicht hat die Aktion damit auch etwas Gutes.

Trotzdem ist es traurig, wenn die Kinder wirklich so vernachlässigt werden.

Beitrag von diehilde 26.03.11 - 13:31 Uhr

Hallo,

was letztendlich hinter diesen beiden kleinen Schicksalen steht, wieviel wahr oder unwahr war, wirst du wohl nicht erfahren.
Tatsache ist, dass es in Deutschland zigtausene Kinder gibt, die auf sich alleine gestellt sind und den ganzen Tag zusehen müssen, wie sie klarkommen. Ich finde es auch sehr erschreckend :-(. Daher bieten ja jetzt auch immer mehr Schulen und Kindergärten Ganztagsangebote an. Das kann man auch nur befürworten, da es ja anscheinend viele Eltern nicht mehr schaffen, sich um ihre Kinder vernünftig zu kümmern.

LG

Beitrag von 3wichtel 26.03.11 - 19:37 Uhr

Es ist heutzutage genauso wenig normal wie es das vor 30 Jahren war.

Aber heute werden solche Geschichten per Internet schneller und weiter verbreitet (wie man ja sieht).

Wie hätte ich ohne Internet jetzt z.b. diese Geschichte aus dem anderen Ende der BRD erfahren sollen/können/wollen?

Die Polizei wird das Jugendamt einschalten und gut ist.

Beitrag von imzadi 26.03.11 - 22:09 Uhr

Solche Kinder gab es schon immer, früher hat das halt kaum einer mit bekommen. Meine Mutter hat auch ca. 2 Jahre lang für eine Klassenkameradin von mir jeden Mittag mit gekocht weil sie zu hause nichts warmes bekam. Die Eltern hat das nie interessiert wo sie war nachmittags. Ich mochte das Mädchen zwar nicht besonders aber sie hatte sich halt irgendwie eingenistet bei uns. Heute finde ich meine Mutter war damals toll das sie nicht einfach nur zugesehen hat.