an einem Wochenende Trennung und positiver Test

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von schwanger31 26.03.11 - 08:13 Uhr

Mein Ex-Freund hat sich vor einer Woche getrennt, weil er mich in 11 Monaten wohl nie richtig lieben konnte.. Ich war und bin verzweifelt, ich liebe ihn aufrichtig.. Am nächsten Tag habe ich einen Test gemacht, den hatte ich mir sicherheitshalber gekauft, da ich wenige Tage überfällig war und Gewissheit haben wollte. Meinem Ex hatte ich im Vorfeld nichts von meiner Unsicherheit, ganz eventuell Schwanger zu sein, gesagt. Ich wollte ihm nicht unnötig Angst machen. Zudem war es kein Geheimnis dass ich mir ein Kind mit ihm vorstellen konnte, er allerdings `Zeit bräuchte`. (Er ist Mitte 30 und kinderlos). Also wollte ich ihn nicht mit dem Thema nerven.. Wir haben uns vor Monaten bereits für die `Verhütung` mittels Persona entschieden, er war sich zwar streckenweise unsicher, hat aber mitgemacht..

Nach einer Woche ist der Stand der Dinge, ich bin Schwanger (durch Gynäkologin bestätigt), er weiß bescheid und empfindet Wut auf sich und mich wegen unserer Dummheit so unsicher zu verhüten. Er will für das Kind und mich (begrenzt) da sein, eine Wiederaufnahme der Beziehung kommt für ihn nicht in Frage, er hat mich ja nie geliebt. (Er wollte mich immer lieben, aber er habe es nicht geschafft.) Sein Leben sei jetzt zerstört, auch wenn er wüsste dass meine Lage die schwierigere sei..

Direkt nachdem er von dem Test erfuhr war er kurz bei mir, danach haben wir nur noch telefoniert.. Zwischenzeitlich ist er am Telefon sehr unfair geworden, hat mir Vorwürfe gemacht und mir ungefragt von seiner nie vorhandenen Liebe erzählt..

Obwohl ich mir Kinder in der letzten Zeit gut vorstellen konnte, so hätte ich es nie gewollt. ich wusste nicht, auch wenn es Anzeichen gab, dass er so wenig hinter uns stand. In seinen Augen habe ich jetzt was ich wollte, ein Kind mit ihm.., das sagt er zwar nicht, aber ich weiß er hat diese Gedanken.

Seit er mir gesagt hat dass er mich nie geliebt hat, überlege ich auch abzutreiben, ich fand vorher dass es nur Frauen in ganz bestimmten, schlimmeren, Lebenssituationen vorbehalten war. Unser Kind tut mir unendlich leid, auch wenn es winzig ist. Mitleid habe ich sogar mit ihm, vielleicht weil ich ihn noch so liebe. Er wäre der Schlüssel doch noch glücklich zu werden.. Mit ihm an meiner Seite wäre die Schwangerschaft als Tatsache kein Problem.. Aber so..

Ist jemand in meiner Situation oder weiss Rat?

Beitrag von isi1709 26.03.11 - 08:24 Uhr

Guten Morgen,

fühl dich #liebdrueck. Ist echt eine schwere Situation für dich. Ich würde ihm vielleicht einen Brief schreiben mit den Dingen die du hier gerade geschrieben hast. Von wegen, dass du ihn nicht hintergehen würdest um schwanger zu werden etc. Immerhin hat er ja auch gesagt, dass er ein wenig für euch da sein wird. Männer reagieren manchmal sehr seltsam auf derartige Nachrichten. Mein Mann hat, obwohl er eigentlich schon länger den Kinderwunsch hatte als ich, als ich dann schwanger war im 3. Monat ne andere wild abgeknutscht. Seine Begründung dafür war, "Er hatte Angst, dass das Leben vorbei sei, wenn das Kind da ist" --> und da sollen wir Frauen Hormonschwankungen in de SS haben ?!

Drück dir die Daumen, dass du die Sache geregelt bekommst und tu bitte nichts unüberlegtes. Du bist die, die mit einer Abtreibung leben muss. Dein Ex wird dich dabei wohl eher nicht unterstützen. Überlege dir, was für dich wichtiger ist und besser. Du bekommst das auch alleine ganz toll hin, wenn du das Kind wirklich möchtest!!

Isabel

Beitrag von schwanger31 26.03.11 - 08:43 Uhr

Zunächst ganz lieben Dank für Deine prompte Nachricht!
Natürlich ist mein Beitrag nur eine Kurzversion der letzten Tage.. Ich habe ihm vor 3 Tagen tatsächlich eine Mail geschrieben.. Sie beinhaltete eine Art Reflexion der Beziehung bis hin zur jetzigen Situation.. (ohne Vorwürfe, ohne Betteln dass er zurückkommen soll).
Am nächsten Tag haben wir über 2h telefoniert, wobei er nicht direkt auf die Mail eingegangen ist, eigentlich hat er nichts dazu gesagt. Als ich ihm sagte, dass ich überhaupt erst den Gedanken an eine Abtreibung in Erwägung gezogen habe, weil er mir die bereits erwähnten Dinge gesagt hat, meinte er dass das klar wäre, er habe damit meinen Traum zerstört..
Ursprünglich wollten wir uns Ende der Woche treffen um auch mal persönlich zu reden.. Jetzt haben wir erst Mitte der Woche ewig telefoniert und er meinte am Ende, er melde sich die Tage..

Ernüchternd ist, dass ich merke schon wieder zu warten, ich weiß das ist falsch..
Ebenfalls ernüchternd ist die Erkenntnis, dass ein Abbruch für ihn das allerbeste wäre.., die psychischen Folgen trage ich.. (Und er kann dann, wie er sagte, mit der Frau die er liebt Kinder bekommen, so wie er das immer geplant hat)

Bei der ganzen Sache weiß ich natürlich, es geht darum was ich will und nicht er!
Zudem muss ich mich von der unrealistischen Hoffnung verabschieden, wir hätten vielleicht doch noch eine Chance und er kommt `wieder zu sich`.
Momentan steht bei ihm noch das Selbstmitleid und die Wut im Vordergrund, das ist spürbar, auch wenn er sich immer mehr zusammenreißt.

Beitrag von salida-del-sol 26.03.11 - 20:40 Uhr

Hallo, liebe Schwanger31,
es gibt Tage die verändern unser Leben grundlegend, dass nichts mehr so ist, wie es einmal war. So ein Wochenende hast Du jetzt gerade hinter Dir. Fühle Dich ganz sanft von mir gedrückt.
Dass Dir bei seinen Offenbarungen der Gedanke an eine Abtreibung kommt ist verständlich. Aber das Kind ist unschuldig, und kann nichts für das Verhalten seines Vaters. Es ist ein einzigartiges Orginal von Anfang an.
Er hat nicht das Recht auf Dich wütend zu sein, denn Zwerge gibt es nicht im Selbstbaukasten. Zu einer Zeugung gehören immer 2 Menschen.
Du siehst es sehr realistisch, dass die psychischen Folgen einer Abtreibung Du trägst. Denn es kann für Dich zu einer Verlusterfahrung werden. " Einen Freund reißt man sich von der Seite, ein Kind mitten aus dem Herzen."
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

Beitrag von rosenrot1974 26.03.11 - 09:19 Uhr

Ich war in Deiner Situation und in ein paar Wochen wird unsere Tochter ein Jahr alt!

Aus einer leidenschaftlichen on-off-Beziehung heraus bin ich schwanger geworden. Auch wenn er nicht von mir lassen konnte, konnte und wollte er genau so wenig eine Zukunft mit mir planen... Auch er: Ende dreissig, kinderlos.

Er hat zwar nie das Wort Abtreibung benutzt, aber er wollte es nicht. Alles weiter läge bei mir. Ich habe mich unumwunden für dieses Kind entschieden. Auch unter der Tatsache, dass ich es allein gross ziehen werde.

Es hat nur kurze Zeit gedauert, da fing er an sich über unseren Krümel zu freuen. Die Beziehung zu mir ist aber erst einige Monate nach der Geburt und nach einer Paartherapie während der SS sicher und gefestigt geworden.

Jetzt planen wir zusammen zu ziehen.

Wie Du siehst: Alles gut.

Die SS war allerdings über weite Strecken auf Grund dieses emotionalen Drucks anstrengend und belastend.

Dennoch würde ich jederzeit wieder so entscheiden.

Alles Gute Dir!
Rosenrot

Beitrag von schwanger31 26.03.11 - 09:43 Uhr

Danke für Deine aufmunternde Antwort!
Wenn die Aussage mich nie geliebt zu haben, nicht im Raum stünde, würde ich mir nicht ganz so dumm vorkommen, ihn zurück zu wollen..
Ich kann nur hoffen, dass es so ein Ende (Anfang) nimmt, wie bei Dir, wobei es vernünftiger wäre nichts zu hoffen und sich im besten Fall positiv überraschen zu lassen..
Ich würde so gern um ihn kämpfen, auch unabhängig von der Schwangerschaft, aber er hat mir mit seinen vernichtenden Worten alle Waffen dazu genommen. Das einzige was ich tun kann ist nichts zu tun.. In der momentanen Situation das allerschwerste..
Wie hast Du Dich vor Eurer Therapie verhalten? Hat er sofort dazu zugestimmt? ich fürchte bei ihm fehlt die Bereitschaft, ein Paartherapeut kann ja auch keine Gefühle zaubern, ich denke so würde das mein Ex sehen.. Mal abgesehen dass die Situation vermutlich zu frisch bei uns ist.
Glaubst Du, Ihr hättet ohne Schwangerschaft auch wieder zueinander gefunden?

Beitrag von jana1609 26.03.11 - 15:10 Uhr

Hallo,

auch ich bin in einer solchen Situation.
Es gab ne 3jährige on-/off Beziehung die mehr tiefen als höhen hatte, aber ich hab imer dran geglaubt, dass alles gut wird.

Ich war schonmal von ihm schwanger, ganz am anfang, nach 2 monaten, als noch nichtmal große gefühle im spiel waren.

Die situation war total ungünstig und ich habe mich entschieden (aus ganz vernünftigen Gründen), das Kind nicht zu bekommen.

Obwohl der Abbruch schon in der 6. Woche war und man noch nichtmal das herz gesehen hatte, hab ich enorm unter diesem Abbruch gelitten, obwohl ich die Entscheidung auch heute noch richtig finde.

Nach 3 Jahren in denen das Thema immer wieder aufgetaucht ist und auch er gesagt hat, er möchte Kinder mit mir, bin ich schwanger geworden.

Jetzt hat er mich verlassen: Er liebt mich nicht, ich bin nicht die Richtige, er will nicht und unglaublich viele böse und verletzende Dinge.

Eigentlich bin ich selber schuld, denn ich kenne ihn eigentlich besser und seine sprunghaftigkeit und hätte nicht glauben dürfen, dass er tatsächlich zu mir stehen würde. Aber durch den Abbruch und meine Schuldgefühle war der Wunsch nach einem Kind doch so groß, dass ich das alles glauben WOLLTE.

Wie auch immer, jetzt ist meine Situation beschissen, ich bn unglaublich wütend traurig und verletzt, und meine Lebenssituation wird sich so verändern, wie ich das niemals wollte.
Meine Famile wohnt leider auch 400km weg und Freunde sind nunmal auch kein Familienersatz und schon gar keine Hilfe im Alltag etc...

Ich kämpf mich jetzt irgendwie durch und es geht mir teilweise richtig scheiße, aber ich freu mich auf mein Kind.

Du kannst mir auch gerne nochmal schreiben, wenn du magst, Austausch hilft auch schon was.

Ich möchte gar nicht apellieren dass du dir alles gut überlegen sollst, ich denke das macht jede vernünftige Frau in der Situation.

Ich wünsche dir einfach nur das allerbeste und dass du mit der Situation klarkommen wirst, egal wie sie ausgeht :-)

Ganz liebe Grüße

Jana mit Krümi 16.SSW

Beitrag von bussygirl 26.03.11 - 23:00 Uhr

Hallo

ich war/bin in der gleichen situation nur waren es bei mir über 4 jahre beziehung und ich bin in der trennungszeit ss geworden auch ungewollt....

ich hab es ihm gleich einem tag nach dem fa gesagt und das waren ca 4 tage bevor er nach berlin gezogen ist zum studieren....

nun sagte er dann auch zu mir er habe mich nie geliebt und ich habe sein leben nun zerstört und das das kind ein schandfleck in seinem leben ist und so.....

wenn ich nur daran denke könnte ich los heulen denn nach nun 10 mon. trennung liebe ich ihn immer noch so sehr....

ich habe mir auch überlegt abzutreiben denn ich hatte ja schon einen sohn mit 5 jahren....aber ich habe mich dafür entschieden und befinde mich nun in der 32 ssw und bin soweit auch glücklich aber eben alleine....

ich denke mir nur das das baby nix dafür kann , für die dummheit zweier menschen und ich stehe nun dazu :-)

ich wünsche dir viel glück und das du die richtige entscheidung für dich triffst #herzlich