Hab Mal eine Frage zu FG Risiko?! *etwas lang*

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von moonlight-shadow89 26.03.11 - 08:38 Uhr

Guten Morgen,also ich bin jetzt 14+4,mach mir eigentlich nicht wirklich Sorgen und genieße einfach meine Ss. Nun sehe ich leider immer viele Mädels hier mit #stern chen, mein Beileid erst Mal,ich zünde ne #kerze für euch alle. Nun wollte ich aus reinem Intereße Mal fragen: Man sieht im Netz ja viele Listen mit % wie hoch das FG Risiko in welcher ssw wie hoch ist. Das ist ja immer relativ,aber meine Frage.. Macht man da auch Unterschiede z.b. wenn man das Herzchen schon früh hat bubbern sehen,wenn man nie SB hatte oder wenn das Kind sehr aktiv ist? Ist da das FG Risiko auch kleiner oder hat das damit nicht viel zu tun? Danke schon Mal im voraus für Antworten.

Beitrag von linchen2612 26.03.11 - 09:07 Uhr

Guten Morgen,

also ich habe mal gehört das die einnistungszeit der eizelle mit FG in verbindung gebracht wird.
Je später, desto höher das Risiko.

Und mir ist häufig, beim Studieren von Schwangerschaftskurven aufgefallen, das es vor FG häufig schmierblutungen gab.

Aber heißt zum glück nicht, das es dann immer schief geht.
Eine Freundin hatte 3 monate lang blutungen und der kleine kommt nächstes Jahr schon in die Schule.

Lg
und alles Gute

Beitrag von lucccy 26.03.11 - 09:19 Uhr

Hallo,

die meisten FG treten in der Frühschwangerschaft auf.

Ab dem Punkt, wo man das Herzchen schlagen sieht, sinkt das FG-Risiko rapide, ab der 12 SSW ist das FG-Risiko dann nochmal wesentlich geringer.

Gruß Lucccy

Beitrag von lene0410 26.03.11 - 11:03 Uhr

Ich denke, es hat nichts damit zu tun, ob man das Herzchen schlagen sieht. Ich hatte letztes Jahr auch das Herzchen schlagen gesehen, und dann fragte mich meine FÄ bei der nächsten Untersuchung, ob ich mich noch schwanger fühlen würde.. Da hatte das Herzchen schon zwei Wochen nicht mehr geschlagen. Das war in der 11. SSW (also tot in der 9. SSW). Ich hatte keine Anzeichen von einer FG - keine Blutung nichts.

Nichts desto trotz hab ich nicht aufgegeben und bin nun in der 17.SSW und alles entwickelt sich prächtig. Sorgen macht man sich immer, bewusst oder unbewusst.

Das mit dem Positivem denken hilft ungemein!! Und wichtig ist, dass man sich wohl fühlt und das es einem selbst gut geht. Zumindest hat das bis jetzt bei mir funktioniert. ;-) Das tut auch dem Kind gut.

Beitrag von lucccy 26.03.11 - 18:35 Uhr

Hallo,

hab das Buch gerade nicht zur Hand, aber ninel72 zitiert hier: http://www.wunschkinder.net/forum/read/2/5338364
Das würde meine Aussage stützen.

Ansonsten verweise ich auf die Aussage von Lectorix hier : http://www.wunschkinder.net/forum/read/1/4067494 , dass ein schlagendes Herz einige FG-Arten ausschließt.

Gruß Lucccy

Beitrag von lene0410 26.03.11 - 21:23 Uhr

Das eine schliesst das andere nicht aus. Risiko bleibt immer. Dennoch sind wir alle glücklich, wenn alles gut ist. Und sicherlich hast du recht, dass mit jedem Tag das Risiko sinkt und Statistiken sind leider nur Statistiken...

Beitrag von lucccy 26.03.11 - 21:39 Uhr

Hallo,

ich hab der TE nur mit Sachinformationen helfen wollen. Das wäre nämlich das, was ich bei einer solchen Fragestellung als Antwort hören wollen würde.

Gruß Lucccy

Beitrag von nadi110880 26.03.11 - 09:32 Uhr

Hi,

hab mich mit der Frage auch lange beschäftigt.
Bin jetzt bei 9+7 also Morgen Anfang der 11. Woche.
Hatte am Anfang auch leichte SB durch niedrigen Progesteronwert.
Meine Ärztin sagte mir, dass hängt immer davon ab wie sich das Baby entwickelt (Embryo).
Schlägt das Herz normal aber der 6. Woche und ist das Baby von der Größe her normal entwickelt und auch alle Blutwerte super dan ist das FG Risiko verschwindend gerin.
Bei vielen FG´s sieht man je nach dem wann untersucht wird dass das Herz viel später oder zu langsam schlägt, klar stärkere Blutungen, oder das Embryo ist zu klein oder viel zu groß. Das sind wohl Indikatoren für ne Fehlbildung die dann zum Abgang führen.
Das Risiko bis zu 12. SSW ist wohl deswegen AUCH so hoch weil die Organe da alle angelegt werden und funktionieren müssen (also soweit) und wenn da was faul ist kommt es zur#winke FG.
Danach kann auch immer was passieren aber das ist wohl sehr selten.
Aber du musst auch überlegen, dass hier viele Schreiben die Hilfe suchen und teilweise auch Probleme haben also die Quote hier im Forum ist sicher höher als normal. Nicht jede Schwangere geht ins Forum.
Habe aber auch immer noch Angst grade die nächsten 2 Wochen.
LG Nadi

Beitrag von moonlight-shadow89 26.03.11 - 09:48 Uhr

Danke für eure Antworten. Ich finde es irgendwie erschreckend,z.B.: Kann alles in Ordnung sein,der Embryo/Fötus alles normal entwickelt sein,keine außergewöhnlichen Anzeichen und man kann trotzdem eine FG haben?! Also sicher kann man sich NIE sein ob alles gut geht auch wenn alles soweit in Ordnung ist?

Beitrag von linchen2612 26.03.11 - 09:57 Uhr

Ich glaube man muss sich wirklich bemühen Positiv zu denken. Auch wenns bestimmt nicht immer einfach ist.

LG

Beitrag von moonlight-shadow89 26.03.11 - 10:06 Uhr

Da hast du recht,wie schon geschrieben,ich versuche einfach die Ss zu genießen und freue mich total auf mein Baby :-D,ich denke es wird alles gut gehen und es kommt wie es kommen soll. Finde halt einfach nur die Tatsache erschreckend,daß egal wie sehr man auf alles achtet und alles gut ist,man trotzdem keine Garantie hat.

Beitrag von valldemosa 26.03.11 - 10:51 Uhr

Hallo,hab mal ne Frage: Ist 9+7 nicht 10+0? Du bist doch schon in der 11 SSW oder?

Beitrag von tamriell 26.03.11 - 22:14 Uhr

eine Antwort auf Deine Frage hab ich nicht wirklich....Ich hatte im letzten Jahr eine FG in der 21. SSW, weil die Fruchtblase 19+6 SSW gesprungen ist. Ich kann nur sagen, wir hatten weder früh einen Herzschlag gesehen, noch hatte ich Schmierblutungen, noch war das Baby zu wenig aktiv. Es gab keinerlei Anzeichen, dadurch hat man natürlich gesagt: "Es ist nicht ihre Schuld, Sie haben nichts falsch gemacht." Auf der anderen Seite macht es das soooo furchtbar schlimm, weil man nicht weiß, warum und keiner einem eine Antwort auf diese Frage geben kann. Heute bin ich 20+0 und ich freu mich zwar, dass wir jetzt weiter sind, als bei der letzten SS, aber beruhigen tut mich das nicht, vermutlich bin ich erst beruhigt, wenn wir unseren Schatz gesund und munter, am liebsten laut schreiend im Arm halten dürfen. Trotzdem muss man versuchen, positiv zu denken und dem Leben eine neue Chance geben.

Euch allen, alles Gute!

tamriell