Gestern war die Sammelbestattung...*länger*

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von singa07 26.03.11 - 09:48 Uhr

... und ich muss sagen, wir sind sehr froh, dass wir hin gegangen sind...

Es war eine sehr feierliche, sehr bewegende Feier - natürlich mit vielen, vielen Tränen, sehr viel Trauer und Schmerz - aber es war auch irgendwie ... reinigend.
Eine ev. Pfarrerin, eine kath. Diakonin, ein islam. Imam und eine betroffene Mutter (hatte vor Jahren mehrere FGs) haben die Feier sehr liebevoll gestaltet.
Die Feier stand unter dem Pslamwort "warum hast du mich verlassen?"
Alle Gefühle hatten Raum...
Die Urne war dunkelblau mit vielen, vielen kleinen Sternchen drauf.
Am Grab wurden die Namen der Kinder verlesen (wenn man das wollte) und Kerzen angezündet. Am Grab spielte eine Frau Querflöte - ein klassisches Stück, in dem aber immer wieder Motti von Kinderliedern durchklangen...
Alle Eltern und Angehörige konnten sich verabschieden... und Erinnerungsstückchen ablegen (Kuscheltiere, Steine mit Namen, Blumen) - das wird bei uns auch nicht abgeräumt, sondern es werden nur die verblühten Blumen entfernt. Das Grabfeld wird regelmäßig erweitert, da es eben viele, viele Namenstafeln, Windräder, Steine und Engel sind, die da stehen).
Es waren viele Familien da, auch mit Geschwisterkindern und Omas/ Opas,... nach der Beerdigung konnte man noch gemeinsam in ein Cafe zum Gedankenaustausch gehen - das haben wir nicht gemacht. Oma und Opa waren ja dabei (und sie, die am Anfang nicht so ganz gecheckt hatten, warum uns die FG so mitgenommen hat, waren so froh und dankbar, dass sie mitgehen und auch um das verlorene Enkelchen trauern konnten) und sie haben in der Zeit der Trauerfeier einen Rundgang mit unserem Sohn gedreht - am Grab waren dann aber alle dabei und danach sind wir dann heim...
Es war einerseits erschreckend, wie viele Betroffene da waren (hier wird drei mal im Jahr bestattet), aber irgendwie auch beruhigend zu wissen, dass man nicht allein ist. Die meisten kamen als Paar oder Familie, aber da war auch eine einzelne Frau und ein Mann ganz alleine...
Ich bin so froh, dass ich meine Familie habe und Freunde (auch euch!), die mir helfen, das alles durchzustehen.

Ich denke, die Trauerfeier war ein wichtiger Schritt für uns in der Trauerarbeit.

GLG
Singa mit Clemens fest an der Hand und #stern Käferchen tief im #herzlich

Beitrag von larsmama09 26.03.11 - 10:16 Uhr

ich wünsche euch weiterhin viel kraft!!!!!

Beitrag von singa07 26.03.11 - 10:26 Uhr

Danke - ich bin wirklich froh, dass ich noch vor der AS informiert wurde und sowohl unmittelbar davor als auch direkt danach nicht alleine gelassen wurde.
Das war bei uns im KH wirklich gut gemacht.

Ich wünsche dir, dass du deinen Verlust auch verarbeiten kannst. Eventuell suchst du dir eine Gesprächsrunde?

GLG
Singa

Beitrag von larsmama09 26.03.11 - 10:28 Uhr

danke dir.

nein ich suche mir keine gesprächsrunde, da es mir wirklich sehr gut geht! bin zwar traurig klar, aber ich bin optimistisch das es beim nächsten mal klappt. ich war ja auch noc ganz am anfang 5+5.

Beitrag von singa07 26.03.11 - 10:34 Uhr

Ich finde deine Einstellung wirklich toll.

Ich war zwar schon weiter als du, aber ich hatte erst in der 9.SSW den ersten FA Termin. Ich konnte das nicht so schnell verarbeiten und so lange meine Angst noch größer ist als der KiWu, so lange schaffe ich das nciht, wieder ss werden zu wollen. Muss allerdings dazu sagen, dass meine erste SS schon sehr bescheiden war und ich damit gerechnet hatte, dass die zweite auch anstrengend wird. Nur damit... damit rechnet man ja nicht.

Ich finde es toll und auch richtig, wenn ihr gleich weitermacht. Mein FA hat mir sogar geraten, schnell wieder ss zu werden (O-Ton: das beste Mittel gegen eine FG ist eine neue SS)... zumal das Risiko einer erneuten FG wohl bis zu 6 Monate nach einer überstandenen FG geringer ist.

Also: alles, alles Gute!!!
LG
Singa

Beitrag von ammeli 26.03.11 - 10:16 Uhr

Wow das hört sich wirklich schön an...... ich fand deine Bezeichnung"reinigend" wirklich treffend! Hatte einen Abort in der 9.SSW aber ich glaube es tut immer schrecklich weh....
Für mich wäre auch schön zu wissen, dass das Kleine nicht alleine ist sondern mit ganz vielen zusammen kuschelt :-) jetzt bildlich gesehen natürlich....
Wünsche Euch ganz viel Kraft!!!!!


ammeli mit Marina im Arm und #stern im Herzen...

Beitrag von singa07 26.03.11 - 10:30 Uhr

Liebe Ammeli,

danke für deine Worte. Ja, dass da so viele kleine Wunder liegen, dass unseres nicht als "Klinikmüll" irgendwohin verschwunden ist - das beruhigt mich.

Meine SchwieMu hat gestern von einer Bekannten erzählt, deren Zwillinge vor ca. 35 Jahren still geboren wurden (muss so ca. 25.SSW gewesen sein). Jedenfalls - damals wurden die Kinder noch einfach bei Fremden mit in den Sarg gelegt und bestattet - und die Eltern wussten dann noch nicht einmal bei wem. Ist das nicht furchtbar!! Ich war so entsetzt!

ich bin wirklich dankbar, dass inzwischen ein Paradigmenwechsel stattgefunden hat und FGs und Stillgeborene als das gesehen werden, was sie sind... als geliebte, gewünschte und verlorene Kinder.

Dir auch alles Liebe!
Singa

Beitrag von kebl 26.03.11 - 10:59 Uhr

Liebe Singa,

ich "freue" mich, dass Ihr die Kraft und den Mut hattet zur Sammelbestattung zu gehen.
Ich war letztes Jahr zur Sammelbestattung unseres zweiten Baby´s und ich hatte sooooo viel Angst vor diesem Tag,daß wir am liebsten nicht hingegangen wären. Das konnte ich aber mit meinem Gewissen nicht vereinbaren.Mein Kind war gestorben.Ich als Mutter sollte nie etwas für es tun können. Das einzige was wir machen konnten war es nicht alleine auf seiner Beerdigung zu lassen(toll, jetzt bin ich schon ne halbe std. am heulen).
Ich bin sehr froh dabei gewesen zu sein.
Sorry, aber mein Kopf ist jetzt gerade leer.

Viele Grüße Kerstin #winke

Beitrag von haseundmaus 26.03.11 - 13:40 Uhr

Hallo!

Ich denke auch, dass es sehr wichtig für euch war, dabei zu sein. Ich find so eine Veranstaltung so wichtig für die ganze Verarbeitung. Man muss sich einfach verabschieden. Erst gruselts einen davor, aber dann ist es nur erleichternd. Ich kenne das Gefühl.

Mir scheint, man hat sich sehr viel Mühe gegeben bei der Bestattung. Find ich schön, dass man seinen kleinen Krümeln so viel Ehre erweist, ich denke es gibt viele Menschen die das nicht nachvollziehen können. Aber wenn man erstmal ein Kind verloren hat, ob früh oder spät, in der Schwangerschaft oder danach, der weiß wie es ist.

Alles Liebe für euch!

Manja mit Lisa Marie #sonne *18.09.2009 und Jana & Talina #herzlich#herzlich still geboren am 8.06.2007 in der 25. Woche

Beitrag von dia111 26.03.11 - 16:20 Uhr

Es hat mich gerade zu Tränen gerührt.
Es ist schön zu lesen,das so viel dafür getan wird.
Ich hatte im Dez eine Stille Geburt und bei uns wird leider nur 1x im Jahr eine Sammelbestattung gemacht, die ist leider erst im Oktober.

Es dauert noch so lange bei uns, ich werd damit nicht wirklich fertig.

Wünsch euch aber weiterhin viel viel Kraft

LG
Diana mit CM+AS an der Hand und 3#stern fest im #herzlich

Beitrag von boujis 26.03.11 - 17:38 Uhr

Hallo,

ich werde das im Mai nun schon zum 3.x erleben und find das Abschiednehmen sehr wichtig.
Es ist ein Abschluss.
Wir sind ständig auf dem Friedhof um bei unseren #stern zu sein, für unseren Jüngsten ist das normal. Er sagt sogar von sich aus, er will Milaine besuchen.
Ich glaube, wenn ich keinen Abschied genommen hätte und die Gräber nicht "schön" schmücken könnte, würde ich verrückt werden.
So hat man das Gefühl, man kann seinem Kind etwas gutes tun und ist ihm nah.

LG und #kerze für unsere Sternenkinder

Beitrag von clautschy86 26.03.11 - 17:47 Uhr

Ich persönlich würde so etwas nicht machen.
Aber wenn es euch hilft hoffe ich das ihr bald wieder positiv in dieZukunft schauen könnt

Claudia mit nichts an der Hand und 3 #stern im #herzlich

Beitrag von singa07 26.03.11 - 20:30 Uhr

Das ist doch auch in Ordnung so - jeder trauert anders und jeder geht anders damit um. Es ist furchtbar, eine FG durchzustehen - ich mag mir gar nicht vorstellen, wie es dir gehen muss, wenn du schon so viele Sterne hast ...

Ich wünsche dir von Herzen, dass eine behandelbare Ursache gefunden wird.

LG
Singa

Beitrag von nurina 26.03.11 - 18:23 Uhr

Dein Bericht hat mich tief bewegt und ich wünsche Euch von Herzen, dass Ihr den Verlust von Eurem "Käferchen" gemeinsam weiter verarbeiten könnt.

LG
Nurina

Beitrag von singa07 26.03.11 - 20:28 Uhr

#danke

Beitrag von turrita 26.03.11 - 21:36 Uhr

Ich finde deine Beschreibung sehr schön. Soweit ich informiert wurde, finden bei uns zweimal jährlich Bestattungen für #stern statt. Irgendwie habe ich mich nicht angesprochen gefühlt, weil ich "erst" in der 10. SSW war. Kann man eine solche Bestattung in jedem Alter machen lassen?
Hat jemand vielleicht andere, persönliche Abschiedsrituale gefeiert?

#danke

Beitrag von singa07 27.03.11 - 13:45 Uhr

Hallo Turrita,

ich weiß nur, dass hier in Heidelberg drei Mal im Jahr die Sammelbestattung für die Kinder gemacht wird, die eben unter die magische 500gr Marke fallen. In BaWü besteht für jedes Kind Bestattungsrecht - und daher werden alle (weniger als 500gr) FGs gemeinsam bestattet (außer die Eltern wollen eine Einzelbestattung) - egal ob man als Eltern zur Trauerfeier kommt oder nicht.

Das ist Bundeslandabhängig.
LG
Singa