Wie soll ich das machen??(lang)

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von _susi2011_ 26.03.11 - 10:00 Uhr

Hallo,

ich habe totale Angst.
Ich bin ungeplant schwanger geworden.Ich hatte letzten Sonntag einen Test gemacht,der war positiv,aber erst nach 4 oder 5 Minuten.Ich dachte,okay vielleicht an falsches Ergebniss.Also rief ich Montags bei meiner FÄ und machte einen Termin aus.Und gestern war es dann soweit...und sie bestätigte,dass was vorher ich solche Panik habe: ich bin schwanger und das schon in der 10 Woche bin #schock
Ich kann das Baby nicht behalten.Ich habe bereits 3 Kinder-meine zwei Söhne sind 5 Jahre und 4 Jahre alt und meine kleine Maus ist gerade 18 Monate alt geworden und jetzt bin ich schwanger #schmoll
Und das schlimmste mein Mann,mit dem ich 12 Jahre zusammen war davon 6 Jahre verheiratet,hat uns vor 3 Wochen verlassen,wegen einer anderen.
Ich war total fertig,auch weil er gesagt hat,dass er mit mir und seinen Kindern nichts mehr zutun haben will.Wie gemein ist das denn?Seine eigenen Kinder so etwas anzutun!!
Und jetzt das ich bin schwangr von ihm.Wie soll ich das denn nur machen?Ich bin ganz alleine-habe keine Bekannten oder Familie in der Nähe.Niemanden!!!Ich habe auch kein Geld um mir ein viertes Kind zuleisten.Außerdem die Kinder sind alle noch so klein und dann nochmal so einen kleinen Wurm.
Und mein Noch-Ehemann wird denken,ich habe es mit Absicht gemacht,nur damit er wieder zurück kommt.

Ich bin so verzweifelt und weiß nicht was ich tun soll.

Sorry,dass ich mich hier so ausheule,aber ich musste das mal loswerden.
Vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben.

Liebe Grüße und schönes Wochenende
Susi

Beitrag von wiekommtdas 26.03.11 - 10:09 Uhr

Hallo

Wie kommt es das du keine Freunde hast? Gerade mit kleinen Kindern bekommt man doch schnell Kontakt

Beitrag von _susi2011_ 26.03.11 - 10:29 Uhr

Wir sind erst vor einem halben Jahr hierher gezogen wegen Arbeit und so.
Ich bisher keine Zeit irgendwo hinzugehen.

Beitrag von kanndichverstehen 26.03.11 - 13:29 Uhr

Ich weiss das es hier nicht gerne gelesen wird, aber ich finde wenn man so gar keine perspektive hat bzw. kein Geld, dann ist es besser ein Kind nicht zu bekommen-wie in dem Fall, wo der Mann weg ist und man noch viele weitere Kinder hat, die man durchbringen muss. Wie gesagt, ich bin niemand der gleich schreit lass es wegmachen, dass ist blödsinn, aber in manchen Fällen, sehe ich es einfach ein, sowas zu tun. Es ist bestimmt hart, mit 3 kleinen Kindern alleine zu sein, Unterstützung von aussen hin oder her, am besten ist immernoch eine intakte Familie, wo Vater und Grosseltern dabei helfen können, als alleine davor zu stehen und ständig fremde Menschen bitten zu müssen. Zerbrechen kann immer mal etwas und man steht alleine da, aber wenn man so früh Schwanger ist..wie geht das Leben dann alleine weiter? Nur noch Kinder? Partnersuche wird auch schwierig mit kleinen Kinder+Neugeborenen, man muss sich erstmal soviel um anderes kümmern und das eigene Leben bleibt auf der Strecke. Ich könnte das nicht und könnte dich verstehen, wenn du nein zum Kind sagst. Kann da immer nicht die Leute verstehen die dennoch absolut überzeugt sind, naja, sie müssen damit ja auch nicht leben, hauptsache ein Leben wurde nicht ausgelöscht, wie es dann weiter geht bleibt demjenigen überlassen.
Wünsche dir alles Gute!!!

Beitrag von sunflower5 26.03.11 - 11:12 Uhr

Hallo, das ist eine blöde Situation, keine Frage.

du kannst es nicht, schreibst du.und führst einige Dinge an.
Das mit dem Geld lässt sich regeln, da gibt es Unterstützung für dich.
Was dein Ex denkt, wäre mir völlig egal, erst recht, wenn er von allen Kindern nichts mehr wissen will. ..

Überlege noch etwas, du bist ja schon recht weit.

Gibt es bei euch vll ein Familienzentrum oder eine Anlaufstelle für Mütter etc?
Jetzt ist man doch viel draußen, Spielplatz, da kann man doch andere Mütter kennenlernen?
Oder einen Zettel an eine Pinnwand/Supermarkt..hängen?
Oder Spielkreis in einer Kirche?

Schade, dass du so allein bist z. Zeit, ich wünsche dir, dass sich das schnell ändert.

Vll Familienhilfe vom Jugamt?

Wenn du dein Kind doch behalten willst, wirst du es mit Hilfe auch schaffen.

sunflower5kids

Beitrag von ligru30 26.03.11 - 14:12 Uhr

schreib mir doch mal,bin in der gleichen situation,vielleicht kann ich dir helfen,meine kinder sind im gleichen alter.

ligru30

Beitrag von stefannette 26.03.11 - 15:11 Uhr

Oh man wie kann man nur so herzlos sein und nicht mal mehr mit seinen Kindern Kontakt haben wollen??Das ist ja echt krass. #liebdrueck
Hoffentlich findest du noch einen guten Weg. Wo wohnst du denn, es wird doch sicher irgendeine Gruppe etc. geben wo du Kontakt bekommen kannst und auch Freundschaften schließen...

Beitrag von becci81 26.03.11 - 20:02 Uhr

Hallo Susi!

Puh.. Wo fang ich an? Erstmal atme mal durch.. (ich vll besser auch)
Ich will Dir mal kurz von mir erzählen:

Ich habe drei Kinder aus erster Ehe, bin dann mit einem vierten ungeplant (Fernbeziehung) schwanger geworden. Diese Beziehung zerbrach auch. Ich bin also alleinerziehend mit vier Kindern, wovon das älteste grad mal zehn ist.. Eins meiner Kinder ist schwerstkrank, hat einen viermonatigen Klinikaufenthalt und auch andere weitere Klinikaufenthalte hinter sich und auch noch vor sich..
Ich habe (bis auf eine Schwester, die selbst sehr eingespannt ist) keine Familie in der Nähe. Ich war immer so mit meinen Eheproblemen oder dann mit den Kindern beschäftigt, daß ich auch keine Freunde hatte (bin aber auch zugezogen und kann nicht in meine Heimatstadt zurückziehen).
Ich lebe mit meinen vier Kindern in einer viel zu kleinen Wohnung von Hartz 4.

Aber darf ich Dir was verraten? Ich bin glücklich! Ja, es ist ein Kampf, es ist sicher nicht immer leicht. Mein Ex-Mann kümmert sich auch überhaupt nicht um die Kinder, wir haben keinen Kontakt. Allerdings kümmert sich der Vater des vierten liebevoll (zwei We im Monat). Das muß man ja auch dazu sagen..

Ich habe echt nicht viel, das Geld ist knapp, ich habe keine Zeit für mich, kein Auto, laufe also alle zwei Tage zum Einkaufen, trage so viel Wut und Verletzungen im Bezug auf meinen Exmann in mir.. Aber was soll's? Ich hab meine Kinder! Und sie haben mich! Und ich möchte nicht EINEN von ihnen missen! Jedes Kind war die Mühe wert. Jeden Tag, jede Stunde und überhaupt jede Sekunde!
Ich bekomme es doppelt und dreifach von ihnen zurück! Und so kann ich den Tag mit einem Lächeln starten, so groß die Schwierigkeiten auch sein mögen, die da kommen..

Viele Menschen staunen, wie ich das gewuppt bekomme.. Aber ich habe nicht mehr Kraft als andere Menschen.. Ich glaube einfach, daß ich Zuversicht habe und dankbar für das bin, was ich habe..

Als ich mit meinem vierten Kind schwanger wurde, hatte ich ähnliche Ängste wie Du. Sogar richtige Panik. Aber das Kind wird ja nicht von heute auf morgen geboren. Ein Glück hat man genug Zeit, um sich vorzubereiten. Und im Laufe der Zeit, ändern sich die Gefühle.. Manchmal wächst die Liebe ganz leise und wird dann ganz groß, bis man sein Kind in unendlicher Vorfreude endlich im Arm halten will! Und dann weiß man, man schafft es, egal wie!

Ich habe aber auch noch ein paar praktische Tipps:
Mir hat die Caritas zb SEHR geholfen! Es gibt finanzielle Unterstützung, von der ich nichts wußte.. Ich konnte mich mal auskotzen (sorry) und sie haben mir einfach gute Tipps auch für meinen Alltag gegeben.
Dann habe ich, wenn ich total am Limit war, eine Mutter-Kind-Kur beantragt (allein mit vier Kindern bekommt man die ganz schnell durch). Auch das hat mich für viele Monate gerettet und mir viel Kraft gegeben! (Aber rechtzeitig beantragen, nicht erst, wenn überhaupt nichts mehr geht!)
Zum Thema FReunde:
Ich glaube, ich bin eine Eigenbrödlerin. Ich leb gern für mich, tüddel um die Kinder herum (die übrigens VIELE Freunde haben) und hab einfach so viel um die Ohren, daß mir dafür kaum Zeit und Kraft bleibt.
Aber als meine Tochter vor zwei Jahren in die Klinik mußte, BRAUCHTE ich Hilfe. Und ich wollte keine fremde Person (Haushaltshilfe) für meine Kinder haben. Darum hab ich im Kiga einen Aushang gemacht. Es haben sich so viele Mütter angeboten und so habe ich viele Kontakte gefunden!
Überhaupt hab ich erstmal lernen müssen, Hilfe anzunehmen. Auch im Kleinen. Auch daraus entwicklen isch Freundschaften, aber das braucht seine Zeit. Viele Eltern haben richtig Freude daran, einem unter die Arme zu greifen. Man muß nur lernen, es zuzulassen!

Ich habe gelernt, Nachmittagseinladungen eher mal anzunehmen, anstatt zu sagen: "ach, mal schauen..." oder mal die Kinder MIT Eltern einzuladen. Und ich hab mich im INternet mal in meiner Gegend umgeschaut, wen ich da so kenne (zb bei meinvz gibt es auch gruppen, in denen man leute aus dem eigenen ortsteil finden kann). die hab ich da einfach mal angeschrieben und nen netten gruß rübergeschickt (also zb mamis, die ich vom vorbeilaufen und hallo sagen schon symphatisch fand). irgendwie hat man sich dann immer mal wieder geschrieben und auch mal getroffen.. und so habe ich zwei ganz ganz liebe freundinnen gefunden!
oder: eltern-kind-turnen, krabbelgruppe.. (ich bin da eigentlich kein typ für, aber manchmal muß man über seinen schatten springen)
es gibt ZIG möglichkeiten, aber man selber muß nun mal den ersten schritt gehen...

Ich schreib so lang, entschuldige.. (Liest Du überhaupt noch?)
Ich kenne nur dieses Gefühl, daß man allein mit allem dasteht, nicht weiß, wo vorn und hinten ist und wie man das überhaupt noch alles tragen und bewältigen soll!
Aber es geht.. Mal besser, mal schlechter.. Aber die Kinder werden größer, es wird von Monat zu Monat, von Jahr zu Jahr einfacher.. Und dann fängt man auch selber wieder an zu leben.
Ich bin jetzt 30 und habe noch sooo viele Jahre vor mir, da ist mir die Zeit jetzt einfach wert, daß ich durchhalte, damit es meinen Kindern gut geht! Und wo drei groß werden, werden mit Sicherheit auch vier groß!

Ich hoffe, ich bin Dir nicht zunahe getreten.. Ich meine das eher alles als ein Mutmachen. Icih wünsch Dir alles alles Gute.. Verdau erstmal all die guten und schlechten Neuigkeiten.. Und ich wünsche Dir, daß Du nach und nach wieder Licht siehst im Dunkel und daß es wieder aufwärts geht! Viel viel Kraft für Dich und herzliche Grüße,
becci81

Beitrag von salida-del-sol 26.03.11 - 20:25 Uhr

Hallo, liebe Susi,
dass Du bei einer so kurzen Trennung und einer frischen Schwangerschaft verzweifelt bist, ist verständlich. - Fühle Dich ganz sanft von mir gedrückt.
Aber es kann nicht darum gehen, was Du tun sollst, sondern darum, dass Du eine Entscheidung treffen kannst, auf die Du in vielen Jahren stolz sein kannst.
Wegen der Finanzen gehe von Beratungstelle zu Beratungstelle, bis Du alles hast, was Du für dieses 4. Kind brauchst. Denn die Motivation und die Möglichkeiten können von verschiedenen Beratungstellen sehr unterschiedlich sein.
Dein Noch-Mann kann sich auch nicht ganz so aus der Verantwortung ziehen, der Staat sieht eine bestimmte Summe für Dich und die Kinder vor. Je nach Einkommen kannst Du nachschauen in Berliner oder Düsseldorfer Tabelle.
Du kannst Dich umschauen nach Ersatzgroßeltern. Dies sind Ehepaare, die hätten gerne Enkel, haben aber keine. Die helfen gerne und kostenlos, die haben eine zusätzliche Freude und Du Hilfe. Es ist nicht leicht alleinerziehende Mutter von 4 Kindern zu sein, aber es kann sein, dass Dir die Aufarbeitung einer Abtreibung mehr Kraft kostet, als das 4. Kind großzuziehen. Denn eine Abtreibung löst keine Probleme, sondern es kann sein, dass es für Dich zu einer Verlusterfahrung wird, die Dich über Jahre hinweg körperlich und psychisch belasten kann.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol