tochter lernt heut seine neue frau/freundin kennen.

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von kathleen2605 26.03.11 - 12:01 Uhr

huhu

ja sicher is das thema für viele vllt sehr banal und regen sich jetzt drüber auf wie ich deswegen hier n thread aufmachen kann, ABER für mich is es grad sehr belastend.

es war klar, das es irgendwann passiert das meine tochter seine neue kennenlernt und das es da kein umgehen gibt, aber ich hab nich gedacht das es mich so sehr belasten wird.

sie sagte vorhin am telefon, das sie dann ja alle 3zusammen kuscheln können(warum, wieso und weshalb sie zu dieser aussage gekommen is, weiß ich nich). vllt, weil wir in letzter zeit nich so sehr häufig und nich den ganzen tag gekuschelt haben :-(.

ich muss jedenfalls gucken das ich mich heut irgendwie ablenke um nich den ganzen tag daran denken zu müssen.

zur not hab ich hier ja noch einige mittel die zur beruhigung gedacht sind.

eigendlich wollt ich nervlich wieder zu kräften kommen um auch wieder voll und ganz für meine tochter da zu sein, und ich hoff ich schaff das auch.

jetzt könnt ihr ja auf mich ein"prügeln" ;-).

wünsch euch noch n schönes wochenende.

liebe grüße kathleen+#sonneschein katharina*14.10.2005

Beitrag von witch71 26.03.11 - 12:34 Uhr

Du schreibst, dass es Dich mitnimmt, aber nicht, welche Gedanken in Dir vorgehen.

Am Besten nimmst Du mal einen Zettel und schreibst für Dich auf, was Dich daran genau bewegt. Dann weinst Du eine Runde und schreibst dann auf die Rückseite des Zettels, wie Du am Liebsten damit umgehen würdest.

Das hilft manchmal, wenn man niemanden zum Reden hat. Falls Du aber eine Freundin hast, die sich das gerne anhört, dann ruf lieber die an und werds dort los. :-)

Beitrag von kathleen2605 26.03.11 - 12:44 Uhr

danke für deine antwort :-).

ja mich nimmt es schon sehr mit, fress es aber in mich hinein und hoff das ich nervlich bald wieder ruhiger bin;-).

ändern kann ich es ja eh nich.

vllt mag sie die ja dann auch viel lieber als mich, weiß man ja nich :-(.

Beitrag von witch71 26.03.11 - 13:09 Uhr

Was wäre Dir denn lieber: Sie mag die neue Freundin überhaupt nicht oder sie mag die neue Freundin ganz gerne?
"Lieber als die Mama" hat kein Kind eine andere Frau, ausser die Mutter ist als Solche völlig untauglich.

Es gibt sogar Fälle, da ist es der Mutter eines Kindes ganz recht, dass der Vater eine Neue hat, weil er selbst kaum Interesse am Kind hat und den Umgang nur widerwillig wahr nimmt. Dafür kümmert sich die Neue umso besser um das Kind und treibt den Vater auch dazu an, sich anständig mit dem Nachwuchs zu befassen.

Angst, Deine Tochter zu verlieren, musst Du aber auf jeden Fall keine haben. Selbst wenn Vater, Neue und Tochter mal eine tolle Unternehmung miteinander machen, heisst das nicht, dass das Kind sich dann von Dir abwendet.

Beitrag von kathleen2605 26.03.11 - 13:12 Uhr

ja da hast du recht.

die gedanken macht man sich aber trotzdem und ich versuch mir grad n plan zurecht zu legen wie ich diesen tag heut am besten ganz schnell rumbekomm.

natürlich isses mir lieber wenn sie mit der klar kommt, denn dann weiß ich, das sie auch in zukunft gerne zu ihrem papa fahren wird.

allerdings plagen mich da auch ein bisschen meine gedanken in die richtung das die sich so toll um mein kind kümmert, das sie nich wieder heim möcht.

ach, ich muss einfach nur versuchen mich abzulenken, dann wird das schon wieder gehen.

Beitrag von winnie_windelchen 26.03.11 - 14:22 Uhr

Das ganze habe ich schon 3x durch, das erste mal wars merkwürdig aber dann im grunde egal, hauptsache mein Kind kommt gesund und munter wieder und bisher hat sie nix negatives erzählt, also ist das für mich auch in ordnung.

Im übrigen habe ich 2 dieser 3 Frauen nie kennengelernt.

Lg

Beitrag von kathleen2605 26.03.11 - 16:12 Uhr

ich werd diese frau auch nie kennenlernen, dafür is die entfernung zu groß. noch dazu wo sie ja noch sehr viel weiter weg wohnt.

ich hoff auch das ich am mittwoch mein kind gesund und munter wieder bekomm ;-).

Beitrag von nadineriemer 26.03.11 - 16:15 Uhr

Hallo,
bei meinen Söhnen hat der Papa neu geheiratet und ich kann deine Gefühle gut verstehen.Aber meine Jungs hatten damit überhaupt kein Problem und es lief sehr gut.Du wirst immer die Mama bleiben das wird sich nie ändern.Seine neue Frau ist jetzt nicht meine beste Freundin,aber sie ist lieb zu den Kindern und das war für mich wichtig.Wo die Jungs dann ein Problem mit hatten,war als die beiden auch noch mal 2 Kinder bekommen haben und die Jungs hatten angst ihren Papa zu verlieren.Aber das haben wir dann alle zusammen gut in den Griff bekommen und jetzt wissen die beiden das er immer ihr Papa bleibt.

Nadine

Beitrag von mollig30 26.03.11 - 16:24 Uhr

Ich kann deine Gefühle gut nach empfinden
Mein Ex -Mann der mir im letzten Jahr Hoffnungen machte, wir hätten noch mal eine Chance. Hat seit 6 Wochen eine neue. Sie sehen sich immer an den We, also seit dem 12.2.11
Was mich sehr gestört hat, sie hat ihre 3 Kids gleich beim ersten Date ihm präsentiert und er unsere beiden Söhne gleich beim 2ten.
Seitdem ist sie immer bei den Papa-We dabei
Kennen tue ich sie auch nicht. Was vielleicht einige leichter werden ließe
Doch mein Ex, sieht keine Notwendigkeit dafür
Und bei ihr betteln, tue ich sicher nicht
Solange meine Kinder es gut haben und sie sie gut behandelt, ist erstmal alles gut
Doch habe ich auch oft Angst, das er unseren Kindern ne neue Mutti vorsetzen will und neue Geschwister
Klar nimmt er meine Gefühle nicht ernst und macht eh sein Ding........

Beitrag von nicosmama2009 26.03.11 - 16:55 Uhr

Bei uns ist das genauso, die neue mit der er uns ja die ganze zeit betrogen hat war dann auch immer dabei. wie nico damit zurecht kommt ist dem doch egal, wir haben das zu akzeptieren.

verlobt sind die auch schon, dabei ist unsere scheidung noch nichtmal angemeldet.

er bestreitet das zwar, aber ein vorsorglich abgelegter ring den ich dann heute beim aholen des kindes doch gesehen habe, spricht ja wohl einiges...
und ich kenne ihn (leider) und war mir von anfang an sicher das er dieses wesen heiratet. freu ich mich schon wenn nico endlich reden kann. :-)

dann schlittert er bald in ehe nr. 3, mal sehen wie lange er dann da "treu" ist, mir macht es nur bedenken, das die kinder, tochter aus erster ehe, sohn aus unserer ehe, später hoffentlich nicht nach dem "vorbild" ihres vaters handeln, sondern ehrliche und langfristige beziehungen führen können.....

Beitrag von 123bhtrsfe456 26.03.11 - 20:32 Uhr

Ui, hier sollte aber auch mal jemand ganz schnell Eltern- und Paareben trennen!

Beitrag von 123bhtrsfe456 26.03.11 - 20:46 Uhr

Ich bin die Freundin eines getrennten Vaters und verstehe mich vom ersten Tag an sehr gut mit seiner Tochter.

Ihre Mutter hatte teilweise einen sehr anstrengenden Job und da war es ihr mehr als Recht, dass ich mich verstärkt kümmere.

Bei uns war es am Anfang unserer Beziehung sicher oft lustiger und entspannter als bei der Mama und es war sicher nicht leicht für Sie ihr Kind bei uns zu wissen. Es gab viel Stress und böse Worte, auch über meine Person.

Mittlerweile ist das nicht mehr so.
Sie weiss, dass es ihrer Tochter hier gut geht und wenn bei der Mutter mal die Hütte brennt, dann ist sie froh ihre Tochter bei uns zu wissen. Ich glaube sie hat begriffen, dass es ein Glück für die Tochter ist, dass ihr Vater eine Partnerin hat die die Tochter voll und ganz akzeptiert.

Aber egal wie toll manches Wochenende bei uns war, war es nie so, wie mit Eltern und ihrem Kind.
Das wollte auch keiner und ich würde mich im Leben nicht Stiefmutter nennen.

Und eins möchte ich Dir auch noch verraten, wenn Du schon die heile Welt Familienbilder der Neuen mit deinem Ex und deinem Kind vor Dir siehst.

Ich kenne keine einzige Patchworkfamilie, in der es einfach war.
Egal wie vernünftig und offen man ist, irgendwo nagt es immer an einem. Immer das Kind aus der Ex-Beziehung vor Augen, die ja auch mit viel Liebe und Hoffnung geführt wurde, das Gefühl in manchen Momenten zweite Wahl zu sein.
Zu erkennen, dass das Leben mit diesem Mann immer von seinem Kind und auch den Bedürfnissen seiner Ex mitbestimmt wird ist nicht einfach und da fliegen auch oft die Fetzen.

Sei froh, wenn es gut läuft zwischen den beiden, das gibt auch Dir Sicherheit. Aber glaube nicht, dass bei den Beiden (Dreien) dann da nur der Himmel voller Geigen hängt.



Beitrag von armyofme 26.03.11 - 22:39 Uhr

Das hast du schön geschrieben!

Beitrag von parzifal 27.03.11 - 07:28 Uhr

Diene Ängste sind irrational. Du musst dringend an Deinem Selbstbewußtsein arbeiten.

Ich möchte gar nicht daran denken was in Dir vorgehen würde, wenn Euer Kind mal um seinen Willen durchzusetzen äußert "dann ziehe ich zu Papa"?

Dann springst Du sicher im Dreieck um alle Wünsche der Tochter zu erfüllen statt solche Erpessungsversuche zu ignorieren.

Gruß
parzifal

Beitrag von a11ure 27.03.11 - 12:28 Uhr

Ob irrational oder nicht, ist dieses Forum nicht auch dazu da, sich auszutauschen - auch darüber, wie man (mit ggfs nicht immer rein rationalen) Emotionen umgeht?

Wenn es um die eigenen Kinder geht, sind die wenigsten nur sachlich und ich denke, dafür sollte auch hier Raum sein.

Wie wäre es ganz generell mit etwas mehr Freundlichkeit und Einfühlungsvermögen im Umgang miteinander?

Beitrag von 123bhtrsfe456 27.03.11 - 14:38 Uhr

Ich finde es auch schade, dass man hier oft nicht einfach mal seine Ängste und Befürchtungen äußern darf, sich nicht mal das Herz ausschütten darf ohne dass man alles rational begründen kann.

Das Leben ist oft hart genug, da muss man doch nicht noch aus einem Familienforum eine Bühne für ständige Grundsatzdiskussionen machen.

Da geht es einem mal bescheiden und dann bekommt man auch noch die Moralkeule entgegen geschleudert.

Schlimm!

Beitrag von parzifal 28.03.11 - 08:16 Uhr

Ich nehme zur Kenntnis, dass man Deiner Meinung nach, wenn jemand sein Herz ausschüttet inhaltlich nicht auf das Problem eingehen sollte, dass diese Last begründet, sondern es hilfreicher ist es bei Trost zu belassen.

Ich war der Meinung ein klares Wort hilft der TE mehr als wischiwaschi Trost und Verständnis.

Könntest Du aber begründen was inhaltlich an meinen Worten verkehrt war und warum sie der TE schaden?

Moralkeule? Grundsatzdiskussion?

Wenn man Ross und Reiter nennt, nämlich mangelndes Selbstbewußtsein, und dass sie daran arbeiten muss? Dass sie ansonsten später total verzweifeln wird, wenn das Kind mal Erpressungsversuche startet?

Was ist daran eine Grundsatzdiskussion?

Beitrag von parzifal 28.03.11 - 08:03 Uhr

Könntest Du konkreter werden?

Du schreibst dass man sich austauschen können soll. War das nicht der Fall?

Ich habe meine Meinung dazu gesagt wo es bei der TE im Argen liegt.

M.E. liegt es am fehlenden Selbstbewußtsein, weshalb sie irrational reagiert.

Desweiteren habe ich aufgezeigt wo das noch enden wird, insbesondere wenn das Kind klassische Erpressungsversuche startet.

Hätte ich besser um "freundlich" zu bleiben schreiben sollen, dass dies menschlich ist und gut ist?

Der TE nützt doch kein Honig um den Mund schmieren,
sondern nur eine klare Ansage.

Inhaltlich liege ich ja anscheindend nicht daneben ("irrational oder nicht").

Mach doch bitte einen Vorschlag wie mein Beitrag bei gleichem Inhalt "freundlicher" hätte formuliert werden sollen, der der TE aber trotzdem klar und unmißverständlich ihre Fehlreaktion an der sie arbeiten muss vor Augen hält.

Danke

Beitrag von holy_cow 28.03.11 - 22:39 Uhr

Hola,

in deiner Betrachtung schliesst du etwas nicht unwesentliches mit ein und reduzierst ihre Probleme einfach als irrational und mit fehlendem Selbstbewusstsein.
Die meisten Menschen die von ihrem Partner wegen einem neuen Partner verlassen werden, zweifeln an sich und ihr Selbstwertgefuehl und das ist meist durch genau diesen Aspekt gestoert / verletzt.
Das dieser Zustand nicht zwingend ein Dauerzustand bleiben muss, versteht sich von selber.
Aber erst mal muss dieses wieder erarbeitet und erneuert werden. Es ist immer gut, sich hin wieder in Selbstzweifel zu ziehen und sich zu reflektieren. Daraus enstehen auch oftmals Aengste die sich nicht immer erklaeren lassen, aber auch manchmal berechtigt sind.

"Erfuelle ich die Anforderungen / Erwartungen, schaffe ich das alles alleine, komme ich finanziell klar, kann ich meinem Kind gerecht werden ".....die Liste ist beliebig lang fortzusetzten.
Natuerlich hast du Recht das ihr Selbstbewusstsein nicht das Beste ist, aber ihre Gefuehle die daraus resultieren kann man nicht so einfach mit einem irrational davon winken.
Jeder muss sich erst mal in der neuen Situation als Alleinerziehender Part zurecht finden und die Angst ob mal alles schafft ist keineswegs irrational.
Da denkt leicht eine Mutter, vielleicht macht es die andere neue Frau viel besser als ich, was ist wenn ich versage?
Ist das Verhaeltnis zum Kindsvater dann auch noch schlecht, sind Aengste und Unsicherheit nicht ungewoehnlich.
Die TE muss sich erst in die neue Situation einfinden, erfahren, ob es gut fuer das Kind ist und es ihr einfacher macht, damit umzugehen, sich daran zu gewoehnen.
Sie weiss wohl selber wie es um ihr Selbstbewusstsein steht und das sie dieses wieder aufbauen muss.

Saludos

Beitrag von parzifal 29.03.11 - 09:30 Uhr


"in deiner Betrachtung schliesst du etwas nicht unwesentliches mit ein und reduzierst ihre Probleme einfach als irrational und mit fehlendem Selbstbewusstsein."

Hier irritiert mich etwas die Verknüpfung von Postiven und Negativen.

Ich konzentrier mich auf den negativen Vorwurf der Reduzierung.

Du erklärst sehr schön warum die TE so reagiert. Dem stimme ich im Großen und Ganzen zu.

Dies ändert aber nichts am Kern, dass die TE m.E. aufgrund mangelnden Selbstbewußtsein so reagiert.

Ist die Nennung des Problems eine "Reduzierung"?

Ist die objektive Feststellung, das jemand irrational handelt eine "Reduzierung"?

Deine Ausführungen erklären m.E. rational warum jemand irrational handelt.

Beitrag von ulmerspatz37 27.03.11 - 16:39 Uhr

Hallo,
ich war quasi mal die Neue vom Papa. Kenne also die andere Seite, wenn ein Mann eine neue Frau hat und die den Kindern vorstellt.

Seine Exfrau war auch eine ganze zeitlang eifersüchtig auf mich. Keine Ahnung weshalb. Ich kann Dir nur soviel sagen: DU BIST DIE MAMA UND DU WIRST SIE IMMER BLEIBEN. Keine Frau kann Dir emotional die Kinder "wegnehmen".
Sei froh, wenn es mit der neuen Frau klappt und sie gerne zu Deinem Ex gehen. Davon wirst Du auch profitieren. Klar werden sie viel über sie erzählen - das musst Du dann schon aushalten. Sie wird viele Dinge anders machen als Du. Aber deshwegen wird es nicht schlechter sein.

Seine Ex und ich - wir waren beide unsicher, wie wir miteinander umgehen sollten. Es war immer irgendwie peinlich oder unangenehm sich zu sehen. Aber das hat sich mit der Zeit gegeben. Und jetzt telefonieren wir miteinander, wenn irgendwas mit den Kindern ist.

Bleib locker. - naja versuch es zumindest

Beitrag von thea21 28.03.11 - 10:44 Uhr

Ich glaube ich bin eine der wenigen Mütter, die solche Gedanken nicht hat.

Es mag daran liegen, dass der Papa und ich ein wirklich sehr freundschaftliches Verhältnis seit nunmehr 4 Jahren haben, allerdings weiß ich ehrlich gesagt, dass ich auch so leben würde, wäre dem nicht so.

Ich finde es unheimlich bereichernd für meine Tochter, das sie eine Freundin hat, 2 "neue" Geschwister UND ne "Extra" Oma,. die sie an Feiertagen und dem Geburtstag beschenkt.

Mir ging es ehrlich keinen Tag schlecht. Das Gefühl, das gebe ich zu, war komisch.

Aber ich habe sie kennengelernt, wusste/weiß sie geht gut mit meiner Tochter um und wirkt, wenn meine Tochter bei ihnen ist, an der Erziehung mit. Sie weiß aber auch, das Papa und Mama im Endeffekt das sagen haben.

Es klappt super. Ich bin froh um unser aller Umgang und der Bereicherung für meine Tochter.

Beitrag von mollig30 28.03.11 - 12:16 Uhr

Ich glaube das klappt auch nur, wen sich die Eltern einig sind, darüber, das nur sie beide alleine über das gemeinsame Kind bestimmen und das sagen haben
Bei meinem Ex ist es scheinbar so, das immer erst die neue gefragt wird, und ich als Mutter der Kinder hinten an stehe
Dabei hat er unsere Kinder mit mir und seine neue hat ihre mit ihrem Noch-Mann
Ich hoffe sehr, das sich bald alles regelt.
Kennen tue ich diese Frau nicht und ich denke, das er nicht vorhaben wird , das sich daran was ändert


Doch schön zu lesen, das es auch anders klappen kann