Frage wegen Trauerfall / Nachbarn

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von my.jessi 26.03.11 - 16:30 Uhr

Hallo,

ich weiß nicht genau, wo meine Frage hin gehört und es fiel mir auch keine gute Überschrift ein. Darum erklär ich mal:

Wir wohnen in einem Dorf mit ca. 3000 Einwohnern, man kennt sich also... Im Haus nebenan wohnt eine Frau mit ihrer Schwiegermutter. Die Schwiegermutter wäre dieses Jahr 98 geworden. Wir wohnen jetzt seit über 6 Jahren hier und haben die Schwiegermutter nur früher manchmal auf der Terasse gesehen. Die letzten Jahre aber nicht mehr weil sie nur noch im Bett lag. Mit der Nachbarin haben wir so nichts weiter zu tun. Man grüßt sich wenn man sich sieht. Naja, jedenfalls hatten wir jetzt eine Karte im Briefkasten dass die Schwiegermutter gestorben ist. Da stand auch drauf, wann die Beerdigung ist. Da sind wir nicht hingegangen. Jetzt wollte ich aber gerne eine Beileidskarte abgeben. Jetzt weiß ich nur nicht, ob man da auch Geld rein tut oder nur die Karte? Was würdet ihr machen? Ist es überhaupt üblich Geld rein zu tun? Ich hab keine Ahnung. Hab noch nie ne Beileidskarte verschickt.

Wäre echt nett, wenn ihr mir einen Tipp geben könnt. Hab keine Lust da wie ein Depp da zu stehen. Entweder weil ich Geld rein tue und man das eigentlich nicht macht oder wenn ich welches rein lege und man das eigentlich nicht macht.... ihr versteht mein Problem?!

Beitrag von anyca 26.03.11 - 16:33 Uhr

Frag doch mal rum, was bei Euch üblich ist? Ich kenne diese Sitte überhaupt nicht ...

Beitrag von my.jessi 26.03.11 - 16:43 Uhr

Das Problem ist, dass wir noch recht jung sind (27 / 30) und die Nachbarschaft alt. Die meisten weit über 60. Unser Haus ist auch auf der Ecke, schon in die neue Straße rein. Neben uns ist nur diese eine Nachbarin, sonst haben wir keine Nachbarn. Mit den anderen Leuten die in die Straße rein wohnen haben wir nichts zu tun. Die kenne ich überhaupt nicht. Kann ja da nicht einfach klingeln gehen und fragen... Die kennen mich gar nicht. Und ich sie auch nicht.

Beitrag von babe2006 26.03.11 - 16:49 Uhr

Hallo,

als mein Dad 1999 und meine Mum 2005 starben, war schon in fast jeder Karte so um die 10 Euro/DM drinne... auch von uns fremden Leuten, die eig. nur meine Eltern kannten.



Aber ich wüsste jetzt ehrlich gesagt auch nicht, ob ich bei einer mir fremden Person, die ich viell. 1-2 mal im Jahr gesehen hab, Geld rein machen würde. Ich glaub ich würde den hinterbliebenen persönlich mein Beileid wünschen.


lg

Beitrag von bea_23 26.03.11 - 16:49 Uhr

Hallo, also bei uns im Siegerland ist es üblich das man Geld in die Beileidkarte reinlegt, im Sauerland kenne ich es auch. Je nachdem wie "gut" ihr euch kennt kannst du zwischen 5€-15€ reinlegen.


Lg Bea


Ps: Das Geld wird in Blumen oder für den Nachkaffee benutzt

Beitrag von shandor 26.03.11 - 17:11 Uhr

Hallo

Als Nachbarn würde ich ein Blümchen---ersatzweise 5-10 Euro in einer Trauerkarte verschicken.

Eva

Beitrag von my.jessi 26.03.11 - 17:16 Uhr

Danke für eure Tipps. Werde dann auch 10,- rein legen. Wofür das benutzt wird, ist mir ehrlich gesagt recht egal. Ich hatte nur so gar keine Ahnung.

Beitrag von lexa8102 26.03.11 - 21:00 Uhr

Hallo,

eine Beileidskarte abgeben wäre bestimmt im Sinne desjenigen, der euch über den Tod informiert habt.

Geld tut man aber eigentlich nur rein, wenn es jemand war (bzw. dessen Angehörigen), den man näher kannte und den man nun in dieser Situation finanziell unterstützen möchte.

Du kannst aber auch so deine Hilfe anbieten.

Viele Grüße,
Lexa

Beitrag von ungeheuerlich 27.03.11 - 11:23 Uhr

Hallo,

also auf dem Dorf ist es soweit üblich, daß die Nachbarn beim Kaffee anschließend helfen.
Wenn man verhindert ist, dann gibt man gewöhnlich eine Trauerkarte und dazu 10 Euro.

LG

Kerstin

Beitrag von blondesgift81 27.03.11 - 19:15 Uhr

Hi Kerstin,

genau, dass mit dem Kaffee kenn ich auch so. Aber ne Karte auf jeden Fall, auch wenn man beim Kaffee hilft.
10 Euro wäre bei uns aber auch eher wenig innerhalb der Nachbarschaft...

Lg
Mary