leider ohne Baby aus dem KH zurück, MM 5cm Wehentropf ???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von grisa 26.03.11 - 18:33 Uhr

Hallöle,
Hab gestern schon mal geschrieben das mein MM schon 5cm ist und meine Hebamme gestern Abend die Eipollösung gemacht hat... leider ist nichts weiter passiert. Sie meinte noch das ein ziemlicher druck auf der Fruchtblase ist und die demnächst springt...
Na ja heute Nacht hatte ich dann jedes mal ziemlich viel blut mit Schleim am WC Papier. Und mein kleiner hat sich trotz ärgern nimmer bewegt... hab dann zur Sicherheit mal im Krankenhaus angerufen und dann sind wir dort auch hingefahren. Die Hebamme meinte um 8Uhr dann das es ein super Befund wäre und eigentlich nur noch wehen fehlen. Sie meinte wenn jetzt nicht So viel los wäre würde sie mir ne PDA legen lassen und dann den wehentropf dranmachen und es geht ruck Zuck... Na ja hab dann aber nur Globulis bekommen und sollte laufen... schön und gut nur keine wehen kamen... Na ja um halb vier meinte sie dann, ach ne jetzt doch kein tropf usw. wegen meiner Vorgeschichte (hatte beim 1.ten 2 Liter blut verloren) und ich soll jetzt lieber heim gehen und mich ausruhen... aber keine hausmittelchen oder so mehr versuchen.
Sie meinte Montag oder Dienstag könnten wir dann mal über einen wehentropf nachdenken...
Was meint ihr ist es sinnvoll ? Oder sind eingeleitete Geburten wirklich so schrecklich?

LG Sandra ET gestern

Beitrag von grisa 26.03.11 - 18:35 Uhr

Achso um halb vier meinte die Hebamme das der Befund irgendwie nimmer so toll wäre wie heute morgen. Köpfchen lässt sich wohl noch weit hoch schieben...

Beitrag von else555 26.03.11 - 18:36 Uhr

hallo,

also eines vorweg,bei 5 cm hätten meine hebammen mich net mehr nach hause gelassen#nanana!
zu der einleitung kann ich nur sagen das eingeleitete wehen mit tropf echt heftig sind!lasse dir dann unbedingt ne pda geben...ist echt spitze!

viel glück....elsi,34.ssw,5.kind!!!

Beitrag von pummelchen7182 26.03.11 - 20:06 Uhr

oh ja das sind sie :-(

ich habe so die Ahnung das unsere Nr. 3 auch wieder per Wehentropf kommen wird, mir graut schon jetzt davor #zitter

Beitrag von uta27 26.03.11 - 18:41 Uhr

Hi Sandra!
Ich frage mich immer, warum alle so geil drauf sind, in den Geburtsverlauf einzugreifen?!
Entbindungstermin ist von vollendeter 38 bis vollendeter 42.SSW.
Haste theoretisch noch 13 Tage Zeit.
Mensch, Du hast einen super Befund! Geburtsreifer gehts ja garnicht mehr!
Aber vielleicht braucht Dein Baby noch ein bisschen Zeit!
Wieso es mit Macht aus den Bauch prügeln, wenn keinerlei Anzeichen für eine Gefährdung für Mutter und Kind vorliegen?
Eingeleitete Wehen tun echt scheiße weh, dazu haste nen blöden Zugang im Arm, der dich in Deiner Bewegungsfreiheit einschränkt.
Wer weiss, wie Dein Baby auf künstliches Oxytozin reagiert? Im schlimmsten Fall mit scheiß-Herztönen, dann bumms haste einen Kaiserschnitt und/oder eine blöde Geburtserfahrung!
Mich müsste man auf jeden Fall erst mal k.o. schlagen, dass man mich "einleiten" kann!

Mach das nicht!
Warte, bis Dein Baby kommen möchte!
Liebe Grüße, Uta

Beitrag von findekind 26.03.11 - 20:02 Uhr

Ich kann Dir - wie schon öfter ;-) - in allen Pubkten vollkommen zustimmen!

Warum nicht einfach warten,bis es von allein los geht? Bis z.B.nach dem voraus gesagten Blasensprung Dein Körper selbst Wehen produziert?

Ein Wehentropf ist wirklich nicht ohne,ich hätte Angst vor weiteren Folge- Interventionen, wenn erstmal die künstlichen Hormone dran gemacht wurden --> Herztöne des Kindes werden oft schlechter, Köpfchen drückt gegen noch nicht ausreichend "bereites"Gewebe, Muttermund öffnet sich dann u.U.nicht so, wie normal, usw. usw.

Also, ich würde es mir wirklich sparen, an mir, an dem Geburtsverlauf und dem Baby rum experimentieren und -manipulieren zu lassen!

Beste Grüße und eine schöne, schnelle Geburt!
Findekind

Beitrag von uta27 26.03.11 - 20:51 Uhr

Schönen guten Abend!
Ich habe diese Art der Geburt hinter mir, vor fast 17 Jahren. Unwissend, mit dem felsenfesten Glauben an die "Götter in weiss", ein perfektes Opfer für die Leutchen der Charite.
Das hat mich traumatisiert, so sehr, dass ich bei einer gyn Untersuchung beim FA weinen muss, mir übel wird, ich mich völlig verkrampfe...

Die Geburtseinleitung an sich oder die Schmerzen empfinde ich aus heutiger Sicht nicht mehr so schlimm. Aber die Herangehensweise an meine Person durch die Hebammen und Ärzte, die mir meine Persönlichkeit und Würde abgesprochen haben in diesen 30 Stunden Wehen, die mir einfach ungefragt Opioide spritzten, die mir meine Beine festschnallten, die mir als Antwort auf meine Frage, ob ich bitte aufstehen darf, eine Kopfschwartenelektrode legten bei einem Muttermund von 1cm und mir immer wieder sagten, ich würde mein Kind töten, wenn ich mich ständig nur wehren würde.
Ich wollte mein Kind garnicht mehr! Ich dachte ernsthaft an eine Adoption, hatte eine schwere Wochenbettdepression.
Niemals in meinem Leben würde Ich zum gebären wieder eine Klinik betreten! Niemals würde Ich zulassen, dass jemand in meinen Geburtsverlöauf eindringt und herummanipuliert, niemals lasse Ich mehr meine Meinung und meine Intuition untergraben!
Ich bin so froh, dass ich eine Hebamme habe, die mich seit meinem 2.Kind kennt, mich respektiert und mich als werdende Mutter ernst nimmt und achtet.
Sie kann ich auch fernsehen schicken und sie rufen, wenns Kind da ist!

Wenn Ich mir so die Kaiserschnittraten anschaue, die Klinikauslastungen, die Ärzte im Allgemeinen...
Es finden viel mehr Selektionen statt, diese besch. Untersuchungen wie NFM oder div. Blutteste lassen Frauen im besten Alter zur Verunsichrung in Person mutieren, es wird doch durch Verängstigung in der SS schon darauf hingearbeitet, dass Frauen nur Ärzten vertrauen sollten! Und was die kritiklos verbreiten, wird kritiklos, ja sogar dankend angenommen!
Und dann wird in der 37 ssw schon eingeleitet, weil ja zu wenig Fruchtwasser oder beginnende Plazentaverkalkung!
Na und? Der eine mag das Meer, der andere einen See, der dritte ,dem reicht ein Tümpel! Das Fruchtwasser wird von der Eihaut gebildet, die zum Kind gehört! Es ist doch schon im Bauch ein Individuum!
Und die Plazenta ist ein Organ, was eine Maximale lebensdauer von 9 Monaten hat! Naja, der eine hat mich 40 schon Falten, der andere mit 60 und der dritte erst mit 70, alle werden trotzdem 85 Jahre alt!

Wer fängt die Frauen auf nach einer glücklosen Geburt?
Bestimmt nicht der Arzt, der den Kaiserschnitt wegen scheiß-Herztönen angeleiert hat! Nachdem die Frau Tabletten bekommen hat, die für die Geburtshilfe garnicht zugelassen sind!

Mein großer Sohn hatte letzte Woche einen interessanten Vergleich angestellt!
Sagte er, die Geburt ist so wie die Kernenergie! Man sollte da nicht herumpfuschen oder eingreifen, das geht in die Hose! Da hat der Mensch nicht das Recht zu!

Weisst Du, ich weine mit den Frauen in mehreren Jahren! Wenns gar keine Hausgeburtshebis mehr gibt, alles was mit Geburt zu tun hat, in die Kliniken gedrängt wird, wo Geburtsmedizin den Vorrang hat und keine Hebammenkunst!

Ich wünsche Dir einen schönen Abend! Entschuldige bitte meinen langen Text, aber ich hatte gerade sehr das Bedürfnis...
Uta

Beitrag von supermutti8 26.03.11 - 20:31 Uhr

DAS kann ich nur unterstreichen :-)


Warte ab und lass dein kind selber entscheiden #verliebt

Lg Annett

Beitrag von meli1987 26.03.11 - 18:59 Uhr

Ich bin auch gegen ein eEinleitung...............

Würde heute jemand zu mir sagen ich müsste eine Einleitung bekommen, würde ich höfflich nein Danke sagen und mir nen Kaiserschnitt machen lassen.

Und ausserdem wird es schon bald bei dir von allein losgehen, wenn dein MUMU schon 5cm offen ist.

Sagt man nicht das der Körper bei 4cm automatisch die Geburt einleitet #kratz

Also ich würde an deiner stelle nicht einleiten, es tut ziemlich weh und ich weis von was ich spreche#liebdrueck

Ganz liebe Grüße Meli mit Malik 2,5 und Safiya 38ssw

Beitrag von yvy1981 26.03.11 - 20:25 Uhr

Hallo,
bei mir mußte eingeleitet werden wegen hohem Blasensprung und nach 48 h immernoch keine Wehen in Sicht. Ich habe aber nur Tabletten bekommen, insgesamt 3 Stück immer im 3 Stundenanstand und habe nur leichte Wehen bekommen. Dann ist Abends dann die Blase richtig geplatzt und dann hatte ich sofort alle 2 Minuten Wehen und wirklich heftig. Da war der MuMu 2 cm. habe dann eine PDA bekommen und als der MuMu bei 5 cm war hatte ich nach etwa 2 Stunden unsere Maus im Arm gehabt. Es ging insgesamt sehr schnell. Von dem richtigen Blasensprung bis zur Geburt etwas über 4 Stunden.
Das du mit 5 cm noch nach hause durftest wundert mich echt.
LG
Yvonne

Beitrag von shanthi-dd 26.03.11 - 20:51 Uhr

hatte bei meinem letzten auch einleitung mit wehentropf und muss ganz ehrlich sagen, das es nichts anderes ist als ohne. klar kommen die wehen ganz schnell und kaum mit pausen aber dafür war mein kleiner auch in 1 1/2 stunden da. war die 3. entbindung. ich habe gar keine zeit gehabt über schmerzmittel nachzudenken und denke das man sich oftmals mit dem lesen hier erst verrückt macht. es ist immer zu schaffen. aber du mußt selbst wissen pob du unbedindt ne pda brauchst. hatte die bei meinem ersten kind, da lag ich 24 stunden in den wehen und muss sagne es ist zwar schmerzfrei aber die entbindung nicht halb so intensiv wie schön. schmerzen gehören dazu.....aber es hat ja jeder ne andere meinung....

alles gute

shanthi

Beitrag von grisa 26.03.11 - 21:13 Uhr

Danke für eure antworten... eigentlich will ich ja auch keine Einleitung mit tropf. Aber da ist meinen kleinen Mann im bauch seit letzter Nacht fast nicht mehr merke, egal was ich mache... hab ich einfach wahnsinnig Angst das dem kleinen Mann noch was passiert...
Und dann sind da noch meine Bedenken das ich von selber garkeine richtigen Geburtswehen bekomme... meine Oma und meine Mutter hatten bei den Geburten eine ,wehenschwäche und ich hab bei meinem Sohn nach einer weile auch noch einen tropf bekommen weil die wehen nicht stark genug waren....

Beitrag von marry20 26.03.11 - 21:31 Uhr

Hey!

Mensch bei mir siehts ganz ähnlich aus....

Bin 2 Tage weiter. Hatte am 23.3. Termin it meinem dritten Kind!
Ich hatte eine Woche vor et noch nen gmh von 4 cm. Am et war er dann weg und der Muttermund 2 cm auf. Zwei tage nach et, also gestern hatte ich dann 4 cm auf.....
heute weiß ich es nicht.... ich bekomme nur langsam bammel....habe die ersten beiden schon so schnell bekommen.
Morgen muss ich wieder zum notdienst ans ctg und mumu kontrolle. Ich "zeichne" auch schon seit zwei tagen etwas... Bauch wird hin und wieder mal hart (schon seit tagen),... aber nix ernstes!

In meiner Familie mama, tante usw.... haben bisher alle ihre kinder wahnsinnig schnell bekommen....

wenn morgen mein befund mehr als 5 cm ist, werde ich mich mit meiner angst ans kh wenden und mal nachfragen ob man nicht eventuell mit akupunktur und globuli nachhelfen könne.... denn meine hebi ist ne woe weg....

Ich würde nie in den geburtsverlauf eingreifen wenn mein mumu nicht schon so weit wäre (ohne wehen - nur harter bauch wie man ihn halt die ganze ss über mal hat) und laut fä superweich.

Eigentlich sollten wir froh sein denn uns werden einige cm schmerzen erspart bleiben.... aber irgendwie ist es halt schon sehr ungewiss.

Dir alles liebe! Dass es bald und langsam losgeht, und dann aber ein zügiges ende nimmt.
Ich für mich wünsche mir einfach nur nen blasensprung..... und irgendwann wehen..... denn dann weiß man was sache ist. Und es gibt kein wehen raten!!!

Ganz liebe Grüße!