Ist Geld immer alles?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von felix.mama 26.03.11 - 19:31 Uhr

Hallo!

Ich bin Mutter eines Sohnes, gehe Halbtags Arbeiten, mein Partner Vollzeit. Zusammen kommen wir gut über die Runden. Nun denken wir über ein zweites Kind nach. Das einzige was wir da immer nur zu hören bekommen ist, das wir uns dann ja gar nichts mehr leisten könnten und wir dann nur noch hin und her rechnen müssten.
Nur ist Geld wirklich immer alles? Solange man doch klar kommt ist doch alles super!?

Beitrag von scotland 26.03.11 - 19:34 Uhr

Hallo,

ich denke, dass man das nicht so generell sagen kann, weil Leute einfach verschieden sind.

Ich habe drei Kinder, wir verbringen den Urlaub im Zelt, man muss einiges Second Hand kaufen und wir werden oft belächelt. Ich wollte mit niemandem tauschen!

GLG
Scotland

Beitrag von alkesh 26.03.11 - 20:07 Uhr

Naja, wenn man hin und her rechnen muss, dann kommt man eben nicht super über die Runden!

Ich bin durchaus bereit auf einiges (unnötiges) zu verzichten für weitere Kinder, hin und her rechnen möcht ich die nächsten Jahre aber nicht!

LG

Beitrag von curlysue1 26.03.11 - 20:34 Uhr

Wir haben auf das dritte Kind verzichtet, eben weil wir uns dann viel viel weniger leisten könnten.

Beitrag von anarchie 26.03.11 - 20:47 Uhr

Das ist eine Frage der Pioritätem, es gibt verschiedene Möglichekiten

1. es ist sovie Kohle da, das es egal ist
2. man wünscht sich o sehr ein weiteres Kind, dass man sich eben einschränkt, wie seh man dazu bereit ist, ist wohl typ-sache..
3. man hätte zwar gerne noch eines, will sich aber nicht(genug) einschränken und lässt es .

Wir haben 4 Kinder und ich stöhne innerlich schon,wenn ich grade 4 Paar Schuhe gauft und 200EUR bei Görtz gelassen habe..dann Musikschule, reiten, etc..bezahle...neue Klamotten, Klassenreise, etc...aber men Mann verdient gut und das Geld reicht für ein angenehmes Leben mit etwas Luxus(mein Pferd, BIO-Essen, etc...)auch wenn ich nicht mal eben nen Urlaub buchen kann oder so..
Aber: ich finde es wunderbar so, wie es ist.

Geld macht nicht glücklich,dauerhafzer Geldmangel kann aber auch zermürben...

rechnet es doch mal durch, , dann versucht ein paar Monate mit dem klarzukommen und schaut, ob das erträglich ist.
lg

melanie

Beitrag von nele27 28.03.11 - 11:29 Uhr

***Geld macht nicht glücklich,dauerhafter Geldmangel kann aber auch zermürben...
****

Genauso sieht es aus.
Allerdings ist das, was die meisten meinen zu "brauchen" auch seeehr subjektiv :-) Eine Zeit lang aufs Geld achten zu müssen ist da eine gute Übung (haben es gerade 1,5 Jahre hinter uns #schwitz)

LG, Nele

Beitrag von anarchie 28.03.11 - 13:05 Uhr

Ja, wir hatten auch 2,5 Jahre absoluten Minimier-Zwang - war doof, ging zwar, war aber kein Dauerzustand...wir begannen uns deswegen sogar zu streiten.
Es war nicht unsere Schuld, dass es so kam, dennoch hat es uns sehr belastet.

Wir schwimmen nicht im Geld(was auch wieder relativ ist), aber wir können gut(wieder ein Relativum;-)) leben...

lg

melanie

Beitrag von nele27 28.03.11 - 14:24 Uhr

Ich hab aus den 1,5 Jahren Sparen gelernt, für was ich vorher Geld rausgehauen habe ohne dass ich einen Vorteil davon hatte (z.B. irgendwelche Sachen kaufen, weil sie günstig sind, ohne dass ich sie brauchte / Handyrechnug / Abos). Hab alles gnadenlos geprüft und die Kosten sehr minimiert. Nur am Essen wurde nie gespart. Habe lieber bei Freizeitunternehmungen gespart als Eier von gequälten Hühnern zu kaufen...

Ich denke, 1-2 Jahre kann man locker mit wenig Geld auskommen und vom vorherigem "Reichtum" zehren... danach gehts dann meist los, dass Sachen kaputt gehen, Klamotten her müssen, Anschaffungen, Autoreperatur - und das wird dann schnell zum Problem.

Beitrag von sillysilly 26.03.11 - 21:14 Uhr

Hallo

das kommt auf die Einstellung zum Leben an

Bei uns würden viele Sagen - drei Kinder wie wollen die das finanzieren
wir haben wirklich nicht viel Geld
aber trotzdem fühlen wir uns 100 Prozentig sicher mit der Entscheidung

allerdings
haben wir beide feste Stellen - meine unkündbar -
Berufe wo wir auch im Alter immer etwas finden werden - auch wenn wir wenig verdienen ist das doch eine ziemliche Sicherheit - Arbeitslos gibt es hier nicht mit dem Beruf

wir haben eine günstige große Wohnung in einer sündhaft teuren Stadt, diese ist unkündbar und es wird die Miete niemals erhöht werden ( Genossenschaftswohnung )


Wir haben nicht so viele Ansprüche, müssen nicht weg fliegen, Urlaub wird halt günstiger und kinderfreundlich gemacht, geben nicht viel Geld für Hobbies und so aus.


Unsere Prioritäten liegen in der Familie - also reicht uns unser Geld


Grüße Silly

Beitrag von xxtanja18xx 26.03.11 - 21:42 Uhr

Wir habe hier 2Jungs und wollen noch ein drittes.

Klar sind Kinder teuer, dass habe ich heute erst wieder gesehen...Mein Sohn hat heute 5Pullis 4Hosen und eine coole Lederjacke + FILA und Fußball schuhe von NIKE bekommen....das waren locker 300€ nur für Ihn.
Der kleine hat 2paar Schuhe und eine Regenjacke von Cars bekommen...Und weil wir den ganzen Tag unterwechs waren, gab es als High light noch Mc Donalds....#schwitz

Und wenn sie größer werden ohwei...Aber ich wusste worauf ich mich einlasse...Und als ich die Klamotten gewaschen hatte, kam er an und hat sich eine Hose, einen Pulli, seine neuen Schuhe und die Lederjacke genommen und sich dann vor einen Spiegel gestellt#verliebt Er sah ja sooooo (süss!!) cool aus#verliebt und er war sowas von stolz.

Aber ich kaufe keine teure Markenkleidung (außer schuhe und die sind runter gesetzt)
Ich kaufe unsere Lebensmittel im Aldi oder Lidl (außer Brot beim Bäcker, da ich an der Quelle arbeite)

Du musst auf dein Herz hören, wenn du sagst, das ihr das ohne probleme schafft, und es inordnung für euch ist, dann lass den rest der Welt doch reden...

Lg

Beitrag von mamavonyannick 26.03.11 - 21:47 Uhr

Hallo,

was heißt denn "klar kommen" für dich? Also nur "klar kommen" iSv ich kann alle meine Rechnungen zahlen aber für etwas "Luxus" wie Urlaub, essen gehen, Ausflüge, Klamotten reicht es nicht, das würde mich auf Dauer nicht befriedigen. Vllt im ersten Jahr der Elternzeit, dass man zurück steckt, aber auf Dauer - nein, das wäre mir nichts.
Wobei ich mich frage, woher andere Leute wissen, was ihr so an Geld habt.

vg, m.

Beitrag von 123bhtrsfe456 26.03.11 - 21:54 Uhr

Ich glaube egal was man verdient, es wird einem bei einem erneuten Kinderwunsch irgendjemand erzählen, dass man sich das doch gar nicht leisten kann.

Wir haben drei Kinder und was wir uns anhören mussten als ich schwanger war, war teilweise unbeschreiblich, obwohl wir sogar mit Elterngeld mehr zur Verfügung hatten als viele andere Familien mit regulärem Einkommen.

Rechnet Euch das einfach durch, auch in Hinblick auf spätere Jahre, Klassenfahrten, eventuell Schüleraustausch etc. und dann trefft Eure ganz eigene
Entscheidung.

Beitrag von imzadi 26.03.11 - 21:55 Uhr

Also wir würden sicher auch mit einem zweiten Kind "klar kommen" oder noch schlimmer über die Runden. Aber ehrlich gesagt möchte ich nicht klar kommen müssen sondern verwöhn lieber mal das Kind das ich schon habe. Geld ist nicht alles, aber sehr maßgeblich wie man das Leben gestalten kann.

Beitrag von turmmariechen 26.03.11 - 22:25 Uhr

Ich denke letztlich ist das eine Typfrage. Der eine steckt ein bißchen zurück und sucht sein Glück in der Familie - der andere macht 4 mal jährlich Urlaub und "leistet" sich ein Kind. Ihr müsst Euer Leben doch leben - Frage ist ja auch, was man sich leisten will .... eine meiner besten Freundinnen sagte mir neulich auch, dass sie kein Kind mehr möchte, da sie sich dann keinen All in Urlaub auf Mallorca leisten kann ... da stellen sich mir die Nackenhaare auf - sie belächelt mich, dass ich im Sommer 2 Wochen Urlaub auf dem Bauernhof an der Nordesee mache - sooooo unterschiedlich ist die Lebensführung. Letztlich ist es eine Herzensangelegenheit - mir ist jedes Lächeln meiner Kinder mehr wert als ein Luxusurlaub.

Beitrag von 123bhtrsfe456 26.03.11 - 22:56 Uhr

Warum stellen sich Dir denn die Nackenhaare auf, nur weil deine Freundin neben Kind auch noch Mallorca-Urlaub machen will?

Beitrag von turmmariechen 27.03.11 - 13:43 Uhr

*lach* man darf auch beides machen - ich war schon mit meinen Kindern auf Mallorca :-) . Es geht darum, dass sie wirklich so argumentiert, soll heißen, dass es für sie so wichtig ist - für mich eben nicht. Und das man sehr unterschiedliche Ansichten haben kann. War garnicht wertend gemeint ;-).

Beitrag von 123bhtrsfe456 27.03.11 - 14:32 Uhr

Ja, aber warum stellen sich dann die Nackenhaare auf? Für mich hört sich das schon wertend an.

Aber wenn Du es gar nicht so meinst, dann hast Du natürlich recht.

jeder hat da halt unterschiedliche Ansichten.

Beitrag von turmmariechen 27.03.11 - 16:03 Uhr

Geschrieben kommt manches manchmal komisch rüber ... na eben, weil ICH sowas nie sagen würde und gerne der Kinder wegen die nächsten 15 Jahre Nordsee Urlaub machen würde ....... ich würde mich nie gegen ein Kind nur wegen des Urlaubs entscheiden ;-) .

Beitrag von sini60 27.03.11 - 14:18 Uhr

Es geht doch nicht nur darum, ob man als Eltern zurückstecken muss. Die Kinder habe auch Ansprüche, die immer höher werden je älter sie sind. Bei einem 2-jährigen kannst du noch mit einem Eis ein Lächeln hervorrufen, aber nicht mehr bei einem 15-jährigen.

Beitrag von mauskewitzki 28.03.11 - 11:01 Uhr

"Bei einem 2-jährigen kannst du noch mit einem Eis ein Lächeln hervorrufen, aber nicht mehr bei einem 15-jährigen."

Das liegt aber leider an der Erziehung der Eltern! Viele Leute meckern über die Ansprüche der Jugentlichen. Daran ist aber doch nur unsere Generation Eltern schuld, die meint man müsse Kindern materill alles bieten. Sie "vollstopfen" mit Zeug, immer größer, immer besser......

Ich habe noch kein 15 jähriges Kind, hoffe aber, es wird nicht so. Ansonsten darf es jobben gehen um sich sein Eis zu kaufen, vielleicht freut es sich dann :-p


LG Julia, die auch gerne was ür die Kids kauft, dennoch will, dass sie lernen, dass die kleinen Dinge auch groß sein können!

Beitrag von xyz74 26.03.11 - 22:27 Uhr

es kommt wohl darauf an, was "klar kommen" bedeutet.
Wir haben zwei Kids und können uns trotzdem noch ausreichend was leisten.
Auch später, wenn die Kinder größer sind ist immernoch genug Geld da um zb Hobbies zu finanzieren oder zb beim Studium zu unterstützen.

Ich selber komme aus ganz anderen Verhältnissen.
Bei uns war nie Geld für nix da :-(
Von einem Kinderfahrrad konnte ich nur träumen.
Es gab das Klapprad vom Nachbarn, der es nicht mehr brauchte.
Für Hobbies war nie Geld da.
Egal wo von ich als Kind geträumt hab, es konnte nie finaziert werden.
Ich hab schon immer für mein Leben gern getanzt.
Für Balletunterricht wäre ich gestorben.
Das war nie drinn.
Klassenfahrten haben meiner Mutter den Angstschweiß auf die Stirn getrieben.
Ganz ehrlich, wenn es bei uns finanziell so aussehen würde, dann hätten wir sicher NICHT zwei Kinder.
Ich weiß wie sehr ich darunter gelitten habe, dass nie was möglich war.
Das würde ich keinem Kind antun wollen.

Beitrag von bruchetta 26.03.11 - 23:13 Uhr

Du hast einen 2-JÄHRIGEN Sohn. Je älter er wird, desto teurer wird alles.

Er wird Hobbies haben, möchte Kindergeburtstag im Spieleparadies feiern, er wird einen Schwimmkurs machen, er wird ins Schulandheim fahren und und und....

Was meinst Du, was der noch alles kosten wird!!!???

Und dann das zweite Kind dazu.

Meine Freundin stöhnt schon immer, wenn wir irgendwo hingehen, was Eintritt kostet, sie muß immer für 2 Kinder zahlen.

Überleg mal ob Dein "klar kommen" mit 2 Kinder in ein paar Jahren noch ausreicht.
Das ist der Punkt.

Beitrag von 1972-mamalein 27.03.11 - 13:50 Uhr

das stimmt!!!

meiner wird 7
und das ist schon um einiges anders als mit2
durch ihre freunde im kindergarten und dem was sie aus den medien mitbekommen haben kinder schon recht früh eigene vorstellungen

da gehts irgendwann nicht um plastespielzeug für 10 euro

wenn man seinem kind was ermöglichen möchte braucht man auch geld

nur über die runden kommen ist mir zu wenig
mein mann und ich haben ja auch noch wünsche

aber jeder muß so glücklich werden wie er mag
nur hinterher nicht jammern das nur noch ostseeurlaub drin ist!!

Beitrag von grundlosdiver 27.03.11 - 10:01 Uhr

Wir sind zu 5., allerdings lebt meine Stieftochter bei ihrer Mutter.
Sparbeiträge für alle 3, Unterhalt für die Große, Schulgebühren/Handy für die Große, Geschenke, Ausflüge, Klamotten/Spielzeug/Bücher für die Kleinen, mal in den Urlaub, bald kommen Hobbies dazu #schwitz Das läppert sich!
Ich denke auch, je größer umso teurer... Unser Baby kostet sehr wenig, da ich stille. Unsere fast 3jährige Maus brauchte neue Schuhe, da eine Größe gewachsen. Allein für den Kiga brauchte sie 3 Paar (Hausschuhe, Gummistiefel, Turnschuhe!) #schock Dann noch Hausschuhe, 2Paar Halbschuhe, Sandaletten, da waren wir schon bei 7 Paar, da tränen schon mal die Augen... ;-)
Die Große mit ihren 11 hat schon ziemlich konkrete Vorstellungen ihrer Wünsche - bisher waren die eher bescheiden, nun soll es ein Nintendo 3DS oder ein iPhone werden #rofl
Natürlich ist Geld nicht alles und wir fühlen uns aus verschiedenen anderen Gründen vollkommen komplett. Ich bin aber schon froh, dass wir nicht jeden Cent umdrehen müssen und ich den Kindern ohne schlechtes Gewissen Wünsche erfüllen kann.

Meine Eltern hatten nie viel Geld, obwohl beide gearbeitet haben! Wir hatten ein Häuschen, waren aber nie im Urlaub, ich hatte kein Taschengeld, eine eher bescheidene Garderobe...Als Kind hat es mich nicht gestört. Als Jugendliche fand ich das schon blöd und hab die anderen beneidet, aber heute bin ich eher froh über meinen Bruder.;-)
Ich denke, es ist immer ein 2schneidiges Schwert und eine Frgae der Prioritäten...

Beitrag von emma-pauline 27.03.11 - 17:21 Uhr

Ja ist es.

Wir haben die 4 Kinder auch nur weil wir es uns Leisten können.
Würde das Geld nicht stimmen, würden wir sie nicht haben.
Das ist bei uns mal ganz Klar!

Aber, das muss jeder selbst Entscheiden, klar kann man auch Kinder haben wenn man nur sehr wenig hat, fragt sich dann nur ob das so gut für die Kinder ist.

LG

  • 1
  • 2