frühe Wechseljahre

Archiv des urbia-Forums Körper & Fitness.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Körper & Fitness

Sich in seinem Körper wohl zu fühlen und ihn schön zu finden, ist für fast jeden Menschen ein wichtiges Thema. Ob es um die richtige Diät und gemeinsames Abnehmen, Tattoos,  oder auch um Sport und Fitness geht, hier ist der richtige Platz dafür.

Beitrag von simisa 26.03.11 - 19:51 Uhr

Hallo,

ich bin fast 40, war diese Woche beim FA und da kam auch zur Sprache, dass ich meine Periode schon mehrere Monate nicht mehr hatte.
Er hat Blut abgenommen, und was soll ich sagen: so wie es aussieht bin ich in den Wechseljahren.
Gibts hier jemanden bei dem die Menopause auch so früh eingesetzt hat und was sind eure Erfahrungen? Nehmt ihr Hormonersatzpräparate?
Aufgrund meines relativ jungen Alters hat mir der Gyn dazu geraten, wegen Osteoporose.. und weil meine Mutter auch davon betroffen ist.

Beitrag von jolinar01 27.03.11 - 15:44 Uhr

hallo.
ich selbst bin erst 29.aber meiner mutter bekam ihre wechseljahre mit 41.sie hat ganz schön zu kämpfen gehabt,aber hat nichts eingenommen.für sie gehört das zum leben einer frau dazu.heute mit über 50 hat sie immernoch ab und an hitzewellen.aber ihr geht es super und sie bereut es nicht ohne medikamente durchgezogen zu haben.

lg und alles gute

Beitrag von muttiator 27.03.11 - 22:47 Uhr

Von der WHO gibt es schon sehr lange die Empfehlung das man in den Wechseljahren keine Hormone zu sich nehmen soll, eben weil das Risiko höher ist an den Nebenwirkungen der Hormonpräparate zu leiden.
Es bleibt ansonsten nur Informieren und nachzulesen welche Alternativen es gibt.

Beitrag von binnurich 28.03.11 - 09:56 Uhr

ich bin nicht betroffen

aber zur Vorbeugung von Osteroporose kann man doch auch andere Dinge tun (Sport, Ernährung etc)

ich vetrage keine künstlichen Hormone (Anfälligkeit für Depressionen), insofern käme es für mich nicht in Frage

Beitrag von asimbonanga 28.03.11 - 14:24 Uhr

Hallo,
ich nehme keine Hormone, weil ich schon die Pille nicht vertragen habe ( hatte 8 verschiedene Sorten ausprobiert ) Bei mir geht es jetzt dem Ende zu, Periode nur noch alle paar Wochen.Warum solltest du nicht auch zu den ca. 30% Frauen gehören, die keine Probleme mit den Wechseljahren haben?Auch wenn du früh dran bist, heißt das nicht, das du automatisch Probleme bekommst.
An deiner Stelle würde ich eine Knochendichte-Messung machen lassen und dann entscheiden ob du Hormone nimmst.Außerdem kannst du durch viel Bewegung und Sport auch vorbeugen.
L.G.

Beitrag von frieberta 05.07.11 - 17:09 Uhr

Ich habe quasi auch von heute auf morgen erfahren müssen, was frühe Wechseljahre bedeuten. Die unregelmäßigen Blutungen und ab und an auftretenden Stimmungsschwankungen führte ich auf den allgemeinen Stress den man mit Familie und Beruf eben so hat zurück. Ansonsten fühlte ich mich gut, voller Energie und Zuversicht. Dann plötzlich diese Hitzewellen und Schlafstörungen - furchtbar. Nach einem Bluttest sagte der Arzt eben, das ist zwar selten in diesem Alter, aber die Eierstöcke funktionieren nicht mehr. Dafür gibst Medikamente - HET. Schön und gut, doch damit fing mein Leiden erst richtig an. Die körperlichen Symptome wie Hitzewallungen und Schlafstörungen sind weg doch dafür plagen mich jetzt Depressionen. An manchen Tagen sitze ich fast nur in der Ecke und heule. Der Blick in die Zukunft macht mir keine Freude mehr. Was kommt da auf mich zu? Habe ich 10 Jahre meines Lebens verloren? Meine Mutter starb an Brustkrebs (nach Hormongabe wegen Knochenschwund) mein Vater starb an einem Herzinfarkt. Was ist gut für mich? Soll ich Hormone nehmen und das erhöhte Krebsrisiko eingehen oder darauf verzichten und meine Gefäße vorzeitig altern lassen?