Geburt unseres kleinen Erdenbürgers Erik Noél

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von supa.ma.10 26.03.11 - 20:49 Uhr

Hallo,

hier kommt mal unser Schwangerschafts- und Geburtsbericht.

Die Schwangerschaft war garnicht einfach...hatte von Anfang an mit starker Übelkeit, Erbrechen und Gewichtsverlust zu kämpfen...mit mir war eigentlich nichts anzufangen.
War fast wöchentlich beim Frauenarzt, weil auch der sich Sorgen gemacht hatte.
In der 30. Woche dann ist die Hölle auf Erden passiert.
Bin am 03.11.2010 in der Nacht mit wahnsinnigen Schmerzen aufgewacht...konnte nicht laufen...nicht stehen...nicht sitzen....bin dann in der Nacht auf Toilette...musste brechen und dann ging garnix mehr...habe dann meinen Mann geweckt damit er den Notarzt ruft...hatte mir schreckliche Sorgen um unseren kleinen Erik gemacht. Die Zeit war doch noch nicht ran.
Dieser kam dann auch und hat mich sofort ins KKH gebracht...dort waren die Ärzte im Kreissaal mit mir total überfordert, da sich auf dem CTG keinerlei Wehen aufgezeichnet haben...so wurde ich dann nach Halle in die Uniklinik geflogen. Dort wurde ich dann auf den Kopf gestellt, da die Schmerzen nun definitiv nicht an der Schwangerschaft lagen...dem kleinen Mann in meinem Bauch ging es gut...beim Ultraschall wurde dann gesehen, dass an meinem Darm irgendetwas ist, was da nicht hingehört...also wurde ich dann mit schrecklichen Schmerzen eine halbe Stunde durch die Röhre geschoben...mehr konnte man da aber auch nicht sehen...aber da mein Zustand immer schlimmer wurde hat der Chefarzt dann entschieden, dass sie mich einfach aufschneiden und dann sehen werden, was mit mir los ist. Kann nur sagen zum Glück hat er so entschieden.

Mein Dünndarm hatte sich verknotet und ist geplatzt...eine Stunde später und wir beide hätten das ganze nicht überlebt...schon allein bei dem Gedanken wieder daran wird mir ganz schlecht.
Habe nun zwar eine 35 cm lange Narbe vom Brustbein bis zum Schambein, aber mir und dem kleinen Mann geht es gut.
Was ich ganz süß fand war, als mir der Chefarzt nach der OP berichtet hatte, dass Erik von der Narkose nichts abbekommen hatte und die OP wach miterlebt hat...er hat wohl kurz geschaut, als sie mich aufgeschnitten haben, dann hat ihn das grelle Licht geblendet und hat sich wieder umgedreht....ist doch süüüß, oder ;)...1 Tag nach der OP haben dann bei mir leider Wehen eingesetzt...so dass ich an den Wehenhemmer gehängt wurde, diesen habe ich dann nicht vertragen, habe keine Luft mehr bekommen...meine Sauerstoffsättigung ist auf 60 % statt normalen 98 % abgefallen...dann sofort auf die Intensiv und künstliche Beatmung...Wehenhemmer wurde abgesetzt...habe dann 2 Tage noch rumgeweht, aber dann hatte er sich es anders überlegt und wollte doch noch in seiner warmen 1-Raum-Wohnung bleiben.

Die nächsten Wochen habe ich dann in der Klinik verbracht...nur liegend...war eine harte Zeit...war ja auch so weit weg von meiner Familie.
Am 27.12.2010 wurde dann mit einem Wehengel eingeleitet...mein Glück dabei war, dass durch die Wehen in der 30. Woche der Muttermund schon 2-fingerbreit geöffnet war.
Nach Legung des Gels lag ich dann knappe 3 Stunden am CTG...danach bin ich mit meinem Mann wieder auf mein Zimmer und habe erstmal noch etwas gegessen...
Wir sind dann Treppen rauf und runter gegangen, dass die Wehen so richtig in Gang kommen, was auch super geholfen hat....aua
Wieder auf dem Zimmer kamen die Wehen dann schon jede Minute, so dass es höchste Eisenbahn wurde, dass sie mich wieder in den Kreißsaal bringen.
Im Kreißsaal kam ich dann noch an den Wehentropf, da es bei mir schon schnell gehen sollte, weil es halt eine starke Belastung für den Darm und die Narbe war.
Dann habe ich nach 10 Minuten die Hebamme gerufen, weil ich das Gefühl hatte bereits mitten in den Presswehen zu sein...der Druck war enorm...
Nach der Untersuchung gab sie mir dann auch recht....also wurde ich ganz schnell ins Geburtszimmer gebracht, aufs Gebärbett gelegt und dann wurde erstmal die Fruchtblase aufgestochen...die Hebamme hatte ne tolle Dusche bekommen ;)...dann habe ich zweimal stark gepresst und unser kleiner Engel war geboren...

Aufgrund der schweren Schwangerschaft und weil ich lange Zeit künstlich ernährt werden musste, ist er sehr klein und zierlich gewesen...hat er aber jetzt nach 12 Wochen alles ganz schnell aufgeholt.

Geurtsmaße:
Gewicht: 2545 g Größe: 46 cm KU: 34 cm
jetzt:
Gewicht: 5590 g Größe: 58 cm KU: 36 cm

Ein Blick in seine blauen Augen und jede Qual ist vergessen.

LG #winke

Beitrag von matsel 26.03.11 - 21:02 Uhr

deinen nickname hast du dir wirklich verdient. au mann.

alles liebe für dich und deinen kleinen.

lg

Beitrag von supa.ma.10 26.03.11 - 21:13 Uhr

Das ist aber lieb von dir matsel...dankeschön:-D

Ganz liebe Grüße Nicole #winke

Beitrag von bubi1981 26.03.11 - 22:22 Uhr

Na dann herzlichen Glückwunsch du Super Mami.
Man hast aber echt Glück gehabt, daß die Ärzte so schnell gehandelt haben.
Puuhh Ende gut alles Gut!!
Viel Spass mit dem neuen Erdenbürger :-)

Viele Grüße
bubi1981 mit Mädel 6J und boy inside 23SSW
#winke

Beitrag von supa.ma.10 27.03.11 - 09:11 Uhr

Das auf jeden Fall...nur gut, dass der Chefarzt da so einen guten Riecher hatte...wünsche dir noch eine angenehme Schwangerschaft...;)

LG #winke

Beitrag von derhimmelmusswarten 27.03.11 - 08:34 Uhr

Ach du meine Güte. Da hast du ja furchtbares erlebt. Hatte denn diese Darmsache mit der Schwangerschaft zu tun oder wäre das ohnehin passiert? Und dann hast du trotz dieser schweren OP eine normale Geburt gehabt? Hätte nie gedacht, dass sowas möglich ist. Ein Glück, dass euch geholfen werden konnte.

Beitrag von supa.ma.10 27.03.11 - 09:14 Uhr

Ich habe die chronische Darmkrankheit Morbus Crohn. Wurde danach dann festgestellt. Davor habe ich davon nichts gewusst und auch nie Probleme gehabt. Die Schwangerschaft und die wachsende Gebärmutter hat den Darmverschluss definitiv verursacht.
Mir wurde zu einer normalen Geburt geraten, da es für den Darm schlimmer gewesen wäre, nach einem Kaiserschnitt seinen Weg wieder zu finden...habe ja durch die OP sehr viele Verwachsungen und da war die normale Geburt der sicherere Weg...wäre es nicht so schnell gegangen, stand der OP aber bereit, zum Glück haben wir aber auch so alles gut überstanden...vorher hätte ich auch nie gedacht, dass die operieren können am Bauch, obwohl ein Baby drin ist.

LG #winke

Beitrag von haferflocke89 27.03.11 - 14:44 Uhr

Wahnsinn! Ich hab am ganzen körper gänsehaut!
Ich wünsche euch alles gute für die Zukunft! Da will man sich garnicht mehr über seine kleinen wehwehchen beschweren wenn man sowas liest!
#klee#herzlich#blume

Beitrag von supa.ma.10 27.03.11 - 15:07 Uhr

Danke, das sehe ich auch so...da waren dann die Wehwehchen, die ich in der ersten SS hatte, garnichts im nachhinein...aber in dem Moment hat man auch halt an diesen kleinen Wehwehchen zu knabbern.

LG#winke

Beitrag von stefannette 27.03.11 - 15:42 Uhr

Oh man wie krass und sowas während der Schwangerschaft#zitter Ich freu mich so für Euch,das alles gut gegangen ist!!#liebdrueck

Beitrag von supa.ma.10 27.03.11 - 16:36 Uhr

Das waren wirklich harte Monate für uns alle...bin so stolz auf meinen Mann, dass er das mit Arbeit, dann den Großen immer in die Schule bringen und holen und dann nebenbei noch täglich 2 Stunden fahren um mich zu besuchen...einen besseren Mann hätte ich nicht finden können....nun genießen wir unsere gemeinsame Zeit dafür umso mehr...das hat uns gezeigt, wie schnell es anders kommen kann...letzte Woche haben wir dann unsere Liebe besiegelt und geheiratet #verliebt

LG #winke

Beitrag von ronjaa 28.03.11 - 13:08 Uhr

Auch von mir alles Gute zum Nachwuchs!

Nach der schwierigen Zeit und den Erlebnissen wünsche ich Dir und Deiner Familie alles Liebe für die Zukunft!

Ich neige manchmal zu Übertreibungen, was kleinere Wehwehchen angehen. Als ich Deinen Bericht gelesen habe, ist mir wieder bewußt geworden, daß die Jammerei oft unnötig ist!

Achja und Gratulation zur Hochzeit!

lg
ronjaa

Beitrag von jessi273 29.03.11 - 14:37 Uhr

warum hatten sie denn die gebärmutter aufgemacht, oder wie konnte der arzt sehen, dass er schaute und sich weg drehte?#kratz

Beitrag von supa.ma.10 30.03.11 - 07:07 Uhr

Keine Ahnung wie er das sehen konnte...war zwar live dabei, aber nicht wirklich anwesend:-p

LG #winke