Wie habt ihr abgestillt?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von lonerich 26.03.11 - 21:45 Uhr

Ich habe mich nun lange zeit damit beschäftigt ob ich abstillen soll oder nicht, da mir dass stillen an die psyche geht...mehr möchte ich nicht dazu sagen..

ich möchte die 3 monate durchziehen aber dann nur noch morgens und abends stillen...

wie beginne ich mit der umstellung und welche marke von milch gebe ich ihr?

Beitrag von lilly7686 26.03.11 - 22:28 Uhr

Hallo!

Welche Marke du gibst ist eigentlich egal. Versuch es einfach mal mit einer. Aber es sollte schon unbedingt Pre Milch sein.

Wie alt ist denn dein Baby?

Du ersetzt einfach eine Mahlzeit nach der anderen mit Flasche. Das ist am schonendsten für dich und dein Baby. Alle paar Tage eine neue Mahlzeit ersetzen.

Zum Abstillen kannst du Salbeitee trinken. Der wirkt gut Milchbildungshemmend. Ebenso Pfefferminztee. Gut sitzenden BH anziehen hilft auch.
Wenn die Brust spannt, kannst du dich Milch ausstreichen. Am Besten geht das unter der warmen Dusche oder du legst vorher warme Lappen auf die Brust.

Je langsamer du ersetzt, umso schonender ist es für deine Brust. Und natürlich auch fürs Baby ;-)

Wie gesagt, die Marke ist relativ egal. Es muss nur eine Pre Milch sein.
Leider verträgt nicht jedes Baby jede Milch. Es kann also sein, dass du öfter die Milch wechseln musst, bis du die richtige gefunden hast (bei meiner Großen warens 5 verschiedene Nahrungen...). Es kann aber auch sein, dass du Glück hast, oder einfach ein Baby, das "alles" verträgt. Dann passt gleich die erste Milch :-)

Alles Liebe!

Beitrag von betty-1980 26.03.11 - 22:40 Uhr

Hallo,

also mein Sohn Jonas ist 15 Wochen alt und ich stille wohl jetzt nicht mehr. Ich musste ein paar Wochen nach der Geburt schon zufuettern, weil ich nicht genug Muttermilch hatte. Dadurch wurde meine Milchmenge dann noch weniger.
Ich wollte eigentlich 6 Monate stillen, daher habe ich keinen Plan zum Abstillen gehabt, also nach und nach Stillmahlzeiten durch Flasche ersetzen usw. Ich habe einfach "frei Schnauze" mal Flasche und mal Brust gegeben. Zunehmend dann immer mehr Flasche. Dadurch wollte Jonas dann die Brust immer haeufiger nicht mehr, weil er 1. wohl keine Geduld mehr hatte zu saugen, bis was kam und 2. wohl auch nicht mehr viel kam.

Also da Du, im Gegensatz zu mir, bisher ja wohl voll gestillt hast, wuerde ich einfach nach und nach die Stillmahlzeiten durch Flaschenmilch ersetzen. Dein Koerper stellt sich dann auf den geringeren Bedarf an Muttermilch ein und produziert weniger.

Ich selbst fuehle mich ohne Stillen freier und habe kein Problem, nicht mehr zu stillen. Fuer Jonas haette ich es schoener gefunden, etwas laenger zu stillen, weil es ja doch die beste Milch ist, aber es ist ok. Er ist auch mit Flaschenmilch ein glueckliches Baby :-)

Ich habe mit Pre-Nahrung Nestle Beba angefangen. Da Jonas Blaehungen und schlechte Verdauung hat, habe ich dann auf Aptamil Comfort gewechselt. Das ist keine Pre-Milch. Da auch das nicht geholfen hat, habe ich angefangen, verschiedene Sorten zu probieren. Zur Zeit gebe ich Babydream 1, die scheint er ganz gut zu vertragen.
1er-Milch hat mehr Staerke als Pre-Milch, ist daher etwas saettigender. Man kann sie, genau wie Pre-Milch, nach Bedarf geben, also keine Angst vor Ueberfuetterung :-)

LG,
Betty & Jonas

Beitrag von carlotka 26.03.11 - 22:54 Uhr

Hast du eine gute Hebamme? Wenn ja, dann wende dich doch bitte an sie. Vielleicht hilfte es auch, mit ihr zu besprechen wieso dich das Stillen fertig macht.
Ansonsten ist es wichtig, dass du nicht von heute auf morgen nicht mehr stillst sondern es langsam angehen läßt.
Aus deiner VK geht nicht hervor, wie alt dein Kind ist.

Beitrag von emmy06 27.03.11 - 07:20 Uhr

ich habe nach etwas mehr als 22monaten abgestillt, ich war krank, mir ging es mies. das haben wir junior erklärt, er hat es ja auch mitbekommen und verstanden - stillen erledigt....


lg

Beitrag von emmy06 27.03.11 - 07:41 Uhr

huich sorry... antwort passt ja garnicht zu deiner situation - sorry es war direkt nach dem aufstehen bei mir...

Beitrag von sarahjane 27.03.11 - 11:06 Uhr

Am besten ersetzt Du langsam eine Mahlzeit nach der anderen. So ähnlich, wie wenn man Beikost einführt.

Also z. B. in der 1. Woche die Vormittagsmahlzeit, in der 2. Woche die Nachmittagsmahlzeit, in der 3. Woche die Nachtmahlzeit/en etc.. Je nachdem, wie oft Dein Baby noch Hunger/Durst nach Milch hat.

Am besten verwendest Du eine Premilch, weil diese - ähnlich der Frauenmilch - perfekt auf Babys Bedürfnisse abgestimmt ist und - wie Frauenmilch - nach Babys persönlichem Bedarf gefüttert werden darf.

Nicht alle Babys vertragen jede Milchnahrung. Unter Umständen musst Du einige ausprobieren lassen, ehe Du auf die richtige stößt.

Grundsätzlich gesehen, ist es nicht so wichtig, von welcher Marke Du die Milch kaufst. Aber im Interesse eines Babys wäre es schon wünschenswert, dass die Milch LCP/ufa enthalten (wichtig fürs Gehirn).

Hypoallergene Säuglingsmilch schmeckt Brustkindern manchmal nicht so gut. Wenn Dein Kind nicht hochgradig allergiegefährdet ist, kannst Du daher auch auf hypoallergene Säuglingsmilch verzichten.


Alles Gute!

Beitrag von elimausi 27.03.11 - 21:14 Uhr

Ich kann dir Milumil Pre und Bebivita Pre empfehlen, mein Sohn konnte beides sehr gut ab! Keine Bauchweh und keine Verstopfung!
Ich hatte mit Milumil gestartet und bin dann auf Bebivita umgestiegen weil ich mir gedacht habe von Bebivita gibt es später ja auch mal Gläschen und Brei und da es vom gleichen hersteller ist. vielleicht ist es ganz gut wenn man nicht so viele verschiedene marken hat.
Und eine packung kostet nur 4 Euro! Geht sonst ganz schön ins Geld...