Ehe ohne Liebe - Geht das?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von .:..:...:....:.....:.... 27.03.11 - 01:52 Uhr

Man heiratet - und liebt sich.
Auch nach ein paar Jahren ist das so.
Aber dann kommt der Alltag, mehr und mehr frisst er sich in die Liebe.
Bis die Liebe irgendwann verschwindet. Bei einem. Oder bei beiden.
Aus der Ehe aus Liebe wird eine Partnerschaft.
Geht das?
Müssen sich beide bis zum Tod lieben?
Kann, wenn bei einem die Liebe erloschen ist, sie wieder neu entfachen?
Wie sehr ihr das?

Beitrag von pink1983 27.03.11 - 03:33 Uhr

Hallo!

Meiner Meinung nach hat eine Ehe ohne Liebe absolut keinen Sinn!

Wieso soll ich mein Leben mit einem Mann/einer Frau teilen wo keine Gefühle mehr sind?!?!
Dann lieber Scheidung und auf ins "neue Glück"!

Klar kann man an einer Beziehung arbeiten, sollte man auch. Das Leben ist nunmal kein Ponyhof.

Aber wenn die Luft raus ist und man sich nichts mehr zu sagen hat, dann lieber einen Schlussstrich ziehen.


LG Pink

Beitrag von masolu 27.03.11 - 08:04 Uhr

Guten morgen,
also ich glaube für mich wäre das fortführen einer Ehe ohne Liebe undenkbar.
Ich bin der Meinung dass das nur unglücklich macht. Beide Seiten!
Man wird empfänglich für andere Männer/Frauen.Und irgendwann ist der Punkt da an dem einer von beiden neue Wege geht. Für mich ist das nur eine Frage der Zeit. Dass sich eine Beziehung nach geraumer Zeit verändert ist natürlich ganz klar. Ich selbst bin jetzt auch seit 9 Jahren mit meinem Mann zusammen. Davon fast 3,5 Jahre verheiratet. Natürlich fliegen die Schmetterlinge nicht mehr. Aber aus Verliebtheit ist bei uns halt wirklich tiefe Liebe geworden. Ich würde euch raten, vielleicht noch einen Versuch zu unternehmen um zu schauen ob die Gefühle wirklich erloschen sind. Oft reicht es einmal selber aus dem Alltag auszubrechen. Vielleicht mal für ein Wochenende wegfahren. Sich mal wieder bewusst als Paar wahrzunehmen. Und wenn man dann merkt, da kommt nichts mehr, dann würde ich mich eher trennen.

Beitrag von elofant 27.03.11 - 08:25 Uhr

Eine Ehe/Partnerschaft ohne Liebe ist für mich undenkbar.

Meine Eltern führen eine solche Zweckgemeinschaft. Anders kann man das nicht beschreiben. Sie streiten sich oft tage/wochenlang wegen Nichtigkeiten. Meine Mama "leidet" unter Mücken-Elefantitis. Sprich Sie mcht aus winzigen Dingen ein riesengroßes Drama. Und mein Papa provoziert gern. Sie bleiben eigentlich nur "zusammen", weil ein Haus da ist u. viel Geld rein gesteckt wurde (O-Ton meiner Mama) #augen




Ich hoffe, dass das bei meinem Mann und mir NIE so enden wird.

Ob man eine verloschene Liebe wieder entfachen kann, keine Ahnung. War zum Glück noch nie in dieser Situation.

Beitrag von armyofme 27.03.11 - 08:45 Uhr

Das geht.
Du musst es nur auch wollen.

Du musst dich fragen: Willst du den Rest deines Lebens neben einem Menschen einschlafen und aufwachen, mit dem du zwar viel gemein hast und viel teilst, den du jedoch nicht liebst.

Ich habe mich dagegen entschieden.

Ohne Liebe lieber allein.

Ob sie wieder neu entfacht werden kann? Ich habe, wenn ich ganz ehrlich bin, beinahe zwei Jahre lang versucht, das zu tun. Erfolglos. Aber wenn da beide mitarbeiten, dann geht das vielleicht. Oder wenn noch ein Funken der alten Liebe da ist. Bei beiden.

Beitrag von marionr1 27.03.11 - 08:53 Uhr

#pro

Deshalb trenne ich mich nach 10 Jahren.

Beitrag von armyofme 27.03.11 - 08:55 Uhr

So habe ich das auch gemacht.

10 Jahre. Ein Abschnitt in meinem Leben.

Es ist gut so gewesen, bei mir.

Ich wünsche dir alles Liebe dabei. Viel Kraft und Zuversicht.

Und einen guten Neuanfang!

#liebdrueck

Die Armee

Beitrag von marionr1 27.03.11 - 09:15 Uhr

Danke dir, kann ich brauchen.

#liebdrueck

Beitrag von frau-pepsi 27.03.11 - 09:38 Uhr

Natürlich geht das. In ganz vielen Ländern heiraten Menschen die nicht einen moment lang verliebt waren.

Beitrag von marionr1 27.03.11 - 09:45 Uhr

Sind sie glücklich, oder nur verheiratet?

Beitrag von nyiri 27.03.11 - 09:49 Uhr

Die Frage war ja, ob eine Ehe ohne Liebe funktioniert.

Nach Glücklichsein hat keiner gefragt. ;)


Funktionieren kann sowas, glücklich macht sowas mit Sicherheit nicht. Klare Sache.

Beitrag von frau-pepsi 27.03.11 - 10:07 Uhr

Nach Glücklich wurde nicht gefragt.

Beitrag von umsche 27.03.11 - 11:29 Uhr

Vielleicht hat die Liebe ja auch einfach nur eine andere Form angenommen, die man erstmal (an-)erkennen muss? Aus dem Kribbeln im Bauch ist Ruhe und Beständigkeit geworden, aus der Leidenschaft ist Verständnis und ein Sichkennen geworden. Es ist eine gewisse Routine eingekehrt, die aber nicht zwangsläufig zur Langeweile werden muss sondern eine gewisse Sicherheit gibt, die durchaus auch Zufriedenheit schaffen kann - wenn man nicht immer der Form der Liebe hinterher hecheln muss, die vergangen ist.

Man sich gemeinsam etwas aufgebaut: Kinder, Eigentum, was man gemeinsam "verwaltet" und woran man sich gemeinsam erfreuen kann. Auch das kann Zufriedenheit und wiederum eine Form der Liebe erschaffen.

Schau einfach mal über den eigenen Tellerrand und erkenne die "neue" Liebe.

LG
umsche

Beitrag von saubaer 27.03.11 - 12:24 Uhr

nein das geht nicht...ich kenne zwar mehrere bei denen das so sein könnte...aber die sehen nicht glücklich aus....wenn keine liebe mehr ist hat eine beziehung/ehe meiner meinung nach keinen sinn mehr.

Beitrag von carrie23 27.03.11 - 15:46 Uhr

Also ich würde meine Ehe nicht weiterführen wenn wir uns nicht mehr lieben denn ich werfe doch nicht meine Jahre für eine lieblose Beziehung weg-dafür ist das Leben einfach zu kurz und ich wäre auf Dauer unglücklich.
Wir sind 7 Jahre verheiratet und haben drei Kinder und lieben uns noch mehr wie am ersten Tag.
Zur Zeit ist es schön und harmonisch, wie es allerdings in ein paar Jahren aussehen könnte wage ich nicht zu sagen

Beitrag von molinalaja 27.03.11 - 18:57 Uhr

Es kann nur gehen, wenn es für okay ist, daß sie eben wie Bruder und Schwester in einer Zweck-WG leben.

Beitrag von salvia-divinorum 27.03.11 - 22:36 Uhr

Liebe ist nicht nur ein Gefühl, sondern auch eine Haltung, für oder gegen die man sich entscheiden kann. So seh ich das. Ein Muss kann es da nicht geben.

Dass das normale tägliche Leben die Liebe zerstören soll, glaube ich nicht: Ich glaube eher, viele von uns suchen ihr ganzes Heil in der Liebe und missbrauchen sie so lang als Schutzschild gegen den angeblich grauen Alltag, bis beide von dieser unerfüllbaren Illusion erschöpft sind.

Tja, und ob man mit lauen Gefühlen oder gar mit Hass ein Zusammenleben weiterführen will, das ist Geschmackssache. Manche denken vielleicht, sei müssten, aber ich weiß nicht wozu das gut sein sollte!