Hilfe, keine PDA nach KS erlaubt?!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von angi1987 27.03.11 - 07:34 Uhr

Hallo,

vielleicht können mir die Mehrfachmamis weiterhelfen die evtl. bei der ersten Geburt einen KS hatten (so we ich).

ICh möchte beim 2Kind unbedingt normal entbinden und habe nun aber sehr häufig gelesen, dass da nicht eingeleitet werden darf und man auch keine PDA erhalten darf (da man eine mögliche Uterusruptur dann nicht merken würde!!?)

Der Gedanke keine PDA bekommen zu dürfen würde mich irgendwie unter Druck setzen bzw. würde mich ausgeliefert fühlen...

Ich hätte es mir nur so erklären können, da durch die PDA die Wehen häufig wieder abflachen und man dann einen Wehentropf erhält und das wäre ja auch eine Form des Einleitens und somit verboten, oder?

Beitrag von angelcare-85 27.03.11 - 07:56 Uhr

Huhu....


Ich weiß es nicht ganz genau hatte nur ks. Aber ich glaube das mein Fa beim 2 Kind meinte das man kein Schmerzmittel bekommt und es nicht eingeleitet werden darf.
Einleitung darf nicht sein weil die wehen zu schnell kommen und der Uterus dadurch leichter reißen kann....


Lg Angelcare

Beitrag von angi1987 27.03.11 - 07:59 Uhr

Ja, das hat mir mein FA auch gesagt aber das mit der PDA war mir neu, habe ich erst gestern gelesen und demnach auch noch nicht beim FA angefragt....

Beitrag von bomimi 27.03.11 - 08:07 Uhr

#winke,

also ich hatte bisher nur eine geburt (eingeleitet mit pda).
ich könnte mir allerdings vorstellen dass deine theorie gar nicht so verkehrt ist.
mir wurde zuerste gesagt (nachdem ich ewig mit meinen wehen nicht ernst genommen wurde und muttermund schon komplett auf war) sie würden mir keine pda mehr machen, da es dann oft zu einem geburtstillstand kommt. und dann müsste natürlich wieder mit diversen mittelchen nachgeholfen werden....
ich würde aber mal einfach in dein wunschkrankenhaus gehen und da nachfragen, wie die das halten. wünsche dir dass alles so klappt wie dus dir vorstellst.

lg bomimi mit engelchen#verliebt (01/10) und #ei (21.ssw)

Beitrag von kitty307 27.03.11 - 08:09 Uhr

Huhu!
Ich hatte schon 2ks und hatte jedesmal eine PDA.
Überhaupt kein Problem.
Beide Geburten waren abgebrochene Hausgeburten.
In der Klinik jedesmal PDA bekommen und beim 2 Mal wurde zwischen durch die Alte KS - Narbe geschallt um zu gucken das alles ok ist. Leider nach fast 20 Stunden Wehen KS wegen Geburtsstillstand.

Diesmal versuchen wir es wieder spontan aber in der Klinik :-)
Liebe Grüße
Kitty

Beitrag von angelcare-85 27.03.11 - 08:25 Uhr

Du hast schon 2 Ks und die lassen dich spontan entbinden?
Das kann ich fast gar nicht glauben. Bei meiner dritten ss ist mir in der 35+3 die Narbe gerissen, und die kleine musste direkt geholt werden. Jetzt überleg mal ich hätte spontan mit pda versucht. Will gar nicht wissen was da passiert wäre.

Beitrag von kitty307 27.03.11 - 09:02 Uhr

Wenn die Ss gut verläuft und die Narbe keine Probleme macht werde ich spontan entbinden.
Ich entbinde in einer Uniklinik.
Sollte irgendetwas in der SS oder unter der Geburt sein, wird sofort abgebrochen und KS gemacht.
Nicht jede Klinik und jeder Arzt macht das.

Beitrag von angelcare-85 27.03.11 - 09:14 Uhr

Ja also bei uns in der Uni machen sie es nicht ;-)
Und um ehrlich zu sein jetzt nach dem dritten hätte ich viel zu viel angst #zitter
Aber das ist wieder was anderes als bei dir wir hoffen die 30 ssw erreichen zu dürfen, weil meine narbe und das gesamte untere uterussegment nicht so schön aussieht......

Beitrag von kitty307 27.03.11 - 10:20 Uhr

ich habe Glück,das bei mir bis jetzt alles super aussieht und die Chancen das es diesmal spontan klappt sind wohl sehr gut. Meine Symphyse arbeitet schon ordentlich, das hat sie vorher nie gemacht ;-)
Ich laß es jetzt alles ganz entspannt auf mich zu kommen.
Raus kommt die Maus, ob mit reisverschkuß oder ohne wird sich dann zeigen;-)

Liebe Grüße und viel Glück#klee

Beitrag von sunnygirl1979 27.03.11 - 10:31 Uhr

Hallo,#winke

Ich hatte 2001 einen KS.

2005 wurde eingeleitet und ich habe (ohne) PDA spontan entbunden.

Meine Schmerzmittel waren Homöopathisch.

Nun werde ich am 01.04.2011 wieder eingeleitet. Und ich hoffe das es wieder so gut klappt.

Meine Klinik hat mir gesagt das es immer darauf ankommt wie lange der KS zurück liegt. Denn auch eine Frau ohne KS hat ein Risiko von 1 % eine Uterusruptur zu erleiden.

Nach einem KS darf nur mit Wehentropf oder Gel eingeleitet werden. Die Tabletten sind tabu...weil die einen Wehensturm auslösen können.

Ich habe meinen Arzt im Krhs. auch gefragt ob man es merkt wenn da was reist. Und er hat es ganz klar bejaht.

Ich möchte zwar keine PDA...aber er hat mir gesagt das man sehr wohl eine PDA nach einem KS haben darf. Und er ist Oberarzt einer Uniklinik. :-)

Wie gesagt.... abhängig ist immer wie lange der KS zurück liegt.


Ich hoffe ich konnte etwas helfen.....

Alles Gute für Dich und alle anderen Kugelmamis... :-)

LG Mandy mit Marvin(9), Milena-Sophie(6), Princess inside (38.SSW)#verliebt

Beitrag von meli1987 27.03.11 - 10:46 Uhr

HUhu

also das hatte ich auch als in meinem Kopf rum schieren, da ich 2008 auch einen Kaiserschnitt nach Geburtsstillstand hatte.

Ich hatte meine FÄ gefragt ob etwas passieren könnte an der Narbe, sie meinte eigentlich nicht aber man sagt ja nie NIE #zitter
Ich fragte sie auch wegen schmerzmittel da ich sehr Schmerzempfindlich bin und sie meinte ich könne mir ruhig eine PDA geben lassen, dass wäre ja kein Problem #schein

Man solle in unseren Fällen keine Haus - Geburtshaus Geburt machen, da es zu Riskant wäre, was ich auch nachvollziehen kann.

Ich blicke Positiv auf meine baldige Geburt und hoffe das bei uns nix Passiert ;-)

Ganz liebe Grüße Meli mit Malik 2,5 und Safiya 38ssw

Beitrag von maeusekrieger 27.03.11 - 19:06 Uhr

Hi!
Hatte einen geplanten KS wg. BEL beim 1. Kind und dann 3 Jahre drauf beim 2. Kind, als ich mir das Formular für eine PDA grad durchgelesen hatte beim CTG und unterschreiben wollte, meinte die Hebamme: "Das ist viel zu gefährlich! Das würde ich mir 10 mal überlegen. Bei einer PDA kann es sein, dass man dann eine Ruptur nicht bemerkt". Hatte dann voll Schiss und das Thema PDA ad acta gelegt. Hatte eine lange, anstrengende Geburt, aber hab das ohne irgendwelche Schmerzmittel geschafft. Wenn du die Schmerzen nach einem KS aushältst, kriegst du eine normale Geburt auch hin, glaub mir... Mein FA meinte dann übrigens NACH der Geburt, das sei völliger Schwachsinn. Von ihm hätte ich selbstverständlich eine PDA bekommen, wenn ich eine gewollt/gebraucht hätte. Er meinte ganz im Gegenteil, dann wäre alles entspannter und eine Ruptur würde man dann trotzdem merken.
lg

Beitrag von angi1987 28.03.11 - 10:03 Uhr

Danke für deine Antwort!

Ist das nicht seltsam wieviele Meinungen es dazu gibt, da weiß man gar nicht mehr was man glauben soll!
Naja, dann werde ich wenn es soweit ist in meinem Wunsch KH nachfragen und wenn die das irgendwie seltsam handhaben, dann muss ich eben in eine größere Klinik, obwohl ich mich im kleinen KH sehr gut aufgehoben gefühlt habe....