Sind eingeleitete Wehen wirklich schmerzhafter?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von cocoloni 27.03.11 - 09:42 Uhr

Hallo ihr Lieben,

Frage steht ja schon oben :-D

Lg #winke

Beitrag von souad86 27.03.11 - 09:48 Uhr

Hallöchen!

Bei mir wurden die Wehen letztes Jahr auch eingeleitet, aber aus dem Grund, weil mein Sohn in der 38.SSW in meinem Bauch verstorben ist.

Mir wurde aber relaiv schnell eine PDA gelegt. Alles in allem ging es dann mit den Wehen.

Ich habe leider keinen Vergleich, aber habe es doch schon oft gehört, dass die künstlichen Wehen viel schmerzhafter sein sollen.

LG
Souad

Beitrag von mama-mia1 27.03.11 - 11:01 Uhr

Hallo Souad,

das mit deinem Sohn tut mir unwahrscheinlich leid, dass muss für euch grausam gewesen sein... lass dich mal lieb #liebdrueck.

ich wünsche dir für diese SS ganz viel Glück udn ERfolg, dass du eine Gesunde Tochter zu welt bringst!!!

GLG

MIA (16.sSW)

Beitrag von redrose2282 27.03.11 - 09:50 Uhr

huhu

ich kann nur aus erfahrung sagen...nein.
aber das kommt auf die einleitungsmethode an.

bekommst du nen tropf, dann kommen die wehen von jetzt auf gleich nd tun richtig weh, da dein körper keine zeit hat, sich darauf vorzubereiten.

bei gel und tabletten kommen die wehen langsam und steigern sich erst zum ende hin, so wie bei eigenen wehen. weiß nicht, wie ich das erklären soll :-)

lg red

Beitrag von traumkinder 27.03.11 - 10:30 Uhr

meine entbindung ging auch ratz fatz. nach 6h hatte ich meinen krümel im arm...


im auto leichte wehen (für etwa 20min), das wir noch hinfahren konnten und dann gefühlte 5 min später konnte ich kaum noch atmen während den wehen!!


richtig "eingewöhnen" kann man sich glaube ich in wehen nicht und nie!!


;-)

Beitrag von engel_1979 27.03.11 - 09:50 Uhr

Hallo, guten Morgen cocoloni,

so gesehen weiß ich den Unterschied nicht, hatte noch nie eigene Wehen -
aber ich hatte bei meiner Tochter eine Einleitung und ich muss sagen, mir ist teilweise vor Schmerzen echt die Luft weggeblieben und dachte ich muss ersticken vor Schmerzen und dabei bin ich während der Geburt schon so über mich hinaus gewachsen...

Aber man übersteht dass alles für sein Kind...

LG und einen schönen sonnigen Sonntag wünscht Engel

Beitrag von crazyberlinerin 27.03.11 - 09:55 Uhr

ich hab bis jetzt leider auch noch keinen vergleich

aber beim 1. mal wrde eingeleitet und ich bin nicht um eine pda rumgekommen :(
die wehen haben sich langsam gesteigert... bis hin zum wehensturm... d.h. eine ununterbrochenene wehe ohne pause und bis zur geburt waren es dann noch mehrere stunden...

ich wollte diesmal auf eine einleitung verzichten :(
aber mittlerweilen bin ich eine woche überm termin und kann nicht mehr...

lg und alles gute
sarah ET+7

Beitrag von kaffeepott 27.03.11 - 10:36 Uhr

Hallo,
Bei meiner Tochter hatte ich natürliche Wehen und bei meinem Sohn hatte ich eine einleitung.Ich persönlich habe keinen Unterschied empfunden.

Beitrag von kati543 27.03.11 - 10:40 Uhr

Ich denke, das kann man überhaupt nicht vergleichen. Stell dir mal vor, dass du Vergleiche ziehen kannst auf einer Schmerzskala von 0-100. Natürliche Wehen liegen vielleicht bei 1000 und eingeleitete bei 1003.
Das Problem bei eingeleiteten Wehen (und einer unerfahrenen Hebi) ist eben, dass die Wehen dich überrollen. Ich fand meine eingeleiteten Geburten sehr angenehm - und ich hatte keinerlei Schmerzmittel. Die Geburten waren eben schnell vorbei.

Beitrag von mama-mia1 27.03.11 - 11:33 Uhr

Hallo,

ich denke das eine geburt durch einleitung länger dauert, da der Körper noch nicht volständig dazu bereit ist. Im vergleich zu einer Geburt, die von alleien los geht.

GLG

MIA(16.SSW)

Beitrag von evileni 27.03.11 - 11:53 Uhr

Ich bin beim ersten Kind mit Gel eingeleitet worden. Bei mir kamen die Wehen sofort alle zwei Minuten, das war superunangenehm. Jede Frau reagiert darauf anders, man kann nicht sagen, Gel oder Tropf oder Tabletten sind besser, ich hab dann zum Gel noch nen Tropf bekommen und hab mir eine PDA geben lassen. Mal sehen, ob der zweite Zwerg von selbst kommt, bisher sieht es nicht danach aus. Ich würde mich aber nur im äußersten Notfall nochmal einleiten lassen.
LG

Beitrag von sandonna 27.03.11 - 13:02 Uhr

Hallo

nein finde ich nicht, hatte beim zweiten per Gel einleiten müssen. Der einzige - für mich erkennbare Unterschied- war das die Eingeleiten schneller gekommen und aber auch wieder vorbei waren. Die eigentlichen Geburtswehen waren innerhalb von weniger als 15 Min vorrüber, war aber auch sehr kräftezerrend.
Solltest du wirklich einleiten müssen, mach dir weniger Gedanken obs wehtut sondern konzentriere dich aufs "Ende" hat mir recht gut geholfen.

Lg SanDonna und Junior (ET-17)