Bald Alleinerziehend - und jetzt?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von bessi 27.03.11 - 09:50 Uhr

Hallo,

mein Lebensgefährte und ich haben beschlossen uns zu trennen.

Sobald ich eine Wohnung gefunden habe, werde ich mit meiner 5jährigen Tochter aus seinem Haus ausziehen.

Die Frage, die sich mir stellt, ist, wie ich das demnächst schaffen werde. Ich habe lediglich einen Halbtagesjob und verdiene jetzt nicht so viel, dass ich eine Wohnung unterhalten kann und alles was dazu gehört.

Weiß jemand, was man an Unterstützung beantragen kann und welche Gelder einem als Mutter zustehen? Der Vater und ich sind nicht verheiratet.

Bin über Eure Antworten sehr dankbar.

LG Bessi

Beitrag von bessi 27.03.11 - 10:37 Uhr

Mir fällt gerade noch ein...Wie ist das mit der Wohnungseinrichtung? Ich muss einen komplett neuen Hausstand haben...Waschmaschine, Fernseher, Möbel etc.. Muss mich der Ex-Partner da unterstützen?

Beitrag von ppg 27.03.11 - 10:48 Uhr

In erster Linie ist der Vater des Kindes für Dich und das Kind unterhaltspflichtig. Wenn dann noch eine Lücke besteht , kann man diese mit ALG II füllen. Aber zuerst müssen alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sein.

Ich würde versuchen aus dem Halbtagsjob einen 3/4 oder Vollzeitjob zu machen.

Bei der Aufteilung der Möbel steht Dir Küche, Waschmachiene und die Kinderzimmermöbel zu. Alles andere läßt sich sehr preiswert bis umsonst aus Wohnungsauflösungen, Kleinanzeigen oder Sozialkaufhäusern beschaffen.

Ute

Beitrag von geralundelias 27.03.11 - 11:04 Uhr

Hallo,

für eure Tochter bekommst du ja Unterhalt. Die Summer ergibt sich aus dem Verdienst des Vaters. Dann kannst du versuchen Wohngeld zu beantragen, oder ALG2 aufstockend. Als Alleinerziehende steht dir wohl noch ein Mehrbedarf zu. Sowit ich weiß bekommt man auch Unterstützung bei der Wohnungseinrichtung.
In erster Linie würde ich aber versuchen, die Arbeitszeit aufzustocken.

Drücke dir die Daumen, dass das alles klappt!
Bei mir ging´s voll in die Hose :-/

Beitrag von bessi 27.03.11 - 13:10 Uhr

Hallo,

Danke für Deine Antwort...

Darf ich fragen, was bei Dir voll in die Hose ging? Bist Du von den Ämtern nicht untersützt worden und wenn ja warum nicht?

Bessi

Beitrag von windsbraut69 28.03.11 - 07:14 Uhr

Warum ist hier immer der erste Gedanke der an "die Ämter"?
Dein Ex wird Dich und Euer Kind doch sicher nicht mittellos aus dem Haus werfen, oder?

Wenn Du Eures Kindes wegen noch nicht mehr als Teilzeit arbeiten kannst, kann Dir vorübergehend auch durchaus Trennungsunterhalt zustehen und ein Teil EURER Einrichtung ebenfalls.

Gruß,

W

Beitrag von bessi 28.03.11 - 13:08 Uhr

Ich denke, dass das immer von der jeweiligen Situation abhängt und dies nicht unverweiglich immer der erste Gedanke sein muss. Man möchte schließlich informiert darüber sein, wie man das Leben in Trennung zukünftig meistert. Und wer nichts hat, der kann nichts geben...

LG Bessi

Beitrag von bruchetta 27.03.11 - 14:28 Uhr

Der Jobcenter wird Dir nahelegen, Deine Arbeitszeit aufzustocken.
Du hast ja kein Kleinkind oder Baby mehr, Dein Kind kann umfangreich in der Kita betreut werden.
Weiterhin bekommst Du Kindergeld und Unterhalt.

Beitrag von cinderella2008 27.03.11 - 15:32 Uhr

Hallo,

auch wenn Ihr nicht verheiratet seid, wundert es mich, warum Du davon ausgehst, dass Du Dich komplett neu einrichten musst. Warum teilt Ihr die Möbel und den Hausrat nicht auf? So haben es jedenfalls mein Ex-Mann und ich gemacht. Wir haben uns geeinigt, wer was behält. So musste ich dann nur noch einige Dinge neu beschaffen. Diese Dinge habe ich damals erst einmal gebraucht gekauft.

Ansonsten würde ich an Deiner Stelle zusehen, die Arbeitszeit aufzustocken oder eben eine andere Vollzeitstelle zu suchen, wenn das nicht möglich sein sollte.

LG, Cinderella