Frage - Mittelschmerz

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von pepe510 27.03.11 - 10:14 Uhr

Hallo,

die Frage mag doof klingen, aber eigentlich gibt es ja keine doofe Fragen - daher: Was versteht Ihr unter Mittelschmerz? Wie äußert der sich bei Euch?
Hintergrund: Ich bin laktoseintolerant, habe dann öfters doch mal keine Laktase dabei oder die Dosierung passt nicht - zumindest irgendwie grummelt immer irgendwas im Bauch, so dass ich den Empfindungen zwischen Bauchnabel und Venushügel nie ganz traue ... da ich mich nach 8 ÜZ (letzte mit Clomifen) jetzt doch zu den preiswerten Temperaturmessen entschieden habe, würde ich natürlich gern künftig alle Daten sammeln wollen ... Zervix ist einfach zu bestimmen - aber Mittelschmerz? Wie genau spürt Ihr den? Wo? Mit welcher Intensität? Wie lange hält er an? Wirklich Schmerz oder nur unangenehm?

Danke schonmal für Eure Antworten!

Beitrag von majleen 27.03.11 - 10:18 Uhr

MS ist bei jeder Frau etwas anders. Manche haben richtige Schmerzen, Stechen, Ziehen, Drücken, und andere spüren nichts. Eigentlich ist alles was im Bereich der Eierstöcke und dem Unterleib ist MS.

Ausserdem kann MS vor, während ud nach dem ES auftreten.

Viel Glück #klee

Beitrag von puschelrolle 27.03.11 - 10:18 Uhr

Mittelschmerz geht eher in Richtung Menstruationschmerz - zumindest bei mir.

Bin auch laktoseintolerant, aber ich wäre froh, wenn ich dann nur Bauchgrummeln hätte...ich hab dann immer übelst Durchfall.
Ich würde Mittelschmerz vom Bauch niedriger (Unterbauch bis runter zum Schambein) ansetzen und Laktose eher höher.

Letzten Monat war der Mittelschmerz richtig gemein und hat bös gestochen, da hab ichs beim sitzen und aufstehen gemerkt, laufen war auch nicht so der renner...

#klee
LG
Puschel

Beitrag von pepe510 27.03.11 - 10:37 Uhr

Danke für die Antwort! Hilft ...
Mir hilft die Laktase im übrigen gegen den Durchfall, so dass man es dann auf Grummeln (schon verniedlicht von mir ausgedrückt ...) reduzieren kann. Das ist schon besser und man kann ja leider nciht überall laktosefreie Nahrung bekommen.
;-)

Wahrscheinlich ist das, was ich des öfteren spüre, schon der Mittelschmerz. Ich traue dem bloß nicht ... ich werde es einfach künftig mal notieren und schauen, wie sich das zu dem Zyklus gesamt verhält. Bisher war ich immer der Meinung - Mittelschmerz da - aber falscher Zeitpunkt im Zyklus (nicht am erwarteten Eisprung, sondern früher). Aber vielleicht ergibt sich der Sinn erst aus längerfristiger Beobachtung ... aber das erfordert Geduld und die gehört nicht zu meinen ausgeprägten Tugenden ... *seufz* ... nützt ja nichts. Auch ohne Geduld kommt man ja zu längerfristigen Beobachtungen, ob man will, oder nicht.
Mist alles! #schmoll

Beitrag von valith 27.03.11 - 10:37 Uhr

Also mein M ist vor ES wie ein Druck auf einer Seite und an dem Tag wo das Ei gesprungen ist, habe ich meist ein schmerzhaftes ziehen bis in den Rücken, anfangs habe ich das mit verstopfung verwechselt.
es ist so arg, dass ich schwierigkeiten habe zu gehen.
Mein M wird auch jeden Tag intensiver und beginnt ca. 3-4 Tage vor ES.

Schau mal mein ZB in VK, diesen zyklus hat der Mittelschmerz gar nicht aufgehört, so dass ich guter dinge bin.

Morgenfrüh wollte ich testen#zitter

Beitrag von pepe510 27.03.11 - 10:52 Uhr

Danke für die Antwort und ich drücke Dir beide Daumen ...
LG

Beitrag von nimdal 27.03.11 - 10:44 Uhr

ein Ziehen im Unterleib - von leicht bis stark (aber nie so stark, dass ich mich hinlegen musste) - ich konnte jedoch Verstopfung mit MS auch nicht wirklich unterscheiden...