abtreibung ja oder nein

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von peppels0305 27.03.11 - 12:41 Uhr

Hallo,

ich schreibe heute hier zum ertsen mal.

Im Moment bin ich ziemlich durcheinander und weiß nicht wie ich mich entscheiden soll.

Ich bin 36 Jahre alt und lebe seit 15 Jahren mit meinem Freund zusammen, wir haben eine 2,5 Jahre alte Tochter, über die wir sehr glücklich sind.

Nun ist das eingetreten, was in den letzten 15 Jahren nicht einmal passiert ist, ich bin ungewollt schwanger geworden.
Da wir beide selbständig sind und eher ein kleineres monatliches Einkommen haben, war für uns klar, mehr als ein Kind können wir uns nicht leisten, schließlich wollen wir dem einen Kind ja auch etwas bieten können.

Jetzt nach dem ich wieder schanger bin, ist die wahrscheinlich vernünftigste Lösung, die Schwangerschaft abzubrechen. Mein Freund möchte auf gar keinen Fall noch ein Kind und finanziell wäre es mit unserer Firma nicht zu händeln. Es würde bedeuten, ich müßte mich dem Staat anvertrauen und Hartz4 beantragen, was für mich eigentlich nie infrage kam.
Es wäre am einfachsten zu sagen, ich treibe ab und alles bleibt beim alten, aber ich bin mir völig unsicher, ob es das Richtige ist. Wenn ich meine kleine Tochter anschaue, dann stelle ich mir vor, wie würde wohl das Zweite aussehen, wäre es auch so ein lieber Schatz, aber wie soll ich das schaffen.

Kann mir jemand helfen, meinen Kopf zu sortieren oder von ähnlichen Erfahrungen zu berichten.

LG, Franzi

Beitrag von Ratgeb 27.03.11 - 12:53 Uhr

Ich kann dir nicht sagen wie es finanziell weitergeht, oder ob du es seelisch schaffst, aber eines kann ich sagen, ich habe eine Abtreibung hinter mir und kann sagen das ich danach in pyschologische Behandlung, auch ich wollte das alte Leben der einfachheit behalten, allerdings ist nicht immer der im ersten Moment einfachste weg der richtige.

Wenn du nicht hinter der Abtreibung stehst, lass die Hände davon.

Beitrag von hm 27.03.11 - 13:04 Uhr

Liebe Franzi,

meiner Meinung nach bietet man einem Kind mit einem Geschwisterkind mehr als es finanziell möglich ist.
Geschwister verbindet (bestenfalls) lebenslang etwas Besonderes auch wenn es die Eltern nicht mehr gibt.

Ich kann mich nun nicht in eure finanzielle Lage hineinversetzen und mir darüber auch keine Meinung bilden.
Da du Zweifel hast, sollte eindeutig dein Herz entscheiden!

Ich wünsche euch alles Gute.

Beitrag von polediana 27.03.11 - 13:14 Uhr

Liebe Franzi,

ich habe vorletzte Woche abgetrieben, aus ähnlichen Gründen wie du. Wollte mein Leben behalten und auch ER wollte es nicht haben.

Ich hab mich immer noch nicht wieder im Griff, ich hätte auf die ganzen Ratschläge der Texterinnen hier hören sollen und das Kind bekommen!

Jetzt im Nachhinein platzen die Knoten alle, die ich als riesen Problem dargestellt haben und wovon ich meine Entscheidung zuletzt abhängig gemacht habe. Er spielt auch eine Rolle dabei.

Schlussendlich kann ich dir nur sagen, ich hab noch nie so einen tiefen Schmerz empfunden wie nach dem Abbruch. Es hat mich so traumatisiert dass ich alles, was mir so wichtig war in meinem Leben davor jetzt sowieso nicht mehr machen/ausüben kann. Zb. das Pole Dance, das ist diese Akrobatik an der vertikalen Stange. Was hatte ich Schiss, das dann nicht mehr machen zu können.....alles im Grunde scheissegal, ich machs jetzt sowieso nicht mehr, ich hab einfach keine Lust mehr auf gar nichts.

Doch, auf eins ganz besonders, ich hätte gern mein Kind zurück! Wie nebensächlich sind die Dinge "aussenherum" wenn man einen Krümel unterm Herzen trägt. Das sind alles Dinge, die sowieso vergänglich sind. Es bleibt doch sowieso nie alles wie es ist!

Ich werde im übrigen auch schon 35 und habe noch keine Kinder. Wer weiss ob ichs noch schaffe eins zu bekommen? Überleg dir das aus dem Aspekt bitte auch gut.

Ich wünsche dir, lieber Franzi dass du die für dich richtige Entscheidung triffst. Die Sachen die du angesprochen hast als Probleme oder Hindernisse sind für mich keine. Aber das sage ich, die weiss was ein Abbruch für Konsequenzen hat. Mir gings damals wie dir hier im Forum, alle haben an mich hingeredet, ich habs anscheindend nicht geglaubt. Mach es du doch richtig #liebdrueck

Lass mal wieder was von dir hören!
Alles Liebe für dich.
Diana mit #stern (9.ssw)

Beitrag von giuli2009 27.03.11 - 13:27 Uhr

also: sortieren musst du allein, aber lies dir genau die antworten auf deine frage durch!!! erstmal an alle gute besserung die einen solchen eingriff seelisch nicht so gut überstanden haben!! das sind gute beispiele gegen einen abbruch...
ich persönlich habe 2007 eine schwangerschaft unterbrochen, mir ging es danach gut, auch seelisch, ich stand voll hinter dem eingriff!! aber dennnoch würde ich es nie wieder tun, ich bin im september 2010 ungewollt schwanger geworden u habe mich trotz der sch....umstände( trennung vom partner u.s.w.) für das baby entschieden!! ich bin 31 jahre alt u bin im juli 4fachmami!!!!

Alles alles gute für dich

Beitrag von rechtso 27.03.11 - 14:16 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von carrie23 27.03.11 - 15:20 Uhr

Sag mal kannst du lesen bevor du antwortest?
Wie war das mit "feinfühlig antworten"??
Abtreibung ist kein Mord und jeder hat das Recht dazu und bevor du so oberschlau in schwarz tust, wie ist das mit sterilisierten Frauen?
Haben die die Verhütung ernst genommen?
Ich kenne nämlich genug Frauen die trotz Sterilisation schwanger wurden und auch uns ist schon einmal ein Kondom gerissen und ich darf keine Hormone nehmen-das Recht auf Sex mit meinem Mann nehme ich mir aber trotzdem.

Beitrag von polediana 27.03.11 - 15:41 Uhr

und wer von uns beiden wirft jetzt mit dem ersten stein?
du, die keinen anstand, keine erziehung, keine kinderstube besitzt...???
anscheinend, denn jemand mit niveau und verstand gibt niemals einen solchen primitiven bullshit von sich wie du!

du kannst jetzt auch noch paar postings an mich richten, glaub mir ich hab keine zeit und lust für so einen schwachsinn und werd sie nicht mehr lesen.

geh spielen..

lg diana

Beitrag von daisy80 27.03.11 - 21:25 Uhr

Sag mal gehts Dir noch gut, hier solchen Mist zu verbreiten, wo Frauen in Ausnahmesituationen Rat suchen?

Blauer Stift...

Beitrag von charlotte24435 28.03.11 - 07:55 Uhr

Sag mal geht's noch? Wie bescheuert muss man sein um solchen Mist zu schreiben und dann noch SCHWARZ!!!!
Einfach unterste Schublade.
Die ungewollt Schwangeren suchen hier im Forum Rat und Hilfe um ihre richtige Entscheidung treffen zu können und Du bist einfach nur niveaulos.
Charlotte

Beitrag von polediana 28.03.11 - 10:32 Uhr

hallo charlotte,

ne dieser schuss ging gegen MICH.
ich hab ja schon abgetrieben. die TE entscheidet ja noch...

glg #liebdrueck
diana

Beitrag von jiminy87 28.03.11 - 13:33 Uhr

Hallo Polediana#winke,

#liebdrueck ich kann dich verstehen. Ich hatte eine Abtreibung vor 7 Jahren und in stillen Momenten könnte ich heute noch los weinen. Ich war damals 17 fast 18, hatte mein erstesmal und habe die Pille nicht richtig eingenommen, da ich es falsch verstanden habe. Ich wollte meine Lehre beenden und auch noch meinen Freund etwas länger kennen.
Heute weiß ich das es der größte Fehler meines Lebens war. Rational, finanziell und vernünftig gesehen war es das richtige aber emotional und gefühlsmäßig war es alles andere als richtig.

lg

Beitrag von polediana 28.03.11 - 18:51 Uhr

hallo jiminy,

du weisst von was wir reden. lass dich mal #liebdrueck

ich hab oft das gefühl das geht nie weg, diese schuld, die verzweiflung über das endgültige.

wenn ich behaupten will, dass ich aus dieser schrecklichen erfahrung etwas "gelernt" habe, dann auf jeden fall dass es nichts nebensächlicheres gibt als geld, prestige, status und die ganze andere kacke weshalb man sich evtl. gegen ein kind entscheidet.

mein leben ist lange nicht mehr wie vor dem 9.3.2011.
ich seh jetzt vieles anders, doch klar wenn ich die wahl hätte, würde ich gerne mein kind zurück haben.

ich glaube beurteilen oder wirklich "mitreden" kann man erst, wenn mans mal mitgemacht hat, sonst würde sich keine einzige frau auf dieser welt diese frage mit dem abbruch stellen (ausser aus med. gründen...etc.)

hast du bereits kinder bekommen?
wenn ja dann erzähl doch mal. wie lange hats gedauert, wieviele... ;-)

#herzlich e grüsse!
#winke diana mit #stern (9.ssw)

Beitrag von polediana 27.03.11 - 13:24 Uhr

noch was:
"Es wäre am einfachsten zu sagen, ich treibe ab und alles bleibt beim alten, aber ich bin mir völig unsicher, ob es das Richtige ist. Wenn ich meine kleine Tochter anschaue, dann stelle ich mir vor, wie würde wohl das Zweite aussehen, wäre es auch so ein lieber Schatz, aber wie soll ich das schaffen".

Allein wenn ich das schon lese, weiss ich du machst den Fehler deines Lebens.
Wenn das Wort "Unsicherheit" schon vorkommt, dann tu es nicht!
Es mag wohl Frauen geben sie sowas gut verkraften. Die sind sich 1000% sicher, von Anfang an, und bereuen es nicht. Aber bei Ihnen würde sich nie das Wort "unsicher" auftun. Denk mal drüber nach!

Eine Beraterin bei Pro Familia hat gesagt: wenn sie auch nur 1% daran zweifeln dass es richtig ist dieses Kind nicht zu bekommen, dann werden sie daran zerbrechen!

Bei mir waren es 50/50, ....

Alles #herzlich
diana

Beitrag von chili-pepper 27.03.11 - 13:29 Uhr

Hallo Franzi,

ich hatte keine Abtreibung in meinem Leben, meine ungeplante Schwangerschaft wird dieses Jahr 14 Jahre alt und ich bereue gar nichts.
Für mich war damals auch nicht klar, wie es zukünftig aussehen soll.
Aber wir haben es sehr gut geschafft.

Meine Oma war damals in ihrer 4. Schwangerschaft bei einer Engelmacherin.
Drei Kinder hatte sie bereits, daß Vierte konnte sie (für ihre Begriffe) nicht bekommen.
Noch heute beschäftigt sie das. Immer hat sie das Gefühl, es fehlt jemand.
Wenn an Weihnachten ein Familientreffen ist, müsste noch jemand da sein.
Es hängt ihr ihr Leben lang nach.

Am Ende sind sämtliche weltliche Dinge wie Geld, Zeiteinteilung usw. zu organisieren.
Lass eine Herzensangelegenheit (und das ist sie wohl) nicht durch solche Dinge blenden.
Kommst Du ein Leben lang mit dem Verlust klar?

Natürlich gibt es Frauen, die es gut verkraften bzw. gar nicht belastet werden durch ihre Abtreibung.
Meine Schwester ließ vor ein paar Jahren abtreiben.
Ich war dabei. Es macht ihr überhaupt nichts aus, da es für sie ganz klar in diesem Moment die richtige Entscheidung war.

Höre ganz dringend auf Dein Herz.
Ich wünsche Dir die richtige Entscheidung und die nötige Kraft, für was auch immer Du Dich entscheidest.

#klee

Beitrag von kennichgut 27.03.11 - 13:44 Uhr

Ich habe alles hinter mir, ein ungeplantes Kind viel zu jung, es war Stress pur, weil ich keinerlei Hilfe hatte, war aber vor vielen Jahren. Dann ein Kind in schwierigster Ehe- und zwei Abtreibungen, weil es einfach nicht ging. Es gab keine staatlichen Hilfen für mich und gesundheitliche Probleme und Sorgen kamen noch dazu.
Es ist schon viele Jahre her und man denkt nicht mehr täglich dran - aber ich WEISS einfach, dass da noch zwei fehlen. Ich stelle bei jedem Kirchgang Kerzen für die beiden auf und hoffe, sie verzeihen mir.

Ich brauchte keine psychologische Behandlung oder so - nicht falsch verstehen, man verkraftet das dann schon - aber vergessen kannst Du es nicht.
In der heutigen Zeit, mit Gebrauchtbörsen, ebay usw wird Dir doch vieles erleichtert bei einem Kind. Warum Hartz4 ? Es gibt doch auch Stellen außerhalb der Selbständigkeit ? Warum müssen alle auf Teufel komm raus selbständig sein, wenn es nichts gescheites abwirft ?
Allein wegen "der Firma" würde ich es nicht tun.
Mein Vorschlag: Geh schnellstens zu einer Beratungsstelle wie Caritas oder pro familia, die können Dir am ehesten sagen, was Dich erwartet.
Und der Freund will nicht ? Das lese ich hier oft - und trotzdem treiben nicht alle ab, bitteschön, er hätte auch einen Gummi nehmen können, wenn er unbedingt kein Kind mehr will.
Vielleicht ist es Deine letzte Chance, ein Baby zu bekommen ?
Ich wünsche Dir alles Gute, egal, wie Du Dich entscheidest.
LG

Beitrag von juice87 27.03.11 - 14:02 Uhr

Oh je..also wenn du dir soo unsicher bist kann ich dir nur raten lasse es.Es ist auch egal was dein partner sagt,weil etwas in dir wächst und nicht bei ihn..manche männer machen es sich zu einfach.eine abtreibung käme für mich nie in frage.auch nicht bei finazieller schlechter lage..meine tochter ist auch ungeplant in unser leben,mein mann in der ausbildung und ich gerade fertig..wir haben es gepackt,zwar ersteinmal mit hartz4 aber mittlerweile sind wir nicht mehr abhängig vom staat und bekommen nu unser 2tes kind.es klappt alles wenn man es nur will!ich wünsche dir alles gute und überlege es dir bitte gut.,lg franzi mit finja fast3 und mäuschen 21ssw

Beitrag von peppels0305 27.03.11 - 14:29 Uhr

Vielen Dank für die lieben und schnellen Antworten.

Ich habe am Mittwoch schon einen Termin bei Pro Familia, mein Freund will mitkommen, vielleicht rücken sie mir den Kopf zurecht.

Obwohl ich denke, ich habe mich bereits entschieden. Ich werde es wohl behalten, auch wenn das vielleicht das Ende meiner Beziehung bedeuten könnte und sicherlich sehr schwierig werden wird.

Ich danke Euch noch einmal und werde mich hier wieder melden.

LG, Franzi

Beitrag von stefannette 27.03.11 - 15:30 Uhr

Vielleicht rücken sie auch Deinem Freund mal den Kopf gerade und er überlegt es sich doch noch. Finanziell ist es irgendwie immer zu meistern!!
Ich wünsche Dir so sehr,das Du dem Würmchen eine Chance gibst. Für Deine Tochter ist es sicher toll mit einem GEschwisterchen!!
LG und alles Gute!
Annette

Beitrag von kyra97 28.03.11 - 10:55 Uhr

hallo peppels,

die nachricht ist auch für dich noch ganz frisch, oder? ich kann mir gut vorstellen, dass du völlig geschockt bist, grade, weil euch die lange zeit ohne ungeplante schwangerschaft so sicher gemacht hatte. und jetzt gehen deine gedanken ganz schön durcheinander ..... du spürst es selbst: es ist nicht mehr alles beim alten....
aber die vielen postings scheinen dir gestern geholfen zu haben, dir deinen herzenswunsch erstmal ehrlich einzugestehen. #herzlich dein mut zum schreiben hat sich also gelohnt!
dass du nun aber gleich an ein ende eurer beziehung denkst, überrascht mich, denn euch beide verbindet doch eine lange zeit, eure (offensichtlich geplante ;-)) tochter und auch die gemeinsame firma. so wie ich dich verstanden habe, führt ihr sie gemeinsam, oder?
hat dein freund sich so gegen das kleine ausgesprochen, oder habt ihr beide überhaupt schon miteinander reden können? wie es dir jetzt geht? wie es ihm mit der überraschung geht? über eure hoffnungen und befürchtungen, auch über praktische und finanzielle alternativen?
die beratung zeigt euch da sicherlich ein spektrum von möglichkeiten auf. toll übrigens, dass dein freund da mitgeht!
ich wünsch dir, dass du in ruhe zu einer guten entscheidung kommen kannst! meld dich doch wieder und erzähl, wie es für dich und für euch weitergeht!
liebe grüße von kyra

Beitrag von carrie23 27.03.11 - 15:18 Uhr

Das m usst DU und ganz alleine entscheiden denn dein Partner muss mit den emotionalen Folgen eines Abbruchs nicht fertig werden und es ist nicht einfach wie Blinddarm entfernen.
Ich könnte es nicht, ich sehe meine drei Kinder und ich wüsste wie das Kind aussehen und sich entwickeln könnte.
Meine Mutter konnte es auch nicht...
Aber wenn DU der Meinung bist du willst es nicht und schaffst es nicht, ist ein Abbruch nicht verkehrt.
Aber auch nur dann wenn du 100% sicher bist.

Beitrag von JA 27.03.11 - 17:18 Uhr

Warum gibt es hier nicht einen der es befürwortet abzutreiben? Ich würde es in der Situation ganz sicher tun, finfanziell nicht auf dem Damfper und ein Kind kriegen um es dann dem Staat zu überlassen..bestimmt nicht. Und was Geschwister an geht, es gibt unendlich viele Geschwister die kaum was miteinander zu tun haben, oder auch der eine oben im Norden wohnt und der andere unten im Süden, dass Argument zieht so gar nicht. Was zieht ist ob es finanziell machbar ist.

Beitrag von carrie23 27.03.11 - 17:35 Uhr

1. ich verurteile es nicht wenn jemand abtreibt aber ich rate auch niemanden dazu der es nicht 100% will
2. Ja du hast Recht, wenns finanziell nicht machbar ist weg mit dem Kind egal ob und wie die Mutter darunter leidet "Vorsicht Ironie"
Und wer hat ein Geschwisterargument gebracht?
Ich nicht also du solltest wirklich genau lesen bevor du ausgerechnet auf MEINEN Beitrag antwortest.
Was du tun würdest ist deine Sache und da redet dir auch keiner rein, aber warte vielleicht erst einmal bis du in diese Situation kommst bevor du so groß redest, wenn man nämlich das Kind eigentlich möchte ist es nicht so einfach einen Abbruch machen zu lassen

Beitrag von JA 27.03.11 - 19:31 Uhr

Ich antworte immer so, indem ich auf Antworten klicke, wusste nicht das es dann auf einen bestimmten Post bezogen ist. Also war es nicht direkt auf deinen abgezielt, eher allgemein.

Finds trotzdem sehr schlimm, wenn man ein weiteres Kind kriegt und finanziell dem nicht gewachsen ist..das Kind tut mir Leid. Es ist kein Geheimnis das Geld die Welt regiert und ein Kind braucht leider mehr als nur Luft und Liebe und wie gesagt mir fällt halt auf das hier kaum einer pro Abtreibung ist..da kann die Situation noch so doof sein, es wird immer dazu geraten das Kind zu kriegen. Die Antwort liegt genau dazwischen. Es ist immer leicht zu schreiben das diejenige das Kind kriegen soll, sich in den Ruin stürzt und die Beziehung kaputt geht. Und mal Butter bei die Fische, so schlimm ists ja nun wirklich nicht, dass man daran sein ganzes Leben zu knappern hat..das wird gerne eingeredet.

Beitrag von carrie23 27.03.11 - 20:54 Uhr

Es geht hier nicht um Leute die sich laufend fortpflanzen um auf ALG2 Niveau sich den Hintern platt zu sitzen.
Sie wird ja nicht immer in Elternzeit sein.
Sorry aber ich musste mich nicht entscheiden, ich musste zur Auschabung und ich leide tatsächlich 5 Jahre später noch deshalb.
Du scheinst keine Kinder zu haben und, sorry, auch nicht viel Lebenserfahrung sonst würdest du so einen Schwachsinn erst gar nicht schreiben.
Wenn man das Kind eigentlich möchte hat man sehr wohl daran zu knabbern, manche auch ein Leben lang.
Wenn du schon glaubst du schreibst so etwas Wertvolles und Intelligentes, dann tue es bitte unter deinem Nick denn ich würde gerne wissen wie alt du bist ob du Kinder hast und ob du bei dem Thema wirklich groß mitreden kannst.