Brauch mal positive Worte....Silopo

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von 2joschi 27.03.11 - 16:11 Uhr

Hallo ihr Lieben,

wer von euch hat/hatte auch "Probleme" mit den abendlichen Schreiattacken (18.00-19.00-21.00 Uhr#schwitz). Wann waren diese vorbei??????

Meine Süße presst auch dauernd. Sie kackert die Windeln immer bis oben hin voll und trotzdem presst sie wie verrückt....#schmoll
Wann ist das vorbei????

Hat das alles mit dieser magischen 3-Monats-Grenze zu tun??? Das wäre schön, da meine Süsse am morgen 9 Wochen wird und es würde bald mal Besserung einkehren....

lg Susi

Beitrag von seluna 27.03.11 - 16:26 Uhr

Hallo Susi,
meine kleinste ist genauso alt wie deine, morgen also auch 9 Wochen und wir haben diese Phasen nicht.
Meine pupst dafür sehr geruchsvoll und ständig.
Sie schreit sehr wenig, dafür schläft sie am Tag fast gar nicht mehr.
Ab und an 15-30 min, dann ist sie wieder halbwegs fit und möchte die Welt kennen lernen, quengelt gelegentlich weil sie müde ist.
Abends gegen 20.30 tritt sie dann problemlos einen 8 stündigen Schlaf an, trinkt kurz und schläft weiter, bis die Sonne wieder da ist.

lg seluna

Beitrag von 2joschi 27.03.11 - 17:08 Uhr

Danke, das baut mich sehr auf......:-pHast Du ein Glück

Beitrag von seluna 27.03.11 - 17:26 Uhr

Sorry, bin nervlich gerade etwas zu Fuß (nicht wegen dem Baby), daher das fehlende Aufbauen.

Ich kann dir aber sagen, es geht vorbei.
Ist alles nur eine Phase, aber es wird nicht die letzte sein.

Ist mein viertes Kind, habe schon div Phasen durch und sie vergehen alle wieder.

Vielleicht steckt deine auch gerade im acht Wochen Schub, dann sind sie anstrengender und die kleine merken ja nun auch das sie mehr können als nur Schlafen und trinken, leider mangelt es meist noch an der Fähigkeit das umzusetzen und das nervt die kleinen.
Es stürmt auch viel auf sie ein und das muss verarbeitet werden.
Wir kennen das doch. Volles Kaufhaus, volle Kassen, Kindergebrüll und das Handy klingelt...plötzlich hat man das Gefühl man erstickt und muss einfach nur noch raus..
Wir Erwachsene wissen uns zu helfen..
Die kleinen wissen das nciht und kommen nciht damit klar und brüllen...


Meine ist mit ihrer "ich schlaf nur 15 min" Phase auch anstrengend, sie möchte am liebsten auf den arm, aber wie gesagt..viertes Kind und alleinerziehend noch dazu, habe heute Frikadellen mit Baby auf dem Arm gemacht..... #schwitz
Saugen, Aufräumen etc mit Baby auf dem Arm
Hausaufgabenhilfe..mit Baby auf dem Arm
Telefon mit der Lehrerin beim wickeln, stillen und mit Baby auf dem arm..
der übliche Wahnsinn also :D

Ich tröste mich, denn ich weiß... es ist anstrengend, aber es geht vorbei und wenn ich mir meine großen ansehen...es lohnt sich wirklich :)

Beitrag von seluna 27.03.11 - 17:27 Uhr

hast du es mal mit pucken oder engem kuscheln versucht?
das half meiner großen tochter immer sehr gut.

Beitrag von 2joschi 27.03.11 - 19:46 Uhr

Oh ja....wir haben ALLES versucht. Das Schlimme ist, dass es mir momentan psychisch irgendwie gar nicht gut geht. Bin grad mit den Nerven irgendwie auch ziemlich am Ende und das Gebrüll am Abend ist nicht besonders aufbauend und zehrt ziemlich.....das geht drei Stunden. Momentan ist mein Mann mit dem Kinderwagen unterwegs-ich war gestern. Da beruhigt sie sich. Das es nur ne Phase ist, das beruhigt-irgendwie....

Beitrag von seluna 27.03.11 - 20:08 Uhr

den bauch hast du sicher überprüft, oder?

Beitrag von maerzschnecke 27.03.11 - 20:03 Uhr

Die Schreiattacken über Stunden haben wir zum Glück nicht - Emilia schreit nur, wenn sie müde ist und will dann irgendwie nicht schlafen oder kommt nicht zur Ruhe. Phasenweise hatten wir auch Geschrei in den letzten Wochen ohne erkennbaren Grund, jedoch nicht abends, sondern zu einer x-beliebigen Tageszeit.

Dieses allabendliche Schreien ist ja als 'Drei-Monats-Kolik' verschrien. Es hat aber nichts mit 'echten' Koliken zu tun, sondern dient nur der Verarbeitung des Tages bzw. der Reize, denen das Kind ausgesetzt ist. Manche Kinder sind reizbarer als andere und schreien dann umso mehr.

Ich war mit Emilia jetzt bei einer Osteopathin, weil ich bemerkt habe, dass sie in einem gewissen Müdigkeitszustand permanent auf der Suche nach Pupsen ist und dann nicht zur Ruhe kommt und sich der Pupse auch nicht entledigen kann (was sie z. B. im Wachzustand und im Halbschlaf sehr gut kann). Die Osteopathin hat bei der Untersuchung festgestellt, dass bei ihr eine hohe Reizbarkeit vorliegt. Sie reagiert auf bestimmte Griffe ganz extrem und zuckt. Die Nerven leiten also einen sehr heftigen Reiz ans Gehirn weiter, obwohl der eigentliche Reiz gar nicht soooo heftig ist. Nach dem Osteopathen-Termin hat sich bei uns einiges zum Positiven geändert (wenn auch noch nicht alles, vor dem Einschlafen gibt es immer noch Geschrei :-p ). Aber z. B. hatte sie vorher nachts höchstens zwei bis drei Stunden am Stück geschlafen - die letzten drei Tage hatten wir je einen Schlafblock von 6 Stunden :-).

Vielleicht wäre der Gang zum Osteopathen auch was für Euch. Man muss das zwar selbst zahlen, aber wenn es hilft, ist es gut investiertes Geld.

Ach ja - Du hattest ja gestern schon geschrieben, dass Du denkst, dass Du vielleicht professionelle Hilfe brauchst. Das Gefühl haben viele Mamas von sog. Schreibabys. Dein Zustand ist da eng gekoppelt an das Schreiverhalten des Kindes. Was denkst Du, wie schnell Du Dich besser fühlst, wenn Euer Kind abends nicht mehr schreit?

Beitrag von 2joschi 27.03.11 - 20:16 Uhr

Ja, da fühl ich mich bestimmt besser, das zehrt so an den Nerven.....#schmoll
Bei der Osteopathin waren wir schon, wegen ihrer Blähungen. Die kann jetzt echt pupsen wie ne Große....das ist schon besser geworden.
Sie schreit jeden Abend ohne (für mich) erkennbaren Grund-Windel sauber, Flasche leer....und sie lässt sich nicht beruhigen.

Man zweifelt irgendwann an sich selbst und fühlt sich traurig....ich hoffe das es bald besser wird

Beitrag von maerzschnecke 27.03.11 - 21:26 Uhr

Bezieh das Schreien nicht auf Dich. Es hat nichts mit Deinen Fähigkeiten als Mutter zu tun #liebdrueck und es wird mit der Zeit sicher besser.

Beitrag von patricia.h 27.03.11 - 21:07 Uhr

Hallo,
unsere Maus hat genau das von dir beschriebene Problem. Zu viele Eindrücke und sie sachreit, schreit u schreit... Ich musste sie die ersten Monate jeden abend schreiend in den Schlaf wiegen, sie hat sich nicht beruhigt....

Was hat den der Osteopath dann gemacht, dass das besser geworden ist. Wenn ein Kind reizempfindlich ist, was bringt denn dann was? Wie oft musstet ihr hin gehen? Wie teuer war das?

Vielen dank für die Antworten.

P.S. Wenn man rausgeht wirkt ein Tragetuch wahre Wunder!!! Sehr zu empfehlen!!! Die Reizeinflüsse werden weitgehend abgehalten, die Maus fühlt sich pudelwohl und wenn sie müde ist, schläft sie einfach ein. Das klappt sonst garnicht so einfach. Und danch ist sie so entspannt, wie nie.

Beitrag von 2joschi 28.03.11 - 08:07 Uhr

Hallo,

wir waren bei der Osteo wegen ihrer Blähungen. Die sind definitiv besser geworden, sie kann pupsen.
Sie hatte Verspannungen im Halswirbelsäulenbereich. Die hat sie irgendwie gelöst.....Wir dachten sie schreit deswegen soviel.

Gegen diese abendlichen Schreiereien hat das aber nichts geholfen.