diese Inkonsequenz von Mann und Schwiegereltern

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von xxxxxx 27.03.11 - 18:41 Uhr

Hallo,

es ist wirklich nicht mehr zum aushalten :-[ Mein Mann und ich gehen zur Eheberatung und zur Erziehungsberatung. Es bringt nichts! :-[

Wir sind zusammen beim Optiker, die Brille unserer Tochter (3) abholen. Diese rennt in den Büroraum, fängt an auf dem Thresen zu klettern. Ich bin mit bezahlen beschäftigt und mein Mann steht daneben, Hände in den Hosentaschen und schaut zu. Nix macht er, gar nix. Erst als ich während dem Eintippen der Geheimzahl sage, dass das so nicht geht.

Wir gehen aus dem Geschäft raus, welches an einer gut befahrenen Straße liegt, die Kleine rennt los, mein Mann schlappt hinterher. Ich war noch im Geschäft.

Wir sind mit dem Laufrad unterwegs in den Feldern, leicht abschüssig. Die Kleine wird immer schneller. Er macht nichts. Ich sage, er muss näher dran bleiben und soll bitte hinterher laufen. Nix passiert. Und meine Tochter stürzt kopfüber über den Lenker, fällt mit dem Gesicht auf den Asphalt, Brille kaputt, Lippe aufgeplatzt.

Wir essen zusammen. Sie bleibt nicht sitzen, will nicht essen, schmeißt ihre Gabel usw. Mein Mann: macht nix. Ich muss wieder eingreifen und versuche, Tischmanieren zu vermitteln. Was mein Mann wiederum übertrieben findet. Sie ist ja noch so klein.

Gerade waren die Schwiegereltern hier. Wir grillten. Das übliche Essenszenario. Wer muss eingreifen - ich. Keiner reagiert. Wir haben eine schmale 2stufige Steintreppe zur Wiese. Die Kleine macht anstalten, mit dem Laufrad darunter zu fahren. Papa erklärt noch. Ich meinte, das kann ja wohl nicht wahr sein?! Warum denn, sie will es doch bloß schieben. Erster Versuch geht gut. Ich erzählte die Geschichte mit dem Laufradsturz. Mein Schwiegervater: kann halt mal passieren. Ich explodiere und mache deutlich, dass es mir reicht.
Kurze Zeit später erklärt er ihr auch noch mal, wie sie die Steintreppe runterkommt - und sie fällt.

So geht das tagein und tagaus.

Mir reichts:-[ :-[ :-[

Beitrag von molinalaja 27.03.11 - 19:00 Uhr

Sieht so aus, als bedeute ihnen die das Leben und die Gesundheit des Kindes nicht viel.

Beitrag von redrose123 27.03.11 - 19:20 Uhr

Gut manche Situationen kann man so nicht hinnehmen an der Strasse rennen lassen, hat sie beim Fahren einen Helm auf? Stürze können ganz klar passieren, auch die zwei Stufen, mit 3 kann man auch verlangen das das ein Kind einschätzen kann, finde ich, kann mein Neffe mit knappen zwei schon.....

Ich hätte da Sorge das Kind mit dem Vater alleine zu lassen wenn er so wenig drauf achtet.

Beitrag von witch71 27.03.11 - 19:25 Uhr

Ist Dein Mann so aufgezogen worden, wie er es bei Eurer Tochter macht? Getreu dem Motto: "Das Kind wird schon nicht umkommen, es lernt am Besten aus eigenen Erfahrungen".

Beitrag von mami-tini 27.03.11 - 19:25 Uhr

Also ich sag immer: Erziehung beginnt von Anfang an. Das heisst, je früher man damit anfängt und je konsequenter man damit ist, desto wirksamer ist das. Ich sehs an meinen Kindern, die sind super erzogen.

Ihr habt da ein Riesenproblem wenn es so weiter geht. Denn deine Konsequenz und Erziehung alleine reicht nicht aus, da die Kleine jetzt schon versteht, dass ihr euch unternander nicht einig seit und dies zu ihrem Vorteil ausnutzen kann.

Gut finde ich, dass ihr bereits bei Beratungsstellen seit. Schade aber, dass nicht mal das ihm die Augen öffnet. Des belastet eure Beziehung bestimmt ungemein.

Ich kann dir da leider keinen Tipp geben wie er es endlich verstehen könnte. Ich an deiner Stelle hätte mich schon lang getrennt. Sowas könnte ich gar nicht mitmachen, denn die Erziehung ist der wichtigste Grundstein im Leben eines Kindes und sorgt dafür, dass aus dem Kind auch mal was wird. Je älter die Kleine ist, desto mehr wird sie euch auf der Nase tanzen und auch bei Fremdbetreuung wird es ihr schwer fallen auf andere zu hören.

Beitrag von juniorette 27.03.11 - 19:57 Uhr

Hallo,

in deinem ganzen Text lese ich nur
"mein Mann macht nichts, meine Schwiegereltern machen nichts,,,", Davon, dass du SOFORT eingreifst lese ich überhaupt nichts. Wenn du schon weißt, dass dein Mann nicht gewillt ist zu erziehen, dass soll er die Geheimzahl eingeben, während du verhinderst, dass euer verzogenes Kind in einem Optikerladen in den Büroraum rennt.

Mein Sohn ist mit 3 Jahren in Übrigen nie auf die Idee gekommen, in fremde Räume zu gehen, denn die Erziehung diesbezüglich war schon abgeschlossen, als er 2 Jahre alt war ("wir gehen nicht auf fremde Grundstücke/in fremde Räume").

Wenn dein Mann und du beide vollzeit-berufstätig seid, dann ist seid ihr beide zu 50% an der (Nicht-)Erziehung eures Kindes schuld. Vorwürfe kannst du deinem Mann nur machen, wenn du Alleinverdienerin bist und er Hausmann. Und wenn das so ist, frage ich mich, was dein Mann den ganzen Tag machst und warum du so einen Faulenzer geheiratet hast.

J.

Beitrag von mamavonyannick 27.03.11 - 21:12 Uhr

Hallo,

sie sagt, sie gehen zur Erziehungsberatung. Evtl wird ihr genau dort vermittelt, sich zurückzunehmen und auch mal ihren Mann eingreifen zu lassen? Und selbst wenn nicht: Er greift nicht ein. Sie soll das dann für ihn übernehmen deiner Meinung nach? Super Idee und vor allem hat man dann als Mutter so viel Vertrauen, wenn Vater und Kind mal allein unterwegs sind.

m.

Beitrag von windsbraut69 28.03.11 - 07:09 Uhr

Das mag ja sein, dass das ein Rat der Erziehungsberatung war aber dann zieht man das doch nicht durch, bis das Kind tatsächlich die Treppe runtergefallen ist, oder?
Ich würde da schon abwägen, ob das Kind gerade mit dem Essen rumschmaddert oder auf ne Straße läuft oder die Treppe runter fahren will.

LG

Beitrag von juniorette 28.03.11 - 08:36 Uhr

Hallo,

"Evtl wird ihr genau dort vermittelt, sich zurückzunehmen und auch mal ihren Mann eingreifen zu lassen? "

die TE erwartet aber nicht nur von ihrem Mann, dass er eingreift, sondern auch von ihren Schwiegereltern. Und keine Erziehungsberatung der Welt wird raten "nehmen Sie sich zurück und überlassen Sie die Erziehung ihres Kindes den Großeltern".

Und Erziehungsberatung hin oder her:
wenn MEIN Kind in einen fremden Raum geht, wo es nichts zu suchen hat, dann greife ICH ein, egal, ob mein Mann dabei ist. Meinem Mann würde ich danach ein paar Takte erzählen, weil nicht er eingegriffen hat.

Und selbst wenn eine Erziehungsberatung sagt "Frau Müller, nehmen Sie sich mal zurück, damit ihr Mann gezwungen wird, was zu machen", dann lasse ich mein Kind auch nicht auf eine vielbefahrene Straße rennen und warte, bis mein Mann eingreift.
Ich glaube nicht, dass eine Erziehungsberatung dazu rät, nicht mehr zu erziehen, damit der andere Elternteil etwas mehr für die Erziehung macht. Ob die Erziehungsberatung etwas in der Richtung gesagt hat, ist aber ohnehin nur Spekulation.

LG,
J.

Beitrag von marionr1 27.03.11 - 22:05 Uhr

Deshalb trenne ich mich gerade von meinem Mann!

Beitrag von lisasimpson 27.03.11 - 23:43 Uhr

meine kinder haben mit 18 Monaten gelernt auf einem Laufrad-ähnlichen teil zu fahren. mit 2 Jahren sind sie Laufrad gefahren.
bis auf vielleicht die erste Woche bin ich nie "nah dran" gewesen oder wäre auch nur im entferntesten darauf gekommen ihnen hinterherzulaufen.

wenn mein mann das von mir verlangt hätte (so wie du das von deinem mann verlangst) hätte ich ihm den vogel gezeigt.)

Wenn meine Schwiegereltern Erziehungsaufgaben übernehmen würden, während mein mann und ich dabei sind - würde ich mich ernsthaft fragen, was bei uns schief läuft.

wenn meine kinder nicht sitzen bleiben, stehen sie auf und sind ertig mit dem essen- das ist doch kein theater- sondern ganz klar.

natürlich schiebt mein 2 jähriger sein laufrad über ne 2 stufige treppe- warum denn nicht?

ihr tragt euren ehe-Zwist auf dem rücken des kindes auf- kein wunder, daß es so agieren muß.
Findet für euch als paar eine lösung und trennt das vom eltern sein.
wenn dir etwas wichtig ist in der erziehung- dann MACH es und erwartes es NICHT von jemand anderem- das macht euch irre

lisasimpson


Beitrag von alkesh 28.03.11 - 06:52 Uhr

#pro

Beitrag von paula74 28.03.11 - 10:48 Uhr

Hallo
Ist das das wirkliche problem? dein mann ist doch konsequent in seiner haltung... ausserdem fallen kinder schon mal hin. meist lernen sie daraus ;-)
mein tip zum laufrad: setz dem kind einen helm auf und lass es seine erfahrungen machen. ist doch auch gut, dass dein mann erklärt, wie man die steintreppe selber runter kommt (und es zeigt, dass er ja sehr wohl etwas macht!)!
beim essen und beim optiker: dann achte du darauf, dass die manieren stimmen!
beim strassenverkehr: da muss dein mann natürlich auch drauf achten, dass keine gefahrensituationen entstehen, ganz klar.
du wirst deinen mann nicht ändern können, aber vielleicht einigt ihr euch irgendwo in der mitte?
lg paula

Beitrag von babyll1 28.03.11 - 11:49 Uhr

Hallo,

ich kan dich einerseits verstehen, weil es bei uns so ähnlich ist.
Wenn ich aber dabei bin, greife ich immer sofort ein!
Ich warte garnicht erst, dass mein Mann zusieht wie unser Kindsich verletzt.

Was mich aber bei meinem stört:
Er ist unterwegs mit unserem Kind bspw. geht er mit einem Freund schwimmen.

Von diesem höre ich dann später, dass mein Mann mit unserem Sohn das Schwimmerbecken verlassen hat und ins Babybecken gegangen ist und unsere Tochter einfach dort gelassen hat.
Er war dann in dem glauben, der Freund passt schon auf.

Ähnliche Situation beim kindergartenfest.
Ich habe ausgeholfen und er sollte auf unseren damals noch 1jährigen Sohn aufpassen.

Meine Freundin hat ihn dann irgendwann beim Grill gefunden, mein Mann hats noch nicht mal bemerkt.

Das macht mich auch sauer!
Sonst ist er in der Erziehung relativ konsequent, er ist nur einfach nicht achtsam.

Ich erziehe ihn aber noch.

LG Sindy

Beitrag von xxxxxx 28.03.11 - 12:03 Uhr

Hallo,

die Erziehungsberatrung hat ganz klar gesagt, dass mein Mann aktiv werden muss. Dass er konsequenter sein muss. Aber er setzt es nicht um.

Unsere Tochter nimmt einen Stuhl aus dem WZ, läuft an meinem Mann vorbei in den Flur und will dort mithilfe dieses Stuhls über das Treppengitter klettern. Anstatt mein Mann sie - als sie an ihm vorbeikommt - direkt stoppt - ne, er lässt sie bis zum Gitter laufen und schlappt gemütlich hinterher um sie dann mit großem Gekreische vom Stuhl herunterzuholen.

Wenn ich gerade mit der Verkäuferin am bezahlen bin und mein Portemonnaie in der Hand habe und Geld zähle, kann ja wohl mein Mann verhindern, dass sie in die Büroräume läuft!

Es ist zum verrückt werden.

Wenn die Kleine am Tisch sauerei macht und der Opa findets lustig.... dann hat das nichts mit Erziehungsauftrag an die Großeltern zu tun.

Gruß

Beitrag von juniorette 28.03.11 - 12:41 Uhr

Hallo,

"Unsere Tochter nimmt einen Stuhl aus dem WZ, läuft an meinem Mann vorbei in den Flur und will dort mithilfe dieses Stuhls über das Treppengitter klettern. Anstatt mein Mann sie - als sie an ihm vorbeikommt - direkt stoppt - ne, er lässt sie bis zum Gitter laufen und schlappt gemütlich hinterher um sie dann mit großem Gekreische vom Stuhl herunterzuholen. "

ich warte auch ab, was mein Sohn mit einem Stuhl vor hat und würde erst dann eingreifen, wenn er den Stuhl zu Aktionen benutzen will, die ich nicht erlaube.

Wobei ich Treppengitter für ein 3,5jähriges Kind falsch finde. Wann soll dein Kind denn lernen, Treppen alleine rauf und runter zu gehen? Mit 18? #kratz
Außerdem hat dein Mann sie ja konsequent vom Stuhl geholt, wo ist also das Problem?

"Wenn ich gerade mit der Verkäuferin am bezahlen bin und mein Portemonnaie in der Hand habe und Geld zähle, kann ja wohl mein Mann verhindern, dass sie in die Büroräume läuft! "

Da hast du natürlich Recht.
Stellt sich die Frage, warum dein Mann nicht reagiert hat? Hat er es gar nicht bemerkt, weil er ein Träumer ist, oder findet er nichts dabei, wenn sein Kind Räume betritt, die für sie tabu sind?
Wenn dein Mann ein Träumer ist, wirst du ihn wohl nicht großartig ändern können und kannst du nur hoffen, dass er bei wirklich brenzligen Situationen nicht gerade träumt.
Wenn dein Mann mit der Aktion deiner Tochter kein Problem hatte, finde ich persönlich das schlimm.
Ich muss aber dazu sagen, dass mein Mann und ich vor unserer Kinderplanung über unsere allgemeinen Erziehungsansichten gesprochen haben und außerdem mit ähnlichen Erziehungsstilen und Werten groß geworden sind.

Mit einem Anhänger von anti-autoritärer oder Laissez-faire Erziehung hätte ich wohl kein Kind bekommen, weil ich auf eine solche Weise (nicht) erzogenen Kinder ganz furchtbar finde.

"Wenn die Kleine am Tisch sauerei macht und der Opa findets lustig.... dann hat das nichts mit Erziehungsauftrag an die Großeltern zu tun. "

Meine Güte, es sollte vollkommen egal sein, ob die Großeltern sowas lustig finden.
Ich musste damals auch schmunzeln, als mein 1Jähriger unseren Couchtisch mit Penatencreme eingecremt hat, trotzdem konnte ich meinem Sohn klar machen, dass ich sowas nie mehr erleben möchte.

Wenn mein Sohn bei seinen Großeltern Süßigkeiten bekommt, obwohl er zu den Hauptmahlzeiten nicht vernünftig gegessen hat, ist mir das auch relativ egal, weil bei mir trotzdem andere Regeln gelten, und ein Kind sehr wohl unterscheiden kann "bei Oma und Opa darf ich das, bei Mama aber nicht". Wobei die Großeltern meines Sohnes so weit weg wohnen, dass wir uns nicht so oft sehen. Wäre mein Sohn wöchentlich oder täglich bei seinen Großeltern, würde ich darauf bestehen, dass gewisse Regeln eingehalten werden, und meinen Sohn bei Nicht-Einhaltung entsprechend weniger bei seinen Großeltern lassen.

Wenn ein 3jähriges Kind nicht weiß, dass es in fremden Büroräumen nichts zu suchen hat, dann liegt das nicht daran, dass der Papa zu lasch ist, sondern da ist auch in deinem Anteil der Erziehung was schiefgegangen.

Und wenn ich merke, dass die Tipps der Erziehungsberatung dazu führen, dass mein Kind jetzt meint, machen zu können, was es will, weil der Herr Papa warum auch immer nicht eingreift, dann pfeife ich auf diese Tips und erziehe mein Kind ohne die Unterstützung des Herrn Papas.
Was nicht heißen soll, dass du nicht ein ernstes Gespräch mit deinem Mann führen sollst. Warum verhält er sich so, wie er sich verhält? Was sind seine Gründe?

LG,
J.

Beitrag von kathrincat 29.03.11 - 15:02 Uhr

du hättest aber auch im laden was sagen können!

wenn der opa es lustig findet bekommt er auch gleich was zu hören und einen was zum putzen, war ja lustig für ihn.

Beitrag von unicorn1984 29.03.11 - 09:02 Uhr

Boah ich würd auch so flippen, ich hab Top Schwi-eltern in der Hinsicht die passen echt auf. Meine Mama ist da leider die etwas Lasche, aber das hat sich mittlerweile auch gebessert. Das Essensthema kenn ich von meiner Kleinen 2 Jahre alt schlimm, die ist auch grad in der bockigen Phase :(

Wünschte man könnte dir helfen aber manche sind echt schlimm, bin froh das mein Mann wenigstens einige Situationen erkennt aber genervt wenn Fremde sich einmischen. Gestern sind wir den Weg nach Hause gegangen, meine Kleine rennt wie immer mittig auf dem Gehweg da hupt sie doch so ein do.fer Transportfahrer an :( Ich hätte es verstanden wenn sie am Rand lang gelaufen wäre aber sie rennt immer mittig nach Hause sie ist schon Monatelang nicht mehr auf die Straße dabei gelaufen.

Oder letztes Jahr im Spätsommer meinte einer "Na die bräuchte aber eine Leine" und ich nur "ich bin keine faule Mama finde sowas unmöglich" der ist schnell seiner Wege gegangen.

Beitrag von kathrincat 29.03.11 - 14:57 Uhr

deine schwi. müssen nichts machen, wenn ihr dabei seit und es auch seht es ist eurer kind, du kannst auch gleich was sagen oder sollte dein mann aufpassen? das du immer als erste was sagen musst ist schon doof, aber dein mann denkt wahrscheinlich nicht so schnell über so was nach.