Schluss nach FG

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von linastern007 27.03.11 - 21:28 Uhr

Guten Abend zusammen!

Vielleicht kann mir hier jemand einen Rat geben. Nach einer recht kurzen Beziehung bin ich, 40, von meinem Freund gewollt und bewusst schwanger geworden. Der Entschluss, ein Baby zu bekommen, war ein Schnellschuss in totaler Verliebtheit, der im beiderseitigen Einverständnis passierte. Das eine Schwangerschaft so schnell eintreten würde, überraschte uns beide. Während unserer sehr kurzen Beziehung stritten wir recht häufig. Mein Zweifeln ob es mit uns wirklich das Richtige ist, führte dazu, dass ich die Beziehung beendete denn ich war mir nicht wirklich siche war, das es langfristig für uns 'passte'. Kurz nach Beendigung der Beziehung stellte ich dann fest, das ich schwanger bin (nach einmaligem GV in der fruchtbaren Zeit). Während der zwei Wochen hatte er bereits einen ONS mit einer Frau aus einem Chat.

Als ich dann den Kontakt zu ihm wieder aufnahm, um von der SS zu berichten, freute er sich und wollte wieder eine Beziehung mit mir. Dem stimmte zu. Er kümmerte sich um mich, war lieb zu mir. Kurzum wir verstanden uns in der Zeit der SS super. Sein Wunsch war es immer schon Familie zu haben. Kurz darauf verlor ich das Baby in der 8. SSW. Eine Woche nun nach der Ausschabung, zweifelt er an seinen Gefühlen zu mir. Genauer, er weiss nicht, ob er mich liebt oder er sich lediglich nur sexuell zu mir hingezogen fühlt. Für mich sieht es so aus, das die Beziehung zu Ende ist und er nur wegen des Kindes bei mir geblieben wäre. Er ist sehr traurig über sein eigenes Gefühl und möchte mich weiter unterstützen. Allerdings möchte ich kein Mitleid und weiss nicht, wie ich mich jetzt verhalten soll.

Reagiere ich über ? Soll ich ihm Zeit lassen ? Ist es wirklich fair, wie er reagiert oder ein Zeichen von Feigheit ? Bin ich schuld, dass es so kam? Bin gerade vollkommen überfordert mit der Situation.

Ich unterstelle ihm, dass er unbedingt Familie will. Jetzt wo er sieht, dass das mit mir nicht so komplikationslos möglich sein könnte, sieht er seine Felle wegschwimmen und wünscht sich, so meine Unterstellung lieber eine andere Partnerin. Zu Recht ?

Sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr und wünsche mir dringend jemanden der mir eine Einschätzung zu dieser verzwickten Situation geben kann.

Tausend Dank !

Lina

Während bei mir Verliebtheit und der Wille mit ihm zusammenzubleiben sich in der Zeit gefestigt haben,

Beitrag von jsingh 27.03.11 - 21:43 Uhr

Also, als erstes möchte ich dir sagen, dass es mir sehr leid tut, dass du die Erfahrung einer FG machen musstest.

Du bist auf keinen Fall Schuld daran, dass das Kind abgegangen ist!!!!!
So ist der Gang der Natur....

Ich habe die Erfahrung leider auch schon machen müssen.

Zu der Geschichte mit deinem Freund kann ich dir leider nicht so viel sagen.

Ich finde es gut, dass er dich weiterhin unterstützen möchte, schließlich war es euer beider Kind, aber du musst nur soviel zulassen, wie du möchtest.

Ansonsten würde ich abwarten was die Zeit mit sich bringt.
Verarbeitet erstmal den Verlust eures Kindes.

Was danach kommt, wird sich zeigen...

Alles Gute für euch..

Beitrag von linastern007 27.03.11 - 21:52 Uhr

Danke für deine lieben Worte ! #blume

Beitrag von gruenesfeechen 28.03.11 - 08:36 Uhr

Liebe Lina,

es tut weh ein Kind zu verlieren, egal in welcher Woche...und Du bist nicht Schuld daran...stimmt was meine Vorgängerin schreibt....die Natur macht was sie will und bestimmt.

Ich würde der Beziehung eine Chance geben..zumindest Zeit zum verarbeiten des Verlustes und diese Zeit sollte keiner von Euch beiden alleine durchleben. Egal wie lange ihr zusammen wart, egal wie die Beziehung lief.

Trauert gemeinsam und beginnt zu reden...redet miteinander...über Gefühle und auch ob es eine gemeinsame Zukunft geben kann. Erst wenn ihr es gemeinsam geklärt und besprochen habt, ob ja oder nein..könnt ihr wirklich mit der Beziehung abschließen oder neu beginnen... sonnst werden Euch immer zwei Verluste begleiten...der des Kindes und der Beziehung.

Wünsche Euch viel Glück und Zeit für Gespräche...

LG Feechen